Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Bei appromote.de sollten Sie nicht einkaufen – Fakeshop


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Vorsicht Betrugsverdacht. Der Onlineshop appromote.de ist einem Leser von Onlinewarnungen.de nicht in guter Erinnerung geblieben. Und bei genauem Hinsehen fallen bei dem Webshop auch jede Menge Ungereimtheiten auf. Wir zeigen Ihnen, woran Sie erkennen, dass es sich bei appromote.de um einen Fakeshop handelt.

Mit dem Slogan „50% Rabatt & Modische Herrenbekleidung“ wird auf appromote.de um die Kundschaft gebuhlt. Schnell kann man sich von dem großen Preisnachlass verlocken lassen. Doch bevor Sie online auf Shoppingtour gehen, sollten Sie die Webseite genau prüfen. Sonst ergeht es Ihnen wie unserem Leser, der bei appromote.de bestellt hat. Tipps und Tricks, wie Sie unseriöse Onlineshops erkennen, finden Sie in unserem Fakeshop-Ratgeber.

Genauer gesagt, hat sich der Leser von den Angeboten blenden lassen und eine Jacke von Hugo Boss bestellt. Schon bald hat er bemerkt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Er wollte mit dem Anbieter des Onlineshops Kontakt aufzunehmen. Da ist aufgefallen, dass der Shop keine E-Mail-Adresse hat. Bei Recherchen ist herausgekommen, dass der Finanzdienstleister, welcher die Kreditkartenabrechnung vorgenommen hat, eine E-Mail-Adresse hat. Auf Nachfragen über diese Mail-Adresse erhielt der Leser keine Antwort. Auf dem Kreditkartenkonto hat er dann festgestellt, dass die Überweisung nach Shanghai gegangen ist. Ware hat der Leser aktuell noch nicht bekommen.

Wir empfehlen in so einem Fall immer, Ihre Kreditkarte sperren zu lassen. Denn haben die Kriminellen einmal Ihre Kredikartendaten, können diese jederzeit wieder Abbuchungen vornehmen. Sie haben im Anschluss den Ärger.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

 Was stimmt bei appromote.de nicht?

Wie oben bereits aufgefallen, hat der Anbieter des Webshops keine E-Mail-Adresse bereitgestellt. Auch das für Deutschland gesetzlich vorgeschriebene Impressum fehlt der Seite völlig. So wissen Sie also überhaupt nicht, mit wem Sie es zu tun haben. Auch ein Kontaktformular fehlt, obwohl ein starker Kundenservice (in sehr schlechtem Deutsch) angepriesen wird.

Ebenso fehlen die AGBs und die Widerrufsbelehrung. Die vorhandenen Lieferinformationen stammen aus einem schlechten Übersetzer. Wenn Sie sich die Produkte genauer ansehen, fällt Ihnen auf, dass keine Produktbeschreibungen vorhanden sind.

Der Preisnachlass zieht sich komplett durch alle Produkte. Der Rotstift hat vor keiner Jacke und vor keinem Mantel haltgemacht. Das ist eher unrealistisch.

Zusammenfassung
  • Impressum, AGBS, Widerrufsbelehrung und jegliche Kontaktmöglichkeit fehlen. Bei Bedarf wissen Sie nicht, gegenüber wem Sie Ihre Verbraucherrechte geltend machen sollen.
  • Keine Käuferschutzsiegel vorhanden.
  • Die Lieferbedingungen und andere Texte sind in sehr schlechtem Deutsch verfasst.
  • Durchgängige Reduzierung der Preise um 50 Prozent ist unrealistisch.
  • Bezahlung nur per Vorkasse (Kreditkarte) möglich.

Weitere Onlineshops, die unter Fakeshop-Verdacht stehen, finden Sie in unserer großen Liste. Sie sind auf einen weiteren unseriösen Shop aufmerksam geworden? Dann melden Sie diesen, am besten in Zusammenhang mit Ihren Erfahrungen, unter [email protected].

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Ihre Erfahrungen mit appromote.de

Sie haben ebenfalls auf appromote.de eingekauft und andere oder ähnliche Erfahrungen gemacht? Dann berichten Sie uns davon in den Kommentaren unter diesem Beitrag. Sie helfen mit Ihrer Erfahrung anderen Lesern, sich ein umfängliches Bild von diesem Onlineshop zu machen.

In unserem Newsticker finden Sie aktuelle Meldungen und Warnungen

Microsoft E-Mail: Änderungen an unseren Nutzungsbedingungen / Updates to our terms of use

Haben Sie eine E-Mail von Microsoft mit dem Betreff „Änderungen an unseren Nutzungsbedingungen“ beziehungsweise „Updates to our terms of use“ erhalten? Inhaltlich geht es in der E-Mail um den neuen Servicevertrag für Microsoft-Produkte, der übersichtlicher

19 comments
Achtung: Zeitumstellung am 27./28. März – Das müssen Sie beachten

Jedes Jahr im Herbst und Frühjahr stöhnen die Menschen in Deutschland auf. Es ist Zeit. Zeit für die Zeitumstellung. In welche Richtung Sie die Uhren in der Nacht vom 27. auf den 28. März stellen

2 comments
E-Mail: EDEKA App Information – Fake oder echt?

Edeka-Kunden erhalten derzeit eine E-Mail Nachricht mit dem Betreff „EDEKA App Information“ vom Absender „EDEKA App <[email protected]>“. Doch handelt es sich hier um eine echte-Nachricht oder um Fake?

0 Kommentare
Hassrede im Netz: Meldestelle respect! verfolgt Beleidigungen

Hassreden und Wutreden im Netz sind keine schöne Sache. Genau aus diesem Grund hat die Jugendstiftung Baden-Württemberg ein Angebot gestartet. Die Rede ist von der Webseite „Meldestelle respect!“, auf der Sie Hassreden melden können. War

1 Kommentar
Entwarnung: E-Mail von DPD „Für Ihr Paket sind Einfuhrabgaben fällig.“ ist echt

Aktuell verunsichert Verbraucher eine E-Mail vom DPD mit dem Betreff „Für Ihr Paket sind Einfuhrabgaben fällig.“ Was hat es mit der Nachricht auf sich? Warum müssen Sie plötzlich zusätzlich Gebühren bezahlen, wenn Sie Waren aus

6 comments
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar