Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Diabetiker aufgepasst: Rückruf des Fiasp Fertigpen von Novo Nordisk


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die Novo Nordisk Pharma GmbH ruft den Fertigpen Fiasp zurück. Diabetiker, die auf diesen Notfallpen angewiesen sind, sollten diese Rückrufmeldung besonders aufmerksam lesen.

Immer wieder kommt es im medizinischen Bereich zu Rückrufen. Vor allem bei den Fertigpens scheint es da Probleme zu geben. So wurde der Notfallpen von Meda zurückgerufen und mit den Adrenalin Spritzen Emerade gab es ebenfalls Probleme. Auch Antibabypillen wurden schon zurückgerufen.

Nun ruft die Novo Nordisk Pharma GmbH den Fiasp Fertigpen zurück. In diesem können bei einer bestimmten Charge Partikel enthalten sein. Verwenden Sie die betroffenen Pens, kann das zu einer leichten Entzündung oder lokalen Reaktion der Injektionsstelle kommen. Auch könnten die Partikel die Nadel verstopfen, sodass zu wenig Insulin in den Körper gelangt und die Gefahr einer Hyperglykämie (zu hoher Blutzuckerspiegel) entsteht. Wird dies nicht rechtzeitig erkannt, kann das dazu führen, dass Patienten ins Koma fallen.

Welche Charge der Fiasp Fertigpen ist betroffen?

Zurückgerufen werden die Fiasp® FlexTouch® (Insulin aspart), 5×3 ml, Injektionslösung in einem Fertigpen (PZN 12595139). Die betreffende Chargennummer ist die HP50747. Hersteller ist die Novo Nordisk Pharma GmbH.

Was sollen Sie tun, wenn Sie die Pens daheim haben?

Dann sollten Sie sich umgehend mit Ihrer Apotheke in Verbindung setzen. Diese ist nämlich angehalten, die Auslieferung der betroffenen Pens zu stoppen. Eventuell können Sie auch ohne ein neues Rezept von Ihrem Arzt die Pens umtauschen.

Der Rückruf läuft derzeit nur auf Apothekenebene. Deshalb ist unklar, ob Sie eventuell ein neues Rezept bei Ihrem behandelnden Arzt anfordern müssen, wenn Sie betroffene Pens zur Behandlung erhalten haben. Brechen Sie die Behandlung aber auf keinen Fall selbständig ab.

Die Novo Nordisk Pharma GmbH steht unter folgenden Telefonnummern für Fragen zur Verfügung 06131 9031144 oder 0800 1115729.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Weitere Rückrufmeldungen

Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare
Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:
War diese Warnung hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar