Vorsicht vor gefälschten E-Mails im Namen des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums (NCAZ)


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat eine Warnung vor Spam-E-Mails im Namen des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums (NCAZ) herausgegeben. Wir sagen Ihnen, was Sie mit der E-Mail machen sollen und woran Sie die Fälschung erkennen.

Nicht nur Banken, Verkaufsplattformen im Internet und Firmen wie Amazon werden Opfer von Spam-Mails. Auch öffentliche Institutionen sind nicht davor sicher, dass Betrüger den bekannten Namen verwenden, um Spam unter die Verbraucher zu bringen.

So ist es jetzt auch dem Nationalen Cyber-Abwehrzentrum (NCAZ) passiert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt derzeit vor E-Mails, die im Namen dieser Institution versendet werden. Was hat es damit auf sich?

Woran ist die gefälschte E-Mail zu erkennen?

Obwohl die Spam-Mails von unterschiedlichen und gefälschten Absenderadressen kommen, haben Sie bisher laut BSI wohl den Betreff „Nationales Cyber-Abwehrzentrum (NCAZ)“ gemeinsam. Außerdem sind die E-Mails laut dem BSI in schlechtem Deutsch verfasst und verfügen über ein ZIP-Archiv im Anhang. Anhand dessen sollen die Nutzer ein Sicherheitszertifikat installieren.

Öffnen Sie die ZIP-Datei nicht! Am besten löschen Sie die E-Mail sofort.

Das BSI verrät in seiner Pressemitteilung nicht, ob sich in den Anhang ein Virus, Trojaner oder andere Malware befindet.

Um die Regierungsnetze und die Netze des Informationsverbundes Berlin-Bonn (IVBB) zu schützen, hat der BSI bereits Schutzmaßnahmen ergriffen.

Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Haben Sie die gefälschte E-Mail erhalten?

Leider liegen uns derzeit noch keine Exemplare der E-Mail vor. Sollten Sie die betreffende E-Mail erhalten haben, leiten Sie uns diese an [email protected] weiter.

Wir sind auf Ihre Meinung gespannt. Was halten Sie davon, wenn Betrüger und Cyberkriminelle den Namen von öffentlichen Institutionen verwenden, um den Spam unter die Menschen zu bringen?

Aktuelle Warnungen

2017-10-13 Neue Streamingportale mit Rechnung nach 5 Tagen

(Quelle: Screenshot/streamago.de)

Warnung: Hier drohen hohe Streaming-Rechnungen und Ärger – nicht zahlen – Aktuell: playred.de

Sie möchten einen Kinofilm auf Ihrem Computer oder einem Smartphone anschauen? Dann könnten Sie bei einer Suche auf dubiose Streaming-Anbieter stoßen. Diese versuchen Sie mit fiktiven Webseiten und gefälschten Identitäten in eine Kostenfalle zu locken.

631 comments
Paypal Logo

(Quelle: Pressebild PayPal)

PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

48 comments
AOL OATH Spam Phishing Mail Warnung

AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick

Sie haben eine E-Mail von AOL beziehungsweise Oath: bekommen? Dabei könnte es sich um eine Fälschung handeln. Derzeit versuchen Kriminelle mit einer Nachricht mit dem Betreff „Letzte AOL-Warnung: Ihr AOL-Desktop wird in 7 Tagen eingestellt“

3 comments
Phishing Warnung Deutsche Kreditbank DKB

(Quelle: Screenshot)

Deutsche Kreditbank DKB: Vorsicht Phishing-Mail

Wir warnen vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Deutsche Kreditbank AG (DKB) versendet werden. Dabei geht es angeblich um ein neues Sicherheitssystem. Sie sollen Ihre Identität bestätigen. Doch Vorsicht: Klicken Sie die E-Mail nicht

2 comments
Geld Erpressung Computer

(Quelle: Bild von Bruno Glätsch auf Pixabay)

Erpresser können wirklich Pornoseiten-Besucher filmen – So schützen Sie sich

Sie werden per E-Mail erpresst und der Kriminelle gibt vor, dass er belastendes Videomaterial von Ihnen hat? Was bisher nur ein Bluff war, könnte bald zur Realität werden. Denn eine Schadsoftware kann unbemerkt und automatisch

5 comments
War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar