Droh-SMS: „Du wurdest gerade beschossen!“


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Drohungen per Smartphone werden verschickt, seit dem es SMS-Nachrichten gibt. In den letzten Tagen machte eine SMS mit religiösem Hintergrund die Runde. Wir erklären, wie Sie sich beim Erhalt solcher SMS-Nachrichten verhalten sollten.

Obwohl das Internet kein rechtsfreier Raum ist, verstecken sich viele Nutzer hinter der vermeintlichen Anonymität. Die Absender müssen ihrem Opfer nicht mehr persönlich gegenüberstehen. Zudem lassen sich heute E-Mail-Adressen und Rufnummern mit wenig Kenntnissen fälschen. Die aktuelle Droh-SMS wirkt auf den Empfänger oft beängstigend. Schließlich gelangt Sie direkt auf das Smartphone des Nutzers und kann kaum verpasst werden.

Die aktuelle Spam-Welle dürfte aufgrund eines Verbots und über 100 Durchsuchungs- und Beschlagnahmemaßnahmen in ganz Deutschland der Vergangenheit angehören. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass diese oder vergleichbare Nachrichten mit anderen URLs auftauchen.

Wie sieht die aktuelle Droh-Nachricht aus?

In letzter Zeit sorgte bei vielen Smartphone-Nutzern eine SMS für Empörung, die dem Empfänger offensichtlich den Koran näher bringen wollte. Allerdings handelte es sich nicht um eine gepflegte und wohlformulierte Werbenachricht. Nein. Die Absender drohen gleich, wenn der Empfänger an Ablehnung denkt:

„Bei Nichtkonvertierung zum Islam droht dir das Höllenfeuer! Wenn du eine Koranübersetzung haben möchtest, folge dem Link:“.

Anschließend ist die URL lies-stiftung.de angegeben, die auf einigen Endgeräten als Verknüpfung angezeigt wird. Zwischenzeitlich funktioniert die Webseite nicht mehr.

———–

20.11.2017 Update

Lies den Koran – Im Rahmen der Operation „Arabische Wüste“ wurdest du mit einem ANKA A5 beschossen! – Lies den Koran!

———–

17.11.2017 Update

Im Namen Allahs wurdest du gerade mit einem ANKA A5 beschossen! Lies den Koran!

———–

15.11.2017 Update Aktuell gehen wieder Droh-SMS um. Allerdings nehmen diese keinen Bezug auf die Lies-Stiftung. Jedenfalls ist dies nicht aus dem Text erkennbar. Aktuell lesen Sie Texte wie:

Im Namen Allahs – des Barmherzigen – wurdest du hiermit beschossen!

Als Absender sind uns folgende Rufnummern bekannt:

  • 015153702381

Sollten Sie den gleichen Text von einer anderen Rufnummer oder eine andere Droh-SMS erhalten haben, leiten Sie uns diese per WhatsApp auf 03054909774 oder per E-Mail an [email protected] weiter.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Was oder wer steht hinter lies-stiftung.de?

Laut der Verbraucherzentrale Bremen gehört die Domain zu einer bereits im Jahre 2011 gegründeten Initiative, die jedem Haushalt kostenfrei ein Exemplar des Korans zur Verfügung stellen wollte. Ziel war hier sicherlich unter anderem die Bekanntmachung und Verbreitung des Koran in Deutschland zu fördern. Allerdings wurden offensichtlich auch Hassbotschaften und Verschwörungstheorien verbreitet, weshalb das Bundesinnenministerium Ermittlungen eingeleitet hatte.

Am 15.11.2016 hat Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière die Kampagne verboten, die auch unter den Namen „Die wahre Religion (DWR)“, „LIES! Stiftung“ oder „Stiftung LIES“ agierte. Bundesinnenminister de Maizière äußerte sich dazu wie folgt:

Mit der Koranübersetzung in der Hand werden Hassbotschaften und verfassungsfeindliche Ideologien verbreitet und Jugendliche mit Verschwörungstheorien radikalisiert. Bisher sind über 140 junge Menschen nach Syrien bzw. in den Irak ausgereist, um sich dort dem Kampf terroristischer Gruppierungen anzuschließen, nachdem sie an LIES!-Aktionen teilgenommen haben. Deutschland ist eine wehrhafte Demokratie: Eine systematische Beeinträchtigung unserer Grundwerte ist mit angeblicher Religionsfreiheit nicht zu vereinbaren. Hier setzt der Rechtsstaat ein klares Zeichen.Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière

Unklar ist allerdings, wer die in letzter Zeit versendeten Nachrichten tatsächlich verschickt hat und ob es um eine kostenfreie Verteilung ging oder ob kommerzielle Interessen hinter der SMS stehen. Ebenso ist nach unserem derzeitigen Kenntnisstand nicht auszuschließen, dass Unbekannte sich mit der SMS einen bösen Scherz erlaubt haben.

Wie sollten Sie sich bei derartigen SMS verhalten?

Unverlangt zugesandte Nachrichten stellen immer eine gewisse Sicherheitsgefahr dar, unabhängig, ob diese per SMS oder E-Mail zu Ihnen gelangen. Beim Besuch von Links besteht das Risiko, dass Sie sich einen Virus einfangen. Dieser könnte Ihr Smartphone beschädigen oder den Spam weiter verbreiten. Klicken Sie keine Links in SMS an und folgen Sie nicht den Aufforderungen in Werbenachrichten.

Löschen Sie die SMS!

Ebenso wenig zu empfehlen ist übrigens, dass Sie den Absender anrufen oder auf die SMS antworten. Sie könnten so in die Falle von Betrügern geraten, wie zuletzt bei den kriminellen SMS mit Bezug auf eBay-Kleinanzeigen.

Neben den recht harmlosen Werbe-SMS gibt es Droh-Nachrichten mit persönlichem Inhalt. Diese können direkt an Sie oder Personen in Ihrem Umfeld gerichtet sein. Solche Nachrichten sollten Sie nicht ignorieren und einfach löschen. Unter Umständen kann diese Bedrohung auch ernst gemeint sein und im schlimmsten Fall Realität werden. Wenden Sie sich bei persönlichen Bedrohungen an die Polizei und erstatten Sie eine Strafanzeige.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Spam-SMS melden

Werden Sie mit Werbenachrichten oder anderen SMS permanent belästigt, dann sollten Sie über eine Meldung des Absenders bei der Bundesnetzagentur nachdenken. Die Behörde verfolgt Rufnummernmissbrauch und kann in besonders krassen Fällen und wenn sich viele Verbraucher beschweren die Rufnummer abschalten.

Bundesnetzagentur Beschwerdeformular

Haben Sie eine Nachricht mit einer Drohung oder Werbung erhalten?

Bitte leiten Sie unverlangt zugesandte SMS zur Prüfung per E-Mail an [email protected] an uns weiter. Wir können so andere Nutzer schnellstmöglich vor einer eventuell bestehenden Gefahr warnen.


Weitere interessante News

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Aktualisierungen

20.11.2017 Neue SMS im Text ergänzt.
15.11.2017 Artikel überarbeitet und neue Droh-SMS ergänzt.
01.12.2016 Artikel erstellt.

War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
4.5 (4 Stimmen)



Ein Gedanke zu „Droh-SMS: „Du wurdest gerade beschossen!““

  1. Danke für Ihre Arbeit !

    Ausschliesslich folgende Nr. bei MS Bing Suche eingegeben:
    +49 1515 3702381
    Ihre website steht an 2. Stelle der Suchergebnisse.

    Text der sms „Thora u Evangelium sind verloren…-abgesehen davon sind sie durch den Koran abrogiert. http asirat.de“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar