Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Paket ohne Bestellung erhalten? – Wenn Ware einfach geliefert wird


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Firmen versenden Pakete, um Waren an ihre Kunden auszuliefern. Der Inhalt dieser Sendungen wurde von Verbrauchern vorher geordert und wird meist von den Empfängern sehnlichst erwartet. Aber es gibt auch Unternehmen, die Waren ohne eine verbindliche Bestellung und ohne Wissen der Empfänger versenden. Wie es zu solchen Auslieferungen kommt und was dahinter steckt, erfahren Sie in unserem Artikel.

Der Handel im Internet floriert. Verkäufer beliefern ihre Kunden mit den bestellten Produkten. So werden täglich Tausende Pakete versendet. Doch nicht immer wissen die Empfänger, dass eine Sendung für Sie auf dem Weg ist. Es gibt Firmen, die versenden scheinbar willkürlich Pakete mit Waren an nichts ahnende Verbraucher. In den Paketen befinden sich nicht etwa kostenlose Werbegeschenke oder Produktproben.

Es hat sich eine neue mutmaßliche Betrugsmasche entwickelt, die auf den ersten Blick keinen Sinn macht. Zunächst werden Waren samt Rechnung verschickt. Soweit ein ganz normaler Prozess. Allerdings wurden diese Waren von den Empfängern nicht wissentlich bestellt. Aber warum versenden diese Firmen Pakete scheinbar ohne Grund? Die versendeten Waren haben schließlich einen Wert, der vorfinanziert werden muss. Die wichtigste Frage in diesem Zusammenhang ist allerdings: Woher kommen die Adressdaten der Empfänger? Bei der Verbraucherzentrale liegen seit längerer Zeit Beschwerden zu dieser Masche vor.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?

Was steckt hinter der scheinbaren Betrugsmasche?

So sinnfrei und wenig erfolgversprechend diese Masche auf den ersten Blick scheint, so simpel und scheinbar lukrativ ist sie für die Firmen. Erfahrungsgemäß nutzen die Unternehmen soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram, um ihre Produkte zu bewerben. Es scheint so, als würden genau die Plattformen herausgesucht, auf denen vorwiegend jüngere Verbraucher aktiv sind.

Der NDR hatte vor längerer Zeit einen Fall recherchiert, bei dem eine Jugendliche eine Werbung angeklickt und dadurch die „Bestellung“ ausgelöst haben soll. Leider ist dieser Vorgang nicht wirklich nachvollziehbar. Denn um eine Postsendung zustellen zu können, brauchen die Firmen die Adressdaten ihrer „Kunden“. Aus diesem Grund gibt es nur zwei Möglichkeiten: Die persönlichen Angaben wurden auf der Webseite des Onlineshops hinterlassen oder die Firmen haben die Daten erworben. Dann wäre es ein sehr großer Zufall, dass die Jugendliche die Webseite besucht hat und dann auch das Paket an sie versendet wurde. Wahrscheinlicher ist allerdings die Eingabe der Daten auf der Webseite. Gerade unerfahrene Nutzer sollten zu diesem Thema sensibilisiert werden. Viele Verbraucher gehen sehr sorglos mit ihren persönlichen Daten um.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Adressen von potenziellen „Kunden“ werden im Internet legal, aber auch illegal gehandelt. Adresslisten mit mehreren Millionen Datensätzen wechseln hier den Besitzer und können somit missbraucht werden. Sie können übrigens selbst überprüfen, ob Sie auf einer der im Internet gehandelten Adresslisten stehen. Das können auch unseriöse Firmen nutzen, die dann Ihre Waren auf gut Glück versenden. Im zugestellten Paket ist nicht nur die angeblich bestellte Ware. Eine Rechnung wird gleich mitgesendet, was bei einem legalen Vertragsabschluss völlig normal ist. Bei dieser Masche geht unter Umständen kein rechtmäßiger Vertragsabschluss voraus. Entweder ist der Preis oder der Kaufen-Button nicht richtig gekennzeichnet. Anders ist jedenfalls nicht zu erklären, warum verschiedene Kunden sich an keine Bestellung erinnern können. Um das Geld trotzdem zu kassieren, wird sofort Druck auf den Verbraucher aufgebaut. Eine kurze Zahlungsfrist wird gesetzt. Zudem drohen die Firmen sofort mit einem Inkassounternehmen, falls das Geld nicht rechtzeitig eingeht.

Was soll ich mit dem Paket und der Ware tun?

Als Erstes: Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Wenn Sie sich sicher sind, dass Sie keine Bestellung ausgelöst haben, sind die Forderungen unrechtmäßig. Meldet sich dann das Inkassounternehmen bei Ihnen, sollten Sie in jedem Fall handeln. Gehen Sie zur Polizei und erstatten Sie eine Anzeige. In einigen Bundesländern können Sie die Strafanzeige auch online erstatten. Leider prüft das Inkassounternehmen nicht, ob die Forderungen rechtmäßig sind. Der Betrag wird eingefordert und unter Umständen gerichtlich beigetrieben.

In einigen Foren und Beiträgen im Internet wird geschrieben, dass Sie die Ware vernichten können. Wir raten davon ab. Der Absender kann unter Umständen die Herausgabe und Rücksendung auf Kosten der Firma verlangen. Ist die Ware dann weg, sind Sie unter Umständen zum Schadensersatz verpflichtet. Sie sollten in jedem Fall das liefernde Unternehmen nachweislich darüber in Kenntnis setzen, dass Sie nichts bestellt haben und die Ware nicht möchten. Sicherheitshalber können Sie den Kauf auch Anfechten oder Widerrufen. Sie können dafür auch den Musterbrief der Verbraucherzentrale verwenden, den Sie nur an Ihre Bedürfnisse anpassen müssen. Erklären Sie, dass Sie die Ware gern auf Kosten des liefernden Unternehmens zurücksenden.

Nicht immer sind die liefernden Unternehmen selbst schuld. In einigen Fällen wird die Bestellung auf fremden Namen von dubiosen Diensten oder gar Kriminellen ausgelöst. Die entsprechende Firma hat dann gar keine Kenntnis darüber, dass in Wirklichkeit gar nichts bestellt wurde. Beispielsweise berichten Nutzer die sich bei Probenheld.de angemeldet haben immer wieder von dubiosen Paketsendungen, die sie plötzlich bezahlen sollen. Auch der Versandhändler Amazon wurde zum Opfer von Kriminellen, die auf Kosten vollkommen unbeteiligter Verbraucher Ware bestellt haben.

Welche Firmen versenden unaufgefordert Pakete?

An dieser Stelle sind Sie gefragt. Wurde Ihnen auch ein Paket zugestellt, ohne das Sie etwas bestellt haben und Sie sollen den Inhalt bezahlen? Schreiben Sie uns eine E-Mail an [email protected] oder hinterlassen Sie einen Kommentar unter diesem Artikel. Mit Ihren Erfahrungen helfen Sie anderen Verbrauchern, sich gegen unseriöse Unternehmen zu wehren oder sich sogar zu schützen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren
Warnung: Hier drohen hohe Streaming-Rechnungen und Ärger – nicht zahlen – Aktuell: NetUsenet.de

Sie möchten einen Kinofilm auf Ihrem Computer oder einem Smartphone anschauen? Dann könnten Sie bei einer Suche auf dubiose Streaming-Anbieter stoßen. Diese versuchen Sie mit fiktiven Webseiten und gefälschten Identitäten in eine Kostenfalle zu locken.

802 comments
Advanzia Bank: E-Mails „Sicherheitshinweis !“ ist Betrug (Update)

Betrüger versuchen die Kreditkartendaten von Kunden der Advanzia Bank zu stehlen. Dafür erhalten die Kunden eine Phishing-E-Mail im Design der Direktbank. Wir erklären, woran Sie die E-Mail erkennen und wie Sie sich zukünftig schützen können.

4 comments
Volksbanken Raiffeisenbanken: Aktuelle Phishing-Bedrohungen (Update)

Kunden der Volksbank werden massiv mit Phishing-Mails angegriffen. Aktuell wird mit dem Betreff „Einschränkung Ihres Kontos“ die Sicherheit des Onlinebankings thematisiert. Es geht in den Volksbank Phishing-Mails wie immer um Ihre persönlichen Daten. Wir verraten Ihnen, woran

8 comments
Instagram: schwer Kranke bieten Vermögen per Direktnachricht

Scheinbar schwer kranke Personen bieten Ihnen via Instagram-Nachricht ein Vermögen an. Der Grund: angeblich haben sie eine unheilbare Krankheit und wollen ihr gespartes Geld verschenken. Warum Sie auf diese Nachrichten nicht reagieren sollen? Wir verraten

14 comments
Aldi Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

Im Namen von Aldi werden E-Mails versendet, in denen Einkaufsgutscheine, Gewinne oder Prämien in Aussicht gestellt werden. Teils sollen Sie dafür an einer Umfrage teilnehmen und über Ihre Erfahrungen mit Aldi berichten. Doch diese Fake-Mails

2 comments
Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
3.7 (10 Stimmen)

32 Gedanken zu „Paket ohne Bestellung erhalten? – Wenn Ware einfach geliefert wird“

  1. Habe SMS bekommen wegen Paket. Der Absender ist CHN YUN AT 1 und dass ist in Leopoldsdorf Arbeitergasse 50. Habe nichts bestellt. Was soll ich jetzt machen? Kann wer weiterhelfen? LG und Danke im Voraus.

    Antworten
  2. Meine Mutter hat heute ein Paket von Douglas bekommen wert knapp 300€
    Sie ist Kein Kunde bei Douglas und hat auch keine Mail Adresse und somit hat sie dort auch noch nie etwas bestellt.
    Nach einem Anruf bei Douglas zur Klärung wurde ihr gesagt das das jetzt wohl schon öfter vorgefallen ist .

    Antworten
  3. Guten Tag zusammen,
    Ich habe ein Paket mit teilweise falscher Adresse und falschen Namen erhalten mit gleich laufender Rechnung.
    Absender war 1&1.
    Der Kundenservice von 1&1 hat sich telefonisch der Sache angenommen.
    Ich werde 1&1 auch anschreiben…wer schreibt, bleibt…
    Ich warte mal noch mit der Anzeige bei der Polizei
    Grüße, JL

    Antworten
  4. Hallo, wir haben eben ein Päckchen mit einer Ray Ban Sonnenbrille per Einwurf Einschreiben bekommen. Ohne Rechnung (aber evtl einer Kreditkarten-Abbuchung).
    Absender ist Tony Zheng aus Shang Hai.

    Antworten
    • Sehr geehrte Frau Fickler,

      ich habe am 26.01.2021 ebenso eine Fahrradbrille per Einwurf Einschreiben -wie Sie- von Tony Zheng aus Shang Hai ohne Rechnung erhalten.

      Wie sind Sie mit der Sache umgegangen bzw. welche Erfahrungen haben Sie bisher gemacht ?

      Für eine Rückantwort an meine u.a. Mailadresse wäre ich dankbar.

      Antworten
  5. Hallo habe ein nicht bestelltes Paket bekommen ohne Rechnung usw. der Absender ist ein Logistik-Zentrum in Mörfelden. Also Rückversand nicht möglic, da keine Versenderanschrift.

    Antworten
    • Habe heute ebenfalls ein Paket von der Adresse in Mörfelden Walldorf erhalten. Keine Rechnung, kein Anschrieb nichts.
      Bin nun unschlüssig, wie ich verfahren soll…

      Antworten
      • Habe ein Paket von „Prieser Legler Retoure Ablagevertrag“ erhalten mit einem Durchlauferhitzer von Stiebel Eltron, keine Rechnung dabei, nichts.

        Nicht einmal ein Hinweis, dass ich bereits eine Rechnung erhalten habe, bzw noch eine erhalten werde.

        Antworten
    • Hallo, wir haben das Rätsel gelöst. Unter meinem Adressaufkleber war noch ein anderer u da sollte das Päckchen auch ursprünglich hingehen. YunExpress hat, warum auch immer, meine Daten für den neuen Adressaufkleber genutzt. Leider antwortet YunExpress nicht auf Emails.

      Antworten
  6. Am 14.01.2020 bekam ich ein kleines Päckchen mit einem „Gold“-Ring aus dem Schmuckladen ‚Switzerland Jewelry Watch Shop‘ in Hongkong (293 King’s Road, HK). Ich hatte dort nie etwas bestellt. Der Absender war auch nicht der Laden in HK sondern nannte sich „chanyeyuan aus Chengdu shuangtiu district Sichuan, China. Ich war wohl nicht der einzige Empfänger einer solchen Sendung, wie ich auf dem Internetportal ‚complaintsboard.com‘ erfuhr. Solche Ware wurde in die ganze Welt verschickt, ohne dass sie bestellt wurde. Hat jemand was ähnliches aus diesem Laden bekommen?

    Antworten
  7. Ich habe am Donnerstag eine Nachricht von dpd bekommen dass ein Paket vor meiner Wohnungstüre abgestellt wurde (dpd hat eine Abstellgenehmigung von mir). Wie ich nach Hause kam, war kein Paket da… auch meine Nachbarinnen haben nichts gesehen. Der Absender ist „GW*Yune“. Ich kenne diese Firma nicht und habe auch mit Sicherheit nichts bestellt. Ich habe Angst dass meine Daten missbraucht wurden und ich in der nächsten Zeit eine Rechnung bekomme obwohl ich nichts erhalten habe… Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Zur Polizei?

    Antworten
  8. Hallo, allerseits. Ich hatte heute auch ein Paket in einer Packstation abgeholt. Dachte schon: „Oh, wie schön ein Geschenk“, da ich nichts bestellt hatte. Im Paket waren 3 Sneaker unterschiedlicher Größe mit einer Rechnung über 266 €.
    Ich rief bei der Firma an, und die wussten auch nicht was los ist. Nach gemeinsamer Überprüfung fanden wir die Mail Adresse des Bestellers. Ähnlich wie meine, jedoch mit anderer Domain. Der Shop ist jedenfalls absolut seriös, wie ich überprüfen konnte und hat solche Aktivitäten nicht nötig. Sie haben mich auch gleich gebeten das Paket Retour zu senden. Wo der Sinn einer solchen Aktion liegt, erschließt sich mir nicht. Würde für einen Dritten nur Sinn machen, wenn er das Paket vor mir abgreifen könnte.

    Antworten
  9. Ebenfalls ohne jede Bestellung von AboutYou ein großes Paket mit 3 Paar Sneakers à je 150 € erhalten. Ebenfalls Hinweiszettel im Paket das REchnung per Email gekommen sei – nix davon erhalten. Tja, ob ich mir nun die Mühe mache, das Paket per beigelegtem Retourenschein zurückzusenden…

    Antworten
    • Hallo, ich habe auch was von AboutYou bekommen, diverse Sporthosen und Hemden
      in M und Badelatschen in 44 Das sind alles gar nicht meine Größen
      und bestellt habe ich gar nichts, habe nicht mal einen Account bei denen,
      mich würde mal interessieren, wie es bei dir weiter gegangen ist.
      Grüße aus Frankfurt Valentina Madicken

      Antworten
  10. Meine Mutter (79 Jahre), die noch nie im Internet war und auch keine Mailadresse besitzt hat heute von ABOUT YOU ein Paket erhalten, adressiert auf dem Namen ihres Mannes der schon vor 6 Jahren verstorben ist und ebenfalls nie im Internet war und auch keine Mailadresse besaß. Im Paket war eine Regenjacke und noch irgendwelche Klamotten mit einem Beleg, dass die Rechnung per Mail zugesandt wurde. Ich frage mich am welche Mailadresse die Rechnung ging, wenn doch Beide nie eine hatten???

    Antworten
  11. ABOUT YOU sendet 1 Paket zu mit einem Artikel und stellt 4 Artikel in Rechnung, ohne das bei dieser Firma eine Bestellung ausgelöst worden ist.

    Antworten
  12. Habe heute ein Paket von PipeDream bekommen und hätte 229€ bezahlen müssen. Habe das Paket verweigert und zurück schicken lassen da ich nichts bestellt habe.

    Antworten
  13. Ich habe von „Online Shopping 59 C/O Aliaz“ aus Estonia Ware bekommen die ich nicht bestellt habe. War nur auf der Werbeseite über Facebook.
    Habe nichts bezahlt weil ich sicher nicht auf irgendeinen Button für BESTELLEN geklickt habe.
    Warte jetzt ab und werde dann wie im Artikel beschrieben, sobald sich ein Inkassounternehmen meldet, Anzeige erstatten.

    Antworten
    • Was passiert dann? Haben Sie eine Mahnung bekommen? Zahlen Sie es oder nicht? Heute habe ich auch ein Paket bekommen (von dem gleichen Unternehmen), das sicherlich ich nicht bestellt habe und gibt’s auch eine Rechnung dazu.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar