Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Polizei warnt: Nacktbilder per WhatsApp – Kinder und Jugendliche sind Opfer


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die Polizei Neubrandenburg meldet, dass der Messengerdienst WhatsApp derzeit von Kriminellen zum Cyber-Grooming genutzt wird. Ziel ist es, Kinder zur Fertigung von Nacktbildern oder -videos zu bewegen, die sie an die Kriminellen weiterleiten sollen. 

Mit dem Messenger WhatsApp bleiben Sie mit Freunden und Bekannten in Kontakt und können neben Texten auch Sprachnachrichten, Bilder und Videos versenden. WhatsApp nutzen aber auch Kriminelle für ihre Zwecke. So berichten wir immer wieder über Phishing per WhatsApp-Nachricht oder WhatsApp-Kettenbriefe.

Über eine sehr gefährliche und höchst kriminelle Masche informiert derzeit die Polizei Neubrandenburg. Fremde nehmen per WhatsApp Kontakt mit Kindern auf. Ziel der Kriminellen ist es, an Bild- und/oder Videomaterial der jungen Nutzer zu gelangen. Dabei sind sie nicht auf harmlose Bilder mit Freuden oder die Aufnahmen, die auf einem Ausflug entstanden sind aus. Die Kriminellen wollen Nacktaufnahmen ihrer Opfer. Dem geht das sogenannte Cyber-Grooming voraus.

Was ist Cyber-Grooming?

Als Cyber-Grooming wird das gezielte suchen eines Kontaktes zum Zwecke des sexuellen Missbrauches bezeichnet. Diese Handlung ist nicht nur auf einen Messenger wie WhatsApp begrenzt. Auch im realen Leben kann Ihnen diese Form der Kontaktaufnahme begegnen. Doch hier können sich die Täter nicht hinter der Anonymität des Internets verstecken. Und das ist das gefährliche am Cyber-Grooming. Die Täter geben sich bei ihren Opfern oft als Personen gleichen Geschlechts und ähnlichem Alters aus. Die Opfer sollen damit das Misstrauen verlieren und können so schneller missbraucht werden.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

WhatsApp-Nachrichten mit sexuellem Hintergrund

Wie die Polizei Neubrandenburg berichtet, sind in den letzten Tagen WhatsApp-Nachrichten an Mädchen im Alter von zehn bis elf Jahren versendet worden.

[…] Sie wurden von unbekannten Tatverdächtigen, die sich teils als angeblich weibliche, 18 Jahre alte Person ausgaben, aufgefordert, Nacktbilder und Videos von sich zu verschicken. […]Polizei Neubrandenburg am 04.02.2019

Hierbei handelt es sich nicht um einen harmlosen Dumme-Jungen-Streich ohne größere Konsequenzen. Bereits die Aufforderung erfüllt den Straftatbestand des sexueller Missbrauch von Kindern gemäß Paragraph 176 Strafgesetzbuch. Aus diesem Grund sollten Sie jeden Fall der Polizei melden. Eine Anzeige können Sie in vielen Bundesländern in sogenannten Onlinewachen über das Internet erstatten.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Wie können Sie Ihre Kinder schützen?

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie sich und Ihre Kinder vor solchen Übergriffen schützen können. Den Zugang zu solchen Medien verweigern ist zwar effektiv, jedoch sollte hier auf Prävention gesetzt werden. Denn früher oder später werden die Kinder Zugang zu diesen Kommunikationswegen haben. Deshalb sollten Sie auf Aufklärung setzen. Die Polizei rät dazu:

[…] Sprechen Sie mit Kindern über diese Masche. Machen Sie Kindern und Jugendlichen klar, dass sie niemals auf solche Nachrichten reagieren und sich nicht unter Druck setzen lassen sollten. Erklären Sie Ihren Kindern, wie rasend schnell sich Bilder in Netzwerken verbreiten. Ihre Kinder sollten niemals (Nackt-)Bilder von sich selbst oder Freunden machen und diese womöglich noch verschicken – auch nicht an ihnen bekannte Personen. Oft sind sich Kinder der Tragweite ihres Handelns gar nicht bewusst.

Reden Sie mit Kindern auch über eine mögliche Beeinflussung durch die Zugehörigkeit zu „WhatsApp-Freundesgruppen“. Hierbei besteht die Gefahr, dass ein „realer“ Freund auf die Aufforderungen eingeht und seine „Gruppe“ auffordert, ebenfalls „mitzumachen“.[…]Polizei Neubrandenburg am 04.02.2019

Bestimmte Einstellungen in WhatsApp verhindern, dass unbekannte Nutzer mit Ihnen oder Ihrem Kind Kontakt herstellen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die richtigen Privatsphäreeinstellungen vornehmen. WhatsApp bietet zudem die Möglichkeit Spam zu melden. Damit helfen Sie auch potenziellen Opfern, da die WhatsApp-Accounts der Kriminellen gesperrt werden und sie mit dieser Mobilfunknummer zu Niemandem mehr Kontakt herstellen können.

Lesen Sie zu diesem Thema unbedingt auch unseren Ratgeber zum Thema Sexting. Nicht immer sind es Kriminelle, die mit Nacktbildern einen Schaden anrichten. 

Nützliche Links zu diesem Thema

Weitere interessante Polizeimeldungen

Polizei warnt: Kriminelle zapfen per Telefonanruf das Onlinebanking an

Immer mehr Kriminelle nutzen die Coronakrise für ihre Betrügereien. Aktuell nehmen die Ganoven als falsche Bankmitarbeiter Kontakt mit Verbrauchern auf und zapfen per Telefon das Onlinebanking an. Wir erklären, wie Sie sich schützen können. War

0 Kommentare
Verrückt: Betrüger ruft bei der Polizei an

Unlängst hat ein Telefonbetrüger selbst bei der Polizei angerufen. Das sollen normalerweise die angerufenen Opfer der Kriminellen tun. Lesen Sie selbst, was der Betrüger von den Ordnungshütern wollte. Wie hilfreich fanden Sie den Artikel? Sende

0 Kommentare
Gefälschte Strafzettel: Wenn das Knöllchen nicht echt ist – Polizeiwarnung

Sie haben einen Strafzettel bekommen, weil Sie falsch geparkt haben? Diesen sollten Sie aus verschiedenen Gründen nicht vorschnell bezahlen. Denn seit längerer Zeit werden auch Knöllchen gefälscht und an die Windschutzscheiben der Autofahrer geheftet.

1 Kommentar
Fiese Masche: Betrüger rufen Hotelgäste an und fragen nach Kreditkarte

Wieder einmal gibt es eine neue Betrugsmasche: die Kriminellen rufen seit neuestem Hotelgäste an und möchten die Kreditkartennummer erfragen. Dabei geben sie sich als Rezeptionist aus und sprechen von einer Rücküberweisung. Geben Sie keine Daten

0 Kommentare
Falscher Bankmitarbeiter bietet neue Bankkarte – Telefonbetrug

Telefonbetrug vom Feinsten. Kriminelle verwickeln Sie als angebliche Bankangestellte in ein Gespräch über eine neue Bankkarte. Im Anschluss wird Geld von Ihrem Konto abgebucht. Wie die Masche funktioniert?

0 Kommentare
War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar