Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



WhatsApp: Vergewaltigung erfundener Freundin löst Polizeieinsatz aus


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Normalerweise nutzen Teenager und Erwachsene den Messenger WhatsApp um miteinander zu kommunizieren und sich die neuesten Sachen zu berichten. Zwei junge Männer aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg wollten sich mit dem Messenger gegenseitig übertrumpfen. Das führte am Ende zu einem groß angelegten Polizeieinsatz.

Sachen gibt’s, die gibt es gar nicht. Oder doch? Dass der beliebte Messenger WhatsApp immer wieder genutzt wird, um Kettenbriefe zu verbreiten, ist nichts Neues. Dass die Nachrichten im Messenger aber einen Polizeieinsatz auslösen, ist dann doch etwas Besonderes. Deshalb wollen wir Sie warnen, den Messenger nicht zu missbrauchen und auch unter Freunden und Familie lieber bei der Wahrheit zu bleiben.

Übrigens: Alle Informationen zu WhatsApp finden Sie bei Onlinewarnungen an dieser Stelle. Auch Anleitungen zu WhatsApp finden Sie auf unserem Portal.

Polizeimeldung: Diese Nachricht führte zum Polizeieinsatz

Wie die Polizei in Bad Hersfeld mitteilt, haben zwei 18-Jährige den Messenger genutzt, um gegenseitig angeben zu können. Beide erfanden eine Freundin und wollten dem anderen imponieren. Selbst ein zweites Handy wurde sich angeschafft, damit man stilecht Nachrichten der Freundin empfangen kann. Doch das wirklich verrückte kommt erst noch.

Am 6. Juni meldet sich einer der beiden Jungen bei der Polizei. Sein Kumpel habe ihm per Messenger mitgeteilt, dass seine angebliche Freundin gerade in einer Gaststätte in Rotenburg vergewaltigt werden würde.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Suchaktion wird zum Großeinsatz

Daraufhin begann laut Pressemitteilung eine große Suchaktion nach der angeblichen Freundin. Die Polizei hatte in der Zwischenzeit die Rufnummer des Kumpels bekommen, der das Gerücht in die Welt gesetzt hatte. Am Telefon gab dieser an, bis 5 Uhr bei seiner angeblichen Freundin in der Gaststätte gewesen zu sein und danach sei er nach Hause gefahren.

Da die angebliche Freundin nicht gefunden wurde, wurden Beamte der Polizeistation und der Kriminalpolizei Bad Hersfeld in die Suchaktion eingebunden. Bei den Recherchen wurde der Wohnort der jungen Männer herausgefunden. Schließlich traf die Polizei den jungen Mann an, der die Vergewaltigung erfunden hatte.

18-Jähriger zeigt Reue

Der junge Mann gab beim Eintreffen der Polizei zu, dass er Mist gebaut hat. Er wurde gefragt, warum er die Story nicht aufgelöst hatte, als die Polizei sich bei ihm gemeldet hat. Daraufhin meinte er, dass er sich der Lage nicht bewusst gewesen sei. Ihm tue das Ganze leid. Er hat sich bei den Beamten entschuldigt und möchte auch die Kosten für den Polizeieinsatz in Höhe von 2.000 Euro übernehmen.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Was halten Sie von derartigen Aktionen?

Haben Sie WhatsApp selbst auch schon einmal genutzt, um vor Ihren Freunden anzugeben? Oder kennen Sie jemanden, der den Messenger diesbezüglich zu missbrauchen scheint? Vielleicht teilen Sie dann einfach den Artikel mit der Person, damit diese gewarnt ist. Denn schließlich wissen wir alle:

Lügen haben kurze Beine.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Weitere Polizeimeldungen

Luftrettung: Ohne Mitgliedschaft im Verein unzureichende Notfallversorgung?

Die Landespolizeiinspektion Suhl warnt vor dubiosen Haustürgeschäften. Betrüger spielen mit der Angst um die Gesundheit der Menschen. Dabei geben Sie sich als Mitarbeiter eines medizinischen Unternehmens mit eigener Luftrettung in englischer Bezeichnung aus. Worauf sollten Sie

0 Kommentare
Fieser Telefonbetrug: Abzocke durch vermeintliche Bankmitarbeiterin und Rechtsanwalt

Die Polizei warnt vor einer besonders gemeinen Betrugsmasche. Das Bankkonto wird durch einen vermeintlichen Rechtsanwalt wegen offener Forderungen gesperrt. Nur durch Zahlung der Forderung bekommen Sie das Bankkonto wieder frei. Wer darauf eingeht, verliert viel

0 Kommentare
Polizeimeldung: Betrug über Singlebörse – Mann fordert Geld von Flirtpartner

Im Internet wird nicht nur mit Geld betrogen. Auch mit den Gefühlen der Menschen wird gespielt. Deshalb ist auch Vorsicht bei Partner- und Singlebörsen geboten. Halten Sie die Augen offen und seien Sie nicht zu

0 Kommentare
Polizei warnt: Onlinebanking manipuliert und Geld abgebucht

Ein aktueller Betrugsfall aus Mainz zeigt, dass jeder Onlinebanking-Nutzer wachsam sein sollte. Auch wenn Sie das Onlinebanking über Ihren Webbrowser nutzen, besteht die Gefahr, dass Schadsoftware die Webseite der Hausbank manipuliert. Das ist einem 26-Jährigem

0 Kommentare
Polizeiwarnung: Abzocke mit angeblicher Erbschaft – Vorschussbetrug

Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor der Abzocke mit einer angeblichen Erbschaft. Die Masche der sogenannten Nigeria Connection gaukelt Ihnen einen hohen Erbschaftsanteil vor. Im Falle der vorliegenden Polizeimeldung ist glücklicherweise kein Schaden entstanden. Doch

1 Kommentar
Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar