Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Großer Datenmissbrauch bei Amazon vermutet: Brief von Amazon/Arvato/PIAGO zur Monatsabrechnung – Das ist zu tun


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Viele Leser erhalten derzeit einen Brief der Arvato Payment Solution GmbH oder der PIAGO GmbH welche angibt, im Auftrag von Amazon zu handeln. Es geht um eine nicht gezahlte Weihnachtsabrechnung/Monatsabrechnung. Kurios: auf den Amazon-Konten der Leser gibt es keine offenen Rechnungen dieser Art, viele bezahlen gar nicht per Monatsabrechnung. Das Schreiben ist trotzdem echt. Was ist zu tun?

Bereits vor Weihnachten gab es die ersten Fragen als die neuartigen E-Mails zu den Monatsabrechnungen von Amazon auftauchten. Hier konnten wir schnell Entwarnung geben und Ihnen mitteilen, dass es sich um das echte Schreiben von Amazon handelt. (Artikel: Mail mit Monatsabrechnung von Amazon) Im Vorfeld haben wir Ihnen auch gezeigt, wie Sie die Monatsabrechunng bei Amazon aktivieren können. Außerdem haben wir Ihnen die Vorteile dieser Zahlart aufgezeigt.

Nachdem die E-Mails Mitte Januar die Kunden von Amazon bereits verwirrt haben, folgen nun Briefe. Abgesendet werden diese durch die Arvato Payment Solution GmbH, welche im Auftrag von Amazon agiert. Es wird darauf hingewiesen, dass die Kosten für die Weihnachtsabrechnung noch immer nicht beglichen wurden. Viele Kunden haben die E-Mail einfach ignoriert, weil sie sich keiner Schuld bewusst waren. Es sind keine Rechnungen offen geblieben.

Was hat es mit dem Brief von Arvato / Amazon auf sich?

Viele Leser fragen uns, ob dieser Brief echt ist. Ja, dieser Brief ist echt. Und deswegen müssen Sie auch reagieren und dürfen den Brief nicht ignorieren. Einige Kunden bekommen die Mahnung, weil sie bei Amazon  bestellt und die neue Zahlungsart „Rechnung“ genutzt haben. Manchmal ist dann in Vergessenheit geraten, dass die Sammelrechnung von Amazon noch zu bezahlen ist. In diesem Fall sollten Sie Ihr Amazon-Konto prüfen. Stimmt der offene Rechnungsbetrag mit Ihrem Amazon-Konto überein, können Sie bezahlen.

In letzter Zeit melden sich bei uns jedoch immer mehr Leser, welche die E-Mail „Monatsabrechnung“ von Amazon und danach sogar noch eine Mahnung per Brief von Arvato bekommen haben. Die Kunden haben gemeinsam, dass diese entweder gar kein Amazon-Konto haben, bei Amazon andere Adressen nutzen oder das vorhandene Amazon-Konto ausgeglichen ist. Das bedeutet, die Kunden haben wirklich nichts bestellt, dennoch scheint es die Forderung zu geben, weil womöglich Betrüger die Identität der Kunden genutzt haben, um Ware auf fremden Namen zu bestellen. Hier handelt es sich ganz klar um einen Datenmissbrauch. Offenbar haben die Kriminellen massenhaft Daten aus dem Internet, aus Datenpannen oder öffentlichen Verzeichnissen benutzt.

Um diesen Brief handelt es sich:

Schreiben Arvato Payment Solution
(Quelle: Screenshot)

Was müssen Sie tun?

Damit es für Sie nicht zu einem Mahnverfahren kommt, sollten Sie reagieren. Folgendes Vorgehen empfehlen wir Ihnen.

  1. Nehmen Sie Kontakt mit Amazon auf. Erklären Sie das Problem. Aus Lesererfahrungen wissen wir, dass Amazon das Problem bereits kennt und gut und freundlich reagiert. Die Sache wird meist ohne Probleme gelöst.
    (Artikel: Kontakt zu Amazon herstellen – so geht’s)

  2. Sie sollten unbedingt Anzeige wegen Datenmissbrauchs bei Polizei erstatten! Das sollten Sie tun, nachdem Amazon Ihnen bestätigt hat, dass es sich hier unter Umständen um eine missbräuchliche Bestellung handelt. (Artikel: Was sollten Sie beim Erstatten einer Anzeige beachten) Gehen Sie auch zur Polizei, wenn Amazon Ihnen versichert, dass sich die Sache nun erledigt hätte. Aus Erfahrung wissen wir, dass das nicht so ist und Sie nach ein paar Tagen ein Schreiben eines Inkassounternehmens erhalten werden. 
     
  3. Haben Sie den Brief vom Inkassounternehmen erhalten, in den meisten Fällen wird das „infoscore“ sein, nehmen Sie Kontakt mit dem Sachbearbeiter auf. Dieser wird Ihnen auch zu einer Anzeige bei der Polizei raten, da sonst das Inkassoverfahren gegen Sie nicht eingestellt wird.

Da Sie nicht wissen, bei wem die Betrüger Ihre Daten noch angegeben haben oder wo Ihre Identität noch genutzt wurde, sollten Sie sich beim Erstatten der Anzeige nicht nur auf Amazon beziehen, sondern generell einen Datenmissbrauch angeben. Sollten weitere Forderungen bei Ihnen auftauchen, können Sie mit Hilfe der Vorgangsnummer bei der Polizei leichter erklären, dass Sie Opfer eines Datenmissbrauchs geworden sind.

Amazon ist in diesem Fall genau wie Sie geschädigt, denn der Betrug ist nicht auf ein Verhalten des Versandhändlers zurückzuführen. Vielmehr nutzen Kriminelle den Onlineshop und bestellen auf die Namen fremder Personen.

Was passiert im Mahnverfahren

Einige Zeit hat die Firma Arvato Payment Solution GmbH die noch ausstehenden Beträge bei Ihnen mit einem entsprechenden Schreiben angemahnt. Seit einigen Tagen erhalten wir von unseren Lesern die Hinweise, dass ARVATO scheinbar ein Inkassounternehmen namens PIAGO GmbH beauftragt hat, die ausstehenden Rechnungsbeträge einzufordern.

Wenn Sie feststellen, dass diese Forderungen unrechtmäßig sind, sollten Sie mit der Piago GmbH telefonischen Kontakt aufnehmen und den Sachverhalt persönlich klären. Wenn diese Forderung durch eine Strafbare Handlung (Identitätsdiebstahl/Betrug) entstanden sind, müssen Sie zeitnah eine Anzeige bei der Polizei erstatten. Beim Kontakt mit der Piago GmbH können Sie das Aktenzeichen gleich mit angeben.

Um diesen Brief handelt es sich:

2021-03-26 Piago
(Foto: Screenshot)

Welche Erfahrung haben Sie gemacht?

Sie haben diesen dubiosen Brief auch bekommen? Konnten Sie mit Amazon klären, was dahinter steckt? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Vielleicht können Sie unseren Lesern noch den ein oder anderen Tipp verraten, wie Sie das Problem gelöst haben. Dafür können Sie gern die Kommentare unterhalb des Artikels nutzen. 

Haben Sie das schon gesehen?

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Sende
Benutzer-Bewertung
3.4 (60 Stimmen)

168 Gedanken zu „Großer Datenmissbrauch bei Amazon vermutet: Brief von Amazon/Arvato/PIAGO zur Monatsabrechnung – Das ist zu tun“

  1. Habe heute eine 1. Mahnung über Amazon Monatsabrechnung August 2021 über € 41,69 von arvato bekommen.
    Amazon hat mir telefonisch versichert, es gibt von denen keine offenen Forderungen und ich habe noch nie über Monatsabrechnung gekauft sondern zahle immer sofort.
    Der Brief ist vom 28.09. bekommen habe ich ihn heute und der Zahlungseingang soll spätestens morgen sein.
    Ich erwarte jetzt noch einen Rückruf von der Amazon Rechtsabteilung.
    Sollte ich auch mit arvato telefonieren und/oder eine Anzeige gegen unbekannt bei der Polizei aufgeben?

    Antworten
  2. Ergänzung zu meinem Beitrag von gestern:
    Wenn ich das richtig sehe, kann jeder, der meine Adresse und meinen Namen kennt, bei Amazon ein Konto allein mit diesen Daten
    eröffnen.
    Zusätzlich ist eine beliebige Mailadresse (Aliasadresse) zwecks Verifizierung notwendig.
    Im Amazonkonto kann bei Bestellung dann eine andere Lieferadresse angegeben werden…… und schon kann ich unter fremdem Namen bei Amazon bestellen und mir die Ware an die abweichende Lieferadresse senden lassen.
    Da stellt sich doch die Frage: Ist das eigentlich sicher genug?
    Wer haftet eigentlich bei Missbrauch und muss im Schadensfall (Geschädigter ist m.E. Amazon) Anzeige erstatten bzw. die Einrichtungsmöglichkeiten eines Kontos erschweren?
    Meine Adressdaten sind heutzutage doch durch Adresshändler jederzeit zugänglich.
    Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    Antworten
  3. Habe heute auch einen Brief von Arvato erhalten. Zuvor wurde mir am 20.08. Abends versucht drei Päckchen von Amazon zuzustellen (mehr stand nicht drauf), allerdings habe ich die Annahme verweigert mit der Begründung, dass ich kein Amazon Konto. Der Fahrer hat dann mit seiner Disponentin telefoniert, allerdings nicht auf Deutsch. Danach hat er die Päckchen wieder mitgenommen. Ich habe mir den Fall vorsichtshalber aufgeschrieben weil mir das schon komisch vorkam, allerdings hatte ich damit gerechnet, dass es damit erledigt sei. Jetzt halte ich die 1. Mahnung über 9,49 € in Händen. Direkt Emails an Arvato und Amazon raus, zusätzlich direkt Onlineanzeige. Ich hoffe das klärt sich ohne weiteres und, dass nicht in der Zwischenzeit noch mehr Bestellungen ausgeführt wurden.

    Antworten
    • Gestern habe ich innerhalb von 24 Std. von [email protected] eine Rückmeldung bekommen, dass der Fall geprüft wird und wenn amazon sich nicht mehr meldet der Fall abgeschlossen ist.

      Heute habe ich die Rückmeldung von [email protected] bekommen, dass das nicht autorisierte Konto gesperrt und eventuell offene Bestellungen storniert wurden. Die Monatsabrechnung wurde storniert. Weitere Mahnungen könnte ich ignorieren.

      Da ich natürlich auch direkt eine Onlineanzeige eingereicht habe werde ich trotzdem alles weitere unter dem Aktenzeichen einreichen und auch weitere Mahnungen widerrufen.

      Antworten
  4. Habe nach Erhalt einer 1. Mahnung (obwohl ich kein Amazonkonto habe) mit Arvato Payment telefoniert und zusätzlich per Mail Widerspruch mit entsprechenden Begründungen eingelegt.
    Die Antwort per Mail kam innerhalb von 24 Std: Amazon kümmert sich um das Problem….
    Wenn ich innerhalb der nächsten 14 Tage nichts mehr höre, ist die Angelegenheit bereinigt…

    Warten wir also einmal ab…

    Antworten
  5. wir haben heute auch eion Brief bekommen mit der forderung 33,90€ zu überweisen, habe auch beim Kundenkonto von Amazon angerufen und eine Kopie des schreibens gesendet , nächste Woche ruf ich nochmals an. Hab Zeiot bis 6.10 2012 den Betrag zu überweisen.

    Antworten
  6. Guten Tag, ich habe Kontakt mit Ammazin aufgenommen, heißt es. Wie mit welcher Adresse erreiche ich Ammazon ? Ich wollte an Ammazon genau in der betrügerischen Sache einen Brief screiben und die Kopie der Inkassofirma beiliegen.
    Danke für eine Info Gruß aus Mölln R.Lesinski

    Antworten
    • Am Einfachsten für mich war es, der Anleitung hier: https://www.verbraucherschutz.com/anleitungen/telefonnummer-von-amazon-kontakt-per-telefon-chat-e-mail/ zu folgen, dann einen Online-Chat zu beginnen und auf die irgendwann erfolgende Rückfrage, ob ich mit dem Kundenservice sprechen wollte, mit „ja“ zu antworten und meine Telefonnummer anzugeben. Der Rückruf erfolgte umgehend, und nach ein der Beantwortung von ein paar weiteren Fragen konnte ich mit einer kompetenten und freundlichen Dame sprechen, die den weiteren Prozess für mich in die Wege leiten konnte.
      Ein Schreiben oder eine Kopie des Arvato-Briefes ist nicht erforderlich, der Kundenservice kann die nötigen Dinge online einsehen.

      Antworten
  7. Hallo,
    ich habe auch eine Mahnung bekommen, allerdings mit einem Namen, der hier nicht wohnt. Nur Straße und Ort passen. Wie sollte ich mich verhalten? Mein Name taucht nirgends wo auf.

    Antworten
  8. Guten Tag,
    ich habe so einen Brief auch bekommen und die erste Mahnung ertmal ignoriert. Heute bekam ich die zweite Mahnung. Nach Kontakt mit dem Kundencenter von Amazone bestätigte man mir, daß mein Konto ausgeglichen ist und das Schreiben nicht von Ihnen stammt. Habe nun ein Schreiben verfasst und sende dies an die Firma und warte evt. Reaktion ab. Werde aber vorsichtshalber auch eine Betrugsanzeige bei der Polizei machen. Die Monatsrechnung enthielt auch keine Aufstellung der Ware.

    Antworten
  9. Ich habe ebenfalls eine Mahnung von ARVATO bekommen. Ich habe Kontakt mit Amazon aufgenommen. Arvato war nicht erreichbar. Amazon hat nach ein wenig Fallcenter-Geplänkel die Sache rasch erledigt. Die Mahnung (Rechnung hatte ich nie erhalten) wurde sofort storniert. Perfect gelaufen. Zudem habe ich Anzeige erstattet und Arvato einen Widerspruch geschickt.
    Aus den mir vorliegenden Informationen kann ich schließen, dass ein Krimineller unter meinem Namen einen Account bei Amazon eröffnet hat, das Produkt auf Basis Monatsrechnung mit einer anderen Lieferadresse bestellte und natürlich die Rechnung nicht beglich, was dann zur postalischen Mahnung führte. Ob Amazon hier mit den Strafverfolgungsbehörden kooperiert und ebenfalls eine strafrechtliche Verfolgung einleitet, weiß ich nicht. Ich bekam lediglich die Auskunft, dass sich die Amazon-Security kümmern würde.

    Antworten
  10. Hallo,
    Für Juni 21 habe ich eine Mahnung von arvato über 35,71 € erhalten.
    Nach Schreiben an amazon, wurde es intern geregelt.
    Heute erhalte ich das selbe Mahnschreiben -Monatsabrechnung Juli über 33,59 €.
    Habe es wieder an Amazon weitergeleitet.

    Antworten
  11. Gleiches Schreiben von arvato bekommen bzgl Mahnung. Ich habe Amazon angeschrieben und die sagten mir, dass es sich um einen Datenmissbrauch bzw Betrug handelt und dieses Konto bereits von Amazon gesperrt worden ist.

    Antworten
  12. Moin!

    Wir haben gestern auch so einen Mahnbrief von arvato/Amazon erhalten. Ein Anruf bei der Hotline bestätigte, dass es nicht über unser Amazon-Konto bestellt wurde, sondern über ein anderes und unsere Adresse als Rechnungsadresse angegeben wurde. Die Mitarbeiterin am Tel. sagte zu, dass der Mahnungsprozess intern gestoppt wird und es zur Betrugsabteilung weitergegeben wird (glaub ich eher weniger, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt). Heute habe ich eine Anzeige beider Polizei (online) erstellt und habe nun eine Vorgangsnummer, welche ich ggf. Amazon oder dem Inkassounternehmen mitteilen kann.

    P.S. Es wurde –1– Esszimmerstuhl für 98€ bestellt. Unsere Familie besteht aus 4 Leuten, was sollen wir mit einem?! 😉

    Antworten
  13. Guten Abend… Als ich heute nach meinen 12 Stunden Dienst nach Hause kam hatte ich auch Post von Arvato Payment Solutions GmbH aus Verl mit der Bitte doch den offenen Monatsbetrag Juli von Amazon in Höhe von741,10 € zu bezahlen…Ich habe sofort bei Amazon angerufen die Sachlage erklärt dass ich doch gar kein Kundenkonto Bei Amazon habe… Die Dame am Apparat war sehr freundlich und meinte dass sie die Rechnung einfriert und es an der Betrugsabteilung weiterleitet…Ich hatte auch gefragt um was für ein Artikel sich es denn handelt sie meinte um ein iMac Mini… Ich sagte na ist ja toll davon hab ich ja nun überhaupt nichts denn ich hatte vor drei Monaten einen Wasserschaden in der Wohnung der überhaupt noch gar nicht beglichen ist… Das Ende von dem heutigen Stress war das ich online eine Strafanzeige bei der Polizei gegen unbekannt gestellt habe wegen Datenmissbrauch und online Betrug…Somit hatte ich ein Aktenzeichen welches ich dann auch Amazon übermittelte per E-Mail… Schiebt nichts auf der langen Bank reagiert sofort

    Antworten
  14. Hallo,
    heute flatterte eine Mahnung ins Haus, dass ich die Monatsabrechnung von Juli nicht ausgeglichen habe.
    Kann ich auch nicht:
    ich habe kein Konto bei Amazon – ich hab noch nie bei Amazon etwas bestellt!
    Mein Anruf beim Kundenservice Amazon wurde nach einiger Wartezeit auch sehr freundlich entgegen genommen.
    Frau Nana erklärte mir, dass sie Rechnung stornieren werde und diese Mahnung an die Rechtsabteilung weiter gegeben wird. Demnach hätte jemand auf meinen Namen bestellt….. und nicht bezahlt.
    Nun soll ich 2 Wochen abwarten, ob nochmal ein Schreiben rausgeschickt wird.

    Antworten
  15. Guten Tag,

    ichhabe gestern auch den Brief erhalten und sofort bei Avato angerufen Mir wurde sehr freundlich geholfen und mitgeteilt, dass es sich vermutlich um einen betrügerischen Datenmissbrauch handelt. Nach Rückfrage, um welche Waren es denn überhaupt gehen würde, stellt sich mir nun folgender Verdacht: Ich hatte exakt den genannten Artikel über einen Händler bestellt, der ebenfalls über die Amazon-Plattform angeboten hatte. Der Preis war sehr gut aber nicht verdächtig niedrig. Ich bestellte und bezahlte über Amazon via Kreditkarte. 2 Tage später wurde mir der Artikel auch geliefert. Da ich die Packung nicht aufgehoben habe, kann ich den Absender nicht nennen. Bis dahin war für mich auch alles seriös. Der nun in der angeblich offenen Monatsabrechnung geforderte Betrag ist allerdings deutlich höher. Ich gehe also von folgendem aus: Der Händler ist der Betrüger. Er bietet Waren preiswert an. Wenn diese dann bestellt und bereits bezahlt sind, erstellt er mit der Lieferadresse einen neuen Account bei Amazon und bestellt die Ware zur originalen Lieferanschrift und gibt als Bezahlart die Monatsabrechnung an. Somit hat der betrügerische Händler die erste Zahlung erhalten – lässt die Ware aber von einem zweiten, nichtsahnenden Händler versenden, der dann leider auf der offenen Monatsabrechnung sitzenbleibt. Amazon sollte nun dringlichst und streng gegen den betrügerischen Händler vorgehen. Ich warte noch die mir genannten 48 Stunden ab, bevor ich eine Anzeige bei der Polizei stelle.

    Antworten
    • Habe den gleichen Brief bekommen. Ware bei ebay gekauft u bezahlt, Amazon war lediglich in Google Shopping Suche zur Auswahl. Amazon konto jetzt gelöscht. Danach versucht, neu einzuloggen – geht nicht, es gibt also zum Glück kein zweites Amazon – Konto mit meinen Daten…
      Gruß aus Dresden

      Antworten
    • Guten Abend, genau so geht es uns auch. Es wurde mit einem anderen Konto auf unseren Namen und unsere Adresse bestellt. Heute erhielten wir eine Mahnung. Nach Rückfrage stellte sich heraus das es sich um irgendein privat Konto handelt. Angeblich wurde das Paket auch zugestellt. Auffällig daran, wir haben den Artikel tatsächlich gekauft, jedoch bei einem anderen Händler und natürlich mit unserem Account. Der Preis sowie der Händler unterscheiden sich. Die Sendungsnummer der beiden Pakete ist dieselbe…haben heute bei Amazon Beschwerde eingelegt , mal schauen was passiert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar