Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Großer Datenmissbrauch bei Amazon vermutet: Brief von Amazon/Arvato/PIAGO zur Monatsabrechnung – Das ist zu tun


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Viele Leser erhalten derzeit einen Brief der Arvato Payment Solution GmbH oder der PIAGO GmbH welche angibt, im Auftrag von Amazon zu handeln. Es geht um eine nicht gezahlte Weihnachtsabrechnung/Monatsabrechnung. Kurios: auf den Amazon-Konten der Leser gibt es keine offenen Rechnungen dieser Art, viele bezahlen gar nicht per Monatsabrechnung. Das Schreiben ist trotzdem echt. Was ist zu tun?

Bereits vor Weihnachten gab es die ersten Fragen als die neuartigen E-Mails zu den Monatsabrechnungen von Amazon auftauchten. Hier konnten wir schnell Entwarnung geben und Ihnen mitteilen, dass es sich um das echte Schreiben von Amazon handelt. (Artikel: Mail mit Monatsabrechnung von Amazon) Im Vorfeld haben wir Ihnen auch gezeigt, wie Sie die Monatsabrechunng bei Amazon aktivieren können. Außerdem haben wir Ihnen die Vorteile dieser Zahlart aufgezeigt.

Nachdem die E-Mails Mitte Januar die Kunden von Amazon bereits verwirrt haben, folgen nun Briefe. Abgesendet werden diese durch die Arvato Payment Solution GmbH, welche im Auftrag von Amazon agiert. Es wird darauf hingewiesen, dass die Kosten für die Weihnachtsabrechnung noch immer nicht beglichen wurden. Viele Kunden haben die E-Mail einfach ignoriert, weil sie sich keiner Schuld bewusst waren. Es sind keine Rechnungen offen geblieben.

Was hat es mit dem Brief von Arvato / Amazon auf sich?

Viele Leser fragen uns, ob dieser Brief echt ist. Ja, dieser Brief ist echt. Und deswegen müssen Sie auch reagieren und dürfen den Brief nicht ignorieren. Einige Kunden bekommen die Mahnung, weil sie bei Amazon  bestellt und die neue Zahlungsart „Rechnung“ genutzt haben. Manchmal ist dann in Vergessenheit geraten, dass die Sammelrechnung von Amazon noch zu bezahlen ist. In diesem Fall sollten Sie Ihr Amazon-Konto prüfen. Stimmt der offene Rechnungsbetrag mit Ihrem Amazon-Konto überein, können Sie bezahlen.

In letzter Zeit melden sich bei uns jedoch immer mehr Leser, welche die E-Mail „Monatsabrechnung“ von Amazon und danach sogar noch eine Mahnung per Brief von Arvato bekommen haben. Die Kunden haben gemeinsam, dass diese entweder gar kein Amazon-Konto haben, bei Amazon andere Adressen nutzen oder das vorhandene Amazon-Konto ausgeglichen ist. Das bedeutet, die Kunden haben wirklich nichts bestellt, dennoch scheint es die Forderung zu geben, weil womöglich Betrüger die Identität der Kunden genutzt haben, um Ware auf fremden Namen zu bestellen. Hier handelt es sich ganz klar um einen Datenmissbrauch. Offenbar haben die Kriminellen massenhaft Daten aus dem Internet, aus Datenpannen oder öffentlichen Verzeichnissen benutzt.

Um diesen Brief handelt es sich:

Schreiben Arvato Payment Solution
(Quelle: Screenshot)

Was müssen Sie tun?

Damit es für Sie nicht zu einem Mahnverfahren kommt, sollten Sie reagieren. Folgendes Vorgehen empfehlen wir Ihnen.

  1. Nehmen Sie Kontakt mit Amazon auf. Erklären Sie das Problem. Aus Lesererfahrungen wissen wir, dass Amazon das Problem bereits kennt und gut und freundlich reagiert. Die Sache wird meist ohne Probleme gelöst.
    (Artikel: Kontakt zu Amazon herstellen – so geht’s)

  2. Sie sollten unbedingt Anzeige wegen Datenmissbrauchs bei Polizei erstatten! Das sollten Sie tun, nachdem Amazon Ihnen bestätigt hat, dass es sich hier unter Umständen um eine missbräuchliche Bestellung handelt. (Artikel: Was sollten Sie beim Erstatten einer Anzeige beachten) Gehen Sie auch zur Polizei, wenn Amazon Ihnen versichert, dass sich die Sache nun erledigt hätte. Aus Erfahrung wissen wir, dass das nicht so ist und Sie nach ein paar Tagen ein Schreiben eines Inkassounternehmens erhalten werden. 
     
  3. Haben Sie den Brief vom Inkassounternehmen erhalten, in den meisten Fällen wird das „infoscore“ sein, nehmen Sie Kontakt mit dem Sachbearbeiter auf. Dieser wird Ihnen auch zu einer Anzeige bei der Polizei raten, da sonst das Inkassoverfahren gegen Sie nicht eingestellt wird.

Da Sie nicht wissen, bei wem die Betrüger Ihre Daten noch angegeben haben oder wo Ihre Identität noch genutzt wurde, sollten Sie sich beim Erstatten der Anzeige nicht nur auf Amazon beziehen, sondern generell einen Datenmissbrauch angeben. Sollten weitere Forderungen bei Ihnen auftauchen, können Sie mit Hilfe der Vorgangsnummer bei der Polizei leichter erklären, dass Sie Opfer eines Datenmissbrauchs geworden sind.

Amazon ist in diesem Fall genau wie Sie geschädigt, denn der Betrug ist nicht auf ein Verhalten des Versandhändlers zurückzuführen. Vielmehr nutzen Kriminelle den Onlineshop und bestellen auf die Namen fremder Personen.

Was passiert im Mahnverfahren

Einige Zeit hat die Firma Arvato Payment Solution GmbH die noch ausstehenden Beträge bei Ihnen mit einem entsprechenden Schreiben angemahnt. Seit einigen Tagen erhalten wir von unseren Lesern die Hinweise, dass ARVATO scheinbar ein Inkassounternehmen namens PIAGO GmbH beauftragt hat, die ausstehenden Rechnungsbeträge einzufordern.

Wenn Sie feststellen, dass diese Forderungen unrechtmäßig sind, sollten Sie mit der Piago GmbH telefonischen Kontakt aufnehmen und den Sachverhalt persönlich klären. Wenn diese Forderung durch eine Strafbare Handlung (Identitätsdiebstahl/Betrug) entstanden sind, müssen Sie zeitnah eine Anzeige bei der Polizei erstatten. Beim Kontakt mit der Piago GmbH können Sie das Aktenzeichen gleich mit angeben.

Um diesen Brief handelt es sich:

2021-03-26 Piago
(Foto: Screenshot)

Welche Erfahrung haben Sie gemacht?

Sie haben diesen dubiosen Brief auch bekommen? Konnten Sie mit Amazon klären, was dahinter steckt? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Vielleicht können Sie unseren Lesern noch den ein oder anderen Tipp verraten, wie Sie das Problem gelöst haben. Dafür können Sie gern die Kommentare unterhalb des Artikels nutzen. 

Haben Sie das schon gesehen?

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Sende
Benutzer-Bewertung
3.3 (53 Stimmen)

126 Gedanken zu „Großer Datenmissbrauch bei Amazon vermutet: Brief von Amazon/Arvato/PIAGO zur Monatsabrechnung – Das ist zu tun“

  1. Hallo,

    ich bekam einen Brief bzw eine Mahnung von Amazon über 200€. Ich kann aber seit Jahren schon gar nicht bei Amazon bestellen weil ich da noch 40€ offen hatte die ich nicht bezahlt habe. Daher wunderte ich mich direkt. Zuerst habe ich die Mahnung ignoriert. Dann kam der Brief von Piago Inkasso 280€. Dann habe ich mit denen Kontakt aufgenommen. Am Telefon sagte mir die Piago Mitarbeiterin die 200€ sollen für ein T Shirt sein das laut ihrer Daten 20€ gekostet haben soll und 180€ Versandkosten. Das kam sogar ihr dann sofort komisch vor. Sie sagte dann ich solle Anzeige bei der Polizei erstellen und ihr den Nachweis darüber senden. Ich habe sofort eine Online Anzeige gegen unbekannt auf Datenmissbrauch gemacht und den Nachweis gesandt. Dann war alles ok. Nach ca 6 Monaten erhielt ich allerdings erneut einen Brief von Piago ich im Auftrag von Amazon. Ich solle 500€ zahlen. Ich habe gedacht was soll das denn ich hab doch Anzeige erstellt warum ignorieren die das jetzt und schicken mir erneut so einen Brief. Ich habe ihn also ignoriert. Dann vor ca 2 Wochen der Schock. Ich wollte Geld von meinem Konto abheben und es kam die Meldung sie haben ihr tagl. bzw Wöchentlichen Rahmen bereits erreicht bitte setzen sie sich mit ihrem Bankberater in Verbindung. Dies hab ich dann gemacht und es stellte sich heraus Piago Hat aufgrund einer unberechtigten Forderung von Amazon mein Konto gepfändet. Die Pfändung beläuft sich auf eine Summe über 550€. Was soll ich jetzt machen? Ich finde das eine Frechheit. Wie kann so etwas obwohl es bekannt ist von der Firma Piago durchgezogen werden? Für mich ist Piago Teil dieser Betrugsmasche genau wie die Firma Amazon. Sowas darf nicht sein wo lebe ich denn bitte?

    Antworten
  2. Ich erhielt am 28.06.21 ein Mahnschreiben zu unausgeglichener Monatsabrechnung Mai 2021, obwohl ich nichts auf Rechnung bestellt habe und zu dem Zeitpunkt nicht in D war. 2. Mahnung folgte am 08.07.2021. Nach telefonischem Kontakt mit Amazon/arvato wurde mir bestätigt, dass mein Konto ausgeglichen sei. Der bereits angelaufene Mahnprozess wurde intern gestoppt (zumindest wurde es mir so zugesichert) und eine Meldung an die Amazon Betrugsabteilung erfolgte . Mir wurde versichert, dass der Vorgang für mich nun endgültig erledigt sei!! Anzeige wegen Datenmissbrauch haben wir dennoch erstattet.

    Antworten
  3. Ich habe heute auch so einen Brief erhalten (1. Mahnung Monatsrechnung + Mahngebühren 1,50€). Da ich immer per Lstschrift oder Kreditkarte bezahle und zahlungsfähig bin, eigentlich unmöglich so eine Rechnung. Da sind außerdem Links drin, wenn ich die anklicke steht da „keine Monatsrechnungen offen“. Außerdem sind die Bilder seltsam eingefügt. Ich habe mit einer Mitarbeiterin von Amazon gechattet: Es ist Betrug.

    Bin am überlegen, ob eine Anzeige Sinn macht.
    Scöne Grüße an alle und den Tipp: Kontaktiert Amazon und sendet eure Beweise (Fotos) an: [email protected].

    Antworten
    • Hallo,
      vielen Dank für Ihren Kommentar.
      Eine Anzeige macht immer Sinn. Wie wir schon beschrieben haben, wurde vermutlich ein Account unter Verwendung Ihrer Daten angelegt und eine Bestellung getätigt. Da Ihre Daten hinterlegt wurden, werden auch Sie die Post vom Inkassobüro bekommen. Man wird sich immer an Sie mit den Forderungen wenden.
      Deshalb ist eine Anzeige sogar wichtig.

      Viele Grüße aus der Redaktion
      T.S.

      Antworten
  4. Ich habe vor 2 Monaten einen Inkassoauftrag von Paigo bekommen, obwohl mein Amazonkonto ausgeglichen war etc.
    Habe dann mit Amazon telefoniert und wir haben herausgefunden, dass ein Datenmissbrauch mit meinen Daten stattgefunden hat. Ich sollte eine Anzeige bei der Polizei erstatten und diese Anzeige an Paigo weiterleiten, dann wurde alles eingestellt. War also alles kein Problem.

    Antworten
  5. mich an Paigo.com weitergeleitet und bis heute keine Rückmeldung. Trotz Belege, dass nichts offen ist
    Antworten,wegen 6,37eus wo ich nichts bestellt habe-muß ich erst anzeige erstatten? ich werde sie bei inkasso anzeigen sowie polizei.sie können mich anrufen oder per e-mail kontaktieren

    Antworten
  6. Ich habe heute diese Nachricht von Kundenservice Amazon Monatsabrechnung Arvato über 12,95€ (3,00€=Verzugspauschale)
    erhalten. Habe diese Summe heute bezahlt. Ich weiß überhaut nicht was das soll. Alle Artikel die ich bei Amazon bestellt habe und geliefert wurden sind von meinem Konto beglichen. Was ist das für eine betrügerische Rechnung. Bitte klären Sie mich in diesem Fall auf.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dieter Moelle

    Antworten
  7. Selbst Arvato ist nicht in der Lage die Zahlung als erledigt zu sehen.
    Trotz Kontoauszug, dass das im September schon alles beglichen war. Paigo.com auch nicht. Alles nur am Schaden machen

    Antworten
    • Hallo, mir ist ähnliches passiert ! Könnten sie mir sagen, wie sie zu Avato Kontakt aufgenommen haben um die Zahlung zu klären. Grüße Rita

      Antworten
  8. Leider möchte werder der Eine noch der Andere zu irgend etwas Antworten. Habe mich mit Amazon in Verbindung gesetzt, die haben mich an Paigo.com weitergeleitet und bis heute keine Rückmeldung. Trotz Belege, dass nichts offen ist

    Antworten
  9. Ich bekam von arvato Bertelsmann 2 Mahnschreiben:
    61,90 € von der Märzmonatsrechnung 2021 wären noch offen.
    Kontoüberprüfung meinerseits ergab: Konto ausgeglichen.
    Ich ignorierte die Mahnungen.
    Ende Mai 2021 kam der Inkassobrief von Paigo.

    Fakten:
    ich habe nie Käufe mit Monatsabrechnung getätigt.
    Für jede Monatsabrechnung bekommt man eine email von Amazon.
    Ich habe keine bekommen.

    Nur meine Frau und ich haben das Passwort für Amazon.
    Das Passwort ist nicht auf dem Computer gespeichert.
    Allerdings habe ich auf meinem smartphone die amazon-app gehabt.
    Dort war ich dauereingeloggt.
    App wurde heute deinstalliert.

    Die Artikel die bei meinem Konto unter Bestellungen zu sehen sind, habe ich alle erhalten.

    Mittels der Chatfunktion versuchte ich, den Fall
    zu klären. Mir wurde letztendlich geraten mit dem Inkassounternehmen Paigo Kontakt aufzunehmen.
    Dann bekam ich noch eine email, dass keine unautorizierten Zugriffe auf mein Konto erfolgt seien.

    Schließlich hatte ich eine Idee:
    Ich fragte per email:

    Bitte teilen Sie mir mit:

    Welche Artikel sind mit der Monatsrechnung März 21 mit meinem Konto verbunden.

    Wert Summe Bestellungen 61,90 €

    Antwort:

    Für Ihre Monatsabrechnung März, haben Sie folgende Artikel gekauft:

    302-8155114-7866733    LSJTZ Langärmelige, Pullover, Unterstützung Stern, Mode, Travis Scott, Look mom ich fliegen kann, Astroworld 54.72 EUR

    302-1430559-4863514    Amazon Basics – Holzgefasste Bleistifte, HB, vorgespitzt, 30er-Pack 7.18 EUR

    Darauf mailte ich:

    die Bleistifte sind zusammen mit Waren gekommen, die ich bei Amazon gekauft habe.
    Die Bleistifte kamen ohne Rechnung und ohne Absender.
    Ich nahm an, es war ein Geschenk.
    Meine Frau war dabei, als ich die Sendung öffnete.

    Weder meine Frau noch ich hatten die Bleistifte bestellt.
    Da auch keine Rechnung/Absender dabei war, konnte ich sie nicht zurückschicken.

    Also war es ein Geschenk von Amazon.

    Der langärmelige Pullover kam Mitte April als Einzellieferung in einem großen weisen gefütterten Päckchen, der nur meine Adresse aussen aufwies.
    Der Adressaufkleber verdeckte teilweise einen anderen Adressaufleber.
    Darunter stand ebenfalls meine Adresse.

    Im Brief war keine Rechnung, kein Absender.
    Meine Frau war ebenfalls Zeuge als ich dieses Päckchen öffnete.
    Beide Artikel sind noch bei mir zuhause. 

    Auf gar keinen Fall haben weder meine Frau noch ich diese Artikel aus Versehen angeklickt und gekauft.

    Ich habe für diese Monatsabrechnung März
    2 Mahnungen von arvato Bertelsmann und ein Inkasso von Paiko bekommen.

    Ich habe nie eine Monatsabrechnung für mein Konto gehabt und auch nicht eingerichtet.
    Es handelt sich um einen Betrug.

    Der Preis für den Pullover ist völlig überhöht.
    Man bekommt ihn ab ca. 20 €.
    Profiteure von diesem Betrug sind die Lieferanten der 2 Artikel.
    Können Sie feststellen, wer diese Lieferanten sind?

    Darauf bekam ich von Amazon folgende Antwort:

    ich habe Ihre Anfrage an die dafür zuständige Abteilung weitergeleitet, die sich so schnell wie möglich Ihres Anliegens annehmen wird.

    Sie erhalten üblicherweise innerhalb von 12 Stunden eine Rückmeldung zur weiteren Bearbeitung. Zusätzlich wird das Kundenkonto vorübergehend deaktiviert, um einen weiteren Fremdzugriff zu verhindern. Bitte beachten Sie, dass Sie bei Nutzung der Amazon Shopping App auch dort automatisch ausgeloggt werden.

    Für den Fall, dass die Bearbeitung wider Erwarten etwas länger dauern sollte, bitten wir Sie um ein wenig Geduld.

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Informationen weiterhelfen.
    ……
    Dieser Emailverkehr geschah innerhalb von 90 Minuten in der Nacht vom Samstag auf Sonntag (5.6. auf 6.6.)!
    Das nenne ich besten Kundenservice!

    Antworten
    • Genau so ähnlich war es bei mir auch immer. Ich habe ständig Artikel erhalten, die ich nie bestellt habe. Zuerst habe ich mich gefreut, da ich beim Kundenservice angerufen habe und diese meinten ich könne es behalten oder selber entsorgen muss aber nichts zurückschicken.

      Dann kam ein Inkassoauftrag für einen dieser Artikel. Ich habe bei Amazon angerufen und gesagt ich habe diesen Artikel nie bestellt hatte bei der Lieferung weder Lieferschein noch Rechnung etc dabei und habe nie Mahnungen erhalten. Wir haben dann rausgefunden, dass meine Daten missbraucht wurden und zwar oft von den Verkäufern selber. Diese picken sich Leute raus an die sie Artikel senden und dann muss Amazon an die Verkäufer in Vorkasse gehen und sich praktisch selber drum kümmern wie sie an das Geld kommen. Da aber viele Konten nach Bestellung deaktiviert werden kann man nichts mehr nachverfolgen.

      Habe Anzeige bei der Polizei gestellt, das Verfahren wurde eingestellt.

      Antworten
  10. Ich habe gerade mit Schrecken gesehen, dass die mir 334,99 Euro aus meinem Konto abgezogen haben, ohne jegliche Email oder Briefe! Das geht garnicht!
    Werde sofort Anzeige erstatten.

    Antworten
  11. Ich habe vor ca einer Woche eine erste Mahnung von Avarto erhalten, worin ich aufgefordert wurde, einen offenen Betrag von 42 Euro zu bezahlen. Dabei soll es sich um eine offene Monatsabrechnung für März 2021 handeln. Da ich noch nie von einer Monatsabrechnung gehört habe, habe ich mich umgehend mit Amazon telefonisch in Verbindung gesetzt. Die haben mir versichert, dass es über mein Konto keinen offenen Betrag gibt. Zur Sicherheit habe ich bei dem Inkassounternehmen angerufen. Da wurde mir ebenfalls mitgeteilt, dass es keinen Vorgang mit meinen Daten gibt. Ich habe natürlich Anzeige bei der Polizei erstattet und gehofft, dass es das war. Nun habe ich jedoch die zweite Mahnung erhalten, was mich etwas verunsichert.

    Antworten
    • Senden sie am besten eine Kopie der Anzeige bei der Polizei an das Inkassobüro dann wird das Verfahren gegen sie eingestellt.

      Antworten
  12. Auch meine Frau erhielt von Arvato eine Zahlungsaufforderung für Weihnachtsbestellung im Monat Dez. 20. Ausweislich des Kundenkontos wurde nichts bestellt, ebenso gibt es keinen offenen Saldo. Amazon angeschrieben, in der Antwort hieß es: Wenn Sie nichts von uns hören, betrachten Sie die Angelegenheit als erledigt. Ich hörte nichts mehr von Amazon. Trotzdem kamen weitere Mahnungen von Arvato und Paigo. Die habe ich gestapelt und eine Anzeige bei der Polizei erstattet. Nun kam ein gerichtlicher Mahnbescheid, dem wurde widersprochen. Nun warte ich auf die Klageschrift vom Amtsgerich. Anders vorzugehen kostet nur Nerven und bleibt nach den Beiträgen hier eh erfolglos.
    Werde Bericht erstatten über die Gerichtsverhandlung.

    Antworten
    • Hatte auch auf einen Gerichtsbescheid gewartet, aber der kam nicht. Hab nochmal Post von paigo bekommen. Werd denen schreiben, sie sollen es persönlich abholen, mit dem Hinweis…. Grundstück betreten auf eigene Gefahr.

      Antworten
    • Hallo,

      ich habe heute auch einen Brief von avarto bekommen. Gab es bei Ihnen in der Zwischenzeit eine Verhandlung oder ist nichts mehr weiter passiert?

      Mit freundlichen Grüßen
      Mario H.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar