Entwarnung: E-Mail von Payback mit Betreff: „Neue Adresse angeben, 50 °P erhalten!“ ist echt!


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Nachrichten im Namen von Payback landen regelmäßig im E-Mail Postfach. Eine Vielzahl davon ist Spam. Es gibt aber auch echte E-Mails vom Bonussystem. Nicht alle sind auf den ersten Blick als solche zu erkennen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die echten von den Spam-Nachrichten unterscheiden können.

Bei der Menge an gefälschten Nachrichten, sind die echten von den nachgemachten E-Mails kaum zu unterscheiden. Wenn dann der Inhalt weitere Zweifel hegen lässt, ist es mit dem Vertrauen ganz vorbei. Wir berichten in regelmäßigen Abständen von gefälschten E-Mails im Namen von Payback. Aber nicht alle Nachrichten sind gefälscht.

Auch Payback informiert seine Kunden über neue Angebote oder Aktionen. Dazu werden in regelmäßigen Abständen E-Mails und Briefe per Post an die Bonuspunktesammler verschickt. Kommt die Post nicht an, fragt Payback nach. So werden E-Mails mit ungewohntem Betreff versendet. Eine Verbraucherin erreichte dieser Tage eine Nachricht von Payback mit dem Betreff: „Neue Adresse angeben, 50 °P erhalten!“ Weil die Kundin seit mehreren Jahren nicht umgezogen ist, kann Sie sich die Nachricht nicht erklären. Da kommt schnell die Frage auf: Ist die E-Mail echt oder könnte es sich um eine Fake-Mail handeln?

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Ist die E-Mail mit „Neue Adresse angeben…“ echt?

Ja, die E-Mail mit dem Betreff „Neue Adresse angeben, 50 °P erhalten!“ ist echt! Aus der E-Mail geht hervor, dass die Post mit den neuen Coupons nicht zugestellt werden konnte und wohl an das Unternehmen zurückging. Alle Links in der E-Mail führen zu den Seiten von Payback. Als Absender wird „Mein PAYBACK <[email protected]>“ verwendet. Am Telefon bestätigte uns eine Mitarbeiter des Unternehmens die Echtheit der E-Mail Adresse.

2018-03-26 Payback Mail Ihre Post kommt nicht an ist echt
Diese E-Mail wird wirklich von Payback versendet. Es handelt sich um kein Phishing. (Quelle: Screenshot)
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Gibt es weitere E-Mails von Payback mit merkwürdigen Betreffzeilen?

Auch die gibt es. Wird in der Betreffzeile einer E-Mail mit einem Gewinnspiel geworben, sollten Sie vorsichtig sein. Beinahe täglich werden neue Gewinnspiel-Benachrichtigungen von Datensammlern wie der toleadoo GmbH, der Leadworld Online Generation Ltd. oder der Inside Lead GmbH versendet. So wurden auch wir misstrauisch, als unsere Redaktion eine E-Mail im Namen von Payback mit dem Betreff: „100 € REWE Gutschein zu gewinnen, Herr…“ erreichte. Aber auch diese E-Mail ist echt. Als Absender wird bei dieser Nachricht ebenfalls „Mein PAYBACK <[email protected]>“ verwendet. Alle Links führen wieder zur echten Webseite von Payback.

2018-03-26 Payback Mail Gutschein gewinnen ist echt
Auch diese E-Mail ist von Payback. (Quelle: Screenshot)
Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Sparkasse Symbolbild
Warnungsticker
SMS im Namen der Sparkasse ist Phishing-Versuch

Eine SMS im Namen der Sparkasse verunsichert Bankkunden. Angeblich sollen Sie Ihre Daten bestätigen, um das Onlinebanking weiter nutzen zu können. Wir raten davon ab, den Link in der Nachricht anzuklicken. Er führt Sie direkt

2018-04-12 Abofalle Samsung Galaxy S9
Warnungsticker
Vorsicht: E-Mail im Namen von Samsung führt in Abofalle

Eine E-Mail mit dem Betreff „Bitte Termin prüfen Zustellung KW 40“ verspricht ein nagelneues Samsung Samrtphone. Angeblich müssen Sie nur noch die Versandkosten in Höhe von 2,99 Euro bezahlen. Doch der koreanische Elektronikkonzern hat diese

Sollten Sie Links in diesen E-Mail nutzen?

Gerade bei unerwarteten Nachrichten sollten Sie vorsichtig sein. Spam oder Phishing-Nachrichten verwenden gefälschte Absender und unmerklich veränderte E-Mail-Adressen. Auch enthaltene Anhänge dürfen Sie nicht achtlos öffnen. Hier werden von den Cyberkriminellen meist Schadprogramme wie Viren, Trojaner oder eine Ransomware versteckt.

Wir raten grundsätzlich davon ab, Links in unaufgefordert zugesandten E-Mails zu verwenden, um sich bei einem Onlinedienst anzumelden. Rufen Sie die Seite von Payback im Browser auf, indem Sie die URL payback.de per Hand eingeben. Die Verwendung von Links in unerwartet erhaltenen E-Mails stellt heute für den Nutzer ein unkalkulierbares Risiko dar. Schließlich gibt es sehr ähnliche E-Mails, die wir bereits als Spam beziehungsweise Phishing enttarnt haben.


Sie sind bei einer E-Mail ebenfalls unsicher?

Dann senden Sie uns die E-Mail an [email protected]. Wir prüfen diese und geben Ihnen auf Wunsch eine Rückmeldung.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Diese Warnungen könnten Sie interessieren

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar