Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Hundebesitzer aufgepasst: Vergiftete Hunde in Berlin – stimmt das?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Hundebesitzer in Berlin sollten sehr wachsam sein und genau aufpassen, was ihre vierbeinigen Begleiter auf der Straße oder am See essen. Es hat mehrere Todesfälle gegeben. In einer Tierarztpraxis in Reinickendorf mussten mehrere Hunde wegen Vergiftungssymptomen behandelt werden. Doch stimmt diese Meldung?

Aufgrund der zahlreichen Falschmeldungen im Netz, werden auch echte Warnungen und Nachrichten angezweifelt. So wie die Info zu vergifteten Hunden in Berlin. Sind in Berlin wirklich mehrere Hunde aufgrund einer Vergiftung gestorben oder ist das wieder ein Fake? Diese Frage erreicht uns seit dem 25.05.2017. Wir sind der Frage auf den Grund gegangen.

Wir würden gerne berichten, dass es sich hierbei um eine Falschmeldung handelt. Nein, bei dieser Nachricht handelt es sich leider um keinen Fake. Es gibt beziehungsweise gab wirklich vergiftete Hunde in Berlin.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Was ist in Berlin geschehen?

Die Polizei Berlin berichtet, dass es mehrere Anzeigen nach dem Tierschutzgesetz gegeben hat. Seit dem 18. Mai 2017 hat es in der Nähe des Tegeler Sees (Borsigdamm) mindestens drei Hunde gegeben, die an einer Vergiftung gestorben sein könnten. Ein weiteres Tier konnte gerettet werden. 

Zudem wurde von einer Tierarztpraxis gemeldet, dass in kurzer Zeit mehrere Tiere mit Vergiftungssymptomen behandelt werden mussten. Die Hunde waren orientierungslos, hatten starken Speichelfluss und Lähmungserscheinungen. Bisher ist noch nicht geklärt, ob die Tiere von unbekannten Dritten vorsätzlich vergiftet wurden oder die Tiere in Ufernähe auf einem anderen Weg mit einer schädlichen Substanz in Kontakt kamen. So lautet die Originalmeldung der Polizei in Berlin:

[…] Seit letztem Donnerstag sind im Bereich des Tegeler Sees (Borsigdamm) nach aktuellem Stand mindestens drei Hunde gestorben. Ein vierter konnte gerettet werden.

Eine Reinickendorfer Tierarztpraxis zeigte an, dass sich innerhalb kürzester Zeit mehrere Vorfälle ereigneten, bei denen alle behandelten Hunde starke Vergiftungssymptome aufwiesen. Sie waren innerhalb kürzester Zeit orientierungslos, hatten starken Speichelfluss und Lähmungserscheinungen.

Die Symptome unterscheiden sich nach Angaben der Veterinäre von üblichen Vergiftungserscheinungen, die etwa durch Rattengift und Schneckenkorn verursacht würden. Sie traten offenbar auf, nachdem die Tiere sich in Ufernähe aufgehalten hatten.
Wie die Vergiftungen genau entstanden sind, wird noch geprüft. Insbesondere ob es sich um eine vorsätzliche Tat durch einen Dritten handelt oder die Hunde auf anderem Weg mit dem Gift in Kontakt kamen.

Eine konkrete Gefährdung für Menschen ist nach derzeitigem Stand nicht anzunehmen. […] Polizei Berlin auf Facebook

Die Diskussion auf Facebook wird sehr emotional und kontrovers geführt. Einige Nutzer gehen von Vorsatz aus und vermuten einen Hundehasser hinter den Vorkommnissen, obwohl es dazu derzeit keine Informationen gibt.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Das rät die Polizei jetzt den Berliner Hundehaltern

Die Polizei Berlin hat den Hundehaltern in dem Bereich des Tegeler Sees (Borsigdamm) empfohlen:

  1. Tiere am besten anleinen (insbesondere in Ufernähe)
  2. Beobachten, ob die Tiere etwas vom Boden aufnehmen
  3. bei kleinstem Verdacht, sofort einen Tierarzt kontaktieren

Weitere aktuelle Polizeimeldungen

Polizei warnt: Kriminelle zapfen per Telefonanruf das Onlinebanking an

Immer mehr Kriminelle nutzen die Coronakrise für ihre Betrügereien. Aktuell nehmen die Ganoven als falsche Bankmitarbeiter Kontakt mit Verbrauchern auf und zapfen per Telefon das Onlinebanking an. Wir erklären, wie Sie sich schützen können. War

0 Kommentare
Verrückt: Betrüger ruft bei der Polizei an

Unlängst hat ein Telefonbetrüger selbst bei der Polizei angerufen. Das sollen normalerweise die angerufenen Opfer der Kriminellen tun. Lesen Sie selbst, was der Betrüger von den Ordnungshütern wollte. Wie hilfreich fanden Sie den Artikel? Sende

0 Kommentare
Gefälschte Strafzettel: Wenn das Knöllchen nicht echt ist – Polizeiwarnung

Sie haben einen Strafzettel bekommen, weil Sie falsch geparkt haben? Diesen sollten Sie aus verschiedenen Gründen nicht vorschnell bezahlen. Denn seit längerer Zeit werden auch Knöllchen gefälscht und an die Windschutzscheiben der Autofahrer geheftet.

1 Kommentar
Fiese Masche: Betrüger rufen Hotelgäste an und fragen nach Kreditkarte

Wieder einmal gibt es eine neue Betrugsmasche: die Kriminellen rufen seit neuestem Hotelgäste an und möchten die Kreditkartennummer erfragen. Dabei geben sie sich als Rezeptionist aus und sprechen von einer Rücküberweisung. Geben Sie keine Daten

0 Kommentare
Falscher Bankmitarbeiter bietet neue Bankkarte – Telefonbetrug

Telefonbetrug vom Feinsten. Kriminelle verwickeln Sie als angebliche Bankangestellte in ein Gespräch über eine neue Bankkarte. Im Anschluss wird Geld von Ihrem Konto abgebucht. Wie die Masche funktioniert?

0 Kommentare
Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar