BKA warnt: Bundeskriminalamt ist nicht per WhatsApp erreichbar


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Das Bundeskriminalamt warnt vor einem Fake-Account auf WhatsApp. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung handelt es sich wohl um einen Unternehmensaccount, der die Logos und den Namen des Bundeskriminalamtes verwendet. Das Ziel der Unbekannten auf WhatsApp ist noch unklar.

Betrüger geben sich gern als Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes (BKA) aus. In der Vergangenheit haben wir schon vor Anrufen im Namen des BKA gewarnt. Vermeintliche Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes haben um Unterstützung bei der Verbrechensbekämpfung gebeten und wollten sich mit potenziellen Opfern verbünden.

Aktuell nutzen mutmaßliche Betrüger den beliebten Messenger WhatsApp und geben sich dort als das Bundeskriminalamt aus. Als Profilbild wird das Logo des BKA verwendet. Das Bundeskriminalamt selbst ist jedoch über WhatsApp gar nicht aktiv. Vollkommen unklar ist, was die Betrüger bezwecken. Es ist allerdings nicht anzunehmen, dass Sie Gutes im Schilde führen. Denkbar ist, dass Sie so an vertrauliche Daten gelangen wollen. Schließlich trauen die Nutzer dem Bundeskriminalamt und würden eventuell mehr verraten, als beliebigen Nutzern.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

BKA bestätigt Fake-Profil

Über das soziale Netzwerk Facebook teilt das Bundeskriminalamt explizit mit, dass  es sich um ein gefälschtes Profil handelt. Das BKA nutzt WhatsApp in keiner Form, um mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren. 

BKA-Hinweis: Fake-Account „Bundeskriminalamt“ bei WhatsApp

Das Social-Media-Team des BKA hat mehrere Hinweise erhalten, dass sich in Gruppen des Messenger-Dienstes WhatsApp ein sogenannter Unternehmensaccount als Konto des Bundeskriminalamtes ausgibt. Das Profil nutzt offizielle Logos des Bundeskriminalamtes und erscheint inhaltlich auf den ersten Blick plausibel.

Bei diesem Profil handelt es sich um ein gefälschtes Konto. Das BKA nutzt aktuell in keiner Form den Messenger-Dienst WhatsApp für die Kommunikation mit der Öffentlichkeit.

Zu keinem Zeitpunkt würde das BKA Personen über Messenger-Dienste anschreiben und Anweisungen oder Forderungen kommunizieren. […] Bundeskriminalamt auf Facebook am 30.01.2019

Nutzer sollten auf die Kontaktaufnahme des gefälschten BKA-Profils nicht reagieren. Denkbar ist, dass Sie in WhatsApp-Gruppen kontaktiert oder direkt angeschrieben werden. Übermitteln Sie auf keinen Fall persönliche Daten, die Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen. 

Da es sich bei dem WhatsApp-Nutzer „Bundeskriminalamt“ um keinen offiziellen Account des BKA handelt empfehlen wir, dass Sie den Nutzer auf WhatsApp blockieren und keine Konversation beginnen. Auch nicht zu Testzwecken. Im Moment kann die Gefahr noch nicht abschließend beurteilt werden.

Lesen Sie ergänzend zu diesem Thema auch unsere Warnung zu falschen Polizisten, die bundesweit ihr Unwesen treiben.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Phishing Warnung Deutsche Kreditbank DKB
Warnungsticker
Deutsche Kreditbank DKB: Vorsicht Phishing-Mail

Wir warnen vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Deutsche Kreditbank AG (DKB) versendet werden. Dabei geht es angeblich um ein neues Sicherheitssystem. Sie sollen Ihre Identität bestätigen. Doch Vorsicht: Klicken Sie die E-Mail nicht

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Diese Warnungen sollten Sie auch lesen

AOL OATH Spam Phishing Mail Warnung

AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick

Sie haben eine E-Mail von AOL beziehungsweise Oath: bekommen? Dabei könnte es sich um eine Fälschung handeln. Derzeit versuchen Kriminelle mit einer Nachricht mit dem Betreff „Letzte AOL-Warnung: Ihr AOL-Desktop wird in 7 Tagen eingestellt“

3 comments
Phishing Warnung Deutsche Kreditbank DKB

(Quelle: Screenshot)

Deutsche Kreditbank DKB: Vorsicht Phishing-Mail

Wir warnen vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Deutsche Kreditbank AG (DKB) versendet werden. Dabei geht es angeblich um ein neues Sicherheitssystem. Sie sollen Ihre Identität bestätigen. Doch Vorsicht: Klicken Sie die E-Mail nicht

2 comments
Geld Erpressung Computer

(Quelle: Bild von Bruno Glätsch auf Pixabay)

Erpresser können wirklich Pornoseiten-Besucher filmen – So schützen Sie sich

Sie werden per E-Mail erpresst und der Kriminelle gibt vor, dass er belastendes Videomaterial von Ihnen hat? Was bisher nur ein Bluff war, könnte bald zur Realität werden. Denn eine Schadsoftware kann unbemerkt und automatisch

5 comments
2019-09-23 Abofalle iPhone XS T-Online E-Mail

(Quelle: Screenshot)

E-Mails im Namen von T-Online/Deutsche Telekom führen in Abofalle

Aktuell befinden sich in vielen Postfächern E-Mails im Namen von T-Online. Versprochen wird darin ein Apple iPhone oder ein Samsung Smartphone als Geschenk für Treuepunkte oder die Teilnahme an der Kundenumfrage 2020. Doch die E-Mail

2 comments
Fakeshop Symbolbild

Symbolbild (Quelle: fotohansel/stock.adobe.com)

novak-versand.com: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen

Bis zu 50 Prozent Rabatt bekommen Sie im Onlineshop novak-versand.com auf Smartphones namhafter Hersteller. Ein Schnäppchen können Sie mit diesen Sonderangeboten trotzdem nicht schlagen. Vielmehr müssen Sie mit dem Verlust Ihres Geldes rechnen. Wie hilfreich

0 Kommentare
Wie fanden Sie diesen Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar