Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Zed Germany GmbH: Plötzliche SMS und hohe Kosten – Marktwächter warnen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Immer noch sind unerwartete Kosten auf der Mobilfunkrechnung durch Drittanbieter ein großes Thema bei den Verbrauchern. Besonders viele Beschwerden gibt es aktuell über den Drittanbieter Zed Germany GmbH. Warum? Das erfahren Sie im Artikel.

Plötzlich erhalten Sie eine SMS aus heiterem Himmel, in der Sie über den Kauf von Unterhaltungsprodukten, Community Services für Mobiltelefone und das Internet beim Anbieter ZED informiert werden. Wie diese Leistung zustande gekommen ist, ist allerdings völlig unklar und geht auch aus der SMS nicht hervor. Ebensowenig wird deutlich, dass es sich bei ZED um einen Drittanbieter handelt, bei dem das ABO auf der Mobilfunkrechnung auftaucht.

Aktuell liegen laut marktwächter.de dem Marktwächter-Team aus der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein zahlreiche Beschwerden zur Zed Germany GmbH aus ganz Deutschland vor. Dabei scheinen Kunden von Vodafone besonders stark betroffen zu sein.

Drittanbieter-Abofallen sind nach wie vor ein Thema

In den vergangenen Jahren gingen laut marktwächter.de zahlreiche Beschwerden zu Betrügereien durch Drittanbieter im Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentrale ein. Diese wurde ausgewertet und dabei strukturelle Schwächen am Telekommunikationsmarkt aufgedeckt. So äußert sich Tom Janneck, Teamleiter Marktwächter Digitale Welt bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein wie folgt:

Drittanbieter-Abofallen sind nach wie vor ein Verbraucherproblem im Telekommunikationsmarkt. Allein über die Zed Germany GmbH beschweren sich seit Monaten fortlaufend Verbraucherinnen und Verbraucher aus allen Bundesländern.

Es gibt aber mittlerweile eine Regelung, wonach sich der Telefonanbieter bei Reklamationen zu Drittanbietern kümmern muss. Onlinewarnungen hat zu dem Gerichtsurteil berichtet. Auch die Recherchen des Marktwächter-Teams zeigen, dass es mittlerweile einige Telekommunikationsunternehmen gibt, die sich um die Beschwerden kümmern und das abgebuchte Geld an die Verbraucher zurückzahlen. Aber zuvor wird das Geld eben erst einmal abgebucht, oft ohne das Wissen der Verbraucher. Es gibt auch von Seiten der Netzbetreiber Maßnahmen, die den Verbraucher besser schützen sollen. Beispielsweise gibt es eine automatische Weiterleitung auf eine gekennzeichnete Bezahlseite. Janneck meint dazu:

Allerdings gibt es bisher keine verbindlichen Regeln, wann und wie diese technische Maßnahme eingesetzt wird – ein Basisschutz ist aktuell also noch immer nicht gegeben.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Besser wären voreingestellte Drittanbietersperren

Deswegen gibt es die Meinung, dass die Drittanbietersperre voreingestellt sein sollte. Und diese erst auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers pauschal oder selektiv aufgehoben wird. Verbraucher sollen demnach selber entscheiden, welche Dienste sie auf dem Handy nutzen und freischalten möchten. Aktuell wird die Drittanbietersperre meist erst aktiviert, wenn Sie bereits unberechtigte Rechnungen gemeldet haben.

Abzocke per WAP-Billing verhindern: Drittanbietersperre einrichten

Entkommen Sie Abofallen durch die Einrichtung einer Drittanbietersperre für Ihren Mobilfunkanschluss.  Der Ärger ist groß, wenn dubiose Anbieter plötzlich 4,99 Euro pro Woche für ein Abo abbuchen, von dem Sie gar nichts wissen. In diesem

0 Kommentare

Unberechtigte Forderungen sollten Sie melden. Marktwächter stellt dafür ein Formular zur Verfügung, in welchem Sie Ihre Beschwerde mitteilen können. Alternativ wenden Sie sich an die nächste Beratungsstelle der Verbraucherzentrale.

Nützliche Links zu diesem Thema

Weitere interessante Meldungen

Sparkasse-Phishing: E-Mails „Prüfung Ihres Kontos“ und weitere Bedrohungen (Update)

Derzeit werden wieder massenhaft gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse versendet, um Nutzer des Onlinebankings der Sparkassen in eine Falle zu locken. Damit sollen persönliche Daten wie das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die Kreditkartendaten gestohlen

90 comments
Warnung vor Fakeshops: Hier sollten Sie keine Produkte von The North Face kaufen

Produkte der Marke The North Face sind nicht nur bei Verbrauchern sehr beliebt. Cyberkriminelle eröffnen Fakeshops, bieten die Markenware zu Tiefstpreisen an, liefern nicht und kassieren ab. In unserem Artikel warnen wir Sie vor den

0 Kommentare
REWE Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

Haben Sie auch eine E-Mail von REWE bekommen, in der es um ein Gewinnspiel, eine Umfrage oder einen Preis geht? Angeblich können Sie bei REWE einen Gutschein oder ein Smartphone gewinnen. Doch in vielen Fällen

13 comments
Advanzia Bank: E-Mails „Sicherheitshinweis !“ ist Betrug (Update)

Betrüger versuchen die Kreditkartendaten von Kunden der Advanzia Bank zu stehlen. Dafür erhalten die Kunden eine Phishing-E-Mail im Design der Direktbank. Wir erklären, woran Sie die E-Mail erkennen und wie Sie sich zukünftig schützen können.

4 comments
Ing-DiBa Spam: „Sie haben eine neue Mitteilung“ ist Phishing

Wir warnen vor einer gefährlichen E-Mail im Namen der Direktbank Ing-DiBa. Die Nachricht mit dem Betreff „Kreditkarte gesperrt“ informiert über die angeblich missbräuchliche Verwendung Ihrer Kreditkarte. Doch das ist eine Falle. Die Spam-Mail enthält einen

5 comments
Fanden Sie den Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar