Schon gewusst: Chlorgeruch im Schwimmbad bedeutet Ekelarlarm


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Im Sommer und in den Sommerferien gehört es dazu: der Gang in das nächste Schwimmbad. Manch einer bevorzugt auch Waldbäder. Wussten Sie eigentlich, dass der Chlorgeruch im Freibad nichts mit sauberen Wasser zu tun hat?

Im Sommer muss man nicht nur aufpassen, dass man keinen Sonnenbrand bekommt. Aber wer sich gut vor der Sonne schützt, muss da auch im Freibad keine Angst davor haben. Doch dort könnten die Zecken lauern, welche nach dem besonders milden Winter in einer hohen Zahl auf ihr nächstes Opfer lauern.

Um sich vor der großen Hitze zu schützen, können Sie sich auch ab und zu ein kühles Bad gönnen. In Waldbädern können sich Ihre Vierbeiner ebenfalls erfrischen. In Freibädern und Schwimmbädern sind Haustiere in der Regel verboten. Kinder dagegen sind erwünscht, auch wenn das den Lärmpegel in der Regel anschwellen lässt. Doch wussten Sie, dass der typische Chlorgeruch eigentlich ein Alarmzeichen für dreckiges Wasser ist?

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Achtung: jetzt wird es eklig

Zum typischen Freibad-Geruch gehören neben dem Pommesfett auch der Geruch nach Schweiß und vor allem Chlor. Dabei sorgt die Chemikalie Chlor dafür, dass zahlreiche Keime im Badewasser abgetötet werden.

Doch wenn Sie Chlor riechen können, ist das kein Anzeichen für ein besonders sauberes Becken. Im Gegenteil. Der Grund für den Chlorgeruch ist eklig. Intensiver Chlorgeruch bedeutet viel Urin im Wasser. Denn an sich ist Chlor geruchlos. Der typische Geruch entsteht erst, wenn sich der Harnstoff mit dem Chlor vermischt. Studien belegen sogar, dass sich in einem normal großen Schwimmbecken (25 x 13 Meter) durchschnittlich 75 Liter Urin nachweisen lassen. Pfui.

Vermutlich werden Sie sich ab jetzt beim nächsten Schwimmbadbesuch die Frage stellen, wer denn schon wieder Pipi im Wasser anstelle auf der Toilette gemacht hat.

Aber es riecht nicht nur nach Chlor, weil manche Menschen in das Schwimmbecken pinkeln. Vielmehr ist Harnstoff ein Bestandteil der Haut. Und wenn Sie sich vor dem Sprung ins kühle Nass nicht richtig abduschen, sorgen Sie ebenfalls für den typischen Chlorgeruch.

Fazit: Bevor Sie mit Freunden und Familie planschen, gehen Sie noch einmal auf’s WC und anschließend wird sich richtig gründlich abgeduscht. Dann kann der Badespaß beginnen.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?

In unserer Verbraucherwelt finden Sie weitere Tipps und News zu alltäglichen Fragestellungen. Außerdem finden Sie bei uns zahlreiche kostenlose Ratgeber. Mit unseren Gratis-Anleitungen schützen Sie Ihre Privatsphäre und sorgen für mehr Sicherheit im Internet.

Was halten Sie von dem Chlorgeruch?

Haben Sie auch schon einmal ins Wasserbecken gepieselt? Nutzen Sie die Kommentare unterhalb des Artikels, um mit unseren Lesern über das Thema zu diskutieren. Gerne können Sie uns über die Kommentare auch Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Haben Sie das schon gesehen?

Handy Smartphone Symbolbild
Verbraucherwelt
Aufgepasst: Händler dürfen unsichere Smartphones verkaufen

Dürfen Händler mögliche Sicherheitslücken beim Verkauf eines Smartphones verschweigen, wenn ihnen diese bekannt sind? Gerade Laien ahnen nicht, dass auch neue Handys in Bezug auf die Sicherheit problematisch sein können. Ein Gericht hat jetzt entschieden.

Schreibe einen Kommentar