Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Jod, Folsäure, Eisen und Co – welche Nahrungsergänzungen brauchen Schwangere für ein gesundes Baby


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Grundsätzlich sollte jede schwangere Frau auf die Gesundheit ihres ungeborenen Kindes achten und das beginnt schon im frühen Stadium. Zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel gibt es mittlerweile für Schwangerschaften, so dass jede Frau eine gute Vorsorge treffen kann. Jod, Folsäure, Eisen und viele andere Wirkstoffe sind wichtig, aber was ist bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zu beachten?

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bedarf an Nährstoffen steigt in der Schwangerschaft, so dass Schwangere eine bewusste Auswahl an Nährstoffen treffen müssen. Lebensmittel werden mit Bedacht ausgesucht und dadurch nehmen Sie alle wichtigen Nährstoffe zu sich. Die einzigen Ausnahmen sind Jod und Folsäure.
  • 400 ug Folsäure und 100 bis 150 ug Jod sollte eine Schwangere am Tag zu sich nehmen und dazu bieten sich Nahrungsergänzungsmittel an.
  • Wenn Sie noch nicht schwanger sind, aber es werden sollen, dann können Sie auf eine folatreiche Ernährung setzen und bis zu 400 ug Folatsäure am Tag zu sich nehmen.
  • Eine gezielte Nahrungsergänzung brauchen vegan lebende Schwangere, damit das Ungeborene optimal mit Nährstoffen versorgt wird.
  • Im Handel finden Sie eine große Auswahl an Nahrungsergänzungsmitteln oder Spezial-Lebensmittel für Schwangere, die mit Jod und Folsäure versehen sind. Darüber hinaus sind noch weitere, teilweise unnötige und zu hoch dosierte Nährstoffe enthalten.

Der Nährstoffbedarf in der Schwangerschaft 

Im Laufe der Schwangerschaft zeigt der Energiebedarf, also der Kalorienbedarf nur sehr leicht an, so dass am Ende der Schwangerschaft der Bedarf nur 10% höher ist als davor.

Die Frau hat vor der Schwangerschaft einen normalen Kalorienbedarf von 2.200 kcal am Tag und am Ende der Schwangerschaft, also in den letzten zwei bis drei Monaten, ist der Bedarf gerade einmal 220 kcal höher. Das entspricht einer zusätzlichen Scheibe Roggenmischbrot mit Butter und Käse.

Der Bedarf an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen ist hingegen deutlich höher, aber trotzdem kann der zusätzliche Bedarf mit einer normalen, schmackhaften Ernährung während der Schwangerschaft und sogar in der Stillzeit gedeckt werden. Die einzige Ausnahme stellen Jod und Folsäure dar. Idealerweise nehmen Sie einfach Lebensmittel mit einer hohen Nährstoffdichte zu sich und das bedeutet, dass diese Lebensmittel pro 100 kcal viele Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe beinhalten. Dafür eigenen sich

  • Gemüse
  • Obst
  • Vollkornprodukte
  • fettarme Milch- und Milchprodukte
  • Meeresfisch
  • fettarmes Geflügel / Fleisch

Wie gesund sind die gängigsten Gesundheitstipps wirklich?

Gesundheitstipps aus dem Internet? Manch einer schwört bei Krankheit auf die Tipps mit den alten Hausmitteln. Andere halten sich lieber vom Internet fern, wenn es ihnen nicht so gut geht. Was ist dran an den

0 Kommentare

Die sinnvollen Produkte aus der Werbung

Die Produkte aus der Werbung sorgen dafür, dass der tägliche Bedarf an Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen gedeckt werden soll, zumindest behaupten das die Hersteller.

Die Hersteller zählen zahlreiche mögliche Wirkungen aus, so dass die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe scheinbar wichtig sind. „Zink leistet einen Beitrag zur normalen Funktion des Immunsystems und zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress“ oder „Die Aufnahme der Omega-3-­Fettsäure DHA (Docosahexaensäure) durch die Mutter trägt zur normalen Entwicklung der Augen und des Gehirns beim Fötus und beim gestillten Säugling bei“. Zwar ist das vollkommen richtig, aber den Bedarf können Sie auch mit normalen Lebensmitteln decken und dazu brauchen Sie keine zusätzlichen Nahrungsergänzungsmittel.

Anerkannte Fachexperten haben eine gute Zusammensetzung an Mineralstoffen und Nährstoffen für Schwangere festgelegt, aber die meisten Produkte entsprechen den Anforderungen überhaupt nicht. Schon gar nicht, wenn es um Jod, Folsäure oder Eisen geht. Das sind die Inhaltsstoffe, die in den Produkten enthalten sein sollten und in der Schwangerschaft wichtig sind. Die Anbieter bieten eigentlich ein richtiges Potpourri an zahlreichen Inhaltsstoffen an und arbeiten nach dem Motto „viel hilft viel“, so dass auch auf der Packung steht „12 Vitamine und 5 Mineralstoffe für den erhöhten Bedarf“.

Im Jahr 2020 hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg einen Marktcheck durchgeführt und das Ergebnis ist eindeutig. Die meisten Produkte sind eindeutig zu hoch dosiert und enthalten meist nur überflüssige Vitamine und Mineralstoffe.

Fleisch und Fisch – Wissenswertes und Tipps für Verbraucher

Ob Fisch oder Fleisch – beide Produkte gehören zu den Nahrungsmitteln der Menschen. Doch was ist gesünder? Und wie müssen Sie das Fleisch und den Fisch zubereiten? Gibt es auch ungesundes Fleisch oder gar schädlichen

0 Kommentare

Interessant!

Für Schwangere ist eigentlich nur eine zusätzliche Einnahme von 400 ug Folsäure und 100 bis 150 ug Jod am Tag notwendig, denn diese Mengen können mit Hilfe der Lebensmittel nicht abgedeckt werden.

Jod und Folsäure sind sehr wichtig, aber Veganerinnen sollen zusätzlich auch noch Mikronährstoffsupplemente zu sich nehmen. Ganz besonders wichtig ist Vitamin B12. Zu den kritischen Nährstoffen zählt aber auch Eisen und damit keine Mangelversorgung eintritt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Eine Ernährungsberatung ist notwendig, damit am Ende eine abgestimmte Ernährung und Supplemente stattfinden können.

Gefährliche Keime: Obstsalate aus dem Einzelhandel oft ungenießbar

Wenn Sie sich in der Frühstücks- oder Mittagspause gesund ernähren möchten, könnten Sie sich für einen Obstsalat aus dem Supermarkt entscheiden. Allerdings wurde bei Stichproben festgestellt, dass neben Vitaminen oft auch gefährliche Keime enthalten sind.

0 Kommentare

Folsäurebedarf decken

Im Körper ist die Folsäure für viele Prozesse notwendig, so dass eine ausreichende Menge sehr wichtig ist. Gerade, wenn es um die Zellteilung und das Wachstum geht, ist Folsäure wichtig.

In der Schwangerschaft ist der Bedarf an Folsäure sehr hoch, denn Studien haben gezeigt, dass 400 ug am Tag notwendig sind. Nur dann kann das Risiko auf kindliche Fehlbildung minimiert werden.

Experten empfehlen schon Frauen in der Planung einer Schwangerschaft auf die richtige Dosierung an Folsäure zu achten. Schwangere bis zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels brauchen zusätzlich 400 ug Folsäure am Tag und da reicht die abwechslungsreiche Ernährung nicht aus. Beginnen Sie mit der Einnahme von zusätzlichen Mittelchen etwa 4 Wochen vor der Konzeption, aber leider machen das bis heute sehr wenige Frauen.

Wichtig ist, wenn Sie ungeplant schwanger werden, denn sollten Sie unbedingt sofort mit der Konzeption mit Folsäure beginnen. Hier wird eine Menge von 800 ug am Tag empfohlen, aber sprechen Sie sich mit Ihrem Frauenarzt ab.

Sie können aber auch folsäurereiche Lebensmittel zu sich nehmen. Dazu gehören

  • grünes Blattgemüse (Spinat, Salate)
  • Kohlsorten
  • Hülsenfrüchte
  • Vollkornprodukte
  • Tomaten
  • Orangen.
Bald verboten? Kindgerechte Werbung für ungesunde Lebensmittel

Auf immer mehr Verpackungen von Lebensmitteln ist kindgerechte Werbung zu finden. Im Vordergrund steht nicht das Produkt. Vielmehr sollen die jüngsten Konsumenten zu einem Kauf bewegt werden. Doch die Produkte mit lustigen Figuren oder in

1 Kommentar

Jodbedarf decken

Für eine gute geistige und körperliche Entwicklung des Kindes muss eine ausreichende Jodversorgung gesichert sein.

Meeresfisch gehört zu den besten Jodquellen im Bereich der normalen Ernährung und sollte zweimal in der Woche auf den Tisch. Dazu sollten Sie Milch und Milchprodukte zu sich nehmen. Die Versorgung wird mit jodiertem Speisesalz und dem Kauf von verarbeiteten Lebensmitteln mit Jodsalz ermöglicht.

Des Weiteren sollten Schwangere ein Nahrungsergänzungsmittel mit Jod zu sich nehmen, so dass 100 bis 150 ug Jod zusätzlich dem Körper zugeführt werden. Allerdings sollten Sie auf die Einnahme von Algenprodukten verzichten.

Auch während der Stillzeit ist der Jodbedarf sehr hoch und Sie sollten ein Nahrungsergänzungsmittel mit 100 ug Jod am Tag zu sich nehmen. Ziehen Sie einen Arzt zu Rate, wenn Sie eine Schilddrüsenerkrankung haben!

Gesundheits-Apps: medizinische Anwendungen auf Rezept – Sie sorgen für eine verbesserte Behandlung und unterstützen Arzt und Patient

Mittlerweile gibt es nicht nur zahlreiche Ernährungs- und Fitness-Apps, sondern auch medizinische Apps. Die medizinischen Apps sind Programme, die einen medizinischen Zweck erfüllen und bei Krankheiten wie Diabetes zum Einsatz kommen. Seit Anfang Oktober 2020

0 Kommentare

Eisen in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft braucht der weibliche Körper ein wenig Unterstützung in mancher Hinsicht, aber eine vorbeugende Einnahme von Eisen-Nahrungsergänzungsmittel ist nicht notwendig.

Bevor Sie Eisenprodukte zu sich nehmen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und eine Blutuntersuchung machen lassen. Zudem ist eine medizinische Beratung notwendig. Gerade in der Schwangerschaft steigt der Eisenbedarf an, denn die Plazenta, der Fetus und das höhere Blutvolumen verlangen nach Eisen. Aber trotzdem müssen Sie keinen Eisenmangel befürchten, wenn Sie auf Zusatzpräparate verzichten.

In der Regel reicht die Aufnahme von Lebensmitteln vollkommen aus, so dass Sie einfach auf Fleisch. Fleischwaren und Fisch zurückgreifen können. Auch pflanzliche Lebensmittel, Vollkornprodukte und dunkles Blattgemüse ist sinnvoll.

Nutzen Sie Vitamin C reiche Lebensmittel, um die Eisenaufnahme vom Darm ins Blut zu verbessern.

Listerien: Welche Gefahr besteht und wie können Sie sich vor den Bakterien schützen?

Wegen Listerien werden immer häufiger Produkte vom Verbraucher zurückgerufen. Doch die hartnäckigen Bakterien werden nicht nur mit verunreinigten Lebensmitteln geliefert. Auch in der Küche sind sie präsent. Wir erklären, welche Gefahr für Menschen besteht und wie

0 Kommentare

Omega-3-Fettsäuren für Schwangere

Für die normale Entwicklung des kindlichen Gehirns und der Sehfunktion sind langkettige Omega-3-Fettsäuren DHA (Docosahexaensäure) wichtig.

Schwangere sollten laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung mindestens 200 mg DHA am Tag zu sich nehmen. Das lässt sich ganz einfach erreichen, indem Sie ein oder zweimal in der Woche Seefisch zu sich nehmen. Dazu eignen sich in erster Linie die fettreichen Fische wie

  • Makrele
  • Hering
  • Sardine
  • Lachs

Thunfisch und Schwertfisch sind große Raubfische, die einen hohen Schadstoffgehalt aufweisen und somit nicht auf den Speiseplan gehören. Aufgrund von Lebensmittelinfektionen sollten Sie den Fisch immer gut erhitzen und auf den Verzehr von Sushi verzichten! Die einzige Ausnahme sind Fischkonserven, denn diese können Sie auch ohne Erhitzung zu sich nehmen.

Walnüsse und Raps- und Leinöl sind ausgezeichnete Omega-3-Fettsäure-Lieferanten, denn in ihnen ist die alpha-Linolsäure enthalten. Sie kann im Körper zu einem geringen Teil in DHA umgewandelt werden.

Wenn Sie keinen Fisch zu sich nehmen, dann sollten Sie auf DHA angereicherte Lebensmittel achten. Fischöl, Margarine, angereichertes Öl oder marine Mikroalgen sind dafür sehr gut. Der DHA-Gehalt muss auf der Packung in der Nährwerttabelle zu finden sein, wenn das Produkte mit „mit DHA“ beworben wird. Omega-3-Kapseln müssen nicht in Gehaltvariante angegeben werden.

Salmonellen: Welche Gefahr besteht und wie können Sie sich vor den Bakterien schützen?

Wir berichten oft von Lebensmitteln, die mit Salmonellen belastet sind. Doch die Bakterien können nicht nur bei der Produktion von Nahrungsmitteln in unser Essen geraten. Wir erklären, wie gefährlich eine Salmonellen-Erkrankung ist, welche Symptome auftreten

0 Kommentare

Vitamin D für Schwangere

Schwangere sorgen mit ihrer Vitamin D-Versorgung für die Vitamin D-Versorgung des Kindes und das wirkt sich direkt auf die Gesundheit aus.

Sie sollten wissen, dass Sie mit der normalen Ernährung nur sehr wenig Vitamin D zu sich nehmen.

Hauptsächlich wird die Versorgung mit Vitamin D durch die Haut und den Sonnenschein durchgeführt, so dass für Schwangere eine Gefährdung besteht, wenn Sie nicht nach draußen gehen. Sie sollten sich im Sonnenlicht aufhalten oder die Haut nicht so stark bedecken, damit die Haut die Sonnenstrahlen aufnehmen kann. Auch Frauen mit einem dunklen Hauttyp droht eine Gefährdung, so dass ein Arztbesuch sinnvoll ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine zusätzliche Einnahme von Vitamin D-Präparaten.

Der Vitamin D-Spiegel kann nur durch das Blut erkannt werden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung ist der Ansicht, dass Sie auf die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D verzichten und sich stattdessen eher in der Natur bewegen sollen. Dadurch lässt sich der Vitamin D-Gehalt ohne Zusätze decken.

So ein Käse – wie Sie Käse zu Hause richtig lagern

Bei der Lagerung von gekauften Käse können Sie einiges falsch machen. Damit der Käse richtig atmen kann und nicht so schnell schlecht wird, sollten Sie die folgenden Tipps beherzigen.

0 Kommentare

Fragen & Antworten

FAQs zum Thema Jod, Folsäure, Eisen und Co.

1. Wann muss ich mit der Einnahme von Folsäure beginnen?

Sie sollten schon vier Wochen vor einer geplanten Schwangerschaft mit der zusätzlichen Einnahme von Folsäure-Präparaten beginnen, um für einen ausreichenden Vorrat zu sorgen.

2. Reicht der Eisengehalt in der Nahrung für mein Baby auch?

Grundsätzlich sollte jede Schwangere sich ausgewogen und gesund ernähren. Dazu gehört auch ein oder zweimal in der Woche Fisch. Dann brauchen Sie keine weiteren Zusatzprodukte mit Eisen zu sich nehmen.

3. Welche Nährstoffe muss eine Schwangere als Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen?

Folsäure und Eisen sind die einzigen Nahrungsergänzungsmittel, die eine Schwangere zu sich nehmen sollte. Aber hier müssen Sie auf die Anweisungen des Frauenarztes achten.

4. Wie viele Kapseln mit Eisen sollte man am Tag einnehmen?

Grundsätzlich richten Sie sich nach der Einnahmeempfehlung des Herstellers, aber Sie können auch Ihren Arzt um Rat bitten.

5. Wo können Nahrungsergänzungsmittel für Schwangere gekauft werden?

Sie können Nahrungsergänzungsmittel für Schwangere in Drogerien, Apotheken und im Internet kaufen. Achten Sie dabei immer darauf, dass es sich um Präparate aus seriösen Quellen handelt.

Abnehmen: Wie viel Kalorien enthalten proteinreiche Produkte wirklich?

Die Stiftung Warentest hat verschiedene Produkte mit viel Protein unter die Lupe genommen. Dabei fanden die Tester heraus, dass die Lebensmittel zwar gesund wirken, teils aber mehr Fett und Kalorien liefern als herkömm­liche Produkte. Stimmt

0 Kommentare

Fazit

Eine Schwangerschaft ist etwas Schönes und jede Frau freut sich darauf, das Neugeborene unter dem Herz zu tragen. Aber damit allein ist es nicht getan, denn durch die Schwangerschaft braucht der Körper zusätzliche Vitamine, Spurenelemente und Nährstoffe. Mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln können Sie den Folsäurehaushalt ausgleichen, aber ansonsten brauchen Sie nur eine ausgewogene, gesunde Ernährung und Bewegung im Freien!

Schreibe einen Kommentar