Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



dm ruft Babybrei dmBio Apfel mit Banane und Hirse zurück – Gluten enthalten


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die Drogeriemarktkette dm ruft aktuell den Babybrei „dmBio Apfel mit Banane und Hirse“ zurück. Der Fruchtbrei für Babys ab dem sechsten Monat beinhaltet in einzelnen Gläschen nicht Apfel mit Banane und Hirse, sondern Apfel-Birne mit Dreikorn. Dadurch kommt es für Allergiker zu Problemen. Wir sagen Ihnen, was genau nicht stimmt.

Immer wieder kommt es bei dm zu Verpackungsfehlern. Wir haben bereits von dem Stollenkonfekt berichtet, welches einmal Vaniellemonde und einmal Dinkelsterne enthielt. Dadurch entstehen für Allergiker große Gefahren, da die auf der Verpackung abgedruckten Inhalte nicht mit dem wahren Inhalt übereinstimmen. In solchen Fällen muss das Unternehmen das betroffene Produkt zurückrufen.

So ist es auch aktuell mit dem Babybrei „dmBio Apfel mit Banane und Hirse“. Einzelne Gläschen enthalten nicht die angegebene Mischung, sondern Apfel-Birne mit Dreikorn. Dadurch befindet sich in den Gläschen glutenhaltiges Getreide. Menschen mit Allergien und Glutenunverträglichkeit sollten den betroffenen Brei nicht verzehren.

Die unter Zöliakie bekannte Glutenunverträglichkeit führt zu Entzündungen der Dünndarmschleimhaut. Die Unverträglichkeit des Gluten kann Gewichtsverlust, Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Depressionen und im Kindesalter eine verlangsamte körperliche Entwicklung auslösen.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Diese Chargen des Babybreis sind betroffen

Vom aktuellen Rückruf sind konkret die Gläschen „dmBio Apfel mit Banane und Hirse“ im 190-Gramm-Glas betroffen. Hier geht es ausschließlich um die Waren mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 03.02.3019. Das Mindesthaltbarkeitsdatum finden Sie auf der Seite des Deckels.

Übrigens: Für Verbraucher, die nicht an Glutenunverträglichkeit leiden, ist der Verzehr der betroffenen Produkte nicht bedenklich.

Was tun mit gekauften Fruchtbrei-Gläschen?

Wenn Sie vom Rückruf betroffen sind und die entsprechenden Gläschen gekauft haben, können Sie diese sowohl ungeöffnet als auch bereits geöffnet wieder in einen dm-Markt zurückbringen. Den Kaufpreis bekommen Sie zurückerstattet.

Für weitere Fragen bezüglich des Rückrufs können Sie sich beim dm-ServiceCenter unter der kostenfreien Rufnummer 0800 3658633 oder per E-Mail unter [email protected] informieren. Das ServiceCenter  von dm erreichen Sie von Montag bis Samstag in der Zeit zwischen 8:00 Uhr und 20:00 Uhr.

Die dm-drogerie markt GmbH + Co. KG bedauert den Vorfall und entschuldigt sich bei seinen Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Gute Informationspolitik von dm

Auch wenn dm immer wieder mit Rückrufen zu tun hat, geht die Drogeriemarktkette sehr offen und verbraucherfreundlich damit um. Gleich auf der Startseite der eigenen Internetpräsenz wird auf die Rückrufaktion hingewiesen. In der Pressemitteilung selber ist das betroffene Produkt sehr groß abgebildet. So wird dem Verbraucher der Vergleich mit den gekauften Gläschen einfach gemacht. Weiter so.

Ihre Meinung zu dem Rückruf von dmBio Babybrei

Was halten Sie von dem dm-Rückruf? Finden Sie die Informationspolitik der Drogeriemarktkette auch gut? In den Kommentaren können Sie über diese Rückrufaktion mit anderen Lesern diskutieren. Gern können Sie die Kommentare auch nutzen, um uns über andere Rückrufe von dm zu informieren.

Sie können uns unterstützen

Ihnen gefällt unsere Arbeit und Sie sind froh, dass wir Sie über diesen Rückruf informiert haben? Dann können Sie uns unterstützen.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Aktuelle Warnungen der letzten Stunden

2rad-kern.de: Vorsicht Fakeshop Gefahr! – Ihre Erfahrungen

E-Bikes, Mountain-Bikes oder Rennräder finden Sie im Onlineshop auf 2rad-kern.de. Die Angebote sind Attraktiv und die Preise niedrig. Doch leider haben wir Sorge, dass Sie hier Ihren neuen Drahtesel nach der Bestellung auch tatsächlich erhalten.

0 Kommentare
Vorsicht: E-Mail „…Gutschein von Milka…“ ist ein Gewinnspiel von Datensammlern

Milka scheint ein beliebter Werbeartikel zu sein. Immer wieder wird der Name dieser Marke missbraucht, um ein Gewinnspiel vorzugaukeln. Aber am Ende halten Sie nicht die leckeren Süßigkeiten in der Hand, sondern tippen Kündigungs- und

18 comments
Advanzia Bank: Aktuelle Spam E-Mails (Update)

Betrüger versuchen die Kreditkartendaten von Kunden der Advanzia Bank zu stehlen. Dafür erhalten die Kunden eine Phishing-E-Mail im Design der Direktbank. Wir erklären, woran Sie die E-Mail erkennen und wie Sie sich zukünftig schützen können.

9 comments
E-Mail von LESS MEDIA LIMITED – 1. Mahnung! vom Inkasso für Streamingportal – nicht zahlen

E-Mails der LESS MEDIA LIMITED, GOMO LIMITED, BYLE’S OF HYDE LIMITED, SIMB LIMITED, GOGAN LIMITED, AERN SOLUTIONS LTD, ABBAND LTD, WYATT LIMITED oder RICKEY BUSINESS LTD  erreichen derzeit zahlreiche Verbraucher. Darin wird ein angeblich offener

544 comments
Fiese E-Mail Zahlungsaufforderung/Unterlassungserklärung von Rechtsanwälten schockt Empfänger

Eine E-Mail im Namen diverser Rechtsanwaltskanzleien sorgt für Ärger. Darin geht es um eine „Letzte außergerichtliche Mahnung“ oder eine Unterlassungserklärung. Es soll Geld für ein Zeitschriften-Abo, eine begangene Urheberrechtsverletzung oder die Inanspruchnahme von Dienstleistungen eingetrieben

54 comments
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar