Promi- und Politik-Hack: Tatverdächtiger festgenommen und wieder auf freiem Fuß


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Manchmal kann es auch ganz schnell gehen. In den Abendstunden des 6. Januar 2019 wurde ein Tatverdächtiger festgenommen. Gegen den 20-jährigen wird wegen des Verdachts des Ausspähens und der unberechtigten Veröffentlichung personenbezogener Daten von Politikern, Journalisten und Personen des öffentlichen Lebens ermittelt. Er ist wieder auf freien Fuß.

Im Dezember 2018 / Januar 2019 wurden nach einem Hackerangriff zunächst von einem Unbekannten zahlreiche persönliche Daten von Politikern veröffentlicht. Am 08.01.2019 teilt das Bundeskriminalamt mit, dass dieses gemeinsam mit der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main in den Abendstunden des 06.01.2019 die Wohnung eines Tatverdächtigen in Mittelhessen durchsucht und diesen vorläufig festgenommen hat. Im Vorfeld hatte eine besondere Aufbauorganisation seit dem 04.01.2019 die Ermittlungen mit Hochdruck geführt. Dem Festgenommenen wird vorgeworfen, dass dieser personenbezogene Daten von Politikern, Journalisten und Personen des öffentlichen Lebens ausgespäht und veröffentlicht hat.

Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen 20-jährigen deutschen Staatsbürger. Er soll die privaten Daten von Politikern, Journalisten und von Personen des öffentlichen Lebens nach dem Ausspähen im Dezember 2018 unter Nutzung von Twitter-Accounts veröffentlicht haben. Unter den Informationen waren sehr sensible Daten wie Telefonnummern, Anschriften, Kreditkartendaten, Bildaufnahmen und Kommunikation. Auf Twitter veröffentlichte der 20-jährige Links, die zu anderen Filehosting-Diensten führten. Dort waren die Datensammlungen abgelegt und für jedermann einsehbar. Auf Twitter soll der Beschuldigte die Bezeichnungen „G0d“ und „0rbit“ verwendet haben. Zum Teil soll er für die Veröffentlichungen der ausgespähten Daten auch einen gekaperten Twitter-Account eines auf der Plattform YouTube aktiven Künstlers genutzt haben.

Datenschutz Datensicherheit Datendiebstahl Symbolbild

(Quelle: pixabay.com/geralt)

Nach Promi- und Politik-Hack: Empfehlungen zum Schutz vor Datendiebstählen

Wieder einmal ist es passiert, dass Hacker an personenbezogene Daten von Politikern und Prominenten gelangt sind und das trotz vermeintlich sicherer Verwahrung. Sind unsere Daten überhaupt noch irgendwo sicher? Diese Frage stellen sich Internetnutzer immer

0 Kommentare

Beschuldigter gesteht und bestätigt Tatvorwürfe

Der Festgenommene wurde am 07.01.2019 durch Beamte des Bundeskriminalamtes sowie dem Oberstaatsanwalt vernommen. In der Vernehmung hat er die gegen ihn erhobenen Vorwürfe umfassend eingeräumt und über eigene Straftaten hinaus Aufklärungshilfe geleistet. Er gab an, dass er für die Datenausspähungen und die unberechtigten Veröffentlichungen allein verantwortlich sei. Die Ermittlungen haben keine Beteiligung Dritter ergeben. Als Grund für seine Tat nannte der Beschuldigte eine Verärgerung über öffentliche Äußerungen der betroffenen Politiker, Journalisten und Personen des öffentlichen Lebens. 

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Phishing Mail Symbolbild
Warnungsticker
Strato: Diese E-Mails sind Phishing und Spam (Überblick)

Haben Sie vollkommen unerwartet eine E-Mail von dem Internetanbieter Strato bekommen? Es könnte sich dabei nicht nur um Spam, sondern auch um eine Phishing-Nachricht handeln. Damit sollen Ihre persönlichen Daten gestohlen werden. Wir zeigen wie

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Beschuldigter befindet sich wieder auf freiem Fuß

Nach der Vernehmung des Tatverdächtigen wurde die vorläufige Festnahme mangels Haftgründen wieder aufgehoben. Er befindet sich wieder auf freiem Fuß.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Bundeskriminalamt bedanken sich bei den beteiligten Polizeibehörden der Bundesländer und beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für die hervorragende Zusammenarbeit.

Was halten Sie von dem Fahndungserfolg?

In den Kommentaren unter dem Artikel können Sie mit anderen Lesern über den schnellen Fahndungserfolg diskutieren. Was halten Sie davon, dass der Beschuldigte so schnell wieder auf freiem Fuß ist? 


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Beiträge nicht gefunden

Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar