Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Vorsicht Falle: Brief vom Bundeskriminalamt ist eine Fälschung


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die Polizei warnt vor Post vom Bundeskriminalamt. Kriminelle versenden Briefe im Namen des BKA. Angeblich geht es um verdeckte Ermittlungen und der Empfänger des Briefes soll sich unter einen Telefonnummer in Wiesbaden melden. Vorsicht. Das ist eine Fälschung.

Wir warnen schon lange vor falschen Polizisten, die ältere Menschen anrufen, auskundschaften und anschließend bestehlen. Ganz verschiedene Maschen kommen dabei zum Einsatz, aber verdeckte Ermittlungen werden als Vorwand oft genutzt. Auch als BKA-Beamte haben sich Betrüger am Telefon schon ausgegeben und atemberaubende Geschichten erzählt, um an Informationen, Wertgegenstände und Geld zu kommen. Dabei wurden teils sogar Namen von existierenden Beamten genutzt.

Doch jetzt werden die Kriminellen noch dreister. Sie versenden im Namen des BKA’s Briefe an Verbraucher. Darin ist von einem Großeinsatz des BKA die Rede und erfolgreichen Festnahmen von Straftätern. Wie auch bei der Telefonmasche wird der Empfänger des BKA-Schreibens diesmal per Brief informiert, dass bei den Kriminellen Unterlagen über den Empfänger des BKA-Schriftsatzes gefunden wurden.

Nach einigen Tipps und Tricks wie man sich vor Betrug schützen kann, wird der Adressat des Briefes um Rückruf gebeten. Selbstverständlich gilt für den Brief wie die Telefonmasche: Angeblich geht es um absolut vertrauliche staatlich verdeckte Ermittlungen, die man nicht weitersagen darf. 

Die Polizeiinspektion Diepholz warnt jetzt vor diesen Briefen, die unter Umständen bundesweit auch in andere Regionen versendet werden. Bei dem Brief handelt es sich um eine Fälschung. Das Bundeskriminalamt ist weder der Verfasser noch Absender der Briefe. Die bislang unbekannten Täter versuchen auf diese Weise, Informationen von den anrufenden Personen über ihre Vermögenswerte zu erhalten! 

BKA Brief Fälschung
Das ist der gefälschte Brief, der derzeit von Unbekannten versendet wird. (Quelle: Polizeiinspektion Diepholz)

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Wer die Ganoven anruft, hört eine abenteuerliche Geschichte. Die potenziellen Opfer werden in ein Gespräch verwickelt. Angeblich möchte das BKA das Hab und Gut der Bürger schützen. Dazu sei es notwendig, dass Schmuck, Bargeld und Wertgegenstände außerhalb der Wohnung oder des Hauses deponiert werden, damit ein BKA-Beamter diese zur vermeintlichen Vermögenssicherung abholen kann.

Eine andere Masche ist, dass die vermeintlichen BKA-Beamten den Hauseigentümer auffordern, dass dieser sich zum eigenen Schutz einen bestimmten Zeitraum außerhalb des Hauses oder der Wohnung aufhalten soll. In dieser Zeit können sich die Kriminellen dann allerdings problemlos in den Räumen des Opfers umsehen.  Deshalb dürfen Sie auf derart kuriose Forderungen auf keinen Fall eingehen, auch dann nicht, wenn Ihren mit Konsequenzen gedroht wird.

Wie sollten Sie sich verhalten, wenn Sie den vermeintlichen BKA-Brief bekommen haben?

Wer den gefälschten Brief des Bundeskriminalamtes in seinem Briefkasten hat, sollte auf keinen Fall die darin angegebene Telefonnummer anrufen. Setzen Sie sich stattdessen mit der Polizei in Verbindung. Problematisch ist auch, dass vor allem ältere Menschen angesprochen werden, die keinen Zugang zum Internet haben. Informieren Sie deshalb ältere Menschen in Ihrer Umgebung, damit diese weder auf die Telefonmasche noch auf die Vorgehensweise mit dem BKA-Brief reinfallen.

Das BKA selbst gibt folgende Ratschläge im Umgang mit diesem Brief:

  • Wenn Sie solche oder ähnliche Post erhalten, die angeblich vom Bundeskriminalamt kommt: Reagieren Sie nicht auf solche Schreiben. Rufen Sie die angegebene Telefonnummer 0611/14717446 nicht an.
  • Das BKA würde sich niemals unaufgefordert mit einem solchen Brief persönlich an Sie wenden.
  • Das BKA würde Sie nie auffordern, Geld oder Wertgegenstände zur Vermögenssicherung herauszugeben.
  • Das BKA würde Sie niemals telefonisch zum Verlassen Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses auffordern.
  • Wenn Sie einen Anruf von der Telefonnummer 0611/14717446 erhalten: Lassen Sie sich nicht in ein Gespräch verwickeln, legen Sie einfach auf.
  • Auch wenn Sie unter Druck gesetzt und Ihnen mögliche staatliche Konsequenzen angedroht werden: Lassen Sie sich nicht verunsichern. Brechen Sie den Kontakt ab.
Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Sind Sie auf den BKA-Brief reingefallen?

Falls Sie auf den Brief vom Bundeskriminalamt reingefallen sind und eventuell Zahlungen geleistet haben, sollten Sie unverzüglich Anzeige bei der Polizei erstatten. Übermitteln Sie der Polizei alle erforderlichen Beweise, wie Anschreiben, E-Mails, Überweisungsbelege und Zeitpunkt sowie Rufnummer zu Telefonaten.

Haben Sie diesen Brief bekommen?

Wir möchten andere Leser vor dieser Gefahr noch zielgerichteter warnen. Bitte teilen Sie uns über die Kommentare unter der Warnung mit, an welchem Standort Sie diesen Brief bekommen haben. So können alle Leser nachvollziehen, wie sich die Fälschung verbreitet und sind auf den Empfang des Fake-Briefs eingestellt.

Weitere Polizeiwarnungen im Überblick

Polizei warnt: Kriminelle zapfen per Telefonanruf das Onlinebanking an

Immer mehr Kriminelle nutzen die Coronakrise für ihre Betrügereien. Aktuell nehmen die Ganoven als falsche Bankmitarbeiter Kontakt mit Verbrauchern auf und zapfen per Telefon das Onlinebanking an. Wir erklären, wie Sie sich schützen können. War

0 Kommentare
Verrückt: Betrüger ruft bei der Polizei an

Unlängst hat ein Telefonbetrüger selbst bei der Polizei angerufen. Das sollen normalerweise die angerufenen Opfer der Kriminellen tun. Lesen Sie selbst, was der Betrüger von den Ordnungshütern wollte. Wie hilfreich fanden Sie den Artikel? Sende

0 Kommentare
Gefälschte Strafzettel: Wenn das Knöllchen nicht echt ist – Polizeiwarnung

Sie haben einen Strafzettel bekommen, weil Sie falsch geparkt haben? Diesen sollten Sie aus verschiedenen Gründen nicht vorschnell bezahlen. Denn seit längerer Zeit werden auch Knöllchen gefälscht und an die Windschutzscheiben der Autofahrer geheftet.

1 Kommentar
Fiese Masche: Betrüger rufen Hotelgäste an und fragen nach Kreditkarte

Wieder einmal gibt es eine neue Betrugsmasche: die Kriminellen rufen seit neuestem Hotelgäste an und möchten die Kreditkartennummer erfragen. Dabei geben sie sich als Rezeptionist aus und sprechen von einer Rücküberweisung. Geben Sie keine Daten

0 Kommentare
Falscher Bankmitarbeiter bietet neue Bankkarte – Telefonbetrug

Telefonbetrug vom Feinsten. Kriminelle verwickeln Sie als angebliche Bankangestellte in ein Gespräch über eine neue Bankkarte. Im Anschluss wird Geld von Ihrem Konto abgebucht. Wie die Masche funktioniert?

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar