Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



WhatsApp löscht Chats, Fotos und Videos? Echt oder Fake?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Viel Aufregung im Internet. Zahlreiche Medien berichten übereinstimmend, dass WhatsApp ab November angeblich Daten löscht. Fotos, Videos und Chats sollen ab dem 12.11.2018 gelöscht werden. Wir erklären, was es mit der Meldung auf sich hat und warum die Aufregung für die meisten WhatsApp-Nutzer umsonst ist.

Keine Panik. Alles ist halb so schlimm. Wie so oft ist ein Funke Wahrheit an der Meldung dran. Aber auch nicht mehr. Denn die meisten WhatsApp-Nutzer werden davon wahrscheinlich gar nicht betroffen sein. Dennoch gehen die Medien seit Monaten mit dem Thema auf Klickfang. Und das funktioniert. Denn bei diesen beispielhaften Schlagzeilen werden WhatsApp-Nutzer unruhig und klicken die Artikel an:

  • Ab Montag wird bei WhatsApp gelöscht auf swr.de
  • WhatsApp-Nutzer aufgepasst: Im November droht Datenverlust auf pcwelt.de
  • WhatsApp sofort prüfen: Sonst verlieren Sie bald Ihre Bilder und Videos auf chip.de
  • Achtung! WhatsApp löscht bald alle deine Fotos und Videos auf bunte.de

Was soll das? Haben die Kollegen sich das nur ausgedacht oder warum wird so dramatisch über das Löschen von Daten auf WhatsApp berichtet? Fakt ist: Die Daten in der WhatsApp-App werden nicht gelöscht und die meisten Nutzer müssen sich auch gar keine Gedanken machen. Zudem löscht WhatsApp keine aktuellen Daten, sondern nur alte Informationen. Wir bringen nachfolgend etwas Licht ins Dunkel und möchten damit für Entspannung sorgen.

Worum geht es überhaupt?

Die Schlagzeiten klingen dramatisch und negativ zugleich. Dabei gibt es eigentlich etwas Positives zu berichten. Und zwar geht es nur um die Datensicherung von WhatsApp. WhatsApp-Nutzer können unter Android ihre Backups in Google Drive speichern. Neu ist, dass die Datensicherung ab 12. November 2018 nicht mehr auf das Google Drive-Speicherplatzkontingent angerechnet wird. Das ist vor allem für Google Drive-Nutzer wichtig, die den kostenlosen Speicherplatz bereits vollständig ausnutzen. So ist das Whats-App-Backup zukünftig keine Last mehr für den Cloud-Speicher.

Wer seine Daten regelmäßig in Google Drive sichert, für den ändert sich also nur etwas zum Vorteil. Der Cloud-Speicher wird entlastet, weil der Speicherplatz für das WhatsApp-Backup nicht angerechnet wird. In diesem Zusammenhang hat WhatsApp mitgeteilt, dass ältere Backups gelöscht werden. Damit ist eine Datensicherung gemeint, die vor mehr als einem Jahr angelegt wurde und seither kein neues Backup mehr erfolgte. Das betrifft wohl die wenigsten Nutzer, da eine Datensicherung nur regelmäßig sinnvoll ist und WhatsApp ja auch ein automatisches Backup unterstützt. Wenn überhaupt, werden also Daten gelöscht, die älter als ein Jahr sind. Die meisten Nutzer werden dieses Backup längst vergessen haben.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Wer ist von der Änderung überhaupt betroffen?

Betroffen sind ohnehin nur WhatsApp-Nutzer mit einem Android-Smartphone, welche die manuelle Backup-Funktion nutzen. Wer automatische Backups erstellt, bei dem werden auch keine Dateien gelöscht. Außerdem sind nur die als Datensicherung in der Google Cloud gespeicherten Daten betroffen.

Wird in meiner WhatsApp-App etwas gelöscht?

Ganz klar: Nein. Die in der App auf Ihrem Gerät gespeicherten Daten werden selbstverständlich nicht gelöscht. Leider wird das durch die dramatischen Überschriften häufig suggeriert. Sie müssen keine Angst haben, dass Ihre Chats, Fotos, Sprachnachrichten oder Videos in WhatsApp nach dem 12.11.2018 plötzlich gelöscht werden.

Muss ich etwas unternehmen?

Wenn Sie kein Backup für WhatsApp erstellen, dann müssen Sie nichts unternehmen. Wir empfehlen allerdings, dass Sie ein regelmäßiges Backup erstellen. Allerdings hat das Speichern von Daten in der Cloud auch Nachteile, über die Sie sich vorher informieren sollten. So sind Mediendateien und Nachrichten beispielsweise nicht durch die WhatsApps Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt, wenn sie auf Google Drive gespeichert sind. In unserer ausführlichen Anleitung erfahren Sie, wie Sie ein automatisches oder manuelles Backup in WhatsApp einrichten.

Aktiv müssten Sie nur dann werden, wenn Sie vor längerer Zeit ein manuelles WhatsApp-Backup in Google Drive erstellt haben und seither keine weiteren Datensicherungen für WhatsApp in der Cloud gespeichert wurden. Wenn Sie die alten Daten noch benötigen, sollten Sie sich diese sichern.

Zusammenfassung
  • Es werden keine Daten aus der WhatsApp-App gelöscht.
  • Betroffen von dem Thema sind nur Nutzer eines Android-Smartphones, die manuelle Backups in Google Drive nutzen.
  • Gelöscht werden nur Datensicherungen in Google Drive, die seit mehr als einem Jahr nicht aktualisiert wurden.
  • Positiv: Eine WhatsApp-Datensicherung vom Android-Smartphone in der Google Cloud belastet zukünftig nicht mehr den Speicherplatz in Google Drive.

Haben Sie Fragen oder Ergänzungen?

Konnten wir mit unserem Artikel etwas Klarheit in das Thema bringen? Falls Sie noch Fragen oder Ergänzungen haben, können Sie diese gern in den Kommentaren unter dem Artikel veröffentlichen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung und Anregungen.

Nützliche Links zu diesem Thema

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Diese Artikel rund um WhatsApp könnten Sie auch interessieren

Neue SMS von 01748953033 im Umlauf – Emirat Ostfriesland

Schon längere Zeit werden mit der Absenderufnummer 01748953033 dubiose SMS als Werbung für den Islam versendet. Jetzt erreichen die Droh-SMS eine neue Stufe. Der unbekannte Absender unterzeichnet die SMS mit Racep Tayyip Erdogan. In der

10 comments
WhatsApp Gewinnspiel: Ihre Handynummer hat gewonnen – Nachricht ist Betrug

Zufällig ausgewählte WhatsApp-Nutzer erhalten aktuell eine Nachricht. In dieser geht es um die WhatsApp Promo. Angeblich haben Sie in der WhatsApp-Lotterie 600.000 oder gar 1.000 000 Dollar gewonnen. Antworten sollen Sie per E-Mail an [email protected]

0 Kommentare
Whatsapp Abzockfalle: 8 Tipps, wie Sie sich vor Abofallen im Messenger schützen

Immer mehr Nutzer fragen, wie sie sich vor einer Abzockfalle in dem beliebten Messenger WhatsApp schützen können. Gerade wenn es um Game-Hacks, Einkaufsgutscheine oder Gewinnspiele geht, sind Abofallen und Abzocker oft nicht weit weg. Wir erklären,

1 Kommentar
WhatsApp Kettenbrief: Adidas verschenkt 3.100 Paar Schuhe kostenlos zum Jubiläum – stimmt das?

Erneut verspricht ein Kettenbrief über den beliebten Messenger WhatsApp kostenlose Adidas-Schuhe. Angeblich werden die Sportschuhe aufgrund des 96-jährigen Jubiläums verschenkt. Zusätzlich soll es neben den 3.100 Paar Schuhen auch noch T-Shirt geben. Doch was hat

20 comments
WhatsApp Phishing: „Dein WhatsApp-Konto ist deaktiviert“ ist Betrug (Update)

Immer öfter müssen wir Nutzer von WhatsApp vor Phishing-Angriffen warnen. Angeblich ist das Messenger-Konto abgelaufen und muss verlängert werden. Derzeit sind die offensichtlich aus dem Ausland stammenden Spam-Mails zwar noch an der schlechten Qualität zu

9 comments
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar