Fahrzeug(ver)kauf mit Spedition oder Treuhänder: Wie sollte das Geschäft richtig ablaufen?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Der Fahrzeugverkauf über eine Spedition oder einen Treuhänder sollte sicher sein. Dem Käufer entstehen scheinbar keine Mehrkosten und der Mittelsmann verwaltet das Geld. Doch, was ist wenn der Vermittler mit dem betrügerischen Verkäufer unter einer Decke steckt oder gar diese dubiose Firma selbst leitet. Wir erklären Ihnen in unserem Artikel, worauf Sie bei einem Kauf über eine Spedition oder den Treuhänder achten sollten.

Betrüger tummeln sich in allen Verkaufsportalen im Internet zuhauf. Um ihre kriminellen Geschäfte abzuwickeln, lassen sie sich immer wieder neue Methoden einfallen. Wenn Verbraucher bei einem Fahrzeugan- oder verkauf auf Betrüger hereinfallen, entsteht oft ein hoher finanzieller Schaden. Käufer und Verkäufer sollten aus diesem Grund vorsichtig sein.

Die Kriminellen bauen auf die Gutgläubigkeit ihrer potenziellen Opfer. Bestehende Zweifel entkräften die Betrüger geschickt. Beim Handel mit Fahrzeugen, gaukeln die Betrügern mit einer nicht ganz neuen Masche ein hohes Sicherheitsgefühl vor. Das Geld für das Geschäft geht nicht  direkt an den Geschäftspartner. Es wird ein Treuhänder dazwischengeschaltet. Sie werden sicherlich an dieser Stelle an PayPal denken. Doch auch mit PayPal-Käufen wird in Anzeigenmärkten kräftig betrogen.  In unserem Fall ist es aber eine Spedition, die die Kaufabwicklung und den Transport der Ware übernimmt. In unserem Artikel haben wir bereits über betrügerische Speditionen berichtet.

Wie läuft die Betrugsmasche mit der Spedition ab?

Es gibt mittlerweile mehrere Maschen, die mit einer fingierten Spedition ablaufen. Auf die Betrüger können Sie sowohl als Käufer, als auch als Verkäufer herein fallen.

Der falsche Verkäufer: In Verkaufsportalen wie mobile.de oder autoscout24.de und Anzeigenmärkten wie eBay Kleinanzeigen, werden Fahrzeuge zu einem sehr günstigen Preis angeboten. Diese stehen laut Anzeige meistens irgendwo im europäischen Ausland. Ein Kaufinteressent soll so davon abgehalten werden, sich das Fahrzeug vor Ort anschauen zu wollen. Nach dem ersten Kontakt zwischen Käufer und Verkäufer, wollen die Betrüger die Kommunikation meist außerhalb des Portals, also per E-Mail fortsetzen.

Warum sich das Fahrzeug im Ausland befindet, wird mit einer scheinbar plausiblen Geschichte begründet. Der vermeintliche Verkäufer hat sich selbstverständlich und dankenswerterweise, um eine Spedition gekümmert, die die Überführung zum Käufer übernimmt. Das Fahrzeug wird nun an das Transportunternehmen „übergeben“. Die Spedition soll dann das Geschäft weiter abwickeln. Vom Geschäftspartner wird dann per E-Mail ein Identitätsnachweis in Form einer Ausweiskopie, der Kaufvertrag und eine entsprechende Bankverbindung übermittelt, wo das Geld für das Fahrzeug treuhänderisch verwaltet wird. Um auch den letzten Zweifel auszuräumen, wird durch die Spedition eine scheinbar funktionierende Tracking-ID übermittelt, aus der die Überführung des Fahrzeuges hervorgeht. Das Fahrzeug wird natürlich nie ausgeliefert. Bevor Sie den Schwindel entdecken und Ihr Geld von der Bank zurückholen lassen können, ist das Konto leer und Ihr Geld für immer futsch.

 

Der falsche Käufer: Auch bei dieser Masche wird die Kommunikation nach dem ersten Kontakt auf die E-Mail verlagert. Der Betrüger bekundet sein Kaufinteresse und ist oft mit dem Angebotspreis sofort einverstanden. Teilweise werden weitere Bilder vom Fahrzeug angefordert und Sie werden nach dem Zustand befragt. Im weiteren Verlauf wird von den Kriminellen eine Geschichte aufgetischt, warum sie das Fahrzeug nicht persönlich abholen können. Es soll durch eine Spedition transportiert werden. Natürlich hat sich der Käufer schon darum gekümmert.

An dieser Stelle gibt es wiederum mehrere Maschen, wie die Betrüger Sie an Ihr Geld kommen. In allen Fällen werden Sie gebeten, die meist drei- bis vierstelligen Transportkosten an die Spedition zu überweisen. Ihnen wurde natürlich im Vorfeld versichert, dass der Käufer die Transportkosten übernimmt. Das Geld wurde zusammen mit dem Kaufpreis per PayPal gezahlt, per Überweisung auf Ihr Konto gesendet oder Sie haben einen Scheck über die gesamte Summe bekommen.  Zahlung per PayPal, wird Ihnen ein gefälschter Nachweis über die erfolgreiche Transaktion zugeschickt. Bei einer Überweisung wird das Geld wenige Tage später einfach zurückgebucht. Der Scheck ist im besten Falle echt, platzt dann aber. Durch die Kriminellen wurden aber auch schon gefälschte Schecks verwendet.

Die Kriminellen gehen aber noch einen Schritt weiter: In der Regel werden Sie von den Kriminellen im Laufe des Geschäftes nach einem Identitätsnachweis gefragt. Da es ja so viele Betrüger im Internet gibt, werden Sie aufgefordert, eine Kopie Ihres Personalausweises oder Reisepasses zuzuschicken. Ihr Gegenüber hat Ihnen natürlich auch schon freiwillig eine Ausweiskopie geschickt. Doch die vermeintliche Sicherheit ist in diesem Fall nichts wert. Fast ausschließlich handelt es sich bei den Ausweispapieren um Datenmissbrauch. Die scheinbaren Speditionen sind frei erfunden und existieren in Wirklichkeit nicht. Wer zahlt, ist das Geld für immer los und wird nie das vereinbarte Fahrzeug sehen. Die von Ihnen übermittelten Identitätsnachweise werden dann bei weiteren Betrügereien verwendet.

In unserem Artikel erfahren Sie, welche Webseiten und Firmen beim Betrug mit Spedition oder Treuhänder verwendet wurden.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Paypal Logo
Warnungsticker
PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

Phishing Onlinebanking Kreditkarte Symbolbild
Warnungsticker
Volksbanken Raiffeisenbanken: Aktuelle Phishing-Bedrohungen (Update)

Kunden der Volksbank werden massiv mit Phishing-Mails angegriffen. Aktuell wird mit dem Betreff „Sofortige Kontoeinschränkung“ die Sicherheit des Onlinebankings thematisiert. Es geht in den Volksbank Phishing-Mails wie immer um Ihre persönlichen Daten. Wir verraten Ihnen, woran Sie

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Woran erkennen Sie eine seriöse Spedition mit Treuhandservice?

Der erste und wichtigste Grundsatz: Sie als Käufer oder Verkäufer sollten die Spedition auswählen. Und schon an dieser Stelle ergibt sich das erste Problem. Sie müssen eine seriöse Firma finden. Die Suche beginnt in den meisten Fällen im Internet. Doch woran erkennen Sie, ob es die Firma tatsächlich gibt? In unserem Faktencheck zeigen wir Ihnen allgemeine Punkte, anhand derer Sie eine unseriöse Firma enttarnen können:

Faktencheck für unseriöse Speditionen

Ähnlich wie bei Fakeshops, gibt es auch bei unseriösen Unternehmen Punkte, die den Verdacht erhärten oder gar bestätigen.

  • Auf der deutschsprachigen Seite fehlt das Impressum.
  • Es werden gefälschte Gütesiegel des TÜV Süd oder von Trusted Shops verwendet. So können Sie das TÜV-Siegel selbst überprüfen.
  • Die Webseite ist auf einem Server außerhalb von Deutschland gehostet und durch einen Anonymisierungsdienst registriert.
  • Auf der Webseite verwendete Bilder sind von anderen Webseiten kopiert.
  • Es gibt weitere Webseiten mit gleichem Aussehen und Aufbau, aber anderen Firmenbezeichnungen.
  • Sitz der Firma und des Geldinstitutes, auf das der Betrag überwiesen werden soll, sind in verschiedenen Ländern.

In letzter Zeit häufen sich die Meldungen über unseriöse Speditionen. Bei der Überprüfung solcher Firmenwebseiten gehen auch wir nach einem bestimmten Schema vor. Die Ihnen vom Eigentümer bereitgestellten Daten können Sie mit einfachen Mitteln überprüfen. So können Sie mit einer Who-is-Abfrage der Webadresse (URL) feststellen, in welchem Land die Webseite gehostet ist. Zudem erfahren Sie, wer für die Webseite verantwortlich ist.

Auch die auf der Seite verwendeten Bilder können Sie überprüfen. Die sogenannte umgekehrte Bildersuche hilft Ihnen zu erkennen, ob die verwendeten Bilder auch auf anderen Webseiten zu finden sind. Auf diese Weise konnten wir 10 Webseiten von Speditionen feststellen, die bis auf die Farbgebung absolut identisch sind aber abweichende Firmennamen tragen und an verschiedenen Standorten in Europa ansässig sein sollen. Hier steckt wohl ein und derselbe Kriminelle hinter den Internetauftritten.

 

Welchen Service sollte es bei der Kaufabwicklung und Fahrzeugabholung geben?

Im Zuge unserer Recherchen haben wir uns bei seriösen Speditionen erkundigt, wie deren Treuhandservice abläuft. Wir haben für Sie ein paar Punkte zusammengetragen, die auf einen guten Service und ein seriöses Unternehmen schließen lassen:

Checkliste für den Umfang des Treuhandservices
  • Ständige telefonische Erreichbarkeit in deutscher Sprache
  • Verwendung echter Gütesiegel bekannter Organisationen oder Dienstleistungsunternehmen wie TÜV Süd oder Trusted Shops
  • Vorherige Absprachen über den Zustand des Fahrzeuges und die Lieferdetails
  • Preisabsprache vor Auftragsannahme, auch für den Fall der Nichtabholung, z.B. bei unerwartetem Zustand des Fahrzeuges
  • Überprüfung des Fahrzeuges vor Ort und direkte telefonische Absprache zwischen Fahrer und Ver-/Käufer bei Abweichungen vom beschriebenen Fahrzeugzustand
  • Nutzung eines Treuhandkontos einer in Deutschland ansässigen Bank mit deutschen Kontodaten

Betrug beim Autoverkauf – Ihre Erfahrungen sind gefragt

Was haben Sie schon erlebt und wie haben Betrüger in Anzeigenmärkten versucht, Sie übers Ohr zu hauen? Berichten Sie uns davon in den Kommentaren unter diesem Artikel und warnen Sie auf diese Weise andere Nutzer. Das geht auch anonym.

 

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
3.43 (14 Stimmen)



29 Gedanken zu „Fahrzeug(ver)kauf mit Spedition oder Treuhänder: Wie sollte das Geschäft richtig ablaufen?“

  1. Guten Tag.
    Am letzten Wochenende, habe ich einen Anbieter eines Fahrzeugs auf autoscout24.de kontaktiert. Der angebotene Wagen (ein Ford Focus CC Vabrio) wird dort zu einem unschlagbaren Preis angeboten. Laut Autoscout-Inserat, steht der Wagen in Dresden. Mit einer „herzergreifenden“ Geschchte (Jobverlust, Umzug, bla, bla, bla) und weiterem schriftlichen Austausch via Mail, kam zutage, dass das Fahrzeug garnicht in Dresden, sondern in Kopenhagen steht. Der Anbieter (ein gewisser Jesper Berg) bot mir sofort an, den Wagen auf „seine Kosten“ via Spedition „PDL Transport LTD“. direkt an meine Heimatadresse zu senden, damit ich nicht bis Kopenhagen fahren muss. Sogar den Kaufpreis hat er ohne Anfrage nochmals gesenkt. Ich sollte dann den Kaufpreis an die Spedition überweisen, die dann den Transport des Fahrzeugs und die weitere Abwicklung übernimmt. Sogar eine 10-tägige „Test-Kaufphse“ wäre darin enthalten. Also Auto nur beahalten, wenn ich zufrieden wäre, ansonsten erhalte ich das geld zurück. Nachdem ich doch sehr stutzig wurde, habe ich nach einer Kopie der Fahrzeugpapiere gefragt. Darauf gab es dann keine Antwort mehr. Ich informierte autoscout24.de über diesen Vorfall. Und am heutigen Montag 6.7.2020, war das Inserat vom Portal verschwunden.

    Antworten
  2. Hallo Betroffene!
    Ich habe bei Gebrauchtwagen.at einen SL 280, Bj. 1984, Standort Silz, Tirol, um wohlfeile € 15.100 gefunden.
    Nachdem die Telefonnummer nicht vergeben war, habe ich mit einem Herrn Tomas Mattsson Mailverkehr, es
    Stellte sich heraus, dass er und das Auto in Schweden wären, aber das Auto inkl. Transport um € 14.000.00
    Nach Ö schicken könnte – frei Haus. Dann bekam ich von einer Fa. Shiply einen KV und eine Proforma-Rechnung
    zugemailed, mit der Klausel „Vorauskasse“. Ich habe auf der Lieferung „frei Haus“ und die ursprünglich vereinbarte 5 Tagefrist, in der ich das Auto vom Öamtc hätte checken lassen, bestanden. Seither keine Rückmeldung, d.h. Ich werde Anzeige bei der Polizei erstatten. Das Auto ist immer noch bei Gebrauchtwagen.at gelistet!

    Antworten
  3. Hallo allerseits,
    Ich wurde auch fast hinters Ohr genommen. Zum Glück habe ich vor dem Identitätsnachweis nochmal rechachiert.
    Eine Frau Cornelia Grieser wollte einen BMW 3er verkaufen für unglaublich günstige 3000 € ( auf ebay kleinanzeigen und Mobile.de). Standort wurde Berlin angegeben. Mir wurde eine sms geschickt das ich unter den angegebenen E-mail antworten soll. Kontakt erfolgte nur durch Mails. Erzählt sie mir das sie jetzt vor kurzem in Dänemark lebt und ihr Auto nicht verkaufen kann, deshalb in Deutschland das Auto verkaufen muss. Es wurde mir angeboten das mir das Auto per Spedition zugeschickt wird es das Auto 48 std „Probefahren“ kann. Sehr verlockend aber seltsam. Dann habe ich eine mail von ebay bekommen für die Spedition worin alle Details angegeben sind. Zum Glück habe ich rechtzeitig rechachiert das es um einen Betrug handelt genau wie es in diesem Beitrag beschrieben worden ist.

    Antworten
    • Habe heute genau mit der selben Person geschrieben genau das gleiche wie im obigen Text nur das sie ein Audi A6 verkaufen will und meinte sie kann den nur in Deutschland verkaufen auch kostenlose Spedition und wenn das Fahrzeug da ist hätte ich 48h Zeit für eine Probefahrt und dann erst zahlen. Sie hat auch ein Personalausweis per Whatsapp geschickt. Und jetzt bräuchte sie nur meine Adresse und Email alles sehr merkwürdig.

      Antworten
  4. Hallo miteinander, leider wurde ich um 4000.- Euro abgezockt, weil ich auf diesen Trick hereinfiel. Im AutoScout24 wird momentan eine Kawasaki W650 für 4000.- Euro angeboten – ein Traumpreis für ein Kultmotorrad mit nur 3500 km drauf. Ich hab mein Interesse bekundet und erhielt gleich Kontakt mit einer Frau Karen Ida Horsevad Steffensen aus Hjörring, DK als Verkäuferin. Sie bot mir an, das mittlerweile nicht mehr in D stehende Motorrad mittels Treuhandspedition von DK nach D überführen zu lassen. Ich hab recherchiert: Sowohl die JB Trans in Aarhus, DK wie auch Frau Steffensen in Hjörring gibt es mit allen Angaben, die ich so auch erhalten habe. Leider hab ich nach Erhalt des Kaufvertrages die Bankdaten nicht eingegeben, denn da wäre ich sofort auf diese Seite des Verbraucherschutz verlinkt worden und hätte den Post vom 6.4. gesehen und wäre somit gewarnt gewesen. Werde den Fall nun der Polizei übergeben, auch wenn ich keine Hoffnung habe, mein Geld wieder zu bekommen, wie auch AutoScout anschreiben.

    ich verstehe nicht, wie sich diese Betrüger einer Firma, wie die J.B. Trans in Aarhus, DK, bedienen können. Diese Firma existiert doch tatsächlich, oder? Kopieren die Betrüger deren Homepage? Sollte diese Firma nur Fake sein, müsste es doch gehen, sein verlorenes

    Antworten
    • Hallo, meinem Sohn ist das auch so gegangen. Habe den Fall eben bei der Polizei zur Anzeige gebracht.
      Kann ich von dir nähere Informationen haben, wie das bei dir alles ablief.

      Antworten
    • Hallo,
      bei uns das gleiche vorgefallen mit einer Kawasaki Z900 und einen Km stand von 1466 wir haben für die Kawasaki 6000,- bezahlt, auch über autoscout24.de abgewickelt.
      Wir überwiesen das Geld unter Vorbehalt an eine Britische Bank. Nach dem wir den Betrug feststellten informierten wir die Britische Bank und unsere Hausbank über diesen Vorfall. Wir fanden heraus das hinter der Britischen (HSBC) Bank eine weitere Bank steckt die im Chinesischen Raum ansässig ist…
      Der Betrug wurde jetzt der Staatsanwaltschaft gemeldet, dei Britische Bank wurde nochmal aufgefordert die Rückbuchung vor zunehmen und unsere hausbank wurde nochmals dazu ermahnt , den überwiesenen Betrag zurürck zu buchen und sich mit der britischen Bank in Verbindung zu setzen.
      Die Homepage derjenigen ist nach unserem jeweiligen Schreiben mit der bitte der Stornierung geschlossen wurden.

      Antworten
  5. Selbe Masche erlebt, Motorrad steht in Polen, Spedition liefert an, Geld vorher auf Treuhandkonto der Spedition überweisen weil der Fahrer Bargeld wegen der Corona-Kriese nicht annehmen darf, Motorrad 14 Tage zur Ansicht, bei nicht Gefallen kostenloser Rücktransport und Geld zurück. Ich lach mich krank das überwiesene Geld sieht man natürlich nicht wieder auch kein Motorrad. Der arme Mann “ Jasper Greef “ dem sie den Ausweis geklaut haben wird wohl viel Ärger mit der Polizei haben. Außerdem ist Name so schlecht geänert worden das man selbst auf dem Foto des Ausweises die Änderung erkennt.
    Zum Glück bin ich nicht drauf reingefallen.

    Antworten
  6. Autoscout24:
    Motorrad in Wuppertal, das dann aber in Dänemark steht.
    „Treuhandspedition“

    Name der Unternehmens :J.B.Trans v/Jørn B Andersen
    Email : [email protected]
    Büro adresse : Kornmodsbakken 32 , 8210 Aarhus V, Dänemark
    Büro adresse : 15 Sprogøvej, 9800 Hjørring, Dänemark

    Bank in Spanien

    JB MHUSEK
    ES11 1465 0200 2317 3812 6517
    IBAN INGDESMMXXX

    Antworten
    • Hallo habe genau den gleichen fall.

      Nur meine Maschine kam aus Düsseldorf und stand dann in Danemark.

      Kannst du mir sagen um welche Maschine es sich bei dir gehandelt hat?

      Antworten
    • Hallo! Heißt das, dass diese Firma unseriös ist? Bin nämlich gerade in Kontakt mit jemandem in Dänemark wegen eines Autos…

      Antworten
    • Hallo, ist denn nun die o. g. Spedition in Dänemark tatsächlich ein Betrug? Ich habe soeben ein Motorrad dort geordert….mit Vorauszahlung. Eine Frau Karen Ida Steffensen hat sich gemeldet, das Motorrad ihres verstorbenen Mannes verkaufen zu wollen. Bitte um Antwort. I. F.

      Antworten
  7. Hallo, ein Herr Jasper Greef hat uns seinen eingescannten polnischen Pass als Verkäufer als Beweis für einen Autokauf aus Polen gemailt. Er hatte eine polnische Handynummer und eine Adresse in Polen angegeben. Ein polnischer Mitarbeiter von uns hat diese Nummer angerufen und sagte uns Herr Greef spricht nicht ein Wort polnisch. Die angegebene Autofirma gibt es mehrfach in Polen, aber njcht an der abngegebenen Adresse. Die Spedition, die uns wegen Transport und Treuhandkonto per Mail angeschrieben hat gibt es vom Namen her, allerdings konnte alles weitere wie Bankverbindung etc. nicht bestätigt werden, alles sehr merkwürdig. Verunsichert sind wir bei der Polizei in Koblenz gewesen, keine Zeit, wir wurden „abgewimmelt“ mit der Aussage es handelt sich um zivilorechtliches Vertragsrecht.
    Gut das wir zum Thema Treuhandkonto etwas im Netz gefunden haben. Danke!!!!!!

    Antworten
  8. Hallo, bei mir hat sich dieser Kerl genauso heute morgen gemeldet und wollte Schränke für sein Haus in Schweden kaufen. Da ich Geld an eine Spedition zahlen sollte, bin ich stutzig geworden und zur Polizei gegangen. Es ist auf alle Fälle wichtig dies zu tun, damit diese Betrüger unschädlich gemacht werden können.

    Antworten
    • Ich kann jeden nur bestärken damit zur Polizei zu gehen. Man muss lediglich eine Zeugenaussage machen, da man ja (hoffentlich) kein Geschädigter ist

      Antworten
  9. Danke für die Kommentare. Bei mir auch Kinderzimmermöbel. Die erste Nachricht kam als SMS mit der Nummer: +49 191 011 und lautete: Hallo ist da?Kinderwagen & Buggys?ler noch zu verkaufen? wenn ja, melden Sie sich bei mir [email protected]
    Nach Emailkontakt über seine zweite Mailadresse: [email protected] wurden mir keine weiteren Angaben wie Umstände des Kaufs oder Name und Stadt gemacht, außer dass nach Geldeingang eine Spedition vorbeikommt und das Möbel verpackt und abholt.

    Antworten
    • Ja bei mir die gleiche Masche
      Möbel für sein Haus in Schweden
      Heute droht er mit Klage von seiner Bank weil ich nicht überweise und sein Geld in Warteschleife ist
      Unglaublich und die Bank macht da mit

      Antworten
      • Bei mir das gleiche. Wollt mein Brautkleid kaufen. Als er geschrieben hat, dass er das für sein Haus in Schweden kaufen will, wurde ich stutzig. 😀

        Antworten
  10. Ich bin auch fast auf einen angeblichen Schweden reingefallen,der mir ein Motorrad per Überweisung abkaufen wollte.ganz wie oben beschrieben,ohne viel zu fragen und mit Spedition. Er nennt sich „Foldu Monach“ und seine Email lautet: [email protected]
    Ich hoffe er kommt bald hinter schwedische Gardinen ???

    Antworten
    • Hallo,
      sehr interessant. Hatte heute auch,
      auf ein Angebot auf Kleinanzeigen,
      einen sms-Kontakt dieser Person, mit bitte um Rückmeldung auf diese Adresse:
      ——–
      „Hallo, der?Kinderzimmermöbel?ist noch zum Verkauf verfügbar. Bitte senden Sie mir eine E-Mail an: [email protected]
      ——
      Hätte mich bei ihm sowieso nicht gemeldet…. Trotzdem thx
      Grüße

      Antworten
  11. Gut das ich das hier gelesen habe. Hab beinah ein Auto gekauft was angeblich in Finnland steht, ich frage die ganze Zeit ob er nicht mehr Bilder machen kann und er antwortet dass er keine Zeit hat wegen viel Arbeit, ich sage ich will das Auto selbst abholen, ich fliege nach Finnland, er meint, er beauftragt eine Spedition und die Kosten übernimmt er, sehr seltsam, 100 Prozent ein Betrüger, ach ja und arbeitet angeblich als Polizist, um noch mehr vertrauen zu gewinnen, also seit vorsichtig Leute, hab beinah fast viel Geld verloren wäre ich nicht zur Vernunft gekommen))

    Antworten
  12. Das ganze läuft auch bei Motorrädern, Morton Daugaard versucht mir ein Bike zu verkaufen über eine Spedition Jensensmotor. Die Seite der Spedition ist oberflächlich gut gemacht. Hält aber einer Überprüfung nicht stand. Bankabwicklung soll sogar über eine Deutsche Bank erfolgen N26.

    Antworten
  13. Ganz aktuell versucht gerade ein Thomas Baumgarten mir ein Auto zu verkaufen ..ich soll Geld vorab überweisen auf ein Treuhandkonto …dann bringt er mir das Auto was in Dänemarkt steht

    Antworten
        • Hallo, ich hatte soeben Kontakt mit der Polizei, mir wurde erklärt, dass die Polizei bei internationalen Straftaten – solange es keine Kapitalverbrechen sind – Nichts tun kann, da zu wenig Personal…
          Wenn ein Schaden entstanden ist, wird natürlich eine Anzeige aufgenommen, die Wahrsheinlichkeit, dass diese irgendetwas bewirkt liegt laut Polizei bei Null.
          Ih bin zum Glück rehtzeitig wach geworden. Webseite war: kplogistics.net – ist aktuell „nicht erreihbar“

          Antworten

Schreibe einen Kommentar