Verbraucherzentrale warnt: Kostenlose Kreditkarten führen häufig in Abzock-Fallen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Seit Jahren erhalten wir Beschwerden von Verbrauchern, die plötzlich eine Kreditkarte per Nachname oder eine Mahnung von einem Inkassobüro für eine vermeintliche Kreditkartenbestellung erhalten. Einige Anbieter möchten mit einem Klick gleich drei kostenpflichtige Verträge abschließen. Was können Sie dagegen tun?

Immer häufiger monieren Verbraucher Rechnungen und Mahnungen für angeblich im Internet bestellte Kreditkarten. Das Problem besteht seit Jahren. Doch gerade jetzt geraten besonders viele Nutzer in die Falle. Schließlich ist das Geld während der Corona-Pandemie knapp und einige Verbraucher suchen nach finanziellem Spielraum. Die Anbieter locken die Nutzer häufig mit Schlagworten wie schufafreie Kreditkarte, kein Bonitätsnachweis nötig und natürlich einer kostenfreien Kreditkarte.

Tatsächlich gibt es kostenlose Kreditkarten, die Sie ohne eine jährliche Grundgebühr erhalten. Doch bei betrügerischen Angeboten wird das Wort „kostenlos“ nur als Magnet genutzt. Im Kleingedruckten oder schlecht sichtbarem Bereich sind dann die tatsächlichen Kosten versteckt. Häufig werden mit einer Dateneingabe gleich mehrere Verträge abgeschlossen, berichtet Stefanie Kahnert von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Ein Klick löst drei kostenpflichtige Bestellungen aus

Auf der Webseite wird häufig eine kostenlose Kreditkarte angeboten. Wenn Sie Ihre Adressdaten eingeben, geraten Sie schnell in die Falle. Oft sind die Kosten eben nicht wie vom Gesetzgeber gefordert transparent dargestellt. Viele Kunden wissen gar nicht, was konkret mit der Bestellung ausgelöst wird. Nicht selten wird dann die vermeintlich kostenlose Kreditkarte mit 100 Euro berechnet. Außerdem sollen Sie weitere 300 Euro für die Entfernung etwaiger negativer Schufa-Einträge und für eine Bonitätsverwaltung bezahlen.

Und so ist es kein Wunder, dass die Kunden häufig gleich mehrere Rechnungen und Mahnungen erhalten. Meist kommt das zudem überraschend, da die Verbraucher wissentlich gar keine kostenpflichtige Bestellung ausgelöst haben. Einige Leser berichten, dass Sie der Meinung waren, zunächst nur Informationsmaterial zu bestellen.

[…] Jede dieser Forderungen wird später einzeln von einem Inkassodienst eingetrieben, da hinter jeder der drei Rechnungen ein anderer Anbieter steht. Mit zusätzlichen Inkassokosten kommt schnell ein vierstelliger Betrag zusammen. […] Stefanie Kahnert, Juristin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg am 08.09.2020
Haben Sie diese Videos schon gesehen?
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Warum fallen so viele Verbraucher auf die Kreditkarten-Abzocke herein?

Leider zocken die dubiosen Geschäftemacher nicht nur vereinzelt ab, sondern locken ahnungslose Verbraucher gleich reihenweise in ihre Fänge. Die zugehörigen Webseiten sind so gestaltet, dass der Kostenhinweis schnell übersehen werden kann. Zudem nutzen viele Verbraucher heute das Smartphone, um im Internet zu surfen. Dort ist aufgrund der Seitengestaltung noch schwerer zu erkennen, dass es sich um ein kostenpflichtiges Angebot handelt.

[…] Nutze ich die Webseiten auf dem Handy, wird häufig nur das Formular selbst angezeigt, in das ich meine persönlichen Daten eintrage. Über die Kosten wird darin nicht informiert. Diese sehe ich nur, wenn ich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen durchforste oder deutlich unterhalb des ‚Jetzt-Kaufen‘-Buttons die kleingedruckt wiedergegebenen Gebühren studiere, die dort gerne in ‚Cent pro Tag bei 365 Tagen p.a. bei 24 Monaten Laufzeit‘ angegeben werden. Bei so viel Intransparenz kann nicht von übereinstimmenden Willenserklärungen gesprochen werden, die für einen Vertragsschluss erforderlich sind. […] Stefanie Kahnert, Juristin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg am 08.09.2020

Auch über Gewinnspiele gelangen Sie in die Abzock-Falle

Einige Verbraucher berichten uns gegenüber, dass sie einen Anruf bekommen haben. Angeblich hätten sie an einem Gewinnspiel und einen Preis in Form eines Gutscheines oder ähnliches gewonnen. Der Anrufer erklärt im weiteren Gesprächsverlauf, dass Sie eine Kreditkarte erhalten. Wenn Sie diese nicht möchten, können Sie die Karte und den Begleitbrief einfach vernichten. Was der Anrufer nicht verrät: Die Kreditkarte kostet Geld und kommt per Nachnahme. Wer die Sendung nicht annimmt, bekommt möglicherweise Post vom Inkasso.


Können Sie sich gegen die Abzocke wehren oder müssen Sie bezahlen?

Sobald die Forderungen dubioser Kreditkarten-Unternehmen oder Inkassofirmen ins Haus flattern, sollten Sie aktiv werden. Häufig kommen die ersten Rechnungen und Mahnungen per E-Mail. Stecken Sie den Kopf nicht in den Sand. Wehren Sie sich gegen die teils unberechtigten Forderungen. Stefanie Kahnert erklärt:

[…] Nutzen Sie unsere Musterbriefe oder lassen Sie sich beraten, wenn Sie Opfer dieser Masche geworden sind. Lassen Sie sich durch die Inkassopost nicht einschüchtern. Dieses Geschäft darf sich für die Anbieter nicht mehr lohnen. […] Stefanie Kahnert, Juristin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg am 08.09.2020

Widersprechen können Sie der Forderung gegenüber dem Unternehmen beispielsweise mit diesem Musterbrief. Auch der Mahnung eines Inkassounternehmens können Sie widersprechen. Sollten Sie zu keiner Einigung kommen oder weitere Fragen haben, wenden Sie sich an eine der Beratungsstellen der Verbraucherzentrale.

Weitere Informationen zum Thema Kreditkarte finden Sie in unserer Übersicht. Außerdem berichten wir fast täglich über neue Abzock-Maschen.

Haben Sie das schon gesehen?

Polizei Kontrolle Auto Symbolbild
Verbraucherwelt
Polizeikontrolle filmen und aufnehmen – ist das erlaubt?

In einer Polizeikontrolle haben Sie Rechte und Pflichten. Sie müssen sich nicht alles gefallen lassen und müssen vermeintliches Fehlverhalten der Beamten nicht hinnehmen. Aber dürfen Sie eine Polizeikontrolle als Beweis filmen oder aufnehmen, was der

War diese Warnung hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar