Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Mohrenkopf & Negerkuss: Woher kommt der Begriff und ist dieser rassistisch?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Mohrenkopf, Negerkuss, Schaumkuss, Schokokuss, Schokoschaumgebäck – alle Begriffe bezeichnen ein und dieselbe Nascherei. Doch welche Betitelung des  Nahrungsmittels ist richtig? Und wird man zum Rassist, wenn man einen Negerkuss oder Mohrenkopf isst?

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd hat eine neue und weltweite Debatte über Rassismus ausgelöst. Infolgedessen kommen auch wieder die Diskussionen über das Schaumgebäck hoch. Die Nascherei wird in Deutschland je nach Region anders betitelt. Auch die Schweizer und Österreicher haben unterschiedliche Bezeichnungen für das Gebäck.

Doch wie dürfen Sie und vor allem die Hersteller das Lebensmittel nun nennen? Sind Sie ein Rassist, wenn Sie einen Mohrenkopf oder einen Negerkuss naschen? Dürfen diese Begriffe überhaupt noch verwendet werden?

Negerkopf, Negerkuss und Mohrenkopf nicht mehr verwenden

Die Süßigkeit aus Schaumzucker, einer Waffel und Schokoladen- beziehungsweise Glasurüberzug hat es nicht leicht. Früher hießen die Teile Negerküsse und Mohrenköpfe. Doch heute sollten Sie diese Begriffe nicht mehr verwenden. Den Begriffen wird eine rassistische Wortbedeutung zugrunde gelegt. Schließlich dürfen Sie dunkelhäutige Mitmenschen auch nicht mehr als Neger oder Mohr beschimpfen.

Doch nicht alle halten sich an diese Regelung. Häufig wird in der Umgangssprache der Schaumkuss immer noch als Negerkuss oder Mohrenkopf bezeichnet. Ein schweizerisches Unternehmen weigert sich aktuell sogar, seine Mohrenköpfe umzubenennen. Und das, obwohl es laut sueddeutsche.de bereits eine Petition gegen das Unternehmen gibt. Aber dem Onlinemagazin zufolge sind gerade in der aktuellen Debatte die Absätze des Unternehmens um das doppelte angestiegen.

Die Frage ist jedoch, ob man eine Süßigkeit für den Rassismus verantwortlich machen kann? Und müssten dann nicht auch bestimmte Örtlichkeiten, die den Begriff „Mohr“ oder „Neger“ enthalten ebenfalls umbenannt werden?

Woher kommt der Begriff „Mohrenkopf“ überhaupt?

Die ersten Schokoküsse soll es laut Wikipedia um 1800 in Dänemark gegeben haben. In den französischen Konditoreien entstanden dann im 19. Jahrhundert die „Tête de nègre„, auf deutsch Kopf eines Negers. Damals bestand die Süßigkeit aus einer baiserartigen Masse und einem Schokoladenguss. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es die Nascherei dann auch in deutschen Konditoreien und wurde fast wörtlich mit „Mohrenkopf“ übersetzt. Die französische Füllung (Baiser) heißt zu deutsch so viel wie „Kuss“ . Daher gab es laut Wiktionary auch die parallele Übersetzung mit „Negerkuss“ .

Zur Zeit des zweiten deutschen Kaiserreichs (1871 – 1918) unterwarfen die Deutschen die Bevölkerung in Ost-, Südwest- und Westafrika mit einer aggressiven Kolonialpolitik. Die Menschen aus den Kolonien wurden anschließend in europäischen Städten vorgeführt. In dieser Zeit entstanden auch Begriffe wie der Sarotti-Mohr, Mohren-Apotheke, Gasthäuser und Hotels mit dem Namen „Zu den drei Mohren“ und weitere Namensgebungen.

Im Zuge der Rassismusdebatten wurden die Begriffe Mohr und Neger weitestgehend aus dem deutschen Wortschatz verbannt. Auch im Duden findet sich ein Hinweis darauf, dass es sich bei den Wörtern „Mohr“ und „Neger“ um diskriminierende Bezeichnungen für Menschen mit dunkler Hautfarbe handelt.

Haben Sie das schon gesehen?

Auch der Begriff Schokokuss ist oft nicht zulässig

Da könnte man meinen, dass mit Schokokuss eine gute Bezeichnung gefunden wurde, die keinen Anlass zur Klage gibt. Aber weit gefehlt. Denn längst nicht jeder Schaumkuss darf als Schokokuss bezeichnet werden. Schuld daran ist das deutsche, österreichische und Schweizer Lebensmittelrecht. Danach muss ein Schokokuss zwingend mit echter Schokolade überzogen sein, sonst ist die Bezeichnung unzulässig. Das ist wohl der Grund, warum es immer öfter Schaumkuss heißt, da die meisten Produkte nicht mit Schokolade, sondern einer Fettglasur überzogen sind.

Schmeckt Ihnen der Schaumkuss noch?

Bei soviel Rederei um die Begrifflichkeit, stellt sich doch die Frage, ob der Schaumkuss überhaupt noch schmeckt? Wie bezeichnen Sie denn die Süßigkeit? Und essen Sie diesen Süßkram überhaupt? Nutzen Sie die Kommentare unter dem Artikel, um uns mitzuteilen, wie der Schaumkuss bei Ihnen bezeichnet wird.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?

66 Gedanken zu „Mohrenkopf & Negerkuss: Woher kommt der Begriff und ist dieser rassistisch?“

  1. In Gambia rufen die Kinder „Toubab“, wenn man als bleichgesichtiger Weißer frei herumläuft.
    Das Wort „Neger“ hat an sich nichts Schlimmes an sich, genausogut könnte es auch „Lapolima“ oder „Gibas“ lauten, es ist nur gesellschaftlich negativ in unserem Kulturraum konnotiert. Das macht es zum Unwort.
    In Gambia ist man ein „Geist“. Na und?

    Antworten
  2. Eben! Es ist nur eine Speise! Also wo ist das Problem, zukünftig im Restaurant ein Puszta Schnitzel und im Café einen Schaumkuss oder Schokokrapfen zu bestellen?
    Diejenigen die sich darüber aufregen, sollte man einfach mal ein paar Wochen mit Nazi Opa oder Nazi Tante ansprechen, damit sie einfach mal eine diskriminierende Sprache am eigenen Leib erfahren, sonst kapieren sie es einfach nicht!

    Der Artikel ist im Übrigen nicht ganz korrekt. Ein N…kuss ist nicht dasselbe wie ein M…kopf. Erstes ist ein mit Glasur überzogener Eiweiß Schaum, Zweites ist ein Bisquitgebäck mit Füllung und Glasur!

    Antworten
  3. Vor wenigen Stunden in Berlin Neukölln – Filialleiter bewirft Kunden mit Pappkartons und spricht Hausverbot aus, weil dieser sich durch das Wort „Negerkuss“ beleidigt und angegriffen fühlte.
    Eins kann ich versichern, ich persönlich werde kein Supermarkt, egal ob *****, dieser Kette betreten.

    Antworten
    • Der Filialleiter wurde entlassen und der Supermarkt hat sich öffentlich bei dem betroffenen Kunden entschuldigt. Haben alles richtig gemacht. Gibt also nicht wirklich Grund die Kette zu boykottieren. Und, Nein, ich bin in keinster Weise mit besagtem Supermarkt irgendwie verbunden.

      Antworten
  4. Ich habe das als Mohrenkopf kennengelernt. Damit habe ich einfach nur was Leckeres verbunden. Die ganze Umbenennerei ist nur Krampf und ähnelt dem Neusprech in George Orwells „1984“. Seltsamerweise habe ich erst durch den Neusprech gelernt, dass Menschen mit dunkler Hautfarbe einer anderen Rasse angehören. Als Kind wünschte ich mir, so eine schöne dunkle Haut wie diese zu bekommen. Was George Floyd betrifft: Auch hier völlig unsachlicher Umgang mit dem Thema. Denn: wer sagt denn, dass George Floyd Opfer des brutalen Angriffs des Polizisten war? Denn ein wichtiges Detail fällt oft unter den Tisch: er hatte Corona (nachzulesen im Internet). Somit ist er einer von den statistischen Corona-Toten. Das wird leider verschwiegen, weil es sonst einen Shitstorm geben würde.

    Antworten
    • Das Gericht ist eindeutig zu dem Urteil gekommen, daß der Polizist für seinen Tot verantwortlich war! Keine Tatsachen verdrehen, bitte!
      Im Übrigen: Geraten Sie mal als Schwarzer in eine amerikanische Polizeikontrolle, da wird Ihnen jede „Onkel Toms Hütte“ Romantik vergehen!
      Es kommt nicht von ungefähr dass viele meiner US amerikanischen Kolleginnen Angst um ihre Söhne haben!

      Antworten
      • ja weil dier BLM aktivisten drohten menschen zu ermorden , städte nieder zu brennen ,.. ach übrigens ich bin schwarz! und Deutschland ist NICHT Amerika!!!!

        Antworten
      • Vor ein paar Jahren war ein deutscher Tourist bei einer Verkehrskontrolle erschossen worden. Nur so zur Info.
        Und auf das Urteilsvermögen von Geschworenen würde ich mich auch nicht verlassen. Wie sonst kommt es, dass es unschuldigt Hingerichtet geben soll.

        Antworten
  5. Millionen Menschen essen Hamburger. Kein Hamburger regt sich auf. Millionen Österreicher essen Wiener Würstchen. Kein Österreicher regt sich auf. 1980 kamen die Kinder stolz aus dem Kindergarten: Ich hab beim Negerkuss wettessen gewonnen.
    Ich esse gern einen Negerkuss.

    Antworten
    • Wow…und jetzt nochmal kurz darüber nachdenken, was wohl der Unterschied zu den von Ihnen genannten Begriffen ist. Ganz eventuell kommen Sie dann ja von selbst drauf – ich bezweifle es jedoch. Schämen Sie sich!

      Antworten
      • Man muss sich nicht für eingebürgerte Begriffe schämen, die kein Mensch mit gesundem Verstand als rassistisch empfindet, eine Definition, die auch Schwarze Mitbürger einschliesst.
        Einem Menschen etwas schlecht reden zu wollen, weil man selber glaubt, es besser zu wissen, kommt dagegen aus den dunkleren Bereichen der menschlichen Psyche….

        Antworten
      • Warum schämen. Wenn man eine Süßigkeit ist und mit einem Negerkuss etwas tolles und angenehmes empfindet, ist das kein Rassismus! Die Leute, die die Zeit haben sich damit zu beschäftigen und andere mit dem Thema anstacheln, sollten überlegen, was sie damit anrichten! Nicht die Süßigkeit ist das Problem.

        Antworten
      • Danke! Es gibt sie also doch, die intelligenten Menschen, die hier zu Wort kommen! Vielen Dank für Ihren Kommentar. Meine von vielen Kindern in der Schule gehänselten Tochter, wird es guttun zu hören, dass es Hoffnung gibt!

        Antworten
    • Das Wort Hamburger oder Wiener ist keine Beleidigung geschweige denn diskriminierend und abwertend in seinem Ursprung und der heutigen Bedeutung. Es geht auch nicht darum, dass Kinder damit bewusst jemanden beleidigen. Meine Großmutter hat auch noch gelernt, dass man Schwarz gelesene Menschen Neger nennt und sich nichts dabei gedacht. Hat dann aber auch gelernt, dass das nicht in Ordnung ist. Wenn Kinder und alle Leute das können, schaffst du das sicherlich auch noch.

      Antworten
      • Das Wort Negerkuss ist ebenfalls nicht diskriminierend. Ursprünglich war das schlichtweg deskriptiv. Morenkopf, oder gängiger Negerkuss (kuss ist detusch für Baiser), weil schwarze schokolade.

        Es sei denn, wir müssen jetzt auch noch „dunkle“ schokolade sagen, weil rassistisch…

        Antworten
      • Ganz so eindeutig dann doch nicht, schwarze Freunde von uns haben mit dem Begriff Neger, abstammend von Negro, kein Problem. Im Gegensatz zu dem ähnlichen Wort mit „i“

        Antworten
      • Es ist egal ob es rassistisch gemeint ist oder nicht. Wenn sich die schwarzen Menschen diskriminiert fühlen, ist das zu respektieren.

        Antworten
      • sorry sister ,.. Niger = latein = schwarz ,.. Negroid / kurz Neger kurzform = schwarz
        ja ich selber bin SCHWARZ,.. ich habe mich niemals von dem wort Negerkuss beleidigt gefühlt,.. er ist wie der kuss eines SCHWARZEN oder einer SCHWARZEN (NEGER!!!!) was bitteschön ist daran beleidigend?
        nur weil es unter ALLEN MENSCHEN welche gibt die minderwertigkeitskomplexe haben, und Geltungssucht, und am lautesten schreien IST DAS nicht gleich rassismus.

        Sister was läuft falsch in deinem Kopf?

        Antworten
    • Schon mal dran gedacht dass all die Beispiele von dir überhaupt kein Argument sind? Deine Beispiele haben doch überhaupt keinen rassistischen Hintergrund….
      Das kommt, wenn man einfach drauf los schreibt ohne zu wissen was Sache ist.

      Antworten
    • Dir kann man auch nicht mehr helfen. Hättest du mal besser in der Schule aufgepasst. Woher nimmst du dir als Weißer Deutscher das Recht zu bestimmen, ob es ok ist, dieses Wort zu benutzen?

      Antworten
      • ja Sister das ist bereits cultural appropriation, das is gar nicht nice , sich dinge anderer cultures ein zu verleiben , fu**ng hell,. nur rassisten tun sowas! thats unbelievable

        Antworten
      • Weil ich mich an die deutsche Rechtsprechung halte?

        Solange das Wort nicht verboten ist, kann man es offensichtlich auch benutzen.

        Und ansonsten finde ich es ziemlich naiv zu glauben, man könnte Rassismus mit solcher Wortklauberei bekämpfen.

        Antworten
    • Ich finde die ganze Diskussion überflüssig. Wenn sich jemand daran stört, wenn wir gewisse Lebensmittel so nennen, wie es während der Kindheit üblich war. sehe ich überhaupt kein Problem darin, dass anders zu bezeichnen. Ich habe mit dem Begriff „Negerkuss“ immer etwas positives assoziiert und niemals etwas abwertendes. Das sich ein Farbiger daran stört, ok, wenn gleich ich das nicht nachempfinden kann, ich aber gerne jede andere Bezeichnung annehme, wenn es ihm dadurch besser geht.
      Die ganze Diskussion ist aber fehlgeleitet. Glaubt denn tatsächlich irgend jemand, man könne eine Einstellung oder Gedankengänge dadurch ändern, indem Bezeichnungen geändert werden oder gar verboten?
      Ich befürchte, dass exakt das Gegenteil dabei heraus kommt, nämlich dass die Menschen, die sich eh schon in zu vielen Dingen bevormundet sehen, die „jetzt erst recht“ Stellung einnehmen.
      Das Ergebnis wird exakt in Gegenteil schlagen und ich wundere mich, dass das „unsere Intelligenz“ die solche Entscheidungen verantworten, dass nicht begreifen.

      Antworten
    • Sie begreifen es wohl auch nie!
      Für Sie müsste man Hamburger in „Pfeffersack-Bullette“ umbenennen, oder Wiener in „Hitler-Würstl“damit Sie merken, was es heißt täglich diskriminierender Sprache ausgesetzt zu sein, wie?

      Antworten
      • Nur mal so am Rande…ohne inhaltlich auf die eigentliche Diskussion einzugehen.
        Der Vergleich ist faktisch nicht korrekt…
        Negerkuss …also das Wort „Neger“ umfasst eine ethnische Gruppe…
        „Hitler-Würstl“ würde aber nur eine bestimmte Person mit Namen Hitler umfassen.
        Und wenn wir „Hitler“, so wie höchstwahrscheinlich von Ihnen angedacht ,auf Adolf Hitler beziehen und mit Hinblick auf die Ethnie betrachten würden (sowie bei Neger), dann kämen wir zu dem Schluss das es sich hierbei allerhöchstens um einen verbalen Angriff auf Personen aus Österreich handeln könnte, da Adolf Hitler geborener Österreicher war

        Antworten
    • Ich habe das nie als rassistisch oder gar diskriminierend angesehen. Ganz im Gegenteil. Der Sarotti Mohr war für mich immer ein Zeichen für eine gute Qualität.

      Antworten
  6. Bei den meisten dieser Kommentare kann es einem schon schlecht werden. Da sieht man dass wir wirklich noch ein ganzes Stück Arbeit vor uns haben bis der Rassismus endlich verschwunden ist. Meine Hoffnung beruht auf die nachkommenden Generationen.

    Antworten
    • Hoffentlich essen die nachkommende Generation auch so gerne wie ich Negerküsse. Richtig lecker schmeckt vorher eine Zigeunerwurst. Aber ein Zigeunerschnitzel ist auch nicht zu verachten.

      Antworten
      • Ich finde es äußerst schade, dass Sie nicht in der Lage sind, zwei drei Wörter, aus ihren Sprachgebrauch, zu entfernen. Wahrscheinlich waren Sie selbst noch nie in der Lage, einer Person die aufgrund ihrer Hautfarbe ausgegrenzt, als anders bezeichnet, diskriminiert, als wenigerwertig angesehen oder sogar getötet wurde nur wegen seiner Hautfarbe. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin froh darüber, das Sie so privilegiert sind, nur ich würde mir wünschen, dass Menschen wie Sie, anderen Menschen die weniger Privilegien haben, helfen und sich nicht mit einen abwertenden und diskriminierenden Wort zu bezeichnen.
        Dies ist nur meine Einstellung zu dem Thema und Sie können selber endscheiden, was Sie für richtig halten, aber vergessen sie nicht, dass laut dem Grundgesetz jeder den gleichen Wert hat und sie dürfen niemanden aufgrund deren Ethnie, abwerten. Wenn sie dieses Wort zu einer dunkelhäutigen Person sagen, tun Sie das aber und machen sich strafbar. Ich empfehle ihnen daher, dies nicht zu tun um Straftaten zu vermeiden. Ich hoffe ich konnte ihnen ein neuen Einblick der verschiedenen Meinungen zu dem Thema geben.
        Mit freundlichen Grüßen

        Antworten
        • Ich finde es äußerst schade, dass sie dermaßen intolerant sind. Wie pikiert muss man sein, dass man nicht in der lage ist, eine Ursprünglich rein deskriptive Bezeichnung nicht als solche anzuerkennen…

          Antworten
    • nicht alles was nach rassismus aussieht ist auch welcher
      etwas weniger hypersensibilität täte unserer Gesellschaft ganz gut

      Antworten
    • Sie haben keinen Minderwertigkeits“komplex“, sondern SIND leider weiterhin eine diskriminierte Minderheit. Deshalb völlig zurecht die Abschaffung eines Namens, der RASSISTISCHEN Ursprung hat und bei dem „uns Weißen“ kein Zacken aus der Krone bricht, wenn wir einfach ein anderes, nicht beleidigendes Wort verwenden 😅

      Antworten
        • Es tut mir wirklich sehr leid für Sie, dass Sie gerade einen tollen und sachlichen Bericht gelesen haben, der die Antwort auf die Frage mit guten Argumente belegt hat, jedoch trotzdem nicht einsehen, wieso es nicht okay ist, dieses Wort zu verwenden. Es wäre toll, wenn Sie wenigstens Argumente nennen könnten, damit ich ihren Punkt, besser nachvollziehen kann, denn gerade kann ich das nicht. Stellen Sie sich vor, es würde eine Süßigkeit geben, die mit dem Namen eines Wortes, mit denen Sie und ihre Vorfahren seid Jahrhunderten ausgegrenzt und als Minderwertig bezeichnet worden sind, geben. Fänden Sie das toll? Würden Sie dies begeistern? Wenn ja, dann können Sie sich leider nicht gut in die Lage einer dunkelhäutigen Person hineinversetzen, da Sie wahrscheinlich zu privilegiert dafür sind. Schade, dass der Wortschatz mancher Menschen so klein ist, dass sie nicht mal zwei, drei wörtchen aus ihn endfernen können…
          Ich hoffe, ich konnte ihnen einen neuen Einblick einer weiteren Meinung in ihrer Filter Blase schenken. Mit freundlichen Grüßen

          Antworten
          • schade dass sie nur das schlechte in allem sehen
            wörter können eine neu bedeutung bekommen
            das geht aber nur durch Benutzung und nicht durch verteufelung
            Negro war übrings im ursprung kein beleidigender begriff
            die ethnische gruppe nannte und nennt sich stelkenweise noch selbst so

          • dude dir is schon bewusst eine menschenart als Priviligiert zu bezeichnen rassismus ist! und weil du meinst sie ist priviligiert sie gewisse dinge einfach nicht sagen darf , noch mehr rassismus ist,. und nebenbei meine wurzeln liegen in ghana 😉 wenn ich dich küsse bekommst du einen waschechten NEGERKUSS

    • Endschuldigen sie, aber das hat rein gar nichts mit Empfindlichkeit zu tun. Es fällt ihnen wahrscheinlich schwer, aber bitte versuchen sie mal, sich in die Lage eines People of Color rein zu versetzen. Schon sein ganzes Leben wird man ausgegrenzt, abgewertet und diskriminiert und das alles nur wegen seiner Hautfarbe. Sowas ist doch schrecklich, da gehen sie sicher mit. Stellen sie sich vor, eine Süßigkeit würde mit einen Namen benannt werden, mit den deine Vorfahren Jahrhunderte lang unterdrück, ausgebeutet und versklavt worden sind. Es ist nicht einfach nur ein Wort! Dieses Wort basiert auf der Hintergrund Geschichte. Ich weiß, dass es als weiße Person schwer ist, zu verstehen wie das ist, schon im Kindergarten wegen seiner Hautfarbe von den anderen Kinder als komisch und un normal angesehen zu werden, aber ich bitte sie mal, sich in diese Lage zu versetzen und zu überlegen, ob sie es wirklich so toll fänden, wenn ein Schokoladen Kuss mit einen Wort benannt wird, was hauptsächlich dafür verwendet wurde, deiner Ethnie zu schaden und um ihnen zu zeigen, dass man ihn weniger Anerkennung schenkt, wegen ihrer Hautfarbe.

      Ich weiß nicht ob ich ihnen weiterhelfen konnte um ihre Meinung zu erweitern, aber ich hoffe es wirklich sehr!
      Mit freundlichen Grüßen

      Antworten
      • schon mal daran gedacht das wenn man anders aussieht ,komplett wertfrei gemeint, wie eine dicke brandnarbe im gesicht ,.. oder sonstige derbe endstellungen die man nicht verdecken kann , als kind ,.. andere kinder da hin sehen ,.. ist das dann brandnarbenrassismus ? also wenn ich fest stelle ich bin hellhäutig , und ein anderes kind im kindergarten dunkelhäutig, und ich das als kind total interessant, schön und toll finde, das rassismus ist , heisst das das man sich als minimalpikmentierter noch schöne dinge ansehen darf , oder ist das gleich rassismus? das heisst also , selber so erlebt im kindergarten , wenn die kleine leider weisse ( beide namen verändert) Michelle den dunkelhäutigen Samuel , total süß findet , voll in den verschossen ist ( kindlich) und sagt der ist wie schokolade, weil die liebe ich am meisten ,.. das rassismus ist? ,.. mitlerweile ja den eltern wurde aufgrund rassitischer erziehung ihr kind ENDZOGEN,….
        Unterschiede sind etwas GANZ wunderbares!!!! das bedeutet Individualität, das bedeutet vielfalt ,..

        anderes beispiel,mit handy mehrfach die vielen angriffe gefilmt wird ein weisser junge ständig von älteren dunkelhäutigen zusammengeschlagen, dabei fallen begriffe wie , du scheiss weisser, du bist nur dreck wie alle weissen, man sollte deine gene auslöschen, denn weiss heisst nichts wert , wir kommen und vernichten euch weisse! dann kein rassismus? sondern nur diskriminierung?? und deswegen nicht mal wert zu einer anzeige gebracht zu werden, bzw aufgenommen zu werden ? ja genau so ist es passiert
        der weisse junge beging selbstmord ……….

        ich frage mich manchmal echt was in euren köpfen los ist! ihr zerstört vielfalt , stellt euch über die dinge , und behaubtet ihr seid keine rassisten.

        Antworten
  7. Was ist eine Schwarze Messe? Gottesdienst afrikanischer Christen?

    Was macht der Hausmeister, wenn in der Wohnanlage Asiaten wohnen und er im Aushang darauf hinweisen will, dass die gelben Säcke nichts im Treppenhaus zu suchen haben.

    Ich habe Verwandte, die wie -zigtausend andere Deutscher, Österreicher und Schweizer den Familiennamen Mohr tragen. Werden die jetzt zwangsumbenannt in. z. B. Paul und Klara Dunkel?

    Wehe, mich nennt ein Schwarzer nochmal „Weißbrot“. In den Staaten gang und gäbe und niemand ist beleidigt.

    Müssen wir jetzt auch die Farbe Schwarz in „Maximalgrau ohne Weißanteil“ umbenennen.

    Genauso wie auch mit diesem ganzen Gender-Sprachenirrsinn zerstört man mit diesen idiotischen sprachlichen Kunstgebilden Kulturen, fördert jedoch den weiteren Abstieg Deutschlands im der Pisa-Ranking.

    Wie krampfhaft muss eine Verbraucherschutzorganisation ihre Daseinsberechtigung nach Außen hin darzustellen versuchen, wenn sie sich mit solch einem Dreck beschäftigt?

    Antworten
  8. Da stehe ich in einer Autolackiererei und warte auf den Chef, mit dem ich einen Termin zwecks Vorführung eines neuen Werkzeuges vereinbart habe. Neben mir wird die Türe eines PKW abgeschliffen. Offensichtlich hat der Lackierer keine Lust, von seinem Hocker aufzustehen, deutet auf die Werkbank neben mir und sagt: „Gib mir mal den Negerkeks.“

    Der Nekerkeks ist eine spezielle „Schleifscheibe“, die im Karosserie- und Lackiererhandwerk jeden Tag in tausenden Betrieben zum großflächigen Lack abschleifen verwendet wird.

    Selbst dem schwarzen Mitarbeiter in dieser Autolackierei scheint diese Bezeichnung offensichtlich nicht unangenehm gewesen zu sein.

    Antworten
    • Als Mitarbeiter ist ist man nicht immer privilegiert sich zu beschweren, vor allem wenn es darum geht „traditionelle Bezeichnungen“ umbenennen zu wollen. Kennst du vielleicht auch als Arbeitnehmer.
      Und ein schwarzer Mensch repräsentiert nicht die gesamte afroamerikanische Bevölkerung.

      Antworten
  9. Diese ganze Rassismusdebatte auf ein Gebäck auszuweiten ist wirklich identisch. Hier haben wohl viele zu heiß gebadet. Sollen wir jetzt alle Märchenbücher verbrennen in denen der „Mohr aus dem Abendland“ beschrieben wird? (in meinen Kindheitserinnerungen war das immer ein stolzer Krieger und weiser Mann)
    Um hier politisch korrekt zu handeln müsste man die genauen Staatszugehörigkeiten, Stammeszugehörigkeiten oder geographischen Zuordnungen korrekt kennen. Da stell ich mir die Märchen zukünftig lustig vor. Vor allem wenn man den Wortlaut im Text ändert. Wichtig ist doch das politisch, ethnisch und korekte Handeln was den Unterschied zu einem Schimpfwort ausmacht.
    ps. Hingegen das Wort „Nazi“ mit denen wir deutschen beschimpft werden wird immer einen negativen Eindruck haben egal ob wir den Krieg mit erlebt haben oder nicht!
    Wird von dieser Seite aus eine
    Rassismusdebatte angestoßen?
    Lasst bitte mal die Kirche im Dorf.
    Es ist ein Gebäck!

    Antworten
  10. Negerkuss kann doch eigentlich nicht rassistisch sein. Ein Kuss ist doch etwas sehr schönes und warum sollte ich einen Kuss von jemanden wollen, dem ich negativ gegen über stehe. Was sollen Menschen machen, die den Namen Mohr tragen oder es sich um einen Namensteil handelt. Sollen diese Menschen ihren Namen ändern, oder müssen sie ständig mit der Rassismus Vorhaltung leben? Ich denke diese Debatte wird gerade wiedermal sehr hochgekocht. Langsam weiß man nicht mehr, was noch politisch korrekt ist.

    Antworten
    • Es geht ja auch nicht um den Wortteil „Kuss“, sondern um das N-Wort. Das ist rassistisch. Es ist eine Fremdbezeichung für eine Gruppe, die nur aufgrund ihrer Hautfarbe und Herkunft als eine Gruppe gesehen wird. Außerdem wurde dieser Begriff in der Geschichte des Kolonialismus und der Sklaverei benutzt und ist somit negativ belegt. Ich finde eigentlich sollte schon als Grund ausreichen, dass von Rassismus betroffene Menschen sich von diesem Begriff verletzt fühlen.

      Antworten
      • Die Autobahn und der Düsenantrieb sind Erfindungen des 3. Reichs und dadurch ebenso negativ belegt. Soll man deswegen nun alle Autobahnen und Düsenflugzeuge verbieten? Theoretisch lässt sich zu jeder Sache ein negativer Zusammenhang finden, wenn man nur lange genug in der Geschichte danach sucht. Etwas daher zu verbieten, wäre nicht nur idiotisch, sondern in aller Regel gar nicht möglich.

        Bei Wörtern ist es ähnlich, da ein jedes Wort negativ behaftet werden kann. Es gab ja auch mal Zeiten (schon lange vor dem 3. Reich), in denen sogar das Wort „Jude“ als Schimpfwort verwendet wurde. Heute aber ist dieses Wort völlig wertfrei in der Verwendung, um damit eben jene Menschen anzusprechen, die dem Judentum angehören. Das Wort „Christ“ ist ebenso sehr negativ behaftet, denk man nur an die ganzen Kreuzzüge, Menschenverbrennungen usw., die im Namen des Christentums begangen wurden. Aber heute denkt keiner mehr daran, bezeichnet man sich selbst oder andere als Christ.

        Anstatt nun Wort für Wort zu verbieten, wäre es viel sinniger, wieder die ursprüngliche Bedeutung hervorzuheben. Der Begriff „Neger“ oder auch „negrid“ kommt aus dem lateinischen Wort „niger“ und bedeutet einfach nur „schwarz“. Wenn man von einem negriden Menschen oder Neger spricht, spricht man also von einem schwarzen Menschen. Dahinter steckt also überhaupt kein Rassismus, sondern nur eine wertfreie Beschreibung eines Menschen. So wie es eben auch weiße, rote und gelbe Menschen gibt.

        Ähnlich dazu beschreibt man zudem auch Tiere. So gibt es u.A. den Braunbär. Ist das etwa auch rassistisch?

        Antworten
        • Gute Idee, aber leider wird das so nicht funktionieren. Im Bericht steht sogar das es sich bei diesen Wörtern um diskriminierung handelt. Es ist zu spät diese Wörter rückgängig zu machen. Weiße haben damals schwarze Menschen als eine rasse bezeichnet und abgewertet mit diesem Wort. Dieses Wort hat einen so langen historischen Hintergrund den man nicht als positiv darstellen sollte. Dieses Wort ist schlimm und daran kann man nichts mehr ändern, aber man kann das Wort durch freundlichere Begriffe ersetzen. Mit freundlichen Grüßen
          Anonym

          Antworten
        • Deine Beispielgruppen, haben sich meines Wissens nach selbst die Namen gegeben. Was Autobahnen betrifft, vergleichst du Äpfel mit Birnen. Da werden Dinge mit Dinglichen begriffen beschrieben, niemand wird beleidigt. Ich glaube der Grund warum vor allem wir weiße Männer das nicht verstehen ist, dass es keine geschichtlich entstandenen Schimpfwörter gibt, die benutzt werden um unsere Unterdrückung einzuleiten. Brauchen wir wirklich eine Epoche in der sich andere passende Namen für uns ausdenken um uns zu unterdrücken mit denen wir uns dann schlecht fühlen dürfen? muss es soweit kommen? Und was haben Braunbären damit zu tun? Sobald ein Braunbär dir erklären kann, dass er nicht so genannt werden will, aus welchem Grund auch immer, würdest du es doch auch nicht machen.

          Antworten
    • Guten Tag Sinylle, ich möchte ihnen gerne etwas erklären, um das Thema Rassismus besser verstehen zu können. Bei dem N-Wort handelt es sich laut Duden um diskriminiereung. Wieso sollte man ein Wort verwenden, was seid Jahrhunderten dafür verwendet wurde und wird um dunkelhäutigen auszugrenzen, beleidigen und als wenigerwertig darzustellen? Ich kann mir vorstellen, dass es für Sie schwer zu verstehen ist, weil ich davon ausgehe, dass Sie noch nie wegen ihrer Hautfarbe in dieser Gesellschaft benachteiligt worden sind. Ich denke jedoch nicht, dass ihr Wortschatz so klein ist, dass für sie nicht die möglich kein besteht, dieses Wort bzw. diese Wörter durch freundlichere Wörter zu ersetzen. Es würde nicht nur dunkelhäutigen Menschen helfen sondern auch ihnen, weil sie somit ein freundlicheres und besseres zusammen leben in unser Gesellschaft, zwischen weißen und schwarzen, fördern würden. Ich hoffe ich konnte ihnen einen Eindruck in meine Meinung geben. Einen kleinen Tipp möchte ich ihnen aber auch noch mit auf dem Weg geben: Versuchen Sie zu vermeiden, diese Wörter in der Öffentlichkeit zu verwenden. Sie könnten damit ihre Mitmenschen angreifen und ich bin mir sicher, dass ihr Herz so groß ist, dass sie das nicht wollen. Mit freundlichen Grüßen und noch viel Erfolg dabei, ihre Meinung zu erweitern 🙂

      Antworten
      • Selten so einen Schwachsinn gelesen! Dass kann wohl nicht Ihr ernst sein, daß Geoge Floyd nicht durch den Polizisten sondern an Corona gestorben sein soll.

        Antworten
  11. Diese Schaumküsse sind eh so pappsüß, dass alles zu spät ist. Im Schaum ist viel zu viel Zucker enthalten, da würde ein Drittel schon völlig reichen. Wenn ich mal einen erwische, dann möglichst mit Zartbitterschokolade, die macht das Süße wenigstens wieder ein Bisschen weniger – zumindest zum Schein.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar