Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Facebook, Instagram, Twitter & Co.: #10yearchallenge wie gefährlich ist der neue Trend


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die #10yearchallenge ist derzeit in aller Munde. Ob auf Facebook, Instagram, Twitter oder einer anderen Internetplattform – überall werden Fotos von vor 10 Jahren und von heute gepostet. Doch was passiert mit den Bildern? Werden diese für eine Gesichtserkennungssoftware genutzt? Wie sicher ist der neue Hype im Internet?

Immer wieder treffen wir im Internet auf sogenannte Challenges. Mal sind sie relativ harmlos und mal spielen die Beteiligten mit ihrer Gesundheit. So haben wir beispielsweise zuletzt über die #birdbox Challenge geschrieben und Sie vor einer Teilnahme gewarnt. Auch die #DeleAlliChallenge, die #KekeChallenge/#KikiChallenge oder die Tide Pod Challenge sind nicht ganz ungefährlich.

Sie sollten sich generell Gedanken machen, bevor Sie auf einen fahrenden Zug aufspringen. Ist es wirklich sinnvoll an jeder Challenge teilzunehmen? Was für Auswirkungen oder Folgen kann die Challenge haben? Lieber einmal mehr nachgedacht, als am Ende mit den Folgen leben zu müssen. Doch was ist nun mit der #10yearchallenge?

Ist die #10yearchallenge gefährlich?

Zunächst einmal scheint es ganz harmlos zu sein, ein Bildchen von vor 10 Jahren und eines von heute zu posten. Bei manch einem sieht man da auch ziemlich große Veränderungen. Doch ist das ungefährlich, wenn Sie Bilder von sich posten und zeigen, wie Sie sich in einem Zeitraum von 10 Jahren verändert haben?

Problematisch könnte es werden, wenn Unternehmen mit Gesichtserkennungssoftware genau diesen Hype ausnutzen. Denn da alle „Mitläufer“ unter dem gleichen Hashtag posten, brauchen sich diese Firmen nicht mal mehr anstrengen und finden die Bilder ganz leicht im Internet. Auf Instagram gibt es zu dem Hashtag #10yearchallenge bereits über 2,6 Millionen Beiträge.

Die Unternehmen könnten Ihre Fotos also nutzen, um die eigene Gesichtserkennungssoftware zu trainieren. Die Software findet durch den direkten Vergleich beispielsweise heraus, welche Gesichtsmerkmale über die Jahre erhalten bleiben.

Ob jemand den Challenge-Hype für genau diese Zwecke nutzt, ist derzeit nicht klar. Möglich ist es aber und genau dies sollten Sie im Hinterkopf haben.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Unsere Empfehlung zur #10yearchallenge – Privatsphäre-Einstellungen beachten

Wenn Sie an der zugegeben auch interessanten Challenge teilnehmen möchten, dann sollten Sie das nur in sozialen Netzwerken tun, wo Sie die Sichtbarkeit des Beitrags einschränken können. Vermeiden Sie es unbedingt, Ihre Fotos öffentlich zu posten. Teilen Sie die Bilder lieber mit Ihren Freunden. Wir erklären in unserer Anleitung, wie Sie die Sichtbarkeit von Facebook-Posts einschränkenAuf Instagram raten wir, dass Sie ein privates Profil nutzen, damit fremde Nutzer nicht in Ihren Fotos schnüffeln können. Twitter-Blogger sollten sich bei der Gelegenheit auch einmal mit den Datenschutz.Einstellungen von Twitter beschäftigen. Unter „Tweet Sicherheit“ können Sie auch bei Twitter die Sichtbarkeit der Tweets einschränken. So gehen Sie sicher, dass Fremde Ihre Fotos nicht sehen und missbrauchen können.

Spaß bei der #10yearchallenge

Neben Prominenten machen bei dieser Challenge auch viele Witzbolde wieder mit. Was wäre eine Internet-Challenge, bei der es nicht auch etwas zu lachen gebe. Im Folgenden sehen Sie ein paar witzige Einträge:

Wir alle kennen die Baustelle zum Berliner Flughafen – quasi eine never ending story. Das findet auch dieser Twitter-User

Manche nehmen auch die Entwicklung der Mietpreise als gekonnte Vorlage für die 10-Jahre-Challenge

Etwas makaber, aber dennoch kann man sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Zumindest die Fleischesser unter uns.

Manche Nutzer hingegen, sehen die #10yearchallenge auch als einen Grund mal kritisch auf die letzten 10 Jahre zurückzublicken. Was hat sich verändert? Wo hat der Mensch durch sein Eingreifen die Natur/Welt negativ beeinflusst. Die folgenden Beiträge regen eher zum Nachdenken an.

Auch das Bild von dem Eisbären geht nich spurlos an einem vorbei.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Wenn Sie also nicht unbedingt ein Bild von sich posten möchten, können Sie die Challenge auch nutzen, um auf Positives oder auch Negatives aufmerksam zu machen. Natürlich kann man einfach auch nur ein eine humorvolle Collage posten. Es liegt an Ihnen.

Haben Sie bei der #10yearchallenge mitgemacht?

Verraten Sie uns doch, was für ein Bild Sie bei der #10yearchallenge gepostet haben? Haben Sie an die Möglichkeit gedacht, dass Ihr Portrait für Gesichtserkennungssoftware genutzt werden könnte? Nutzen Sie die Kommentare unter diesem Artikel.

Nützliche Links zu diesem Thema

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Weitere News zum Thema soziale Netzwerke

Facebook Messenger: Link mit Video von Freunden nicht anklicken – Große Gefahr

Wir warnen vor betrügerischen Messenger-Nachrichten, die Sie von Facebook-Freunden erhalten. Sie sehen im Facebook Messenger nur Ihren eigenen Namen, einige Smileys und einen Link zu einem YouTube-Video. Als Text ist „Du bist im Video?“ zu

47 comments
Wildunfall: Das sollten Autofahrer wissen – Vermeidung/richtiges Verhalten

Von Herbst bis zum Frühjahr wächst die Gefahr der Wildunfälle. Rehe, Wildschweine und andere Wildtiere kreuzen Fahrbahnen und werden regelmäßig in Unfälle verwickelt. Doch wie können Sie einen Wildunfall vermeiden? Und was ist zu tun,

0 Kommentare
Whatsapp Abzockfalle: 8 Tipps, wie Sie sich vor Abofallen im Messenger schützen

Immer mehr Nutzer fragen, wie sie sich vor einer Abzockfalle in dem beliebten Messenger WhatsApp schützen können. Gerade wenn es um Game-Hacks, Einkaufsgutscheine oder Gewinnspiele geht, sind Abofallen und Abzocker oft nicht weit weg. Wir erklären,

1 Kommentar
Facebook Privatsphäre: Suche nach eigenem Profil einschränken

Sie haben ein Facebook-Profil und bekommen Freundschaftsanfragen von Personen, die Sie gar nicht kennen? Das muss nicht sein. Wir zeigen Ihnen in dieser Anleitung, welche Einstellungen Sie wählen sollten, damit Ihr Facebook-Profil nicht von Jedermann

2 comments
Die größten Gefahren für Kinder und Jugendliche im Netz – was Eltern dazu wissen müssen

Im Internet gibt es bekanntermaßen mehr zu sehen als Katzen-Memes und hilfreiche YouTube-Videos. Es ist an vielen Stellen auch ein ziemlich unkontrollierter Dschungel, der Kinder und Jugendliche gleichermaßen gefährden kann. Doch elterlicher Schutz ist bei

0 Kommentare
Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar