Datenpanne: Google hält Google+ Bug über Monate geheim


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die persönlichen Daten von Huntertausenden Google Plus Nutzern sind möglicherweise aufgrund eine Bugs im sozialen Netzwerk veröffentlicht wurden. Google hielt das Problem über mehrere Monate geheim. Jetzt soll das soziale Netzwerk Google+ geschlossen werden.

In einem Blogpost vom 8. Oktober berichtet Google von einem Softwarebug, bei dem möglicherweise mehrere Tausend persönliche Nutzerdaten von Google Plus Nutzern öffentlich zugänglich waren. Das Problem wurde bereits im März 2018 entdeckt. Bisher hielt der Google-Konzern dieses aufgedeckte Problem geheim. Nachdem Facebook nach ihrem Cambridge Analytica-Skandal und der nachfolgenden Datenpanne mächtig Ärger mit den Behörden hatte, schien Google sich ebenfalls über das Eingreifen von Regulierungsbehörden und die erhöhte Aufmerksamkeit Sorgen zu machen. Das Problem soll laut Google mittlerweile behoben sein.

Aber gerade diese Heimlichtuerei löst bei Medien und Nutzern im Nachgang großes Unverständnis aus und der Post wird derzeit von den Medien auseinandergenommen. Ob die Schließung der Plattform den Ärger der Nutzer mindern kann, ist allerdings fraglich.

Worin bestand die Datenpanne bei Google?

Die Softwarepanne bei Google Plus bestand darin, dass App-Entwicklern unberechtigten Zugang zu einigen privaten Nutzerdaten gewährt wurde. Nach Angaben des Konzerns  hätten die App-Entwickler auf den Namen, die E-Mail-Adresse sowie Informationen über Beschäftigung, Geschlecht und Alter von Nutzern zugreifen können. Laut Google ist kein Fall bekannt, in dem die App-Entwickler diese Lücke ausgenutzt hätten oder gar Nutzerdaten missbraucht haben.

We found no evidence that any developer was aware of this bug, or abusing the API, and we found no evidence that any Profile data was misused.

Google macht keine Angaben dazu, wie lange die Lücke bestand. Aber es wird von bis zu 500.000 betroffenen Profilen gesprochen. Genauere Angaben seien nicht möglich, da Nutzungslogs nur zwei Wochen gespeichert werden würden. Google Analysen zeigen, dass bis zu 438 Apps auf die Schnittstelle mit der Datenlücke zugegriffen haben könnten.

We made Google+ with privacy in mind and therefore keep this API’s log data for only two weeks. That means we cannot confirm which users were impacted by this bug. However, we ran a detailed analysis over the two weeks prior to patching the bug, and from that analysis, the Profiles of up to 500,000 Google+ accounts were potentially affected. Our analysis showed that up to 438 applications may have used this API.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Fakeshop Symbolbild
Warnungsticker
novak-versand.com: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen

Bis zu 50 Prozent Rabatt bekommen Sie im Onlineshop novak-versand.com auf Smartphones namhafter Hersteller. Ein Schnäppchen können Sie mit diesen Sonderangeboten trotzdem nicht schlagen. Vielmehr müssen Sie mit dem Verlust Ihres Geldes rechnen. Wie hilfreich

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Google+ Netzwerk wird geschlossen

Außerdem berichtet Google in dem Blogpost darüber, dass das Netzwerk derzeit kaum von Verbrauchern genutzt werde. Etwa 90 Prozent der Interaktion dauert weniger als fünf Sekunden. Damit ist der Konzern nicht zufrieden. Die Alternative zu Facebook ist Google damit nicht gelungen.

Aufgrund dieser Daten und eventuell auch dem Problem mit dem Bug wird Google Plus für Verbraucher zu Ende August 2019 eingestellt.

The review did highlight the significant challenges in creating and maintaining a successful Google+ that meets consumers’ expectations. Given these challenges and the very low usage of the consumer version of Google+, we decided to sunset the consumer version of Google+.

Über die Schließungs-Periode von 10 Monaten möchte Google seine Nutzer darüber informieren, wie sie  ihre Informationen und die Daten auch herunterladen können.

Verbraucher dürfen präziser über eigene geteilte Daten bestimmen

Bis zur Schließung der Plattform im August 2019 sollen Verbraucher vor allem beim Mobil-Betriebssystem Android die Möglichkeit haben, präziser über ihre eigenen Daten zu bestimmen. Sie sollen noch besser und genauer entscheiden können, welche Daten sie mit Apps teilen wollen. Außerdem sollen weniger Apps Zugriff auf Anruflisten und SMS-Daten bekommen.

Google Datenfreigabe Apps
So soll die Datenfreigabe für Apps zukünftig bei Google aussehen. (Quelle: blog.google)

Zugriff von App-Entwicklern wird eingeschränkt

Auch der Zugriff von App-Entwicklern wird laut Google eingeschränkt. Vor allem wenn es um die E-Mails in Googles Gmail-Dienst geht. App-Entwickler nutzen zum Teil E-Mails von Google-Nutzern, um Algorithmen beispielsweise für automatische Antworten zu trainieren, was für Kritik gesorgt hatte.

Die Schnittstelle für die Entwickler war eben auch die zentrale Rolle in dem Facebook-Datenskandal um Cambridge Analytica.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Weitere interessante Meldungen

Fakeshop Symbolbild

Symbolbild (Quelle: fotohansel/stock.adobe.com)

novak-versand.com: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen

Bis zu 50 Prozent Rabatt bekommen Sie im Onlineshop novak-versand.com auf Smartphones namhafter Hersteller. Ein Schnäppchen können Sie mit diesen Sonderangeboten trotzdem nicht schlagen. Vielmehr müssen Sie mit dem Verlust Ihres Geldes rechnen. Wie hilfreich

0 Kommentare
AOL Symbolbild Handy

Symbolbild (Foto: piter2121 - stock.adobe.com)

AOL E-Mail: Wichtiger Sicherheitshinweis für Ihren AOL-Account – Echt oder Fake?

Sie haben eine E-Mail von AOL mit dem Betreff „Wichtiger Sicherheitshinweis für Ihren AOL-Account“ erhalten. Hierbei könnte es sich um eine echte Nachricht des amerikanischen Medienkonzerns und E-Mail Providers handeln. Wir erklären Ihnen, woran Sie

1 Kommentar
Symbolbild REWE

Symbolbild (Quelle: Pressebild REWE)

REWE Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

Haben Sie auch eine E-Mail von REWE bekommen, in der es um ein Gewinnspiel, eine Umfrage oder einen Preis geht? Angeblich können Sie bei REWE einen Gutschein oder ein Smartphone gewinnen. Doch in vielen Fällen

8 comments
Onlineshop Einkauf Erschrocken Symbolbild

Sie bestellen in einem Onlineshop und dieser liefert keine Ware. Dann könnte das ein Fakeshop sein. Symbolbild (Foto: Antonioguillem/stock.adobe.com)

schnell-market.com: Onlineshop für Unterhaltungselektronik oder Fakeshop?

Videospiele, Playstation, Xbox One, Apple AirPods, Echo Dot – dies und noch mehr Unterhaltungselektronik finden Sie in dem Onlineshop schnell-market.com. Unsere Leser zweifeln an der Seriosität des Webshops. Deswegen haben wir uns schnell-market.com genauer angesehen.

0 Kommentare
Phishing Mail Symbolbild

Mit gefälschten E-Mails versuchen Kriminelle an die persönlichen Daten von Nutzern zu gelangen. Symbolbild (Foto: weerapat1003/stock.adobe.com)

Strato: Diese E-Mails sind Phishing und Spam (Überblick)

Haben Sie vollkommen unerwartet eine E-Mail von dem Internetanbieter Strato bekommen? Es könnte sich dabei nicht nur um Spam, sondern auch um eine Phishing-Nachricht handeln. Damit sollen Ihre persönlichen Daten gestohlen werden. Wir zeigen wie

0 Kommentare

Nützliche Tipps

Symbolbild Schulkind

(Quelle: pixabay.com/OpenClipart-Vectors)

Gefahren auf dem Schulweg: Tipps für Eltern und Schüler (Video)

Jedes Jahr kommen neue Grundschüler an Schulen. Das wichtigste für diese und auch die älteren Kinder ist ein sicherer Schulweg. Welche Gefahren es gibt und wie man diese Gefahren vermeiden kann, verraten wir im Artikel.

1 Kommentar
DB Fahrkartenautomaten

(Foto: hanohiki / stock.adobe.com)

Deutsche Bahn: Fahrkartenautomat kaputt – was können Sie tun?

Der Fahrkartenautomat ist kaputt und Sie wollten die nächste Bahn nehmen? Schwarzfahren ist keine gute Option. Was Sie tun können, wenn der Fahrkartenautomat den Geist aufgegeben hat und defekt ist? Wir verraten es Ihnen.

0 Kommentare
Caller ID Spoofing

(Quelle: pixabay.com)

Angezeigte Telefonnummer manipulieren – geht das überhaupt?

Wer ruft an? Die bei einem Anruf im Display angezeigte Rufnummer entscheidet bei vielen Verbrauchern, ob sie den Anruf annehmen. Aber können Sie der Anzeige immer trauen. Kann man diese Rufnummer manipulieren? Diese Fragen und

4 comments
Microsoft Logo

(Quelle: news.microsoft.com)

Microsoft Konto gehackt: Erste Hilfe nach Phishing- oder Hackerangriff

Sie sind auf eine Phishing E-Mail hereingefallen? Sie haben Ihre Daten auf einer gefälschten Webseite eingegeben und nun funktionieren die Passwörter nicht mehr? Das kann auch nach einem Datendiebstahl der Fall sein. Wir erklären Ihnen was zu

0 Kommentare
E-Mail Symbolbild

Symbolbild (Quelle: pixabay.com/Peggy_Marco)

PayPal: Unberechtigter Zugriff, Spam und Phishing bei PayPal melden

Sie haben eine Spam-Nachricht von PayPal bekommen oder möchten eine Phishing-Mail melden? Oder sind Sie auf eine bösartige E-Mail hereingefallen und möchten einen Missbrauch des PayPal-Kontos anzeigen? Wir erklären, wie Sie vorgehen sollten. War dieser

0 Kommentare
Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar