Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



ABC Jelly Cups: Vorsicht! Erstickungsgefahr beim Verzehr!


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Wir warnen derzeit vor dem Verzehr von ABC Jelly Cups. Eine Gefahr geht nicht von einer bestimmten Charge aus. Es geht um mögliche Inhaltsstoffe in den Gelee-Süßwaren. Welche Sorten betroffen sind und welche Inhaltsstoffe gefährlich sein können, erfahren Sie in unserem Artikel.

Rückrufe gibt es sowohl bei Lebensmitteln als auch im Non-Food-Bereich. Aber auch Medikamente sind davon nicht ausgeschlossen. Immer wenn etwas bei einem Produkt nicht stimmt (Fremdkörper, Bakterien, zu hohe Grenzwerte, Fehler am Artikel) und eine Gefahr für den Verbraucher nicht ausgeschlossen werden kann, werden Produkte zurückgerufen.

Derzeit wird vor dem Verzehr von Gelee-Süßwaren des Herstellers Tsang Lin Industries Ltd gewarnt. Das Unternehmen aus Taiwan ist Hersteller der ABC Jelly Cups, die in verschiedenen Sorten  in Deutschland verkauft werden. Bei der Warnung wird von einer möglichen Erstickungsgefahr gesprochen. Leider wird aus der Meldung nicht klar, wodurch diese hervorgerufen wird.

Welches Produkt ist betroffen?

Nach Herstellerangaben wird der Rückruf nicht auf eine bestimmte Charge oder ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) beschränkt. Vielmehr geht es um die Inhaltsstoffe Carrageen (E 407) und Johannisbrotkernmehl (E 410), die in den ABC Jelly Cups enthalten sind. Ob die genannten Inhaltsstoffe für die befürchtete Erstickungsgefahr sorgen, geht aus der Warnung nicht hervor.

Die ABC Jelly Cups wurden in den Geschmacksrichtungen Girl Jelly Fruity Bites, Boy Jelly Fruity Bites, Fruitery Jelly Assorted Jar, Frutery Jelly Assorted Bag, Pentagon Cup Jelly Snack Bag, Pentagon Cup Taro (Bag), Pentagon Cup Taro (Jar) und Assorted Jelly Snack in Deutschland verkauft. Betroffen sind nach derzeitigem Stand alle Bundesländer außer Hamburg, Bremen und das Saarland.

Haben Sie das schon gesehen?

Was sollten Sie mit den Gelee-Süßwaren tun?

Leider sind in der Warnung des Herstellers keine Kundeninformationen enthalten, wie Sie sich verhalten sollten, wenn Sie das Produkt gekauft haben. Enthalten die von Ihnen gekauften Produkte die genannten Inhaltsstoffe, raten wir von einem Verzehr dringend ab.

Unserer Erfahrung nach können Sie die Artikel in das Geschäft zurück bringen. Ob Sie bei der Rückgabe einen Kassenzettel benötigen und ob Sie problemlos Ihr Geld zurück erhalten, können wir leider nicht sagen.

Diese Rückrufe haben wir ebenfalls gerade veröffentlicht:
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare
Diesen französischen Brie sollten Sie nicht mehr essen

Der Inverkehrbringer Lactalis Deutschland GmbH ruft die Käse Orignal Französischer Brie „Roi de Trèfle“, Le Brie „Chêne d’argent“ und Französischer Brie „Jeden Tag“ zurück. In dem Produkt wurden Listerien nach gewiesen. Mehrere Lebensmittelhändler betroffen –

0 Kommentare
Rückruf verschiedener Landliebe Puddings

Die Landliebe Molkereiprodukte GmbH ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes mehrere Sorten des Landliebe Puddings zurück. Als Grund werden mikrobiologische Beeinträchtigungen genannt.

0 Kommentare
Ekelalarm vor Weihnachten: Rückruf von Baumkuchen-Produkten wegen Schimmelpilzen

Die Erste Salzwedeler Baumkuchenfabrik Hennig muss alle Baumkuchen und Baumkuchenprodukte zurückrufen – und das so kurz vor Weihnachten. Nach Angaben des Unternehmens ist es zu einer Kontamination mit Mikroorganismen (Schimmelpilze und Bakterien) gekommen. 

0 Kommentare

Weitere wichtige Rückrufwarnungen finden Sie in unserem Übersichtsartikel. Außerdem sollten Sie uns auf Facebook oder Twitter folgen oder unseren Newsletter abonnieren, um keine wichtige Warnung zu verpassen.

War diese Warnung hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar