Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



EgeSun GmbH ruft MorgenLand Süße Aprikosenkerne zurück


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die EgeSun GmbH ruft aktuell die süßen Aprikosenkerne von MorgenLand zurück. Grund dafür ist ein erhöhter Blausäuregehalt (Cyanid) in den Kernen. Von dem Verzehr der Kerne wird daher dringend abgeraten.

Bereits zum wiederholten Male muss die EgeSun GmbH die MorganLand Süße Aprikosenkerne wegen eines erhöhten Gehalts an Blausäure (Cyanid) zurückrufen. Bereits im Juli des vergangenen Jahres erfolgte ein Rückruf welcher später auf etliche Chargen des Produkts ausgeweitet wurde.

Cyanide sind laut Wikipedia hoch toxisch. Bei einer Cyanid-Vergiftung werden die Zellen des Körpers nicht mehr mit genügend Sauerstoff versorgt. Kleinere Mengen Cyanid können über einen längeren Zeitraum bedenkenlos aufgenommen werden. Ist der Gehalt aber zu hoch, kommt es zu einer Stoßaufnahme, welche zu einer Vergiftung führt.

Bei den süßen Aprikosenkernen von MorgenLand sind die Abweichungen bei behördlichen Nachprüfungen aufgefallen. Bei der Wareneingangsanalyse von MorgenLand gab es nach Angaben des Unternehmens keine Abweichungen.

Aufgrund dessen sollten Sie die süßen Aprikosenkern von MorgenLand nicht mehr verzehren.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Welche Chargen Aprikosenkerne sind vom Rückruf betroffen?

Vom Rückruf betroffen ist das Produkt MorgenLand Süße Aprikosenkerne, Bio in der 250g-Packung. Folgende Chargen und Mindesthaltbarkeitsdaten sind vom Rückruf betroffen:

  • MorgenLand Süße Aprikosenkerne,Bio,250g L161948 13.09.2017
  • MorgenLand Süße Aprikosenkerne,Bio,250g L162030 18.09.2017
  • MorgenLand Süße Aprikosenkerne,Bio,250g L162785 08.12.2017
  • MorgenLand Süße Aprikosenkerne,Bio,250g L162786 08.01.2018
  • MorgenLand Süße Aprikosenkerne,Bio,250g L170875 08.04.2018
  • MorgenLand Süße Aprikosenkerne,Bio,250g L171781 07.07.2018

Die entsprechenden Angaben finden Sie auf der Rückseite der Verpackung.

Wie soll der Rückruf ablaufen?

Sollten Sie die betroffenen Abpackungen zu Hause haben, dürfen Sie diese auf keinen Fall essen. Bringen Sie die Aprikosenkerne in das Fachgeschäft, wo Sie diese erworben haben. Der Kaufpreis wird Ihnen dann zurückerstattet. Alternativ entsorgen Sie die Ware.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Weitere Rückrufmeldungen

Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Schreibe einen Kommentar