Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



PayPal Erfahrungen: Wie zufrieden sind Sie mit dem Online-Bezahldienst?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Haben Sie auch ein Konto bei dem Online-Bezahldienst PayPal? Die Meinungen und Erfahrungen zu PayPal sind ganz unterschiedlich. Wir möchten von Ihnen wissen, ob Sie mit PayPal vollständig zufrieden sind oder ob es größere Probleme gibt? 

PayPal gehört mit 277 Millionen aktiven Nutzern zu den bekanntesten und größten Bezahldiensten im Internet. Gerade im Onlinehandel wird PayPal gern zur Bezahlung in Onlineshops genutzt. Der Vorteil liegt klar auf der Hand. Der Bezahlvorgang findet nahezu in Echtzeit statt und die Ware kann sofort versendet werden. Außerdem können PayPal-Nutzer Geld weltweit an beliebige E-Mail-Adressen versenden.

Leider setzen seit Jahren auch Kriminelle immer häufiger auf PayPal. Es gibt wohl kaum ein anderes Unternehmen, in dessen Namen so viele Fake-Mails versendet werden. Auf Verbraucherschutz.com warnen wir fast täglich vor neuen Phishing-Nachrichten im Namen von PayPal. Zudem versuchen Kriminelle über das Internet mit zahlreichen Betrugsmaschen ahnungslose PayPal-Nutzer abzuzocken.

Der Name PayPal (wörtlich übersetzt „Bezahlfreund“) soll aussagen, dass der Zahlungsdienstleister der Freund der Kunden ist. Wir erhalten seit längerer Zeit immer wieder Beschwerden von Verbrauchern, die mit PayPal unzufrieden sind. Deshalb sind wir auf weitere Meinungen und Erfahrungen gespannt.

Faktenbox zu PayPal

Wie sicher ist PayPal?

In der Vergangenheit wurde PayPal als sehr sicherer Zahlungsweg bekannt. Viele Verbraucher wollten bevorzugt mit PayPal bezahlen, aus Gründen der Sicherheit. Doch so sicher scheint die Zahlungsweise über den Online-Bezahldienst nicht zu sein. Immer häufiger kommt es zu Problemen und Auseinandersetzungen, wenn Verbraucher in unseriösen Onlineshops eingekauft haben und falsche oder minderwertige Ware geliefert wird.

Zuletzt hatte die Verbraucherzentrale Hamburg sogar vor PayPal gewarnt und abgeraten, den Bezahldienst zu nutzen. Hintergrund ist, dass PayPal als Dritter auftritt und für viele Dinge nicht haftbar gemacht werden kann. Geht beispielsweise ein Paket verloren oder wird falsche Ware versendet, müssen Kunden trotzdem Ihre PayPal-Rechnung bezahlen. Die Auseinandersetzungen sind dann entsprechend aufwendig, wenn der Verbraucher sein Geld zurückhaben möchte.

Funktioniert der Käuferschutz von PayPal?

Wir haben bereits darüber berichtet, dass Einkäufe mit dem Käuferschutz-Programm von PayPal abgesichert werden sollen. Doch viele PayPal-Nutzer sind mit dem Käuferschutz unzufrieden, weil dieser aus verschiedenen Gründen nicht greift. So werden nicht alle Einkäufe durch den PayPal-Käuferschutz abgedeckt. Hinzu kommt, dass der Käuferschutz nicht greift, wenn beispielsweise minderwertige Ware geliefert wird.

Telefonische Erreichbarkeit von PayPal wird bemängelt

Immer häufiger beschweren sich Verbraucher über die Erreichbarkeit von PayPal. Das Unternehmen scheint telefonisch sehr schlecht erreichbar zu sein. Bei dringenden und schwerwiegenden Problemen erhält der Kunde offenbar nicht sofort Hilfe. Es bleibt dann nur der geduldige Weg per E-Mail. Der Kunde merkt also nichts davon, dass über 20.000 Mitarbeiter bei PayPal tätig sind, die selbstverständlich nicht alle im Kundendienst arbeiten.

Schlechte Bewertungen für PayPal im Internet

Auch auf Bewertungsportalen im Internet machen PayPal-Nutzer Ihrem Ärger Luft und beschweren sich über das Großunternehmen. Auf dem Bewertungsportal Trustpilot kommt PayPal gerade einmal auf etwas über einen von fünf Sternen. Das ist für einen Finanzdienstleister ein vernichtendes Ergebnis. Schließlich verwaltet und transferiert PayPal das Geld seiner Nutzer.

Der Grund für die Unzufriedenheit der Nutzer ist ganz unterschiedlich. Einige Kunden beschweren sich über falsche Buchungen oder nicht autorisierte Zahlungen. Andere Verbraucher monieren den bereits erwähnten Käuferschutz und auch die Qualität des Kundenservices gibt immer wieder Anlass zur Klage. In den Meinungen ist immer wieder davon zu lesen, dass PayPal wohl eher auf der Seite des Händlers/Onlineshops und eben nicht auf der Seite der Kunden steht.

RIESEN SICHERHEITSLÜCKE !!
…heute hat Payal einfach 4 Abbuchen von meinem Paypalkonto getätigt…Auf meine tel. Anfrage nachdem ich mich 17 min durchs Telefon Menü durchgraben musste, um die versteckte Option einen MA sprechen zu können fand, sagte man mir es gäbe ein Systemfehler. RIESEN SICHERHEITSLÜCKE !!!Bewertung eines Nutzers auf Trustpilot

Gerade einmal 7 Prozent der Nutzer bewerten PayPal auf Trustpilot mit der vollen Punktzahl von 5 Sternen als hervorragend. Die zufriedenen Kunden loben vor allem den Käuferschutz, aber auch das PayPal-System insgesamt und den Support.

Welche Meinung haben Sie zu Paypal?

Uns interessieren die Meinungen und die Erfahrungen unserer Leser. In den Kommentaren unterhalb des Artikels können Sie uns mitteilen, ob Sie mit PayPal vollkommen zufrieden sind oder ob es Probleme gibt und Sie den Verbraucherschutz gefährdet sehen. Wir lesen Ihre Meinungen und Praxisberichte und werden auf häufige Probleme im Rahmen des Artikels gezielt eingehen.

Weitere Informationen finden Sie in unserer PayPal-Übersicht. Außerdem helfen wir vielen Verbrauchern mit unseren PayPal-Anleitungen, die wir entsprechend dem Bedarf und der Rückmeldung unserer Leser ständig erweitern.

Haben Sie das schon gesehen?

39 Gedanken zu „PayPal Erfahrungen: Wie zufrieden sind Sie mit dem Online-Bezahldienst?“

  1. Bei Problemen macht PP es wie die 3 Affen : Nichts sagen Nichts hören …. !eBay Verkäufer schickte falsches Teil. Wir einigten uns auf Rücksendung der Ware und Rueckbuchung der Lastschrift. Alles o.k !! Denkste !!! PP mahnt immer wieder die Lastschrift an . Kein Telefon möglich !! Mails a n [email protected] werden lt PP nicht bearbeitet ! Mache keine Käufe mehr, bei denen PP mitmacht auch wenns wehtut !

    Antworten
  2. Beste App für Betrüger! Einfach Waren kaufen von Privat Personen, egal ob es kein Rückgabe Recht gibt. Danach wenn der Verkäufer die Ware nicht zurücknehmen möchte einfach ein Konfliktfall melden und zap zap du darfst die Ware behalten und bekommst dein Geld zurück! Also alle einfach Privat käufe tätigen ohne Rückgabe Recht und Paypal klärt das für euch. Dann selber die Waren verkaufen ohne Paypal anzubieten. So wird man Reich mit Hilfe betrügerischen Methoden.

    Antworten
  3. Paypal hat mir mitgeteilt, dass mein Konto wegen schwerer Verstöße geschlossen wird und behält sich Schadenersatzforderungen vor. Bei telefonischer Anfrage kann man sich das nicht erklären, bei schriftlicher Anfrage kommt der stereotype Drohtext erneut. Beim ersten Anruf meinte eine Mitarbeiterin, dass tatsächlich nichts gegen mich vorläge, die Abschaltung hätte der Computer veranlasst, Ursache könne der Konflikt mit Ebay sein.
    Es hat zu keinem Zeitpunkt nicht mal ansatzweise Unklarheiten oder Sicherheitsprobleme gegeben. Paypal verweigert jede Auskunft, welcher Vorgang der Maßnahme zugrunde liegt, es lagen oder liegen keine offenen Vorgänge vor.
    Paypal hat momentan ein Monopol bei Bezahldiensten. Kaum ein Händler hat außer Paypal einen anderen Dienstleister in der Auswahl, es bleibt nur Kreditkarte oder Überweisung. Die Handhabung stellt einen Mißbrauch dieses Monopols dar. Desgleichen liegt ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz vor, da man mir die über mich gespeicherten Daten, die zur fristlosen Kündigung führten, nicht mitteilen will.
    Ich scheine versehentlich in der Kreislauf einer Bürokratie geraten zu sein, zu der kein Mitarbeiter kompetent Zugang hat. Leider unterliegt Paypal nicht der deutschen Bankenaufsicht und der Verbraucherschutz ist wegen Paypal schon überstrapaziert.

    Antworten
  4. Unglaublich desolater Kundenservice!
    Komme offensichtlich nur gerichtlich an mein Geld ran.
    Rücküberweisung? Fehlanzeige!
    Angeblich wegen „hohem Sicherheitsstandard“.
    Man kann nur jeden warnen…..

    Antworten
  5. Habe etwas über Asien bestellt. Dachte, kann man machen, habe ja Käuferschutz. Es kamen die Zierstreifen in einer anderen Farbe an. Es ist also ein Artikel der nicht auf eine technische Funktion sondern nur auf die Farbe basiert! Also für mich völlig unbrauchbar. Laut Paypal ist eine andere Farbe keine erhebliche Abweichung des Artikels. Wofür also der Käuferschutz? Wofür werden Gebühren bezahlt? Am Telefon hieß es ein mal man kann es zurück schicken sobald man die Adresse vom Verkäufer hat. Dann wurde der Fall abgelehnt und man weis von dem Gespräch nichts mehr.

    Antworten
  6. Die Werbung von Huusk Messer Japan machte mich neugierig. Ich wollte so ein Messer haben und bestellte für die ganze Familie 4Stück.Der Bestellvorgang war ziemlich kompliziert.Obwohl Pay Pal als zahlweise angegeben war ,konnte ich es nicht gleich finden.
    Das bestellen dauerte 15 min. Ich schaute auf mein Mail Konto und hatte 6 mal Huusk bedankt sich für die Order !
    Ich dachte an ein Versehen,wurde aber eines Besseren belehrt weil noch andere Bestellungen dabei waren. Klarna hatte die Finanzierung übernommen? Ich hatte noch nie etwas mit Klarna zu tun.In den Richtlinien steht etwas von Bonitätsprüfung? In 15 min.Ob ich das will Fragt Keiner. Ich habe 4Messer zurückgeschickt,die ich mit Pay Pal bezahlt habe.Keine Unterstützung von Pay Pal.Das Geld ist weg.Jetzt bekomme ich Forderungen von Klarna ,weil angeblich noch Lierferungen kommen. Ich habe bei DHL nachgefragt da ist nichts und da kommt nichts Mehr. Huusk verweisst auf Trackinggeschichte vom 3.5.21 die Reture vom 4.5.21. Die ganze Sache läuft jetzt schon seid dem 5.4.21. Ich habe die Nase voll. Fake Shop !!! Erich Knüppelberg

    Antworten
  7. Was ist sehr oft der Grund warum man etwas verkauft? zb. auf Ebay Weil man kein Geld hat, aber welches braucht. Wenn man fleißig Sachen zum Verkaufen einstellt und PayPal als Zahlungsmöglichkeit anbietet, ist man schon aufgeschmissen. Die PayPal Zahlungen werden erst einmal vorgemerkt, sollen nach 21 Tagen bzw. einen Tag nach Lieferung der Ware gutgeschrieben werden. Was aber meist nicht der fall, ist. Man muss also mit den Versandkosten in Vorkasse treten, wenn man viel verkauft hat die Sachen noch groß und schwer sind. So häufen sich die Versandkosten extrem an.
    Wie soll man das machen? Da kommt man doch in eine Bredouille. Ganz klar da muss PayPal was machen. Wenn PayPal schon das Geld vorerst einbehält, sollte es wenigstens möglich sein von diesem Geld die Versandkosten zu bezahlen.
    würde doch reichen, wenn der Versandetiketten kauf z. B. direkt auf Ebay möglich gemacht wird.

    Antworten
  8. Ich nutzte PayPal seit es diesen Laden gibt, teilweise natürlich auch weil EBay einen dazu genötigt hat…!
    Jetzt haben sie den Vogel abgeschossen!
    Ich verkaufe über Kleinanzeigen einen hochpreisigen Gegenstand und bekomme das Geld auch sofort auf mein PayPal Konto gezahlt… dann wird das Geld jedoch nicht freigegeben. NATÜRLICH versende ich doch nichts wenn ich das Geld nicht habe!
    Der Käufer bekommt kalte Füße weil er denkt mit meinem Konto sei etwas nicht in Ordnung und will sein Geld umgehend zurück, was ich sogar nachvollziehen kann, obwohl ich überall zu 100% positive Bewertungen habe.
    Auf meine Beschwerde bei PayPal hin wird das Konto gelöscht was ich seit fast 20Jahren ohne jedes Problem hatte.
    Ist doch wirklich ein feiner Laden!
    Wenn diese Firmen zu groß und zu mächtig werden missbrauchen sie schnell mal ihre Macht…!!
    Mich können sie kreuzweise am A…. lecken! Es geht auch ohne diese sch…. Laden!
    Habe fertig!
    ;o)

    Antworten
    • Na ja da bist du endlich den Sch. Laden weg.
      Ich habe i Korea (Süd) Teile gekauft, Paypal bezahlt, und am Ende nur ein Teli der Bestellung bekommen.
      Tja, Paypal Käuferschutz gedacht. Hahaha, heute ein E-mail von Paypal bekommen, das ich die Bundespolizei (FBI ja so steht es!!) als Anlaustelle nehmen soll um eine Anzeige zu stellen wegen 16,21$.
      Bald werde ich auch diese bullsch… verlassen.

      Antworten
  9. Geldinstitut PayPal glänzt mit inkompetenten Mitarbeitern!
    Ich habe heute Kontakt mit dem Call Center von PayPal aufgenommen da ich ein Problem mit einer Einzahlung habe.
    Zum einen musste ich 48 Minuten auf einen freien Mitarbeiter warten und zum anderen konnte
    „Sie“ mir keine befriedigende Antwort geben.
    Sie hat überhaupt keine Ahnung von dem gehabt was ich ihr innerhalb von gefühlten 30 Minuten versucht habe zu erklären.
    Kurzfassung: Meine Lebensgefährtin und ich haben dieses PayPal Konto, es läuft auf ihren Namen mit meinem Konto.
    Wir haben das Konto seit 10 Jahren und hatten noch nie Probleme mit Transaktionen.
    Ich vermute, dass sich die Geschäftsbedingungen hinsichtlich des Kontoinhabers zum Konto geändert haben und es diesbezüglich zu einem Problem dieser Transaktion gekommen ist.
    Die Mitarbeiterin des Callcenters konnte mir das nicht sagen und sagte stattdessen „die Überweisung geht wieder zurück zum Konto von wo es abgeschickt worden ist“ da ist es jedoch nicht.
    Zum anderen soll ich ein Nachforschungsauftrag von der Bank erstellen, was uns 15,00 € kostet.
    So wird man von einem Geldinstitut wie PayPal im Regen stehen gelassen, vielen Dank!
    Wir wünschen uns, dass sich PayPal für dieses Verhalten bei uns entschuldigt und Mitarbeiter einstellt, welche den Aufgaben gewachsen sind.
    wir möchten endlich wissen, wo unser Geld verblieben ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Wir fühlen uns von ihnen nicht ernst genommen und werden unsere Geschäftlichen Beziehungen mit ihnen noch einmal überdenken.

    Antworten
  10. Vorgeschichte ist, dass Paypal eine Transaktion von mir erst nach rund einem halben Jahr (!) über meine Kreditkarte belastet hat. Da zudem eine Verrechnung mit Paypal-Guthaben erfolgt war, konnte ich den Umsatz nicht mehr zuordnen. Entsprechend habe ich mein Kreditkarteninstitut und Paypal über einen möglichen Betrugsfall informiert. Nach Rückmeldung des Verkäufers und Klärung der Sachlage habe ich den Fall sowohl bei meiner Bank als auch bei Paypal eingestellt. Dennoch wurde der Betrag wenige Tage später durch Paypal vom Verkäufer eingezogen (zuzüglich Bearbeitungsgebühren). Eine Gutschrift zu meinen Gunsten erfolgte nicht: weder auf meinem Paypal-Konto, noch über meine Kreditkarte. Ergebnis: nun ist das Geld weder beim Verkäufer noch bei mir. In diversen Gesprächsanläufen über die Paypal „Hotline“, die sich mittlerweile auf viele Stunden summieren, habe ich den Sachverhalt immer wieder anderen Mitarbeitern geschildert. Ohne Erfolg. Die Call Center Mitarbeiter arbeiten unter Alias-Namen und sind fachlich nicht zur Klärung des Falles qualifiziert. Einmal sagte man mir, der Betrag sei an mich erstattet worden, ein anderes Mal, es sei an dem Verkäufer Widerspruch einzulegen, eine Abbuchung sei bei ihm noch gar nicht erfolgt. Eben diesem Verkäufer wiederum riet man, er solle rechtliche Schritte gegen mich einleiten. Zugang zu einer Rechtsabteilung oder anderen qualifizierten Stellen bei Paypal gibt es telefonisch nicht. Auf meine Kontaktversuche über die Kommentarfunktion erhielt ich weder eine Eingangsbestätigung, geschweige denn eine Antwort. Der Abrechnungsbeleg meiner Kontobelastung wird hartnäckig ignoriert, einen Beleg für die angebliche Rückbuchung ist mir Paypal bis heute schuldig. Dem Verkäufer habe ich zwischenzeitlich zugesagt, den Kaufbetrag in Höhe von mehreren hundert Euro bis zur Klärung des Falles provisorisch erneut zu überweisen. Nun bleibt mir nur der Klageweg gegen Paypal – und die Schließung meines Kontos dort.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar