Facebook: „5 kostenlose Saisonkarten pro Familie zum 36-jährigen Jubiläum“ ist Betrug


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Auf Facebook wird über Postings wieder Werbung für Eintrittskarten für den Heide Park Resort veröffentlicht. Angeblich bekommen Sie 5 kostenlose Saisonkarten für den Heide Park. Wir warnen vor den Posts, da es sich um Betrug handelt. 

Wir berichten regelmäßig über dubiose Kettenbriefe auf WhatsApp. Jetzt macht sich gerade wieder eine Aktion auf Facebook selbständig, die nicht aufzuhalten ist. Es geht um kostenlose Eintrittskarten für den Heide Park. Die können Sie angeblich zum 36-jährigen Jubiläum bekommen. Tatsächlich werden Sie jedoch in die Datensammler-Falle gelockt. Die Aktion könnte in kurzer Zeit auch über WhatsApp verbreitet werden.

Seit Jahren versuchen dubiose Geschäftemacher ahnungslose Nutzer mit vermeintlichen Eintrittskarten für Vergnügungsparks zu ködern. Und das gelingt. Immer mehr Menschen nehmen an diesen Aktionen teil. Letztlich gelangen Sie entweder in eine Abofalle oder Sie geben Ihre Daten einem Datensammler. Dieser verkauft die persönlichen Daten weiter und am Ende werden Sie von dubiosen Unternehmen abgezockt. Nicht selten erhalten Sie einen Anruf und sind angeblich unter den Finalisten. Tatsächlich wird Ihnen ganz geschickt ein Zeitungsabo verkauft.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Diese Aktion im Namen vom Heide Park ist Fake

Aktuell wird die Aktion massiv auf Facebook beworben. Genau genommen verbreiten die Nutzer selbst die Werbung für die Fake-Tickets. Denn bevor Sie die angeblichen Eintrittskarten für den Heide Park bekommen, müssen Sie die Aktion mit Ihren Facebook-Freunden teilen. Und so wird daraus ein Ketten-Post, der sich mit jedem Teilnehmer vervielfacht.

So sieht der betrügerische Post aus, den einer Ihrer Freunde postet:

2019-01-14 Eintrittskarten Heide Park auf facebook sind Fake
(Quelle: Screenshot)

Klicken Sie den Link nicht an und nehmen Sie an der Aktion nicht teil!

Machen Sie Ihrem Freund oder Ihrer Freundin keine Vorwürfe. Dieser ist auf die Masche hereingeflogen und hat die Aktion in guter Absicht geteilt. Schließlich konnte er seine kostenlosen Tickets nur bekommen, wenn er die Aktion teilt. Wahrscheinlich weiß er noch nicht, dass er auf eine Fake-Aktion hereingefallen ist und keine Eintrittskarten für den Heide Park bekommen wird.

Sie sollten Ihren Freund oder Ihre Freundin freundlich auf den Betrug hinweisen. Dafür können Sie diesen Artikel verwenden und teilen.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Phishing Mail Symbolbild
Warnungsticker
Strato: Diese E-Mails sind Phishing und Spam (Überblick)

Haben Sie vollkommen unerwartet eine E-Mail von dem Internetanbieter Strato bekommen? Es könnte sich dabei nicht nur um Spam, sondern auch um eine Phishing-Nachricht handeln. Damit sollen Ihre persönlichen Daten gestohlen werden. Wir zeigen wie

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Wohin führt der Link aus dem Facebook-Post?

Ein Klick auf den Link führt Sie auf die URL heidepark-tickets.com. Diese URL gehört nicht zum Heide Park. Die Domain wurde über einen Anonymisierungsdienst registriert. Das bedeutet, dass der eigentliche Inhaber namentlich nicht in Erscheinung treten möchte. Ein Impressum gibt es auf der Webseite natürlich nicht.

Nach der Beantwortung von unwesentlichen Fragen werden Sie über mehrere Weiterleitungen auf die Webseite eines Datensammlers geleitet. Allerdings können Sie auch dort keine Tickets für den Heide Park gewinnen. Vielmehr nehmen Sie an einem beliebigen Gewinnspiel teil. In unserem Test gelangten wir auf ein Gewinnspiel der Firma Green Flamingo UG. Mit der Eingabe Ihrer Daten erteilen Sie dem Gewinnspielveranstalter eine umfangreiche Werbeerlaubnis. Dieser kann Ihnen nicht nur Werbung per E-Mail und SMS zusenden, sondern Sie auch jederzeit anrufen. Außerdem kann er Ihre Daten an andere Unternehmen weiterverkaufen.

Falls Sie sich die Teilnahme an dem Gewinnspiel nach der Eingabe anders überlegen, erklären wir Ihnen in unserer Anleitung, wie Sie die erteilte Werbeerlaubnis im Nachhinein widerrufen und so das Gewinnspiel kündigen.

Welche Gefahr besteht, wenn Sie den Link auf Facebook anklicken?

Der Initiator der Aktion entscheidet ganz allein, auf welche Webseiten er Sie weiterleitet. Erfahrungsgemäß gibt es unterschiedliche Weiterleitungsziele, je nachdem mit welchem Gerät Sie die Seite besuchen und welche Internetverbindung Sie nutzen. Auf diese Weise gelangen Sie unter umständen auf Webseiten mit Schadsoftware, in eine Abofalle oder eben zu einem Datensammler.


Heide Park Resort warnt vor den Fake-Aktionen

Auch der Heide Park selbst hat sich heute zu Wort gemeldet und warnt vor den dubiosen Aktionen. Auf der Facebookseite des Heide Park Resorts ist zu lesen:

‼️ Schützt Eure persönlichen Daten ‼️

Wir möchten Euch darauf aufmerksam machen, dass aktuell wieder Fake-Gewinnspiele im Umlauf sind, die mit unserem Namen und unserem Logo werben. Wir stehen in keiner Verbindung mit diesen Gewinnspielen. Diese Gewinnspiele sind nur darauf aus, Eure persönlichen Daten zu erhalten.

Unsere Gewinnspiele erkennt Ihr immer daran, dass wir diese auf unserer eigenen Seite teilen oder veröffentlichen und Ihr z.B. Infos zu Teilnahmebedingungen auf unserer offiziellen Webseite findet.

Melden Sie ähnliche Aktionen auf Facebook & WhatsApp

Falls Sie auf ähnliche Angebote oder Gewinnspiele stoßen, können Sie diese unter [email protected].de melden. Wir prüfen die Aktionen und verfassen bei Bedarf eine Warnung, damit nicht noch mehr unschuldige Nutzer auf den Betrug hereinfallen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Aldi Smartphone Symbolbild

Symbolbild (Foto: monticellllo - stock.adobe.com)

WhatsApp Gutschein von Aldi: 125 Euro Lebensmittelgutschein – Echt oder Fake?

Seit längerer Zeit sorgt eine WhatsApp-Nachricht für Aufsehen. Darin wird jedem Kunden ein Lebensmittelgutschein im Wert von 125 Euro versprochen. Stimmt das oder handelt es sich um einen Fake-Kettenbrief und Abzocke? War dieser Artikel hilfreich

12 comments
Symbolbild Geld

Symbolbild Geld (Quelle: pixabay.com/Alexas_Fotos)

Whatsapp Abzockfalle: 8 Tipps, wie Sie sich vor Abofallen im Messenger schützen

Immer mehr Nutzer fragen, wie sie sich vor einer Abzockfalle in dem beliebten Messenger WhatsApp schützen können. Gerade wenn es um Game-Hacks, Einkaufsgutscheine oder Gewinnspiele geht, sind Abofallen und Abzocker oft nicht weit weg. Wir erklären,

1 Kommentar
2020-04-16 Migros Symbolbild

(Foto: doganmesut/stock.adobe.com)

WhatsApp Gutschein: Migros verlost Gutschein im Wert von 175 CHF – Echt oder Fake?

Die Schweizer freuen sich über die WhatsApp-Nachricht, da diese einen 175 CHF Gutschein für den Migros-Supermarkt verspricht. Angeblich möchte der Händler die Kunden während der Corona-Pandemie mit kostenlosen Lebensmitteln unterstützen. Doch die Freude dürfte nur

0 Kommentare
Edeka Smartphone

(Foto: piter2121/stock.adome.com)

WhatsApp Edeka Aktion: 125 Euro Lebensmittelgutschein wegen Corona – stimmt das?

Haben Sie auch eine WhatsApp-Nachricht von Edeka bekommen, in der Ihnen ein 125 Euro Lebensmittelgutschein angeboten wird? Stammt diese Aktion während der Corona-Pandemie wirklich von Edeka oder handelt es sich um einen Fake-Kettenbrief? War diese

0 Kommentare
Symbolbild REWE

Symbolbild (Quelle: Pressebild REWE)

WhatsApp Kettenbrief: REWE bietet Lebensmittelgutschein im Wert von €125 an – Echt oder Fake?

Sie bekommen eine WhatsApp-Nachricht, in der Ihnen REWE kostenlose Lebensmittel im Wert von 125 Euro verspricht. Angeblich möchte der Lebensmittelhändler Sie während der Corona-Pandemie unterstützen. Stimmt das oder ist das eine Falle? War dieser Artikel

1 Kommentar
War dieser Artikel für Sie hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar