BIO Bittere Aprikosenkerne von GESUND & LEBEN werden zurückgerufen – Vergiftungsgefahr


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die Firma GESUND & LEBEN ruft die BIO Bittere Aprikosenkerne wegen eines überhöhten Blausäurewertes zurück. Dies kann in den natürlich wildwachsenden Aprikosen durchaus vorkommen. Es besteht Vergiftungsgefahr!

Immer wieder sind Lebensmittel von Rückrufaktionen betroffen. Diese sind häufig vorbeugend, damit die Verbraucher keiner Gesundheitsgefahr ausgesetzt werden. Beispielsweise haben wir über den Kokos-Riegel von dm berichtet, der Reinigungsborsten enthalten könnte. Aldi-Nord rufte eine Konserve mit Spargelstücken zurück, weil diese Glassplitter enthalten könnte. Auch bei der Hussel Trinkschokolade am Stiel gibt es bei einigen Sorten Probleme. Zuletzt hat sogar EDEKA eine Sorte Pfefferkuchen zurückrufen müssen.

Aktuell muss die Firma GESUND & LEBEN seine BIO Bittere Aprikosenkerne wegen eines überhöhten Blausäurewertes zurückrufen. Blausäure wird beim Kauen aus dem natürlicherweise in bitteren Aprikosenkernen enthaltenen Amygdalin freigesetzt und ist für Menschen hochgiftig. Sie kann zu Vergiftungen bis zum Tode führen. Andere auftretende Symptome können sein: starke Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Herzrasen sowie Erstickungsgefühle.

Die Europäische Kommission hat einen Höchstgehalt an Blausäure in unverarbeiteten ganzen, gemahlenen, geknackten und gehackten Aprikosenkernen festgelegt (Verordnung 2017/1237). Der Wert ist mit 20mg/kg Aprikosenkerne festgelegt. Dieser Wert wurde bei den betroffenen Produkten überschritten.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Welche Packungen Aprikosenkerne werden zurückgerufen?

Zurückgerufen werden die BIO Bittere Aprikosenkerne der Firma GESUND & LEBEN mit den Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) zwischen dem 31.01.2019 und dem 28.02.2020.

  • Art. Nr. 37.720 BIO Bittere Aprikosenkerne 200g
    ( bestehend aus 4 Einzelpackungen mit je 50g)
  • Art. Nr. 37.722 BIO Bittere Aprikosenkerne 50g

In dem Rückruf wurde nicht erläutert, was Sie mit den betroffenen Packungen tun sollen. Klar ist, dass diese nicht mehr verzehrt werden dürfen.

Wir empfehlen Ihnen, die betroffene Packung bei dem Händler zu reklamieren, wo Sie diese gekauft haben. Eventuell wird Ihnen so der Einkaufspreis erstattet. Haben Sie die Kerne online erworben, ist es ratsam, sich mit dem jeweiligen Onlineshop telefonisch oder per E-Mail in Verbindung zu setzen und nachzufragen, wie Sie vorgehen sollen.

Nützliche Links zu diesem Thema

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Weitere Meldungen zu Rückrufen

Rueckruf TEDi Ohrringe und Creolen

(Foto: Produktbild / TEDi GmbH & Co. KG)

Ohrringe und Creolen von TEDi zurückgerufen – erhöhte Nickelwerte

Die TEDi GmbH & Co. KG ruft Ohrringe und Creolen zurück. Als Grund werden erhöhte Nickelwerte angegeben, welche nachgewiesen wurden. Damit könnte der Schmuck Allergien auslösen. Verwenden Sie die betroffenen Ohrringe und Creolen nicht mehr.

0 Kommentare
Rueckruf Lederhandschuh Roeckl

(Foto: Produktbild / Roeckl Handschuhe & Accessoires GmbH & Co. KG)

Traditionsunternehmen Roeckl ruft Lederhandschuhe zurück

Das Münchner Traditionsunternehmen Roeckl ruft die Lederhandschuhe „Frankfurt“ zurück. In einer Probe wurde ein erhöhter Chrom-VI-Wert gemessen. Der getestete Artikel wurde durch Handelspartner verkauft. 

0 Kommentare
Rueckruf Denner Mischsalat mit Poulet und Ei

(Foto: Produktbild / Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen)

Denner ruft Mischsalat mit Poulet und Ei zurück

Die schweizerische Supermarktkette Denner AG ruft den Mischsalat mit Poulet und Ei der Marke „mmmh – to go“ zurück. Eine Gesundheitsgefahr durch Listerien kann nicht ausgeschlossen werden. Das betroffene Produkt sollten Sie daher nicht mehr

0 Kommentare
E-Bikes, Fahrrad, Fakeshop

(Foto: Andrey Popov/stock.adobe.com)

Kettler / Hercules: Rückruf von E-Bike nach ADAC-Test

Nach einem Test des ADAC müssen die E-Bike Hersteller Kettler Alu-Rad und Hercules E-Bikes zurückrufen. Betroffen sind insgesamt fünf Modelle. Der Hintergrund: während eines Tests des ADAC kam es zu einem Gabelbruch.

0 Kommentare
Rueckruf Reibekaese Gouda Lidl

(Foto: Produkbild / Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG)

Lidl ruft Milbona Gouda jung gerieben zurück

Lidl Deutschland muss den Reibekäse Milbona Gouda jung gerieben des Herstellers A-ware Packaging B.V. zurückrufen. Als Grund werden mögliche Kunststofffremdkörper in den betroffenen Verpackungen angegeben. Es besteht Verletzungsgefahr.

0 Kommentare
Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar