Facebook & WhatsApp: für ein Leukämie krankes Kind wird dringend Blut B-Rh(-)gebraucht – Fake?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Auf Facebook und per WhatsApp wird derzeit ein dubioser Kettenbrief massenhaft geteilt. Die Nutzer meinen es gut, denn scheinbar wird für ein an Leukämie erkranktes Kind eine Blutspende gesucht. Doch viele Leser fragen uns, ob an dem Thema etwas dran ist?

Wenn Menschen helfen können, werden schnell Informationen, Texte und Bilder geteilt. Das betrifft sowohl die illegalen privaten Fahndungsaufrufe, als auch vermeintliche Warnungen vor Gefahren wie den Freundschaftsanfragen diverser Personen. Doch auch wenn Hilfe benötigt wird, helfen andere Menschen gern. Das ist grundsätzlich auch gut so. Doch in manchen Fällen ist genau diese Hilfsbereitschaft ein Problem.

Dazu gehört auch der Kettenbrief auf Facebook und WhatsApp, den derzeit viele Nutzer erhalten und weitersenden. Ansich wollen alle helfen. Niemand kann den Wahrheitsgehalt der Nachricht schnell prüfen. Und deshalb ist die Nachricht kaum zu stoppen. Doch es handelt sich um einen Fake-Hilfeaufruf.

So sieht die Nachricht für das Leukämie kranke Kind aus

Der Post sieht teils etwas anders aus oder wurde geringfügig verändert. Entweder wurde etwas vorangestellt oder der teilende Nutzer hat etwas hinzugefügt. Inhaltlich geht es jedoch darum, dass für ein an Leukämie erkranktes Kind Spender mit der Blutgruppe B-Rh(-) gesucht werden. Sie sieht die Nachricht aus:

Bitte schicke das weiter zu möglichst viellen Personen: für ein Leukämie krankes Kind wird dringend Blut B-Rh(-)gebraucht; sehr seltene Blut Gruppe. Kontakt:515 250 700 Patrycja Szulc.

2018-12-12 Kind Leukämie Kettenbrief Spender gesucht
(Quelle: Screenshot)

Bitte senden Sie diese Nachricht nicht weiter, da Sie damit keinem Kind helfen.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Phishing Warnung Deutsche Kreditbank DKB
Warnungsticker
Deutsche Kreditbank DKB: Vorsicht Phishing-Mail

Wir warnen vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Deutsche Kreditbank AG (DKB) versendet werden. Dabei geht es angeblich um ein neues Sicherheitssystem. Sie sollen Ihre Identität bestätigen. Doch Vorsicht: Klicken Sie die E-Mail nicht

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Ist der Aufruf echt und vertrauenswürdig?

Nein, es handelt sich um einen Fake-Aufruf. Dieser stammt nicht aus Deutschland, sondern vermutlich aus Polen. Seinen Ursprung hat die Nachricht in einer spektakulären Aktion, die vor Jahren ins Leben gerufen wurde. Damals wurde tatsächlich der Weg über einen Kettenbrief per SMS und E-Mail gewählt, um einen möglichen Spender zu finden. Die Aktion war erfolgreich und ging gleichsam nach hinten los.

Es gab also tatsächlich ein Kind, welches einen Spender suchte. Diesem Kind konnte schon lange geholfen werden. Soweit die gute Nachricht. Die Message machte sich jedoch selbständig. Es wurden von Unbekannten einige Daten ausgetauscht und es entstand ein Kettenbrief, der schon seit vielen Jahren geteilt wird. Zunächst war dieser nur in Polen im Umlauf. Aber irgendwann wurde er ins Deutsche übersetzt und wird nun auch hierzulande fleißig geteilt.

Bitte teilen Sie die Info nicht und stoppen Sie den Unsinn!

Herz Symbolbild

Symbolbild Herz (Quelle: pixabay.com/OpenClipart-Vectors)

Brustkrebs: Neuer Kettenbrief in Facebook, WhatsApp, Instagram und anderen sozialen Netzwerken

Ein neuer Kettenbrief macht derzeit in den sozialen Netzwerken wie Facebook, WhatsApp und Instagram die Runde. Dabei wird das Thema Brustkrebs als Aufhänger genommen. Sie sollen Ihr Profilbild gegen ein Bild mit einem Herz austauschen.

8 comments
Daumen hoch Symbolbild

(Quelle: pixabay.com/OpenClipart-Vectors)

Aktueller Krebs-Kettenbrief: „Heute mehr als je zuvor, möchte ich die Heilung von Krebs!!!“

In sozialen Netzwerken sind aktuell mehrere Kettenbriefe unterwegs, die sich mit dem Thema Krebs beschäftigen. Die aktuellste Version beginnt mit „Krebs ist ein Arschloch !…“. Einige Nutzer haben uns dazu angesprochen und gefragt, was es damit auf sich hat.

2 comments
Symbolbild - Kampf gegen Krebs

Symbolbild - Kampf gegen Krebs (Quelle: pixabay.com/Peggy_Marco)

#KinderkrebsBewusstseinsWoche: Verletzen die Bilder das Urheberrecht?

Unter dem Hashtag #KinderkrebsBewusstseinsWoche verbreitet sich in den sozialen Netzwerken eine Aktion mit Postings von Bilder. Die für den Beitrag oder das Profilbild verwendeten Comicbilder oder Kinderfiguren unterliegen dem Urheberrecht. Wir klären, ob Sie sich

0 Kommentare

Richtet die Nachricht Schaden an?

Jain. Problematisch könnte es sein, wenn Sie die angegebene Telefonnummer anrufen. Unter Umständen können dann hohe Telefonkosten entstehen, da Sie eine Verbindung ins Ausland aufbauen. Hinzu kommt, dass durch solche Art Spam die wirklich wichtigen und wahren Nachrichten unter Umständen nicht wahrgenommen werden. Wird wirklich einmal ein Spender gesucht, heißt es dann womöglich „Wieder nur so ein sinnloser Kettenbrief“.

Deshalb sollten Sie den Kettenbrief unbedingt stoppen und die Absender über die Wahrheit informieren. Das geht am einfachsten, indem Sie diesen Artikel teilen.


Was sollten Sie teilen?

Sie interessieren sich für das Thema und möchten Spender werden oder andere auf das Thema Blutkrebs aufmerksam machen? Das Thema ist wichtig, denn alle 15 Minuten bekommt alleine in Deutschland ein Patient die Diagnose Blutkrebs. Spender werden dringend gesucht, deshalb ist es gut, wenn Informationen zu dem Thema geteilt werden. Wir empfehlen, dass Sie die Webseite der DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) zum Thema „Spender werden“ teilen. Alternativ teilen Sie das nachfolgende Video und erreichen so hilfsbereite Menschen. Das ist auf jeden Fall besser, als diese dubiosen Kettenbriefe, die auf keinen Fall helfen.

Diese Artikel zum Thema Kettenbrief könnten Sie auch interessieren

Aldi Smartphone Symbolbild

Symbolbild (Foto: monticellllo - stock.adobe.com)

WhatsApp Gutschein von Aldi: 125 Euro Lebensmittelgutschein – Echt oder Fake?

Seit längerer Zeit sorgt eine WhatsApp-Nachricht für Aufsehen. Darin wird jedem Kunden ein Lebensmittelgutschein im Wert von 125 Euro versprochen. Stimmt das oder handelt es sich um einen Fake-Kettenbrief und Abzocke? War dieser Artikel hilfreich

12 comments
Symbolbild Geld

Symbolbild Geld (Quelle: pixabay.com/Alexas_Fotos)

Whatsapp Abzockfalle: 8 Tipps, wie Sie sich vor Abofallen im Messenger schützen

Immer mehr Nutzer fragen, wie sie sich vor einer Abzockfalle in dem beliebten Messenger WhatsApp schützen können. Gerade wenn es um Game-Hacks, Einkaufsgutscheine oder Gewinnspiele geht, sind Abofallen und Abzocker oft nicht weit weg. Wir erklären,

1 Kommentar
2020-04-16 Migros Symbolbild

(Foto: doganmesut/stock.adobe.com)

WhatsApp Gutschein: Migros verlost Gutschein im Wert von 175 CHF – Echt oder Fake?

Die Schweizer freuen sich über die WhatsApp-Nachricht, da diese einen 175 CHF Gutschein für den Migros-Supermarkt verspricht. Angeblich möchte der Händler die Kunden während der Corona-Pandemie mit kostenlosen Lebensmitteln unterstützen. Doch die Freude dürfte nur

0 Kommentare
Edeka Smartphone

(Foto: piter2121/stock.adome.com)

WhatsApp Edeka Aktion: 125 Euro Lebensmittelgutschein wegen Corona – stimmt das?

Haben Sie auch eine WhatsApp-Nachricht von Edeka bekommen, in der Ihnen ein 125 Euro Lebensmittelgutschein angeboten wird? Stammt diese Aktion während der Corona-Pandemie wirklich von Edeka oder handelt es sich um einen Fake-Kettenbrief? War diese

0 Kommentare
Symbolbild REWE

Symbolbild (Quelle: Pressebild REWE)

WhatsApp Kettenbrief: REWE bietet Lebensmittelgutschein im Wert von €125 an – Echt oder Fake?

Sie bekommen eine WhatsApp-Nachricht, in der Ihnen REWE kostenlose Lebensmittel im Wert von 125 Euro verspricht. Angeblich möchte der Lebensmittelhändler Sie während der Corona-Pandemie unterstützen. Stimmt das oder ist das eine Falle? War dieser Artikel

1 Kommentar
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar