Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Vorsicht Salmonellen: Aoste Kernschinken zurückgerufen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft die Campofrio Food Group Deutschland GmbH den Aoste Kernschinken zurück. Als Grund wird die Kontamination mit Salmonellen angegeben. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr für den Verbraucher.

Wir berichten regelmäßig über Lebensmittel, die aufgrund von falschen Verpackungen oder Qualitätsproblemen zurückgerufen werden müssen. Zuletzt musste Nestlé die Alfamino Spezialnahrung für Kinder zurückrufen, weil diese eine erhöhte Dosis an Mineralstoffen enthielt. Auch weihnachtliche Leckereien waren unlängst von Rückrufen betroffen. Wir erinnern an die Lebkuchen bei Edeka und die Fondantsterne von Hachez. Sogar ein Nahrungsergänzungsmittel in Trinkampullen hat es getroffen.

Jetzt ruft die Campofrio Food Group Deutschland GmbH den Aoste Kernschinken zurück. Der Lieferant des Unternehmens hat die Campofrio Food Group Deutschland GmbH informiert, dass einige Chargen Schweinefleisch mit Salmonellen befallen sind. Die betroffene Rohware wurde in dem Aoste Kernschinken verarbeitet. Auch wenn aus den Produktanalysen des Lieferanten und des Herstellers derzeit keine tatsächliche Salmonellen-Kontamination der benannten Schweinefleisch-Chargen oder des finalen Produktes bekannt ist, sollten Sie dennoch vorsichtig sein und die betroffenen Chargen nicht verspeisen. Denn das könnte zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen.

Welche Chargen des Aoste Kernschinken sind betroffen?

Zurückgerufen wird der Aoste Kernschinken in der 80 Gramm Packung der Firma Campofrio Food Group Deutschland GmbH. Der betroffene EAN-Code lautet 5 411328 079145.

  • MHD: 13.12.2018, Charge: 4073
  • MHD: 17.12.2018, Charge: 4076
  • MHD: 20.12.2018, Charge: 4079
  • MHD: 26.12.2018, Charge: 4084
  • MHD: 03.01.2019, Charge: 4091
Rückruf Aoste Schinken MHD
(Quelle: obs/Campofrio Food Group Deutschland GmbH)

Weitere Produkte oder Chargen sind von diesem Rückruf nicht betroffen. Die Produkte wurden deutschlandweit über unterschiedliche Handelsketten vermarktet.

Was sollten Sie mit dem betroffenen Schinken tun?

Der Rückruf gestaltet sich etwas kompliziert. Denn das Unternehmen fordert Sie auf, die betroffenen Packung einschließlich Mindesthaltbarkeitsdatum und Chargennummer zu fotografieren. Die Bilder sollen Sie zusammen mit der Angabe Ihrer Bankdaten an die E-Mail [email protected] senden. Dann wird Ihnen der UVP-Preis erstattet.

Bei Fragen können Sie sich von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 Uhr bis 16 Uhr unter der Rufnummer 0210287540 melden.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Weitere Meldungen zu Rückrufen

Rückruf EDEKA / Marktkauf: Vorsicht bei diesem Hackfleisch

EDEKA und Marktkauf müssen Hackfleisch zurückrufen. In den betroffenen Packungen können sich blaue Kunststofffremdkörper befinden. Diese können beim Verschlucken zu einer Gesundheitsgefahr für Sie werden. Deswegen wird vom Verzehr abgeraten.

0 Kommentare
Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
War diese Warnung hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar