Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



mastercredit.de: Bestellbestätigung von GlobalPayments BV ohne Bestellung


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Haben Sie auch eine unerwartete Bestellbestätigung für eine Kreditkarte von mastercredit.de bekommen? Gleich zwei Verbraucher haben sich darüber in kurzer Zeit bei Onlinewarnungen.de beschwert. Wir erklären, wie Sie damit umgehen sollten.

Eine Verbraucherin und ein Verbraucher haben sich in unserer Redaktion gemeldet. Beide haben eine Bestellbestätigung für eine Kreditkarte der Firma mastercredit.de erhalten. In der E-Mail mit dem Betreff „Vielen Dank für Ihre Bestellung“ kündigt die Firma GlobalPayments BV die angeblich bestellte Kreditkarte per Nachnahmesendung an. Da die Kreditkarte recht kostenintensiv ist, ist die Aufregung der Nutzer entsprechend groß.

Vollkommen unklar ist derzeit, wie es zu den Auftragsbestätigungen kommt und woher GlobalPayments die persönlichen Daten der Nutzer hat. Beide Verbraucher berichten gegenüber Onlinewarnungen.de, dass sie weder die Webseite besucht noch einen Auftrag in irgendeiner Form ausgelöst haben. Denkbar ist, dass es sich hier um Datenmissbrauch von Dritten handelt. 

Diese Probleme gibt es 

Schiefgehen kann immer etwas. Allerdings macht GlobalPayments den Kunden die Kontaktaufnahme nicht gerade einfach. So gibt das Unternehmen in dem Brief mit dem Starterpaket für die telefonische Erreichbarkeit nur eine kostenpflichtige Premium-Rufnummer mit der Vorwahl 0900 an. Das dürfte nach dem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofes zwar ohnehin nicht mehr zulässig sein, ist aber auf jeden Fall kundenunfreundlich. Wer eine kostenneutrale Rufnummer des Unternehmens in Erfahrung bringen möchte, muss entweder die Bestätigungs-E-Mail sehr genau lesen oder sich im Internet informieren. Allerdings mogelt das Unternehmen bei der Preisangabe. In der E-Mail mit der Bestellbestätigung ist der Verbindungspreis aus unserer Sicht nicht vorschriftsgemäß angegeben. Dieser befindet sich nur im Kleingedruckten unterhalb der E-Mail in hellgrauer Schrift und wird nicht in direktem Zusammenhang mit der Rufnummer genannt. Zudem sind zwei Preise genannt, was für den Verbraucher intransparent und verwirrend ist. Die Bundesnetzagentur erklärt zur Preisangabe:

Der Preis muss gut lesbar, deutlich sichtbar und in unmittelbarem Zusammenhang mit der Rufnummer angegeben werden.

Lediglich auf der Webseite mastercredit.de gibt GlobalPayments BV die Kosten für den Anruf korrekt an.

Nicht zuletzt schreibt GlobalPayments in seiner Auftragsbestätigung, dass eine Antwort per E-Mail nicht erwünscht ist, und bleibt gleichzeitig eine E-Mail-Adresse für die schnelle Kontaktaufnahme schuldig. In der E-Mail heißt es:

Dies ist eine automatisch versendete Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf dieses Schreiben, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet ist.

Wie soll der Kunde, der fälschlicherweise eine Auftragsbestätigung bekommen hat und gar kein Kunde von GlobalPayments BV sein möchte, Kontakt mit dem Unternehmen aufnehmen? Und wie soll ein Kunde, der die Karte bestellt hat, von seinen Verbraucherrechten wie dem Widerrufsrecht Gebrauch machen, wenn die Kontaktaufnahme derart erschwert wird? Diese Fragen haben wir GlobalPayments BV gestellt. Bis Redaktionsschluss haben wir noch keine Antwort vom Unternehmen bekommen.

Sicher, Sie können die allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Widerufsbelehrung studieren, die der E-Mail-Bestätigung von mastercredit.de beigefügt sind. Aber wer hat schon Lust das Kleingedruckte zu lesen, wenn er gar nichts bestellt hat.

So sollten Sie auf die Bestellbestätigung von mastercredit.de reagieren

Auch wenn Sie gar nichts bestellt haben: Reagieren sollten Sie auf die Auftragsbestätigung von GlobalPayments in jedem Fall, auch um ein Missverständnis auszuschließen. Schließlich könnte es sein, dass es sich um einen Datenmissbrauch handelt. Wir haben mit Rechtsanwalt Florian Schuh von der Rechtsanwaltskanzlei elixir rechtsanwälte | martens & partner zu diesem Thema gesprochen. Er rät:

Sinnvoll ist es, dass Sie den Absender der Auftragsbestätigung darüber informieren, dass Sie nicht bestellt haben und den Vertragsabschluss bestreiten. Auf keinen Fall sollten Sie Zahlungen leisten oder die Sendung per Nachnahme annehmen. Falls Sie dennoch Mahnschreiben bekommen, hilft erfahrungsgemäß ein anwaltliches Schreiben. Haltbar sind diese Forderungen in der Regel nicht, da das Unternehmen den Vertragsabschluss nachweisen muss.Rechtsanwalt Florian Schuh, Rechtsanwaltskanzlei elixir rechtsanwälte | martens & partner

Sie können den Musterbrief der Verbraucherzentrale verwenden und an Ihre persönliche Situation beziehungsweise Ihre Bedürfnisse anpassen, um den Vertragsabschluss zu bestreiten. Versenden können Sie den Brief entweder per E-Mail an [email protected] oder per Post an GlobalPayments BV, Kingsfordweg 151, 1043 GR Amsterdam. Telefonisch erreichen Sie GlobalPayments laut Webseite unter 01806 777 601 für 20 Cent pro Anruf oder unter +31 202 414 021. 

Aktuell wissen wir nicht, ob der Nachnahme-Brief tatsächlich versendet wird. Denkbar wäre, dass der Kunde den Auftrag noch bestätigen muss, bevor der Versand ausgelöst wird. Leider geht das aus der E-Mail mit der Bestellbestätigung nicht hervor. 

Falls Sie noch unsicher sind, empfehlen wir in jedem Fall rechtlichen Rat einzuholen. Auch wenn Sie trotz Mitteilung an GlobalPayments, dass Sie keinen Vertrag abgeschlossen haben, weitere Mahnungen erhalten, empfehlen wir eine Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen. Das geht entweder kostengünstig bei der Verbraucherzentrale oder Sie wenden sich an einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Ihre Erfahrungen sind gefragt?

Wir möchten gern wissen, ob es noch andere Verbraucher gibt, die eine Bestellbestätigung von mastercredit.de bekommen haben, selbst aber gar nichts bestellt haben. Bitte nutzen Sie die Kommentare, um unsere Leser darüber zu informieren.

Aktuelle Warnungen, die sich nicht verpassen sollten

PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

59 comments
Instagram: schwer Kranke bieten Vermögen per Direktnachricht

Scheinbar schwer kranke Personen bieten Ihnen via Instagram-Nachricht ein Vermögen an. Der Grund: angeblich haben sie eine unheilbare Krankheit und wollen ihr gespartes Geld verschenken. Warum Sie auf diese Nachrichten nicht reagieren sollen? Wir verraten

13 comments
Sparkasse-Phishing: E-Mails „Prüfung Ihres Kontos“ und weitere Bedrohungen (Update)

Derzeit werden wieder massenhaft gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse versendet, um Nutzer des Onlinebankings der Sparkassen in eine Falle zu locken. Damit sollen persönliche Daten wie das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die Kreditkartendaten gestohlen

90 comments
Warnung vor Fakeshops: Hier sollten Sie keine Produkte von The North Face kaufen

Produkte der Marke The North Face sind nicht nur bei Verbrauchern sehr beliebt. Cyberkriminelle eröffnen Fakeshops, bieten die Markenware zu Tiefstpreisen an, liefern nicht und kassieren ab. In unserem Artikel warnen wir Sie vor den

0 Kommentare
REWE Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

Haben Sie auch eine E-Mail von REWE bekommen, in der es um ein Gewinnspiel, eine Umfrage oder einen Preis geht? Angeblich können Sie bei REWE einen Gutschein oder ein Smartphone gewinnen. Doch in vielen Fällen

13 comments
Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

2 Gedanken zu „mastercredit.de: Bestellbestätigung von GlobalPayments BV ohne Bestellung“

  1. Ich habe Leider auch von Globalpayments eine Nachricht von Ikosso buro bekommen am 10,11,2017 ob woll ich keine credit beantragt habe. In dem schreiben steht nicht darin wie viel ich dennen Zahlen muss. Es steht da nur Drinnen das ich mich mit dennen im verbindung setzen muss um die Weltrekort sachverhalt zu glaren. Ab da ist mir bewusst gewürden vorsichtig zu sein und keine Angeblichen vorderungen zu Zahlen wo es noch nicht mal glaar ist was mann Angeblich dennen Globalpayments zahlen muss. Ich werde mich da jetzt auch mir in verbindung setzen mit einem Anwalt um eine beschwerde gegen die Firma Aus Amsterdam. Und ich werde es weiter Leiten nach NRW Dennen ist ja die firma bekannt schon die haben ja Selber schon Abwanungen bekommen. Und musste ja schon zu Gericht in Berlin wegen die Betrug.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar