web.de E-Mail: „Abschaltung Versandverfahren SMTP-after-POP in wenigen Tagen“ Echt oder Fake?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Haben Sie auch eine unerwartete E-Mail von web.de mit dem Betreff „Abschaltung Versandverfahren SMTP-after-POP in wenigen Tagen“ erhalten? Darin geht es um Ihr E-Mail-Programm, welches mit dem veralteten Versandverfahren „SMTP-after-POP“ arbeitet. Wir erklären, ob die E-Mails echt sind.

Hin und wieder landen in Ihrem Postfach E-Mails, die kein Spam sind. Leider müssen wir es in der heutigen Zeit so umschreiben. Bei der Menge an gefälschten Nachrichten fällt es auch Profis schwer, die echten von den unechten E-Mails auf Anhieb zu unterscheiden. Aus diesem Grund warnen wir immer wieder vor sorglosem Umgang mit der elektronischen Post. Ein unachtsamer Klick und Ihr Computer ist mit Schadsoftware verseucht.

Nachrichten mit ungewöhnlichem Betreff werden schnell in die Sparte „Spam“ abgeschoben. Dabei sind sie es nicht und enthalten für Sie wichtige Informationen. So wurden in letzter Zeit beispielsweise E-Mails versendet, die über geänderte Nutzungsbedingungen von Microsoft oder Änderungen der AGB von Paypal informieren. Auch WEB.DE hält Sie mit Nachrichten auf dem Laufenden, beispielsweise bei einer E-Mail mit Virenverdacht oder wenn Sie Ihr Postfach bei web.de länger nicht genutzt haben. Dabei werden aber auch von Zeit zu Zeit Informationen herausgegeben, die für Verunsicherung sorgen.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?

Kommt die E-Mail „Abschaltung Versandverfahren SMTP-after-POP in wenigen Tagen“ wirklich von web.de?

Die E-Mail mit dem Betreff „Abschaltung Versandverfahren SMTP-after-POP in wenigen Tagen“ wurde tatsächlich von der 1&1 Mail & Media GmbH, zu der WEB.DE gehört, versendet. Alle Links in der E-Mail führen zur Webseite des Unternehmens. Als Absender wird die etwas ungewöhnliche E-Mail-Adresse „WEB.DE Sicherheit“ <[email protected]>“ angezeigt. Im Text der Nachricht lesen Sie:

Abschaltung Versandverfahren SMTP-after-POP

Sehr geehrte …,

Sie nutzen Ihr E-Mail-Programm mit dem veralteten Versandverfahren „SMTP-after-POP“. Dieses Verfahren erfordert beim E-Mail-Versand keine Authentifizierung durch ein Passwort – was zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko führt. SMTP-after-POP entspricht damit nicht unseren hohen Sicherheitsstandards, sodass wir es ab Anfang ‌Juni‌ 2020 nicht mehr unterstützen.

Möchten Sie weiterhin E-Mails über Ihr externes E-Mail-Programm (z. B. Outlook, Thunderbird) versenden, führen Sie eine entsprechende Konfiguration der Einstellungen durch.

So geht’s:

• Passen Sie in den Konto-Einstellungen Ihres Programms die Serverdaten für Ihren SMTP-Postausgangs-Server – also für den Versand Ihrer E-Mails – an. ‌Anleitung zur korrekten Einstellung der Serverdaten für SMTP.

• Wählen Sie die Authentifizierungsmethode „Passwort“ bzw. die Option „Postausgangsserver erfordert Authentifizierung“ aus.

Wichtig: Bitte führen Sie die erforderliche Konfiguration bis Anfang ‌Juni‌ 2020 durch. Nur so ist ein E-Mail-Versand mit externen Programmen per SMTP weiterhin möglich.

Weitere Informationen, zu den Konto-Einstellungen Ihres E-Mail-Programms, erhalten Sie in der ​WEB‌.‌DE Hilfe.

Tipp: Mit der ​WEB‌.‌DE Mail App sind Sie noch flexibler, können Ihre E-Mails mobil abrufen und versenden. Oder Sie verschicken Ihre E-Mails ganz einfach über ​WEB‌.‌DE.

Ihr WEB‌.‌DE Kundenmanagement

So beginnt die E-Mail:

2020-05-06 web-de E-Mail Abschaltung Versandverfahren SMTP-after-POP1
(Quelle: Screenshot)

Die E-Mail wird personalisiert versendet. Das bedeutet, dass Sie als Empfänger mit Ihrem Namen angesprochen werden.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Sollten Sie Links in dieser E-Mail nutzen?

Gerade bei unerwarteten Nachrichten sollten Sie vorsichtig sein. Spam oder Phishing-Nachrichten verwenden gefälschte Absender und unmerklich veränderte E-Mail-Adressen. Auch enthaltene Anhänge dürfen Sie nicht achtlos öffnen. Hier werden von den Cyberkriminellen meist Schadprogramme wie Viren, Trojaner und eine Ransomware versteckt.

Alle Links dieser echten E-Mail von web.de führen tatsächlich auch auf die echte Webseite von web.de. In diesem Fall können Sie den Link zur Anleitung verwenden, sollten jedoch auf die korrekte Webadresse achten. Der angezeigte Link in der Adressezeile muss mit „https://hilfe.web.de/“ beginnen. Außerdem ist wichtig, dass Sie sich für den Abruf der Anleitung nicht mit Ihren Zugangsdaten von web.de anmelden müssen. Sobald es zu Unregelmäßigkeiten bei der angezeigten URL kommt oder eine Anmeldung gefordert wird, sollten Sie die Webseite nicht nutzen.

Sie sind bei einer E-Mail ebenfalls unsicher?

Dann senden Sie uns die E-Mail an [email protected]. Wir prüfen diese und geben Ihnen auf Wunsch eine Rückmeldung.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)



Schreibe einen Kommentar