Facebook Abofalle: Weißer Bär zerreißt die Frau in Sekunden


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

In typischer Kettenbrief-Manier verbreitet sich aktuell auf Facebook ein Video. Der Beitrag zeigt ein Vorschaubild mit einem Bär und eine Frau im Wasser. Doch dieses Facebook-Video ist vor allem für den Nutzer, der das Video ansehen möchte, gefährlich. Wir erklären, warum Sie den Video-Link nicht anklicken sollten.

Dubiose Geschäftemacher versuchen immer wieder, auf unlautere Weise an das Geld der Nutzer zu kommen. Einmal ist es ein Kettenbrief in WhatsApp und ein anderes Mal ein Video im sozialen Netzwerk Facebook. Das Ziel der Betrüger ist gleich. Sie möchten den ahnungslosen Nutzer mit List in eine Abofalle locken. So ist es auch bei dem aktuellen Video, was sich auf Facebook massiv verbreitet. Wir erklären in dieser Warnung nicht nur, warum Sie dem Link nicht folgen sollten, sondern auch, warum so viele Leute das Video teilen. 

Außerdem geben wir einige Tipps, wie Sie Abofallen vermeiden und auf die billigen Tricks der Geschäftemacher nicht so einfach reinfallen.

Gleich vorweg möchten wir erwähnen, dass es von diesem Video aktuell viele verschiedene Versionen gibt. Einige Links führen tatsächlich zu einem Video, was genau genommen auch kein Video ist, aber dazu später mehr. Andere Links führen geradewegs in die Abofalle. Da der Initiator der Aktion alleine entscheidet, was nach einem Klick auf den Beitrag passiert, raten wir von diesem Klick ab.

So sieht das Videos auf Facebook aus

Bisher haben wir von unseren Lesern nur von einem Facebook-Video erfahren. Denkbar ist jedoch auch, dass dieser Clip schon bald die Runde auf WhatsApp macht. Deshalb warnen wir generell vor diesem Video. Auf Facebook bekommen Sie den Beitrag nicht etwa als Werbung in Ihrer Timeline angezeigt. Nein. Es wird von Ihren eigenen Freunden gepostet, die teilweise sogar noch einen Kommentar dazu schreiben. Allerdings denken wir, dass die meisten Nutzer das Bärenvideo nicht ganz freiwillig posten. So sieht das Video in der Timeline aus:

Facebook Video Abofalle
So zeigt sich das Video in der Timeline. Gepostet wird der Clip von einem Freund. (Screenshot)

Natürlich werden die Nutzer auf Facebook nicht sofort misstrauisch, wenn Freunde ein Video teilen. Schließlich sind auf Facebook niedliche Katzenvideos und Clips von anderen Tieren schnell ein viraler Hit. Und deshalb wird auch dieses Video angeklickt. Allerdings gerät der Nutzer hier zunächst in eine Klickfalle und danach in eine Abofalle.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

So verbreitet sich das Bärenvideo und die Abofalle schnappt zu

Wer den Link zum Bärenvideo anklickt, gelangt nicht etwa zur Darstellung des Videos auf Facebook. Nein, der Link führt zu einer gefälschten Webseite im Facebook-Design. Bevor Sie sich das Video ansehen können, sollen Sie dieses zunächst mit Ihren Freunden auf Facebook teilen. Da ist genau die Stelle, die dafür verantwortlich ist, dass sich diese Links extrem schnell verbreiten. Denn wer das Video sehen möchte, muss es zuerst mit seinen Freunden teilen. 

Facebook Video Abofalle 1
Bevor Sie das Videos sehen können, müssen Sie es auf Facebook teilen. (Screenshot)
Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Kleiner Tipp am Rande: Die Webseite kann nicht prüfen, ob Sie das Video wirklich teilen. Es ist also vollkommen egal, ob Sie das Video teilen oder das Fenster einfach schließen.

Je nach verwendetem Link kann es auch passieren, dass Sie nach dem Teilen des Videos tatsächlich den Clip ansehen können. Allerdings gibt es kein echtes Video zu sehen, sondern eher einige Bilder, die nacheinander ablaufen. Insofern wird auch hier nicht gehalten, was zuvor versprochen wird. Geliefert wird nur eine Diashow.

Wer die Teilen-Hürde absolviert hat, sieht entweder das Video oder landet auf einer weiteren Seite. Auf dieser Seite sollen Sie angeblich Ihr Alter verifizieren. Tatsächlich werden Sie mit einem Klick auf den Link jedoch auf die Webseite für den Abschluss des Abos weitergeleitet.

Facebook Video Abofalle 2
Angeblich sollen Sie Ihr Alter bestätigen. Tatsächlich führt der Link jedoch in die Kostenfalle. Die Kommentare unter dem Video sind übrigens auch Fake. (Screenshot)

Anschließend öffnet sich die Webseite mit dem Abo. Laut Anleitung sollen Sie Ihre Handynummer und den SMS-Code eingeben, um Ihr Alter zu bestätigen. Tatsächlich schließen Sie damit ein Abo ab, welches Sie 4,99 Euro pro Woche kostet. Das steht auf der Aboseite im Kleingedruckten in grauer Schrift:

[…] Abgerechnet wird über Ihre an den Anbieter übermittelte Handynummer. Preis für das Abo: 4,99 Euro pro 7 Tage.

Auf der Seite selbst ist von dem Video gar nicht mehr die Rede und wir gehen auch davon aus, dass Sie dieses nach Abschluss des Abos nicht zu sehen bekommen.

Facebook Video Abofalle 3
So sieht die Seite mit dem Abo beispielsweise aus. (Screenshot)

Die Kosten für das Abo werden übrigens über die Telefonrechung eingezogen. Dadurch kann es passieren, dass Sie erst nach einigen Wochen auf Ihrer Abrechnung von dem abgeschlossenen Abo erfahren und sich gar nicht mehr erinnern können.

Reingefallen? So kündigen Sie das Abo

Technisch wird das Abo von der freenet digital GmbH angeboten. Das ist der Anbieter, der auch die mehr oder weniger beliebten Jamba-Abos offeriert. Falls Sie in die Falle getappt sind, können Sie den Vertrag widerrufen. Wie das geht und welche Fristen zu beachten sind, lesen Sie in unserer Anleitung zum Widerruf des Abos bei der freenet digital GmbH.


Wie können Sie sich vor solchen Fallen schützen?

Bevor wir auf die technischen Schutzmaßnahmen zu sprechen kommen unser Appell: Klicken Sie nicht jeden Link an. Vor allem sollten Sie bei sehr kurios aussehenden Links wie „http://oursde.thewalkingdeadseason5episode16.com/“ oder ähnlich vorsichtig sein. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn ein Klick auf den Link nicht sofort zu dem Ziel führt, sondern erst noch andere Aktivitäten nötig sind. Glauben Sie nicht, was großgeschrieben steht. Lesen Sie immer selbst und vor allem die klein gedruckte Schrift.

Wer Abofallen generell umgehen möchte, sollte für seine Mobilfunkrufnummer bei dem Telefonanbieter eine Drittanbiertersperre einrichten lassen. Dadurch können andere Unternehmen keine Kosten über die Telefonrechnung mehr einziehen. In unserer ausführlichen Anleitung erfahren Sie, wie Sie eine Drittanbietersperre einrichten.

Haben Sie geklickt und was ist bei Ihnen passiert?

Haben Sie das Bärenvideo gesehen und dieses angeklickt? Auf welche Seiten wurden Sie geleitet? Bitte teilen Sie Ihre Erfahrungen über die Kommentare unter dem Artikel mit unseren Lesern.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Weitere aktuelle Warnungen

Symbolbild Mahnung

Symbolbild Mahnung

Forderungsmanagement Inkasso Köln: 1. Mahnung – Sammelklagen Ankündigung Zwangsvollstreckung droht ist Betrug

Wir warnen vor Mahnungen der Forderungsmanagement Inkasso Düsseldorf, Forderungsmanagement Inkasso Köln, FM Forderungsmanagement Inkasso und ECE Solution Inkasso. In den dubiosen Schreiben geht es um Sammelklagen, Zwangsvollstreckungen und Inkassokosten. Angeblich hat der Empfänger Schulden bei

165 comments
Erfahrungen Symbolbild

(Foto: terovesalainen/stock.adobe.com)

hudabeauty-lagen.com: Wie seriös ist der Beauty-Onlineshop? Ihre Erfahrungen

In dem Onlineshop unter hudabeauty-lagen.com bekommen Sie stark reduzierte Kosmetik für Augen, Lippen oder das Gesicht. Auf den Abbildungen sehen die Produkte hochwertig aus. Aber wie sicher ist der Einkauf in dem Webshop? War diese

0 Kommentare
AOL OATH Spam Phishing Mail Warnung

AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick

Sie haben eine E-Mail von AOL beziehungsweise Oath: bekommen? Dabei könnte es sich um eine Fälschung handeln. Derzeit versuchen Kriminelle mit einer Nachricht mit dem Betreff „Letzte AOL-Warnung: Ihr AOL-Desktop wird in 7 Tagen eingestellt“

3 comments
web-de Logo

(Quelle: Pressebild web.de)

WEB.DE Phishing-Mail: „Ausstehende E-Mails“ ist Spam (Update)

Derzeit werden E-Mails mit dem Betreff „Ihr Account wurde gesperrt“ und „Inhalt wird in Kürze gelöscht…“ an Kunden von WEB.DE versendet. Darin wird den Nutzern mitgeteilt, dass Inhalte des Postfaches blockiert werden, da nicht die

2 comments
Ray Ban Symbolbild

(Foto: doganmesut - stock.adobe.com)

Warnung vor Onlineshops: Hier sollten Sie keine Ray-Ban-Brillen (Rayban) kaufen

Brillen und Sonnenbrillen der Marke Ray-Ban sind sehr beliebt. Das machen sich auch Betrüger zu nutzen und eröffnen einen Fakeshop nach dem anderen. Damit Sie beim Onlineeinkauf nicht hereinfallen und am Ende ohne Brille dastehen,

1 Kommentar

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Wie fanden Sie diesen Artikel?



Schreibe einen Kommentar