Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Bitcoin und andere Kryptowährungen: Was ist das? Chancen, Probleme und Erfahrungen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Der Bitcoin als Vertreter der Kryptowährungen ist immer wieder im Gespräch. Viele Verbraucher wissen nicht so genau, was es damit auf sich hat. Ist das eine neue Währung oder nur ein Zahlungsmittel? Und wo gibt es den Bitcoin überhaupt und wie wird er verwaltet. Wir versuchen in diesem Ratgeber etwas Licht in die digitalen Währungen zu bringen.

Wenn heute von Kryptowährungen die Rede ist, dann wird schnell und häufig zuerst an den Bitcoin gedacht. Dabei ist der Bitcoin zwar die Bekannteste, aber längst nicht die einzige Kryptowährung. Neben dem Bitcoin gibt es beispielsweise noch Litecoin, Darkcoin, Ripple oder Monero. Der Normalverbraucher hat heute in der Regel nichts mit Kryptowährungen zutun. Dennoch sind einige Grundkenntnisse dazu ganz interessant. Schließlich gewinnen der Bitcoin und seine Pendants immer mehr an Popularität.

Doch was ist der Bitcoin eigentlich. Genau genommen handelt es sich bei dem Bitcoin um eine digitale Währung, deren Wert aus Angebot und Nachfrage entsteht. Es gibt keine Geldscheine und auch keine Münzen. Die Kryptowährung Bitcoin besteht aus einer Datenbank („Blockchain“) und besitzt ein System, bei dem sich alle teilnehmenden Rechner mithilfe eines Programms verbinden („Peer-to-Peer-Netzwerk“). Um Bitcoins zum Zahlen nutzen zu können, wird eine „Bitcoin-Wallet“-Software benötigt. Bitcoin-Wallets sind Anwendungen (Desktop- sowie Webanwendungen), wie z. B. Bitcoin Core und Electrum. Der Bitcoin kann anonym genutzt werden, da Zahlungen über pseudonyme Adressen stattfinden.

Wert, Bedeutung und Möglichkeiten des Bitcoins

Der Bitcoin wurde im Jahre 2008 mit einem Wert von nur wenigen Cents als Zahlungsmittel eingeführt. Für einen längeren Zeitraum blieb der Bekanntheitsgrad gering und der Bitcoin konnte nicht bedeutend an Wert gewinnen. Dies hat sich vor allem in den letzten fünf Jahren geändert, denn es gab in dieser Zeit einen beeindruckenden Wertzuwachs von knapp 7.000 Prozent. Im Vergleich mit der Wertentwicklung des Goldes als wertstabile und beliebte Geldanlage ist dies ein enormer Anstieg. Das Gold verbuchte einen Wertzuwachs von 500 Prozent in einem Zeitraum von 20 Jahren.

Dieser hohe Wertzuwachs hat dazu geführt, dass die Bedeutung des Bitcoin weltweit gestiegen ist. In einer Umfrage geben mehr als 50 Prozent der Befragten an, dass sie sich vorstellen können, in Zukunft mit dem Bitcoin zu zahlen. Derzeit ist die Akzeptanz des Zahlungsmittels zwar noch nicht sehr hoch, aber das könnte sich angesichts der Bedeutung des Bitcoins und der anderen Kryptowährungen schnell ändern.

In einigen Ländern, auch in Europa, ist es bereits jetzt möglich, die Kryptowährung in die Landeswährung umzutauschen. Dafür gibt es sogenannte Kryptomaten, die sich vor allem in den USA und in Kanada einer sehr großen Beliebtheit erfreuen. In den letzten beiden Jahren wurden in den USA mehr als 1.000 Kryptomaten aufgestellt. Europa ist in diesem Punkt zurückhaltender. Der Umtausch ist derzeit nur in Großbritannien, Finnland und Österreich möglich.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Unabhängige Wertermittlung des Bitcoins

Der Bitcoin gehört zu den Kryptowährungen, die in Bezug auf ihre Wertermittlung unabhängig von den Börsen und den Kreditinstituten funktionieren. Dies ist mit Vorteilen verbunden. Allerdings gibt es auch entscheidende Nachteile, vor allem was die technische Seite der Verwaltung von Bitcoins betrifft.

Die internationale Wirtschaftspolitik, die Schwankung von Währungen oder Bankenkrisen haben auf den Wert des Bitcoin keinen Einfluss. Wie der Infografik vom Kreditvergleicher smava zu entnehmen ist, gab es im letzten Jahr keine wirklich spürbaren Verluste für den Sparer. 
Die Wertermittlung des Bitcoin erfolgt über ein hochkomplexes Rechensystem, das sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Aus diesem Grund werden mehrere miteinander verbundene Hochleistungsrechner eingesetzt. Der Stromverbrauch ist dementsprechend enorm: Für die Energie, die das Rechensystem für die Wertermittlung eines Bitcoins benötigt, kann ein Einfamilienhaus in Deutschland einen Monat lang mit Strom versorgt werden. Mit Blick auf den Stromverbrauch und die benötigte Rechenleistung ist fraglich, ob sich der Bitcoin langfristig durchsetzen kann.

Sehen Sie sich nachfolgend die interaktive Grafik des Kreditvergleichsportals smava.de an und erkunden Sie den Bitcoin und andere Kryptowährungen per Mausklick:

Einbindung eines iFrames mit Inhalten von smava.de.
Weitere Informationen finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung.

Vorsicht Spam: E-Mails mit Bitcoin-Kontostand führt in die Bitcoin-Falle oder zu Geldanlage-Betrügern

Haben Sie auch eine E-Mail mit dem Betreff „Ihr BTC-Brieftaschenwert: EUR 4.335“ oder ähnlich bekommen?. Diese Spam-Nachrichten mit teils verschreckenden Betreffzeilen oder einem vermeintlichen Kontostand verärgern viele Verbraucher. Der Inhalt dieser E-Mail entpuppt sich als

18 comments

Gründe für den Erwerb von Bitcoins

Eine aktuelle Umfrage befasste sich mit der Frage, warum Anleger in den Bitcoin investieren. Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass es Neugier wäre, die zur Anlage in die Kryptowährung verleitet hätte. An zweiter Stelle steht mit 37 Prozent der Antworten die Suche nach einer alternativen Währung. Hier spielen sicher die niedrigen Zinsen eine Rolle, die klassische Geldanlagen sehr unattraktiv erscheinen lassen. 31 Prozent der Befragten möchten die Kryptowährung im Online-Handel einsetzen. Dies könnte in der Zukunft möglich sein, bislang ist die Akzeptanz jedoch noch nicht groß. Sechs Prozent der Anleger entscheiden sich für den Bitcoin, weil sie von den Kursgewinnen profitieren möchten, und drei Prozent sagen, dass ihre Entscheidung für die Investition auf einer individuellen Überzeugung beruht. Interessant ist, dass der Bekanntheitsgrad des Bitcoin in allen Altersklassen bei mehr als 90 Prozent liegt.

Erklärung wichtiger Begriffe aus dem Bereich der Kryptowährungen

Wenn vom Bitcoin und von Kryptowährungen die Rede ist, werden schnell Fachbegriffe wie Miner, Wallet oder Blockchain verwendet. Wer in Bezug auf Geld bisher nur mit seiner Brieftasche, dem Bankschalter oder EC-Automaten und vielleicht noch mit dem Onlinebanking gearbeitet hat, der wird mit den Fachbegriffen nichts anfangen können. Damit Sie mitreden können, geben wir nachfolgend eine kurze Erklärung populärer Begriffe:

Bitcoingebühr

Für jede Transaktion muss eine Gebühr an Miner gezahlt werden. Die Höhe der Gebühr ist abhängig von Geschwindigkeit und Größe der Transaktion. 

Blockchain

Blockchains sind erweiterbare Listen von Datensätzen (Blöcke) – wobei diese miteinander verkettet sind.
 Man könnte Blockchain also auch als dezentrale Datenbank bezeichnen.

Coins / Token

Coins sind vergleichbar mit unseren Münzen und werden für Transaktionen genutzt. 
Tokens könne mit Aktien verglichen werden und werden häufig wie solche genutzt.

Mining oder Miner

Mining ist ein Prozess, bei dem Rechnerleistung bereitgestellt wird, um Transaktionen zu verwalten. Miner hingegen überprüfen das Netzwerk und kontrollieren, ob alle Transaktionen korrekt sind.

Privater Schlüssel

Private Schlüssel sind Teil eines Verfahrens zum Verschlüsseln von Nachrichten über das Internet, bei dem der private Schlüssel der „PIN“ zum Zugreifen auf die Wallet ist. Der öffentliche Schlüssel hingegen ist die Wallet Adresse und kann ohne Bedenken weitergegeben werden.

Wallet

Wallets können mit echten Geldbörsen gleichgesetzt werden. In dieser digitalen Brieftasche befinden sich die Bitcoins in Form von kryptographischen Schlüsseln.

Weitere Begriffe und Definitionen entdecken Sie in der oben dargestellten Grafik unter Punkt 3.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Bitcoin?

Uns interessiert, welche Erfahrungen Sie selbst mit Kryptowährungen gemacht haben und wie stark Sie dieses Thema interessiert. Sind Sie auch der Meinung, dass die beste Zeit für den Bitcoin vorbei ist oder würden Sie in die Kryptowährung investieren? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar unter dem Artikel und teilen Sie uns Ihre Fragen und Gedanken mit. Gerne bauen wir bei entsprechender Nachfrage das Thema für Sie aus.

Nützliche Links zu diesem Thema

Haben Sie unsere aktuellen Warnungen schon gesehen?

Comdirect Phishing: Diese Spam-Mails sind eine Fälschung

Kunden der Direktbank Comdirect müssen aktuell besonders wachsam sein. Bundesweit werden gefälschte E-Mails mit dem Betreff „aktuelle Information“ vom Absender [email protected] versendet. Wir erklären, wie die Fake-Mails aussehen und welche Gefahr besteht. War diese Warnung

2 comments
Media Markt Fake: Diese E-Mails sind Spam oder Betrug (Überblick)

Haben Sie eine E-Mail von Media Markt bekommen, in der es um einen Gewinn oder ein Gewinnspiel geht? Sie sollen angeblich einen 500 Euro Einkaufsgutschein oder andere Geschenke bekommen? Wir erklären, was dahinter steckt und

12 comments
Apple ID Phishing Warnung: Diese Spam-Mails sind nicht von Apple / iTunes (Update)

Apple-Kunden sind massiv von Spam-Mails betroffen. Betrüger versenden Phishing-Mails zu Ihrer Apple ID oder neuerdings auch der iTunes ID bzw. im Namen des Apple Stores. Mit den Spam-Mails im Namen von Apple sollen persönliche Daten

32 comments
Rossmann Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

Haben Sie auch eine E-Mail im Namen von Rossmann bekommen, in der Ihnen ein Gewinn versprochen wird? Oder werden Sie per E-Mail von Rossmann zu einer Umfrage eingeladen? Dabei könnte es sich um Spam handeln.

0 Kommentare
PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

59 comments
Was halten Sie von Bitcoin?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

4 Gedanken zu „Bitcoin und andere Kryptowährungen: Was ist das? Chancen, Probleme und Erfahrungen“

  1. Kryptowährungen als reguläres Zahlungssystem zu nutzen, ist immer noch recht problematisch, da es keine festen Wechselkurse gibt und die Kurse sehr stark schwanken

    Antworten
  2. EO.Finance verfügt auch über einen eingebauten Geldwechsler, über den Sie Geld in digitales Geld umtauschen oder einfach zwischen Token wechseln können

    Antworten

Schreibe einen Kommentar