Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



WhatsApp-Panne: Einladungslinks für Gruppen-Chats bei Google auffindbar


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Schon wieder gab es eine Sicherheitslücke bei WhatsApp. Diesmal waren die Einladungslinks für Gruppen-Chats bei Google öffentlich auffindbar. Dadurch wurden laut Medienberichten private Chats für unbefugte Personen zugänglich.

Wenn Sie jemanden zu einem Gruppen-Chat bei WhatsApp einladen möchten, können Sie dies via Einladungslink tun. Das ist vor allem dann praktisch, wenn Sie den entsprechenden Kontakt noch nicht im Telefonbuch haben. Den Link können Sie via E-Mail oder auf anderen Weg an den Kontakt senden.

Der Einladungslink ist WhatsApp zum Verhängnis geworden. Die letzte große WhatsApp-Panne gab es im November 2019. Damals war es theoretisch möglich, dass Betrüger via eines Videos Schadsoftware auf das Smartphone schleusen.

Das Problem mit dem Einladungslink betrifft Ihre Privatsphäre. Denn diese Links waren zuletzt öffentlich bei Google auffindbar. Durch die bei Google indexierten Links konnten auch fremde Personen den WhatsApp-Gruppen beitreten. Eine Gefahr für Ihre Privatsphäre.

Journalist twittert über Sicherheitslücke

Der Journalist Jordan Wildon hatte diese Links bei Google entdeckt und twitterte darüber. 

Ein weiterer Twitter-User ließ unter dem Post einen Kommentar zurück, wonach er den Bug bereits im November 2019 an Facebook gemeldet hatte. Eine Reaktion erfolgt dabei nicht. Ein weiterer Nutzer schreibt, dass er WhatsApp bereits 2016 über das Problem informierte. Als Beleg fügt er die Kopie einer E-Mail an.

Privatsphäre gefährdet

Fakt ist, dass durch den öffentlichen Zugriff theoretisch Fremde an den privaten Chats teilnehmen konnten. Wer einmal in der Gruppe ist, hat auch Zugriff auf Telefonnummern und Gruppenteilnehmer.

Damit war Ihre Privatsphäre absolut gefährdet.

Derzeit ist auch nicht klar, ob Google als Suchmaschinenbetreiber oder Facebook als Mutter von WhatsApp in der Verantwortung steht. Die Einladungslinks sind aktuell nicht mehr bei Google auffindbar.

Bei Google ist es möglich, dass Unternehmen bestimmte Seiten bei Google deindexieren lassen können. Diese erscheinen dann nicht mehr in der Google-Suche. Warum WhatsApp diese Funktion nicht genutzt hat, wissen wir an dieser Stelle nicht.

Haben Sie das schon gesehen?

Kennen Sie eigentlich schon unsere WhatsApp Anleitungen

Diese Meldungen könnten interessant für Sie sein
Neue SMS von 01748953033 im Umlauf – Emirat Ostfriesland

Schon längere Zeit werden mit der Absenderufnummer 01748953033 dubiose SMS als Werbung für den Islam versendet. Jetzt erreichen die Droh-SMS eine neue Stufe. Der unbekannte Absender unterzeichnet die SMS mit Racep Tayyip Erdogan. In der

10 comments
WhatsApp Gewinnspiel: Ihre Handynummer hat gewonnen – Nachricht ist Betrug

Zufällig ausgewählte WhatsApp-Nutzer erhalten aktuell eine Nachricht. In dieser geht es um die WhatsApp Promo. Angeblich haben Sie in der WhatsApp-Lotterie 600.000 oder gar 1.000 000 Dollar gewonnen. Antworten sollen Sie per E-Mail an [email protected]

0 Kommentare
Whatsapp Abzockfalle: 8 Tipps, wie Sie sich vor Abofallen im Messenger schützen

Immer mehr Nutzer fragen, wie sie sich vor einer Abzockfalle in dem beliebten Messenger WhatsApp schützen können. Gerade wenn es um Game-Hacks, Einkaufsgutscheine oder Gewinnspiele geht, sind Abofallen und Abzocker oft nicht weit weg. Wir erklären,

1 Kommentar
WhatsApp Kettenbrief: Adidas verschenkt 3.100 Paar Schuhe kostenlos zum Jubiläum – stimmt das?

Erneut verspricht ein Kettenbrief über den beliebten Messenger WhatsApp kostenlose Adidas-Schuhe. Angeblich werden die Sportschuhe aufgrund des 96-jährigen Jubiläums verschenkt. Zusätzlich soll es neben den 3.100 Paar Schuhen auch noch T-Shirt geben. Doch was hat

20 comments
WhatsApp Phishing: „Dein WhatsApp-Konto ist deaktiviert“ ist Betrug (Update)

Immer öfter müssen wir Nutzer von WhatsApp vor Phishing-Angriffen warnen. Angeblich ist das Messenger-Konto abgelaufen und muss verlängert werden. Derzeit sind die offensichtlich aus dem Ausland stammenden Spam-Mails zwar noch an der schlechten Qualität zu

9 comments

Schreibe einen Kommentar