Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Rückruf Kaufland: K-Classic Kokosraspel fein geraspelt – erhöhter Schwefeldioxid-Gehalt


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die August Töpfer & Co. (GmbH & Co.) KG ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Kokosraspel, fein geraspelt, ungeschwefelt zurück. Als Grund wird ein erhöhter Schwefeldioxid-Gehalt (Sulfit) angegeben, der bei Verzehr gesundheitliche Folgen haben kann. Allergische Reaktionen sind möglich.

Wir haben bei den Nahrungsmitteln zuletzt über die Rückrufe des Milbona Gouda von Lidl, die Delikatess Hähnchenbrust von Gut&Günstig sowie die Zimbo pikante Zwiebelmettwurst berichtet. Auch der Rückruf der Würstchen bei Penny und Rewe sorgte unlängst für großes Aufsehen.

Regelmäßig werden Lebensmittel zurückgerufen. Das kann ganz harmlose Gründe haben, wie eine falsche Verpackung. Auch bei schwerwiegenden Problemen wie möglichen Fremdkörpern im Produkt wird ein Rückruf notwendig. Häufig ist das Qualitätsproblem nicht bei allen verkauften Produkten festzustellen.  Sobald eine Gesundheitsgefahr für den Verbraucher nicht ausgeschlossen werden kann, werden die Nahrungsmittel zurückgerufen.

Aktuell werden die K-Classic Kokosraspel, fein geraspelt, ungeschwefelt wegen eines zu hohen Sulfit-Gehaltes (Schwefeldioxid) zurückgerufen. Auf dem Etikett der Verpackung ist die erhöhte Dosis nicht deklariert. Verbraucher mit einer Sulfit-Unverträglichkeit könnten bei Verzehr eine allergische Reaktion bekommen. So lösen Sulfite beispielsweise Übelkeit, Kopfschmerzen oder einen zu niedrigen Blutdruck aus.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Welche Packungen K-Classic Kokosraspel werden zurückgerufen?

Vom Rückruf betroffen sind die K-Classic Kokosraspel, fein geraspelt, ungeschwefelt in der 200 Gramm Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 15.11.2019. Die Chargenummer lautet A: L33842. Und der EAN-Code ist EAN 4337185152634.

Das betroffene Produkt wurde nicht in allen Bundesländern verkauft. Die Packungen waren bei Kaufland in Bayern, Baden-Württemberg, Saarland, Hessen und Rheinland Pfalz in Umlauf. Kaufland hat im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes sofort reagiert und die betroffene Ware aus dem Verkauf genommen.

Was sollen Sie mit betroffenen Packungen machen?

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ist es möglich, dass betroffene Packungen beim Endkunden angelangt sind. Sie sollten den Inhalt der entsprechenden Packungen nicht mehr essen. Stattdessen bringen Sie das Produkt in die nächste Kaufland-Filiale zurück. Auch ohne Kassenbon wird Ihnen der Kaufpreis erstattet.

Sollten Sie noch Fragen zu dem Rückruf haben, erreichen Sie das Unternehmen zwischen 8:30 Uhr und 17:00 Uhr unter der Rufnummer 040 32003 220.

Nützliche Links zu diesem Thema

Weitere Meldungen zu Rückrufen

Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare
War diese Warnung hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar