Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Datenpanne: Über 700 Millionen Datensätze im Internet aufgetaucht


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die Datensätze von über 700 Millionen Internetnutzern sind in einem Hackerforum aufgetaucht. Die Kombination aus E-Mail-Adressen und Passwörtern sollen von vielen verschiedenen Diensten und Webseiten  stammen. Sind Ihre Daten auch dabei? Wir verraten, wie Sie das überprüfen können.

Wir berichten ständig über Datenpannen, gehackten E-Mail-Accounts und gestohlene Datensätze. Doch diese Meldungen waren im Gegensatz zu der jetzigen Datenpanne kleine Fische. Wie bekannt wurde, sind in einem Hackerforum über 700 Millionen Datensätze entschlüsselt worden.

Auch Mitglieder unserer Redaktion erhielten in der letzten Nacht eine Warnung der Plattform haveibeenpwned. Hier wurde mitgeteilt, dass die vorgemerkte E-Mail-Adresse in der Datenbank aufgetaucht ist. Das es bei einem Mitarbeiter gleich bis zu drei E-Mail Adressen gleichzeitig betraf, macht die Datenpanne noch um so besorgniserregender. Was ist passiert?

Woher stammen die Datensätze?

Nach den Angaben von Troy Hunt, einem australischen Web-Security-Experten, sind die Daten in einem beliebten Hackerforum aufgetaucht. Die Datei war über 87 Gigabyte groß und enthielt über zwei Milliarden Zeilen. Wenn auch nicht alle Passwörter im Klartext stehen, so konnten mindestens 21 Millionen Passwörter geknackt werden. Nachdem die Daten durch Experten bereinigt wurden, blieben immer noch über 700 Millionen Datensätze übrig, bei denen die Login-Daten aus E-Mail-Adresse und Passwort sichtbar waren. Die entsprechenden Daten hat Hunt in die Platform haveibeenpwned übertragen, damit Nutzer überprüfen können, ob Sie vom Leak betroffen sind.

In einer Liste von Hunt finden Sie die möglichen Quellen für die gestohlenen Datensätze.

Datenpanne: Weitere 1,5 Milliarden E-Mail-Adressen und Passwörter im Internet aufgetaucht

Ständig tauchen neue Datensätze mit vertraulichen Informationen von Verbrauchern im Internet auf. Jetzt sind erneut rund 1,5 Milliarden E-Mail-Adressen im Internet aufgetaucht. Jeder Internetnutzer sollte sofort aktiv werden und prüfen, ob seine Daten im Internet

0 Kommentare

Wie überprüfen Sie, ob Ihre Daten gehackt wurden?

Viele Verbraucher nutzen bei verschiedenen Accounts und Konten die selbe E-Mail-Passwort-Kombination. Damit machen sie sich besonders angreifbar für Hacker. Ist beispielsweise der E-Mail Account gehackt, haben die Kriminellen leichtes Spiel.

Sie wollen wissen, ob Ihre Daten bei dem aktuellen Datendiebstahl mit dabei waren? Das ist kein Problem. Sie haben dafür gleich mehrere Möglichkeiten. In unserem Ratgeber „E-Mail Account gehackt? So prüfen Sie ob Hacker Daten gestohlen haben“ zeigen wir Ihnen, mit welchen Diensten Sie Ihre E-Mail-Adresse überprüfen können. Für den aktuellen Hack sollten Sie den dort verlinkten Dienst haveibeenpwned checken.

Wurde meine E-Mail Adresse gehacktZum Ratgeber

Wie können Sie sich schützen?

Bei den Datenpannen bei Google oder dem Facebook Cambridge Analytica-Skandal und der nachfolgenden Datenpanne, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben, waren die Schutzmaßnahmen recht simpel. Hier reichte meist die Änderung des aktuellen Passwortes und die Einrichtung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung

In diesem Fall ist es nicht ganz so einfach. Den Meldungen zu Folge, stammen die Datensätze von vielen verschiedenen Diensten und Webseiten. Somit sind alle Konten und Zugänge gefährdet, bei denen Sie Ihre E-Mail und ein Passwort verwendet haben. Dies legt auch ein Screenshot der „Collection #1“ nahe, wie die Sammlung genannt wird.

2019-01-17 Collection#1
Das ist ein Bild der Datei „Collection#1, in der die Datensätze gespeichert sind (Quelle: troyhunt.com/the-773-million-record-collection-1-data-reach/)

Sind Sie betroffen?

Sollte Ihre E-MailAdresse aufgetaucht sein, müssen Sie unbedingt Sicherheitsvorkehrungen treffen. Ändern Sie das Passwort bei allen Onlinediensten, bei denen die Adresse im Zusammenhang mit einem Datenklau steht. Sollten Sie bei einem anderen Onlineanbieter das gleiche Passwort benutzen, sollten Sie auch diesen Account mit einem neuen Passwort versehen.

Nutzen Sie die Kommentare unter diesem Beitrag, um mit anderen Lesern über den Datenklau zu diskutieren.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Weitere interessante News

2rad-kern.de: Vorsicht Fakeshop Gefahr! – Ihre Erfahrungen

E-Bikes, Mountain-Bikes oder Rennräder finden Sie im Onlineshop auf 2rad-kern.de. Die Angebote sind Attraktiv und die Preise niedrig. Doch leider haben wir Sorge, dass Sie hier Ihren neuen Drahtesel nach der Bestellung auch tatsächlich erhalten.

0 Kommentare
Vorsicht: E-Mail „…Gutschein von Milka…“ ist ein Gewinnspiel von Datensammlern

Milka scheint ein beliebter Werbeartikel zu sein. Immer wieder wird der Name dieser Marke missbraucht, um ein Gewinnspiel vorzugaukeln. Aber am Ende halten Sie nicht die leckeren Süßigkeiten in der Hand, sondern tippen Kündigungs- und

18 comments
Advanzia Bank: Aktuelle Spam E-Mails (Update)

Betrüger versuchen die Kreditkartendaten von Kunden der Advanzia Bank zu stehlen. Dafür erhalten die Kunden eine Phishing-E-Mail im Design der Direktbank. Wir erklären, woran Sie die E-Mail erkennen und wie Sie sich zukünftig schützen können.

9 comments
E-Mail von LESS MEDIA LIMITED – 1. Mahnung! vom Inkasso für Streamingportal – nicht zahlen

E-Mails der LESS MEDIA LIMITED, GOMO LIMITED, BYLE’S OF HYDE LIMITED, SIMB LIMITED, GOGAN LIMITED, AERN SOLUTIONS LTD, ABBAND LTD, WYATT LIMITED oder RICKEY BUSINESS LTD  erreichen derzeit zahlreiche Verbraucher. Darin wird ein angeblich offener

544 comments
Fiese E-Mail Zahlungsaufforderung/Unterlassungserklärung von Rechtsanwälten schockt Empfänger

Eine E-Mail im Namen diverser Rechtsanwaltskanzleien sorgt für Ärger. Darin geht es um eine „Letzte außergerichtliche Mahnung“ oder eine Unterlassungserklärung. Es soll Geld für ein Zeitschriften-Abo, eine begangene Urheberrechtsverletzung oder die Inanspruchnahme von Dienstleistungen eingetrieben

54 comments
Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:
War dieser Artikel für Sie hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar