Lebensmittelvergiftung: Ministerium warnt vor Red Snapper – Fischfilet aus Vietnam


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Aufgrund von bereits elf aufgetretenen Erkrankungsfällen warnt das Bayrische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz vor dem Verzehr von Red Snapper – Fischfilet aus Vietnam. Welche Chargen genau betroffen sind und was mit dem Fisch nicht stimmt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes rät das bayrische Verbraucherschutzministerium derzeit davon ab, das Red Snapper – Fischfilet aus Vietnam zu verzehren. In verschiedenen Teilen Bayerns sind elf Erkrankungsfälle nach dem Verzehr von zwei Chargen Red Snapper – Fischfilet aus Vietnam aufgetreten.

Die Krankheitssymptome deuten laut dem Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz auf eine Ciguatera-Vergiftung durch Algentoxine hin. Laut Wikipedia kommt es nach 1 bis 24 Stunden zu folgenden Symptomen: Hautausschläge, Taubheitsgefühl in Lippen und Mundschleimhaut, Diarrhöe, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Außerdem stellt sich laut Verbraucherschutzministerium eine Heiß-Kalt-Umkehr ein. Warme Gegenstände werden als kalt und kalte Gegenstände als warm empfunden. 

Vom Verzehr der betroffenen Chargen wird deshalb dringend abgeraten.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Welche Chargen des Red Snapper – Fischfilets sind betroffen?

Derzeit sind zwei Chargen des Fischfilets betroffen, die nahezu bundesweit in Verkehr gebracht wurden:

  • Red Snapper – Fischfilet aus Vietnam tiefgefroren, Fanggebiet Westpazifik FAO
    71, Losnummer Lot: VN/385/III/122, Mindesthaltbarkeitsdatum bei -18 Grad
    Celsius: Ende 2018, Filetgröße 170 bis 230 g/Stück
  • Red Snapper – Fischfilet aus Vietnam tiefgefroren, Fanggebiet Westpazifik FAO
    71, Losnummer Lot: VN/385/III/124, Mindesthaltbarkeitsdatum bei -18 Grad
    Celsius: 16.07.2018, Filetgröße 170 bis 230 g/Stück

Die genauen Vertriebswege werden aktuell noch ermittelt. Den aktuellen Stand zu diesen Ermittlungen können Sie über die Homepage des LGL (Bayrisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) abrufen.

Aktuell scheint es so, dass gemäß den Lieferlisten an Gastronomiebetriebe geliefert wurde. Die Rücknahme wird amtlich überwacht. Bis jetzt (Stand 16:30 Uhr am 22.03.2017) wurde kein Weitervertrieb an Endkunden gemeldet.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Deutsche Bank Phishing aktuell
Warnungsticker
Deutsche Bank Phishing: E-Mail „Zahlung …“ ist Spam

Wir warnen vor E-Mails im Namen der Deutschen Bank mit dem Betreff „Zahlung …“. Thematisiert werden Sicherheitsprobleme beim Onlinebanking, neue Informationen oder der Coronavirus. Diese Mails stammen nicht von der Bank. Es handelt sich um

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Was tun bei Krankheitsanzeichen

Sollten Sie den betroffenen Fisch verzehrt haben und nun die oben angegebenen Krankheitssymptome feststellen, sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen und von dieser Warnung berichten. Für Fragen zu der Problematik hat das LGL eine Hotline unter der Rufnummer 09131 68085101 geschaltet.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Weitere Warnungen der letzten Stunden

Erschrocken, Smartphone, Onlineshop, Fakeshop

(Foto: deagreez/stock.adobe.com

biogaming.de: Onlineshop für Gaming-Zubehör oder Fakeshop?

Alles rund um den Gaming-Bereich bekommen Sie in dem Onlineshop biogaming.de. Die Preise für Konsolen, Games, Monitore und PCs locken Verbraucher an. Doch der Einkauf in dem Webshop kann am Ende teuer werden – nämlich

0 Kommentare
Facebook Symbolbild Smartphone

(Quelle: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay )

Facebook: Aldi verlost kein E-Bike – Vorsicht vor gefälschter Facebook-Seite

Schon wieder sorgt ein Gewinnspiel auf Facebook für viel Aufmerksamkeit. Auf der Facebookseite Bike Club verschenkt Aldi angeblich ein E-Bike. Doch es handelt sich um eine Falle. 

0 Kommentare
Deutsche Bank Phishing aktuell

Deutsche Bank Phishing: E-Mail „Zahlung …“ ist Spam

Wir warnen vor E-Mails im Namen der Deutschen Bank mit dem Betreff „Zahlung …“. Thematisiert werden Sicherheitsprobleme beim Onlinebanking, neue Informationen oder der Coronavirus. Diese Mails stammen nicht von der Bank. Es handelt sich um

8 comments
AOL OATH Spam Phishing Mail Warnung

AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick

Sie haben eine E-Mail von AOL beziehungsweise Oath: bekommen? Dabei könnte es sich um eine Fälschung handeln. Derzeit versuchen Kriminelle mit einer Nachricht mit dem Betreff „Letzte AOL-Warnung: Ihr AOL-Desktop wird in 7 Tagen eingestellt“

3 comments
Symbolbild Geld Spende

Symbolbild (Quelle: pixabay.com/geralt)

Instagram: schwer Kranke bieten Vermögen per Direktnachricht

Scheinbar schwer kranke Personen bieten Ihnen via Instagram-Nachricht ein Vermögen an. Der Grund: angeblich haben sie eine unheilbare Krankheit und wollen ihr gespartes Geld verschenken. Warum Sie auf diese Nachrichten nicht reagieren sollen? Wir verraten

0 Kommentare
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
2.5 (2 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar