E-Mail von Google: Helfen Sie uns, die Sicherheit Ihres Google-Kontos zu erhöhen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Haben Sie eine E-Mail von Google mit dem Betreff „Helfen Sie uns, die Sicherheit Ihres Google-Kontos zu erhöhen“ erhalten? In der Nachricht steht Ihre eigene E-Mail-Adresse. Was hat es damit auf sich? Wir klären das und ob die E-Mail wirklich von Google stammt.

Jede Woche bekommen wir mehrere Hundert E-Mails von unseren Lesern mit einem Spam-Verdacht oder der Vermutung einer Phishing-Nachricht. In vielen Fällen stimmt das auch und es handelt sich um gefälschte E-Mails. Doch ganz oft handelt es sich auch um echte E-Mails, die von den Nutzern fälschlicherweise als Spam betrachtet werden.

Zu diesen E-Mails gehört auch eine Nachricht von Google. Sie wird von der E-Mail-Adresse Google <[email protected]> versendet und trägt den Betreff „Helfen Sie uns beim Schutz Ihres Kontos: Sicherheitshinweis von Googleoder „Helfen Sie uns, die Sicherheit Ihres Google-Kontos zu erhöhen“. In der Nachricht wird der Empfänger an die im Google-Konto gespeicherte E-Mail-Adresse und einen möglichen Sicherheitscheck von Google erinnert. Die E-Mail-Adresse für die Wiederherstellung des Google-Accounts ist besonders wichtig, damit Sie wieder Zugang zu Ihrem Konto bekommen, wenn es einmal Probleme gibt.

Anleitung Google Bestaetigung in zwei Schritten

Google: Bestätigung in zwei Schritten aktivieren – Anleitung

Schützen Sie Ihr Google-Konto und Ihre persönlichen Daten mit der zweistufigen Authentifizierung vor Hackerangriffen. Wir erklären in dieser Anleitung, warum Sie die Bestätigung in zwei Schritten von Google aktivieren sollten und wie Sie diese einrichten. 

1 Kommentar

Ist die Benachrichtigung „E-Mail-Adresse zur Kontowiederherstellung bestätigen“ wirklich von Google?

Ja, in den meisten Fällen handelt es sich um eine echte Benachrichtigung von Google, die sich auf die Sicherheit des Google-Kontos bezieht. Folgende Texte werden tatsächlich von Google versendet:

Helfen Sie uns, die Sicherheit Ihres Google-Kontos zu erhöhen von Google <[email protected]>

Soll … Ihre E-Mail-Adresse zur Kontowiederherstellung bleiben?

Anhand dieser E-Mail-Adresse kann Google Ihre Identität bestätigen, wenn Sie keinen Zugriff auf Ihr Konto mehr haben oder wir verdächtige Aktivitäten bemerken.

Im Rahmen des Sicherheitschecks können Sie Ihre E-Mail-Adresse für die Kontowiederherstellung (…) bestätigen und erhalten weitere personalisierte Sicherheitsempfehlungen.

Sicherheitscheck durchführen
Sie können auch direkt zu
https://myaccount.google.com/security-checkup gehen

2020-08-15 Google E-Mail Helfen Sie uns die Sicherheit Ihres Google-Kontos zu erhoehen
(Quelle: Screenshot)
Helfen Sie uns beim Schutz Ihres Kontos: Sicherheitshinweis von Google von Google <[email protected]>

E-Mail-Adresse zur Kontowiederherstellung bestätigen
[email protected]

Anhand dieser E-Mail-Adresse kann Google Ihre Identität bestätigen, wenn Sie keinen Zugriff auf Ihr Konto mehr haben oder wir verdächtige Aktivitäten bemerken.Im Rahmen des Sicherheitschecks können Sie Ihre E-Mail-Adresse für die Kontowiederherstellung () bestätigen und erhalten weitere personalisierte Sicherheitsempfehlungen.

MASSNAHME ERGREIFEN

Wenn Sie Bedenken haben, Links zu folgen,dann können Sie den Sicherheitscheck unter https://myaccount.google.com/security-checkup aufrufen

2019-08-01 Google E-Mail Helfen Sie uns beim Schutz Ihres Kontos- Sicherheitshinweis von Google
(Quelle: Screenshot)

Warum erhalten Sie diese E-Mail? Google möchte Sie an die gespeicherte E-Mail-Adresse für die Kontowiederherstellung erinnern. Sie sollen überprüfen, ob die E-Mail-Adresse noch korrekt ist und den Sicherheitscheck von Google ausführen.

Die Links in der E-Mail beginnen mit „https://accounts.google.com/“ beziehungsweise „https://myaccount.google.com/“ , was besonders wichtig ist. Denn bei Phishing-Mails würde hier eine andere Buchstabenkombination stehen. Wir raten allerdings davon ab, den Links in solchen unerwarteten E-Mails zu folgen. Zu hoch ist das Risiko, dass Kriminelle die Nachricht fälschen. Wie Sie Ihr Google-Konto dennoch überprüfen, erfahren Sie im nächsten Absatz.

2018-11-01 Google Spam Google Photos

Diese Nachricht stammt nicht von Google. Es handelt sich um eine Fälschung. (Quelle: Screenshot)

Vorsicht Spam: Fake-Mails im Namen von Google Photos – Betrugswarnung

Sie haben unerwartet eine Benachrichtigung von Google oder Google Photos bekommen? Dann sollten Sie lieber zweimal hinsehen. Aktuell werden gefälschte E-Mails im Namen von Google versendet. Darin werden Sie beispielsweise über Messages vom Google-Support oder

3 comments
Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Sollten Sie Links in dieser E-Mail nutzen?

Diese echte Google-Benachrichtigung könnte schon morgen als Fälschung in Ihrem Postfach liegen. Deshalb raten wir grundsätzlich davon ab, Links in unaufgefordert zugesandten E-Mails zu verwenden. Und um so eine Nachricht handelt es sich bei der E-Mail von Google mit dem Betreff „Helfen Sie uns beim Schutz Ihres Kontos: Sicherheitshinweis von Google“ auch. Wir raten dazu, dass Sie die Sicherheitseinstellungen Ihres Google-Kontos manuell im Browser aufrufen. Dort können SIe die gespeicherte E-Mail-Adresse korrigieren. So gehen Sie vor:

  1. Rufen Sie in Ihrem Webbrowser die Webadresse „myaccount.google.com“ auf.
  2. Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten für das Google-Konto an.
  3. Klicken Sie auf „Sicherheit“.
  4. Auf dieser Seite können Sie Sicherheitsprobleme beseitigen oder die E-Mail-Adresse zur Kontowiederherstellung und weitere Stammdaten ändern.
Google Passwort ändern

Passwort im Google Konto ändern – Anleitung

Passwortpflege ist sehr wichtig für Ihre Sicherheit im Internet und sollte in regelmäßigen Abständen betrieben werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Passwort in Ihrem Google Konto ändern können. War diese Anleitung hilfreich? Sende Benutzer-Bewertung

0 Kommentare

Meine E-Mail-Adresse hat nichts mit Google zu tun?

Immer häufiger hören wir von unseren Lesern, dass die Nachricht von Google an eine Adresse gesendet wird, die mit dem Google-Konto augenscheinlich nichts zu tun hat. Beispielsweise erhalten Sie die E-Mail auf Ihrem Account bei web.de oder GMX. Grundsätzlich ist es gut, wenn Sie wachsam sind. In diesem Fall ist das Phänomen allerdings kein Beweis für Phishing oder Spam. Vielmehr können Sie bei Google mehrere E-Mail-Adressen hinterlegen. Das ist auch sinnvoll und wichtig, schließlich benötigen Sie außer der Gmail-Adresse einen Kommunikationsweg, um beispielsweise das Gmail-Konto wiederherzustellen.

Wenn Sie eine Nachricht von Google auf einer E-Mail-Adresse außerhalb des Google -Universums empfangen, dann sollten Sie auf jeden Fall wachsam sein. Überlegen Sie genau, ob Sie die E-Mail-Adresse nicht doch in Ihrem Google-Konto eingegeben haben. Überprüfen Sie Ihr Google-Konto manuell, wie oben beschrieben.

Google Symbolbild

(Quelle: bennymarty - stock.adobe.com)

Anruf von falschen Google-Mitarbeitern: Nicht rangehen oder zurückrufen – Betrugsverdacht

Wenn Sie plötzlich Anrufe von Google-Mitarbeitern erhalten, kann das eine Falle sein. Teils erfolgen die Anrufe von Handynummern. Auch gefälschte Festnetzrufnummern werden immer wieder verwendet. Nehmen Sie sich vor diesen Anrufen in acht. Aktuell wird

65 comments

Sie sind bei einer E-Mail ebenfalls unsicher?

Dann senden Sie uns die E-Mail an [email protected]. Wir prüfen diese und geben Ihnen auf Wunsch eine Rückmeldung.

Übrigens: Diese Benachrichtigung im Namen von Google haben wir bereits als Fälschung identifiziert.

Haben Sie das schon gesehen?

Polizei Kontrolle Auto Symbolbild
Verbraucherwelt
Polizeikontrolle filmen und aufnehmen – ist das erlaubt?

In einer Polizeikontrolle haben Sie Rechte und Pflichten. Sie müssen sich nicht alles gefallen lassen und müssen vermeintliches Fehlverhalten der Beamten nicht hinnehmen. Aber dürfen Sie eine Polizeikontrolle als Beweis filmen oder aufnehmen, was der




Schreibe einen Kommentar