Deutscher Zoll warnt: E-Mail von DPD, DHL und Deutscher Post wegen Zollgebühren ist Betrug


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Haben Sie auch eine E-Mail vom Paketdienstleister DPD oder der Deutschen Post  bekommen, in der es um ein Paket und dafür zu zahlende Zollgebühren geht? Wir haben uns die Nachricht angesehen und erklären, was zu tun ist.

Je größer und erfolgreicher Unternehmen sind, desto eher werden die Namen dieser Firmen auch für Betrug verwendet. Hintergrund ist, dass viele Verbraucher die Unternehmen vom Namen her kennen und diesen auch vertrauen. So haben es Kriminelle einfacher, Schadsoftware und Fallen unter den Leuten zu verteilen. So auch bei dem DPD. Wir haben bereits über die Virus-E-Mail mit der Rechnung und über die Lieferungsnachricht im Namen bekannter Postzusteller berichtet. Ebenso haben wir Sie über die falschen Paketzusteller informiert.

Um eine gefälschte E-Mail handelt es sich auch bei der Nachricht im Namen von DPD oder der Deutschen Post mit dem Betreff „✈️ Paketbenachrichtigung: REGIONAL CUSTOMS DIRECTORATE“. Der Name des Unternehmens für den Betrug missbraucht. Die dpd Group oder die Deutsche Post AG hat mit dem Versand dieser E-Mails nichts zu tun. Ganz im Gegenteil – der Name des Unternehmens wird missbräuchlich verwendet.

Haben Sie das schon gesehen?

Polizei Kontrolle Auto Symbolbild
Verbraucherwelt
Polizeikontrolle filmen und aufnehmen – ist das erlaubt?

In einer Polizeikontrolle haben Sie Rechte und Pflichten. Sie müssen sich nicht alles gefallen lassen und müssen vermeintliches Fehlverhalten der Beamten nicht hinnehmen. Aber dürfen Sie eine Polizeikontrolle als Beweis filmen oder aufnehmen, was der

So sieht die Spam-Nachricht im Namen von DPD, Zoll oder Deutsche Post aus

Immer wieder weißen wir darauf hin, dass sich die E-Mails schnell im Aussehen und auch vom Inhalt her verändern können. Sollten Sie also eine Nachricht mit anderem Absender, Betreff oder Text erhalten, leiten Sie uns diese bitte an [email protected] weiter.

Betreff:

  • ✈️ Paketbenachrichtigung: REGIONAL CUSTOMS DIRECTORATE
  • Ihr Paket ist verfügbar

Absender:

Auf diese E-Mail sollen Sie antworten:

Im Text der Nachricht ist zu lesen:

27.08.2020 ✈ Benachrichtigungspaket: REGIONAL CUSTOMS DIRECTORATE (DHL) von ZOLLGEBÜHREN <[email protected]>

Sehr geehrter Kunde,

Ihr DHL-Paket: Nr. RL30201990654791, versendet am 25.08.2020, wird bearbeitet. Damit wir Ihr Paket liefern können, werden dem Importeur die Mehrwertsteuerkosten erneut in Rechnung gestellt.

Nach den geltenden Zollbestimmungen ist jede Einfuhr aus einem Land außerhalb der Europäischen Gemeinschaft mit einem Handelswert von mehr als 22 EUR unabhängig von der Art der Waren steuerpflichtig *.

* Artikel 134-I und II-1 ° des CGI: GESETZ Nr. 2012-1510 vom 03. Mai 2017 – Art. 68 (V) Die Validierung des Cryptovoucher-Guthabens zur Zahlung von Zollgebühren ist gültig.

Um die Zustellung Ihres Pakets für Ihre Heimatadresse zu ermöglichen, bitten wir Sie, Ihre nicht bezahlten Zollgebühren zu regulieren, indem Sie die folgenden Schritte ausführen, um die Zustellung Ihres Pakets abzuschließen:

1. Kaufen Sie einen CRYPTOVOUCHER PIN-Code online (50 EUR)
2. Senden Sie den PIN-Code an folgende Adresse: [email protected]

Grüße,
Zoll Kundendienst

✈️ Paketbenachrichtigung: REGIONAL CUSTOMS DIRECTORATE von ZOLLGEBÜHREN <[email protected]>

Sehr geehrter Kunde,

Ihr DPD-Paket: Nr. RS20201990654791, versendet am 08.10.2020, wird bearbeitet. Damit wir Ihr Paket liefern können, werden die Mehrwertsteuerkosten dem Importeur erneut in Rechnung gestellt.

Gemäß den geltenden Zollbestimmungen ist jede Einfuhr aus einem Land außerhalb der Europäischen Gemeinschaft mit einem Handelswert von mehr als 22 EUR unabhängig von der Art der Waren steuerpflichtig *.

* Artikel 134-I und II-1 ° des CGI: GESETZ Nr. 2012-1510 vom 03. Mai 2017 – Art. 68 (V) Die Validierung des Paysafecard-Guthabens für die Zahlung von Zollgebühren ist gültig.

Um die Zustellung Ihres Pakets für Ihre Heimatadresse zu ermöglichen, bitten wir Sie, Ihre nicht bezahlten Zollgebühren zu regulieren, indem Sie die folgenden Schritte ausführen, um die Zustellung Ihres Pakets abzuschließen:

1. Kaufen Sie einen Paysafecard PIN-Code online (50 EUR)
2. Senden Sie den PIN-Code (16 Ziffern) an folgende Adresse: [email protected]

Grüße,
Zoll Kundendienst

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Sind diese Benachrichtigungen echt?

Ganz klar heißt die Antwort hier: NEIN. Es handelt sich um Spam und Sie können die E-Mails löschen. Diese wurden definitiv nicht von DPD versendet. Wir warnen ausdrücklich davor, die Links in den E-Mails anzuklicken und die PIN-Codes von Cash-Karten zu versenden. Der Paketdienst würde Sie niemals auffordern Geld per Cash-Code zu senden. Fallen Sie auf den Betrug nicht herein.

Löschen Sie die E-Mails einfach!

Selbst wenn Sie also ein Paket erwarten, sollten Sie mit den Nachrichten von Paketdienstleistern sehr sorgfältig umgehen und diese lieber einmal mehr löschen beziehungsweise an uns senden. Wir prüfen die E-Mail dann und geben Ihnen bei Bedarf auch eine Rückinformation zu der Nachricht.

Was sagt der Zoll zu den E-Mails?

Auch beim deutschen Zoll häufen sich die Hinweise auf dubiose E-Mails mit Zahlungsaufforderungen über Prepaid-Zahlungsdienstleister. Der Zoll stellt in diesem Zusammenhang noch einmal klar:

Die deutsche Zollverwaltung fordert niemals die Zahlung von Einfuhrabgaben über Prepaid-Zahlungsdienstleister an!Ruth Haliti, Sprecherin des Zollkriminalamts am 14.08.2020

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Bitte hinterlassen Sie unterhalb des Artikels einen Kommentar, ob Sie diese oder ähnliche E-Mails ebenfalls bekommen haben. Mit der Angabe der Betreffzeilen und Absender helfen Sie uns und anderen Lesern bei der Erkennung von Spam. Außerdem beantworten wir Ihre Fragen zu dem Thema in den Kommentaren unterhalb des Artikels.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?



32 Gedanken zu „Deutscher Zoll warnt: E-Mail von DPD, DHL und Deutscher Post wegen Zollgebühren ist Betrug“

  1. Ich bezweifel mittlerweile den Zufall hierbei und gehe eher davon aus, dass es eine gezielte Masche einiger chinesischer Versender ist.
    Ich habe einen Artikel aus China bestellt und diese Email bekommen, ignoriert. Die Ware kam nie an. Das Ganze habe ich dann über den ebay-Käuferschutz bemängelt – und prompt hieß es, das Paket wird erneut versendet. Und prompt kam erneut diese Email (mit versendet am „08.17.2020“).
    Ganz offenbar greift jemand gezielt diese Adressen ab. Zwischen beiden Mails liegen mehrere Monate und es gab keinerlei andere Email dieser Art vorher oder zwischendurch.

    Antworten
  2. Ich habe diese Nachricht auch erhalten.

    Wir sind ein großes Unternehmen und bekommen ständig Mustermaterial aus dem Ausland geschickt. Habe die Sendungsnummer bei DHL eingegeben (das ist immer das erste, was ich mache, um herauszufinden, von wem die Ware überhaupt kommt), da war es schon klar, dass es Spam ist, vor allem mit den seltsamen Zahlungskonditionen mit Cryptovoucher.

    Habe es unserer IT gemeldet, dass sie die Absenderadressen sperren. Auch dort war man überrascht wie gut diese Mail gemacht war, vor allem was die Herkunft betrifft.

    Antworten
  3. Das Gleiche läuft in Belgien nun unter Angabe der belgischen Post Bpost:
    Votre colis DPD : N° RS20201990654791 expédiée le 25/08/2020 est en cours de traitement, Afin de nous permettre la livraison du votre colis des frais de TVA seront refacturés à l’importateur.
    Conformément à la règlementation douanière en vigueur, toute importation en provenance d’un pays hors communauté européenne d’une valeur commerciale supérieure à 22 EUR est taxable*, quelle que soit la nature de la marchandise.

    * Article 134-I et II-1° du CGI : LOI n°2012-1510 du 03 mai 2017 – art. 68 (V) la validation du solde Paysafecard pour réglement des frais de douanement est valable.
    Afin de permettre la livraison de votre colis destinée à l’adresse de votre domicile, Nous vous demandons de régulariser vos frais douanière impayés en suivant les étapes vous pemettant la finalisation de la livraison de votre colis :
    1. Achetez un code PIN Paysafecard en ligne (50 EUR)
    2. Envoyez le code PIN (16 chiffres) à l’adresse suivante: [email protected]

    Also äusserste Vorsicht. Kann man keiner Behörde das melden damit die Adressen gesperrt werden?

    Antworten
  4. gerade folgende Mail bekommen:

    Sehr geehrter Kunde,

    Ihr DHL-Paket: Nr. RL30201990654791, versendet am 25.08.2020, wird bearbeitet. Damit wir Ihr Paket liefern können, werden dem Importeur die Mehrwertsteuerkosten erneut in Rechnung gestellt.

    Nach den geltenden Zollbestimmungen ist jede Einfuhr aus einem Land außerhalb der Europäischen Gemeinschaft mit einem Handelswert von mehr als 22 EUR unabhängig von der Art der Waren steuerpflichtig *.

    * Artikel 134-I und II-1 ° des CGI: GESETZ Nr. 2012-1510 vom 03. Mai 2017 – Art. 68 (V) Die Validierung des Cryptovoucher-Guthabens zur Zahlung von Zollgebühren ist gültig.

    Um die Zustellung Ihres Pakets für Ihre Heimatadresse zu ermöglichen, bitten wir Sie, Ihre nicht bezahlten Zollgebühren zu regulieren, indem Sie die folgenden Schritte ausführen, um die Zustellung Ihres Pakets abzuschließen:

    1. Kaufen Sie einen CRYPTOVOUCHER PIN-Code online (50 EUR)
    2. Senden Sie den PIN-Code an folgende Adresse: [email protected]

    Grüße,
    Zoll Kundendienst

    … die Mailadresse ist schon der Hammer, wer da nicht aufmerksam wird 😉

    Antworten
  5. Bei Aliexpress bestellt und über Aliexpress auch die Nachricht erhalten, dass die Ware 17.08. im Zielland eingetroffen ist. Am 19.08. kam dann die o.g E-Mail. Am nächsten Tag kam das Paket von Aliexpress. Allerdings wurde von DHL statt von DPD geliefert.

    Antworten
  6. Es ist ZUFALL, dass man gleichzeitig IRGENDWO irgendwas bestellt hat.

    Die Spammer wollen viele Leute abzocken, also werden diese Spammails an möglichst viele Leute geschickt.
    (Und nicht nur an die, die eh ein Päckchen erwarten.)

    Antworten
  7. Hallo. Ich habe heute auch folgende Mail erhalte, wurde aber zum Glück sofort stutzig, da mir nicht bekannt ist, dass der Zoll solche „Paysafe“- Zahlungen in Auftrag gibt…

    Mich macht es , wie manch andere hier auch, nur stutzig, da ich tatsächlich seit langer langer Zeit mal wieder etwas zollpflichtiges bestellt habe und tatsächlich auch jeden Tag eine Nachricht diesbezüglich erwarte (kommt normalerweise per Post!)… Komischer Zufall das Ganze…

    Hier die Mail im Original:

    Sehr geehrter Kunde,

    Ihr DPD-Paket: Nr. RS20201990654791, versendet am 08.17.2020, wird bearbeitet. Damit wir Ihr Paket liefern können, werden die Mehrwertsteuerkosten dem Importeur erneut in Rechnung gestellt.

    Nach den geltenden Zollbestimmungen ist jede Einfuhr aus einem Land außerhalb der Europäischen Gemeinschaft mit einem Handelswert von mehr als 22 EUR unabhängig von der Art der Waren steuerpflichtig *.

    * Artikel 134-I und II-1 ° des CGI: GESETZ Nr. 2012-1510 vom 03. Mai 2017 – Art. 68 (V) Die Validierung des Paysafecard-Guthabens für die Zahlung von Zollgebühren ist gültig.

    Um die Zustellung Ihres Pakets für Ihre Heimatadresse zu ermöglichen, bitten wir Sie, Ihre nicht bezahlten Zollgebühren zu regulieren, indem Sie die folgenden Schritte ausführen, um die Zustellung Ihres Pakets abzuschließen:

    1. Kaufen Sie einen Paysafecard PIN-Code online (50 EUR)

    2. Senden Sie den PIN-Code (16 Ziffern) an die folgende Adresse:

    [email protected]

    Grüße,
    Zoll Kundendienst

    Antworten
  8. Ich habe heute ebenfalls so eine Mail erhalten. Auch mit falscher Reihenfolge des Datums. Da ich auch in China bestellt habe wundert es schon, dass das alles Zufall sein soll.
    Allerdings habe ich mich bei dem Händler mit einer anderen Mailadresse registriert. Sofern schon komisch.

    Antworten
    • Es IST! Zufall.
      Denn wenn es kein Zufall wäre, hätten Sie die Spamnachricht mit der Mailadresse erhalten, mit der Sie bestellt haben.

      Antworten
  9. Ich habe bei Ebay etwas aus China gekauft (Verkäufer gift.for.today)und einen Tag nach Erhalt der Sendung nachfolgende E-Mail bekommen:

    Sehr geehrter Kunde,
    Ihr DPD-Paket: Nr. RS20201990654791, versendet am 08.10.2020, wird bearbeitet. Damit wir Ihr Paket liefern können, werden die Mehrwertsteuerkosten dem Importeur erneut in Rechnung gestellt.
    Gemäß den geltenden Zollbestimmungen ist jede Einfuhr aus einem Land außerhalb der Europäischen Gemeinschaft mit einem Handelswert von mehr als 22 EUR unabhängig von der Art der Waren steuerpflichtig *.

    * Artikel 134-I und II-1 ° des CGI: GESETZ Nr. 2012-1510 vom 03. Mai 2017 – Art. 68 (V) Die Validierung des Paysafecard-Guthabens für die Zahlung von Zollgebühren ist gültig.
    Um die Zustellung Ihres Pakets für Ihre Heimatadresse zu ermöglichen, bitten wir Sie, Ihre nicht bezahlten Zollgebühren zu regulieren, indem Sie die folgenden Schritte ausführen, um die Zustellung Ihres Pakets abzuschließen:
    1. Kaufen Sie einen Paysafecard PIN-Code online (50 EUR)
    2. Senden Sie den PIN-Code (16 Ziffern) an folgende Adresse: [email protected]
    Grüße,
    Zoll Kundendienst

    ————————

    nachfolgend der Header der Email:
    Received: from Exchange-Server.trebbow.local (192.168.0.242) by
    Exchange-Server.trebbow.local (192.168.0.242) with Microsoft SMTP Server
    (TLS) id 15.0.1497.2 via Mailbox Transport; Thu, 13 Aug 2020 16:52:11 +0200
    Received: from Exchange-Server.trebbow.local (192.168.0.242) by
    Exchange-Server.trebbow.local (192.168.0.242) with Microsoft SMTP Server
    (TLS) id 15.0.1497.2; Thu, 13 Aug 2020 16:52:10 +0200
    Received: from lamar.sk (52.147.163.154) by Exchange-Server.trebbow.local
    (192.168.0.242) with Microsoft SMTP Server id 15.0.1497.2 via Frontend
    Transport; Thu, 13 Aug 2020 16:52:
    ————————
    Meines Erachtens kann nur der Verküfer über den Status der Sendung wissen. Ich werde auch Eba darüber informieren und eine Anzeige erstellen.
    mfg
    Reinhard Trebbow

    Antworten
    • Es ist Zufall, dass Sie zeitgleich etwas bestellt haben. Nach bisherigen Erkenntnissen werden die E-Mails wahllos versendet. Es hat also nach menschlichem Ermessen niemand Ihre E-Mail-Adresse weitergegeben.

      Beste grüße

      Antworten
  10. Ich bin etwas stutzig geworden, als ich las: „versendet am 08.10.2020“ das wäre dann ja noch gar nicht….

    Antworten
  11. Ich frage mich, was es den Abzockern bringt, eine ungültige Mailadresse anzugeben?
    Die Domain „post.com“ wird von einem Premiumdomainhändler zum Verkauf angeboten und der vergibt bestimmt keine „beliebigen“ Mailadressen an unbekannte Abzocker.

    Antworten
  12. Ich habe die Mail erhalten, nachdem ich gerade ein Paket aus dem Ausland erwarte und davon ausgehen muss, dass die Zollgebühren tatsächlich fällig sind. Das ist dann aber ein Zufall an Grenze zur Unwahrscheinlichkeit. Hier scheint es irgendwo in der Kette ein Datenleck zu geben.

    Antworten
      • Ich glaube nicht, dass das Zufall ist und die Mails wahllos versendet werden! Ich erwarte ebenfalls ein Paket und habe eben diese Mail bekommen. Das erwartete Paket ist sogat an dem in der Mail angegebenen Tag versendet worden, nur die Sendungsnummer stimmt nicht überein. Irgend etwas ist hier faul.

        Antworten
        • Bei mir lief es tatsächlich auch so. Meine Lieferung wurde sogar mit DPD versendet und kam heute an. Das Bestelldatum war auch richtig. Alles hoch merkwürdig!

          Liebe Grüße,
          Sandra

          Antworten
    • Mir ist gerade das Gleiche passiert. Eine legitime Mail vom beteiligten Zahlungsdienstleister und die Spam-Mail (Titel „Zollgebühren“) sind im Abstand von 6 Stunden angekommen.

      Antworten
    • Anscheinend ist die Mailadresse von den Verbrechern bereits deaktiviert… Puuuh!
      Werde den Verbraucherschutz und WKV informieren.

      „This is the mail system at host mailrelay4-3.pub.mailoutpod1-cph3.one.com.

      I’m sorry to have to inform you that your message could not
      be delivered to one or more recipients. It’s attached below.

      failed: post.com:
      550 Requested action not taken: mailbox unavailable“

      Antworten
    • Karte sofort blockieren und beim Kartenausgeber (Banke, usw…) sich melden um den Fall zu erklären, es koennte sein dass der Betruger auch mehr als nur 5 Euro beziehen wird….

      Antworten
  13. Beim Empfang dieser Email hilft auch kritisches Lesen.
    Wie im Beispiel oben geschrieben: „Paket vom 08.10.2020“. In Deutschland wird das Datum im Format Tag/Monat/Jahr geschrieben. Wir befinden uns im August. Die Betrugsemail schreibt von einem Paket aus Oktober. Die Idee ein Paket aus der Zukunft zu erhalten, mag ja sehr verlockend sein, jedoch nicht glaubwürdig.
    Habe ebenfalls eine solche Email empfangen. Daraufhin die Paketnummer kopiert und auf der Website von DPD im Bereich Sendungsverfolgung eingegeben. Prompt die Fehlermeldung: „Paketnummer ungültig“. Ebenfalls ein Indiz für den Betrugsversuch.

    Antworten
  14. Es wäre noch besser wenn man sich an den hoster von post.com wendet, Email ist ja von denen.
    [email protected] damit die Domain gesperrt wird oder der Anbieter informiert wird. Safe Browsing Von Google auch direkt die Domain melden. Darauf springt dann auch gmail ein und blockiert schneller.

    Antworten
  15. Danke für den Hinweis aus dem Artikel!
    Ich habe gerade diese Mail erhalten .. und immer einige Geschmacksmuster aus- und nach China in der Logistik.
    Da meine Kollegen in China 6 Stunden voraus sind konnte ich niemanden hierzu fragen . .aber der Artikel hilft.
    Die Frage ist: wie kommen die an die Emailadressen?
    Sieht für mich so aus als gäbe es da ein internes Leck beim logistischen Partner?
    …wer sollte sonst wissen wenn Pakete versendet werden (ausserhalb EU)?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar