Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Ab Juli keine Mindestsicherung und Arbeitslosengeld mehr – Stimmt das?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

In sozialen Netzwerken wie Facebook und WhatsApp verbreitet sich seit einigen Monaten eine Meldung mit der Headline „Albtraum für Faultiere: Ab Juli keine Mindestsicherung und Arbeitslosengeld mehr“. Der Beitrag wird intensiv geteilt und versendet. Doch, was ist an diese Geschichte dran?

Viele Menschen sind auf Arbeitslosengeld und ALG2, die sogenannte Grundsicherung, angewiesen. Entsprechend hoch ist die Aufregung, wenn eine Überschrift die Streichung des Arbeitslosengeldes ankündigt. Zu großer Beunruhigung trägt zudem bei, dass viele Nutzer nur die Überschrift und nicht den Artikel selbst lesen. Doch auch wer den Artikel liest, wird den Beitrag vermutlich teilen. Aber ganz der Reihe nach. 

Bleiben wir erst einmal bei den Fakten und sorgen bei allen Beziehern von ALG1 und ALG2 für Entwarnung. Das Arbeitslosengeld und die Grundsicherung, oder wie dargestellt Mindestsicherung, wird im Juli nicht abgeschafft. Niemand muss Angst um seine Existenz oder sein Auskommen haben. Bei der Nachricht handelt es sich um eine sogenannte Fakenews des Portals derpressehai.com. Alle Nachrichten dieser Webseite sind Satire und frei erfunden. Das steht auch in der Fußzeile der Webseite, die wohl kaum ein Leser betrachtet.

Bleibt noch die Frage zu klären, warum sich diese Nachricht wie ein Lauffeuer verbreitet? Dafür gibt es sicher mehrere Gründe. Erstens werden in unserer heutigen Medienlandschaft bevorzugt die unglaublichsten und grausamsten Nachrichten beachtet. Frei erfundene News gehören da natürlich dazu. Andererseits verlangt die Webseite teilweise, dass man den Artikel mit seinen Freunden auf Facebook teilt, um ihn zu lesen. Dadurch wird die Fakenews praktisch automatisch mit jedem Leser multipliziert.

derpressehai Albtraum Faultiere auf Facebook teilen
Wer den unglaublichen und unwahren Artikel lesen möchte, soll ihn vorher mit seinen Freunden teilen. Das sorgt für eine schnelle Verbreitung. Seriös ist es natürlich nicht. (Screenshot/derpressehai.com)

Wie weit darf Satire gehen?

Nicht alles, was sich einer ausdenkt, ist automatisch auch lustig. Deshalb sollte jeder Verfasser von humorvollen und frei erfunden Nachrichten vor der Veröffentlichung nachdenken. Nicht nur die Streichung des Arbeitslosengeldes ist ein Thema, bei dem der Spaß aufhört. Schließlich gibt es genügend Menschen, die davon abhängig sind. Und das bedeutet nicht automatisch, dass diese faul sind, wie es die Überschrift in den Raum stellt. Wenngleich auch klar ist, dass die Hilfe der Gemeinschaft von einigen Mitmenschen ausgenutzt wird.

In den vergangenen Wochen haben wir auch über News berichtet, die ebenfalls lustig sein sollten, es jedoch überhaupt nicht waren. So wurde behauptet, dass Mario Barth und Till Lindemann angeblich gestorben sind. Spätestens an dieser Stelle sollte auch wirklich dem Letzten klar sein, dass das mit Humor nichts mehr zu tun hat.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Übrigens, die Webseite derpressehai.com verfügt über kein Impressum und wurde anonym registriert. Das zeigt, dass auch der Seitenbetreiber von derpressehai.com nicht zu den Inhalten der Webseite steht.

Was sollten Sie mit der Nachricht tun?

Wichtig ist vor allem, dass Sie diesen Unsinn nicht weiter verbreiten. Denken Sie an Menschen, die auf das Geld angewiesen sind und eventuell ohnehin aufgrund einer Lebenskrise psychische Probleme haben. Diese Menschen könnten aufgrund einer solchen Message den Lebensmut verlieren und für sich selbst keinen Ausweg mehr sehen.

Einige Nutzer auf Facebook diskutieren das Thema durchaus ernsthaft. Hier ist Aufklärung angebracht. Erklären Sie der postenden Freundin oder dem Freund, dass es sich hier um Satire handelt. Ein Kommentar unter dem Beitrag kann schon für Entspannung sorgen. 

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Falls Sie selbst einmal einen Beitrag auf Facebook sehen oder eine Nachricht per WhatsApp bekommen, die einfach nicht wahr sein kann, dann leiten Sie uns diese an [email protected] weiter. Wir prüfen die Info und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Wie ist Ihre Meinung zu dieser Art von Satire?

Uns interessiert, ob Sie diese Art von Humor gut finden oder eher der Meinung sind, dass man damit keinen Spaß machen sollte. Sind Warnungen vor diesen Posts angebracht oder halten Sie diese für überflüssig? Über die Kommentare unter dem Artikel teilen Sie uns Ihre Meinung mit und diskutieren mit anderen Lesern über das Thema.

Diese Warnungen haben wir in den letzten Stunden veröffentlicht

Amazon Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen des Versandhändlers (Update)

Derzeit wird in E-Mails mit dem Betreff „Aktivität greift auf Informationen zu …“ und „Sie haben eine wichtige Amazon-Nachricht“ eine notwendige Überprüfung thematisiert, um die Kunden des Versandhändlers in eine Falle zu locken. Auch eine

88 comments
Comdirect Phishing: Diese Spam-Mails sind eine Fälschung

Kunden der Direktbank Comdirect müssen aktuell besonders wachsam sein. Bundesweit werden gefälschte E-Mails mit dem Betreff „aktuelle Information“ vom Absender [email protected] versendet. Wir erklären, wie die Fake-Mails aussehen und welche Gefahr besteht. War diese Warnung

2 comments
E-Mail: 750 Euro, 500 Euro und 250 Euro Rewe-Gutschein führt zu einem Datensammler-Gewinnspiel

Wieder einmal sollen Sie von einem Lebensmittelgeschäft einen 250 Euro beziehungsweise 500 Euro Gutschein bekommen. Diesmal trifft es erneut Rewe. Was Sie von der E-Mail mit dem Betreff „Dein REWE-Gutschein für …“ oder „Ihr REWE-Einkaufsgutschein

10 comments
Sparkasse-Phishing: E-Mails „Ihr Online-Banking wurde deaktiviert“ und weitere Bedrohungen (Update)

Derzeit werden wieder massenhaft gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse versendet, um Nutzer des Onlinebankings der Sparkassen in eine Falle zu locken. Damit sollen persönliche Daten wie das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die Kreditkartendaten gestohlen

105 comments
Warnung: Erpresser verlangen Geld per E-Mail (Video)

Besuchen Sie Sexseiten und haben Angst, dass jemand einen Mitschnitt gemacht hat? Oder wurden Sie per Chat betrogen? Cyberkriminelle versuchen auf verschiedenen Wegen an das Geld ahnungsloser Verbraucher zu kommen. Fast täglich ändern die Verbrecher

1.316 comments

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Schreibe einen Kommentar