Amazon, Volksbanken, DKB: Terrorgefahr wird für Phishing-Angriffe missbraucht


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Das Betrüger keine Grenzen kennen und ihnen jedes Mittel recht ist, um Nutzer zu täuschen, zeigt die aktuelle Phishing-Welle im Namen von Amazon, der Volksbanken Raiffeisenbanken und der Deutschen Kreditbank (DKB). Besonders Krass: Die Ganoven nutzen die Terrorgefahr als Aufhänger, um ahnungslose Kunden abzocken zu können. Wir erklären, woran Sie die gefälschten Nachrichten erkennen.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt aktuell vor einer besonders gemeinen Phishing-Welle. Wie in der Vergangenheit, haben die Cyberkriminellen das Design der missbrauchten Unternehmen nahezu perfekt kopiert. Jetzt spielen die unbekannten Absender mit der Angst der Kunden vor Terror und nutzen diese, um den Empfänger zu einem Klick auf den Link zu verführen.

Nach derzeitigen Wissensstand sind von der Masche mit dem wohlklingenden Namen „Kenn deinen Kunden“ die Kunden des Versandhändlers Amazon und Bankkunden der Volks- und Raiffeisenbanken sowie der Deutschen Kreditbank (DKB) betroffen. Die Betrüger missbrauchen die Markennamen der Unternehmen für ihre betrügerischen Zwecke. Die genannten Unternehmen sind damit selbst zum Opferdes Betrugs geworden. Fakt ist, dass die nahezu inhaltsgleiche E-Mails im Namen verschiedener Unternehmen versendet wird. Ob es sich dabei um die gleichen Kriminellen oder Trittbrettfahrer handelt, ist derzeit nicht bekannt.

Daran erkennen Sie die Phishing-E-Mail

Die gefälschten E-Mails zeigen sich in Ihrem Postfach mit den folgenden Betreffs:

  • „Wir benötigen Ihre aktive mithilfe!“
  • „Sicherheít Ihres Volksbanken Raiffeisenbanken Kundenkontos“
  • „Erneuerung des Tan-Verfahrens!“
  • „Prävention gegen Terror!“

Im Text wird der Empfänger in den meisten Fällen mit seinem richtigen Namen angesprochen, was dazu führt, dass Nutzer nicht misstrauisch werden.

Folgender Text ist in den gefälschten Nachrichten zu lesen:

Aufgrund der steigenden Terrorgefahren und erhöhten Betrugsversuchen, hat Amazon die „Kenn deinen Kunden“ Strategie eingeführt. In regelmäßigen Abständen werden ihre persönlichen Daten erneut abgefragt um auf diesem Wege sicher zustellen, das Sie der rechtmäßige Eigentümer des Kundenkontos sind.

Über den unten angezeigt Button gelangen sie direkt zur erneuten Eingabe Ihrer persönlichen Daten.Bitte achten Sie auf die korrekte Schreibweise und die Vollständigkeit Ihrer Daten. Sollten die angegebenen Daten nicht mit den bei uns hinterlegten übereinstimmen, sind wir dazu verpflichtet Ihr Konto bis zur Verifikation Ihrer Person über den Postweg zu sperren.Auszug aus der gefälschten E-Mail im Namen von Amazon

Auszug aus der E-Mail von Kunden der DKB
Aufgrund der steigenden Terrorgefahr und der damit verbundenen Geldwäsche für die Finanzierung des Terrors sind alle Banken in Deutschland dazu verpflichtet das veraltete iTan-Verfahren zu ersetzen. Wir haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschieden das Foto-Tan Verfahren zu benutzen. Um das neue Tan-Verfahren bei ihrem Konto zu aktivieren ist die Entwertung ihrer iTan-Liste notwendig

Über den unten gezeigten Button gelangen Sie direkt auf die dafür eingerichtete Webseite. Bitte achten Sie darauf das ihre iTan-Liste komplett und lesbar ist, da es ansonsten zu Problemen bei der automatischen Entwertung kommen kann. Sollte die Entwertung erfolgreich verlaufen, erhalten Sie innerhalb von 3-5 Werktagen einen Legitimations-Pin für das Photo-Tan Verfahren postalisch zugesandt.Auszug aus der gefälschten E-Mail im Namen der Deutschen Direktbank

Die Schreibfehler in den E-Mails deuten darauf hin, dass der Urheber im Ausland sitzt. Sie dürfen den Link auf keinen Fall anklicken und erst recht keine Daten eingeben. Falls Sie Ihre Daten eingegeben haben, weil Sie unsere Warnung zu spät gelesen haben, dann sollten Sie sich mit dem jeweiligen Unternehmen in Verbindung setzen.

Phishing Ratgeber Unser großer Phishing-Ratgeber hilft

Sehen Sie sich unseren Phishing-Ratgeber an. Hier zeigen wir Ihnen, woran Sie eine gefälschte Webseite erkennen. Außerdem erklären wir, was Sie tun müssen, falls Sie auf eine Fake-Seite reingefallen sind.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Was kann passieren, wenn Sie den Link anklicken?

Nachdem Sie den Link anklicken, kommen Sie auf eine gefälschte Webseite. Diese ist von der echten Seite kaum zu unterscheiden. Ziel ist es, dass Sie hier Ihre Daten eingeben. Wer das tut, übermittelt diese direkt an Kriminelle, die dann mit Ihren Bankdaten und auf Ihre Rechnung auf Shopping-Tour gehen können. Deshalb gilt:

Klicken Sie den Button in der E-Mail auf keinen Fall an.

Wenn Sie sich bei Amazon oder im Onlinebanking der Volks- und Raiffeisenbanken sowie der DKB mit Ihren Zugangsdaten anmelden möchten, dann nutzen Sie für den Aufruf der Webseite keinen Link aus einer E-Mail. Geben Sie die gewohnte URL lieber selbst in das Adressfeld Ihres Browsers ein.

Neben dieser E-Mail sind weitere gefälschte E-Mails im Namen von Amazon unterwegs. In unserer Übersicht sehen Sie, vor welchen Amazon-Nachrichten Sie sich in acht nehmen müssen. Übrigens: Wir zeigen Ihnen in einem weiteren Ratgeber auch, woran Sie gefälschte E-Mails erkennen.

Quelle: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Aktualisierung des Artikels

07.11.2016 Wir haben den Artikel aktualisiert und um die Phishing-Nachrichten der Deutschen Kreditbank (DKB) erweitert.

Aktualisierung des Artikels

04.11.2016 Wir haben den Artikel aktualisiert und um die Phishing-Nachrichten der Volksbanken Raiffeisenbanken erweitert.

Medienservice Informationen für Medien

Informieren Sie Ihre Leser über diese Warnung. Wir liefern Ihnen kostenlos eine Meldung als Unique Content. Senden Sie uns eine E-Mail mit dem Link zu dem gewünschten Thema.
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar