Erneuter Rückruf: Bio-bittere Aprikosenkerne von Gesund & Leben


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Erneut muss das Unternehmen Gesund & Leben die Bio-bittere Aprikosenkerne zurückrufen. Wieder ist der Gehalt an Blausäure (Cyanwasserstoff) zu hoch und kann gesundheitliche Auswirkungen haben, die bis hin zu einer tödlichen Vergiftung führen können.

Über Rückrufaktionen im Lebensmittelbereich berichten wir immer wieder. Zuletzt haben wir über das Zzzisch Bio-Edelpils wegen falscher Kennzeichnung berichtet. Auch Keime und Fremdkörper, die beim Herstellungsprozess in die Waren gelangen, sorgen immer wieder dafür, dass Nahrungsmittel vom Verbraucher zurückgeholt werden müssen. Erst vor wenigen Tagen musste Lidl sein Metzgerfrisch Leberwurst-Kugeln wegen möglicher Kunststoffteile zurückrufen. Die Röstzwiebeln von Trader Joe’sTop Taste und P&W wurden ebenfalls wegen Fremdkörpern zurückgerufen. Aber auch eine falsche Etikettierung kann zu Problemen bei Verbrauchern führen. Deshalb werden auch aus diesem Grund Produkte zurückgerufen. So beispielsweise die Salate von Hopf und Pfennigs.

Erst im November 2018 haben wir über einen Rückruf der Aprikosenkerne von Gesund & Leben berichtet. Auch damals war der Blausäuregehalt zu hoch und es bestand Vergiftungsgefahr. Jetzt gibt es bei Gesund & Leben erneut Probleme mit dem Gehalt an Cyanwasserstoff in den Aprikosenkernen.

Blausäure wird beim Kauen aus dem natürlicherweise in bitteren Aprikosenkernen enthaltenen Amygdalin freigesetzt und ist für Menschen hochgiftig. Sie kann zu Vergiftungen bis zum Tode führen. Andere auftretende Symptome können sein: starke Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Herzrasen sowie Erstickungsgefühle.

Die Europäische Kommission hat einen Höchstgehalt an Blausäure in unverarbeiteten ganzen, gemahlenen, geknackten und gehackten Aprikosenkernen festgelegt (Verordnung 2017/1237). Der Wert ist mit 20mg/kg Aprikosenkerne festgelegt. Dieser Wert wurde bei den betroffenen Produkten überschritten.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Welche Packungen Aprikosenkerne werden zurückgerufen?

Rückruf BIO bittere Aprikosenkerne
(Quelle: Produktbild/GESUND & LEBEN)

Vom Rückruf betroffen sind die Bio-bittere Aprikosenkerne von Gesund & Leben, welche den Etikettenhinweis auf der Packungsrückseite „zur Herstellung von Persipan, Marzipan“ tragen. Davon sind folgende Artikelnummern betroffen:

  • Artikelnummer: 37.718
    Inhalt: 75g
  • Artikelnummer: 37.718
    Inhalt: 200g
  • Artikelnummer: 37.718
    Inhalt: 500g

Es handelt sich bei den Packungen jeweils um die Charge 17.484 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 31.12.2020 und die Charge 23.682 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 31.03.2021.

Es ist ausschließlich die Ware mit den genannten Daten und dem entsprechenden Etikettenhinweis „zur Herstellung von Persipan, Marzipan“ betroffen. Ware ohne diesen Hinweis wird nicht zurückgerufen.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Was tun mit den Aprikosenkernen?

Essen sollten Sie diese auf keinen Fall. Bringen Sie die betroffenen Packungen dorthin zurück, wo Sie diese erworben haben. Alternativ schreibt das Unternehmen, dass Sie die betroffene Ware zurück an Gesund & Leben senden können. Allerdings wird hierfür keine Adresse angeboten. Die Kosten werden Ihnen laut Unternehmen ersetzt.

War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar