Polizeiwarnung: Betrug auf Kleinanzeigenmärkten und Auktionsplattformen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Anzeigenmärkte im Internet haben die Fließtextanzeigen in Tageszeitungen teils ersetzt. Damit wird der Internethandel mit Gebrauchtwaren auch für den Normalverbraucher zur Selbstverständlichkeit. Allerdings meinen es nicht alle Käufer gut mit Ihnen. 

Kriminelle passen ihr Tun immer an die aktuellen Gegebenheiten an. Verwendet werden die Tricks, die bei ahnungslosen Opfern funktionieren. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum sich keiner zu sicher sein sollte, dass ihm das nicht passieren kann. Immer öfter hören wir in Gesprächen: „Das wäre mir nie passiert, denn ich liefere erst, wenn das Geld auf meinem Konto ist.“ Klar, damit umgeht man zumindest die aktuell sehr beliebte Betrugsmasche des Vorschussbetruges.

Doch auch die vermeintlich sicherheitsbewussten Verkäufer werden abgezockt. Das zeigt, dass Sicherheit doch relativ ist. Die Polizei Oldenburg warnt vor einer recht neuen Betrugsmasche auf Kleinanzeigenmärkten, über die wir in unterschiedlicher Form schon häufiger berichtet haben. Beispielsweise haben wir über die Studentin berichtet, die ihr Notebook im Wert von 650 Euro verlor, obwohl die PayPal-Zahlung auf ihrem Konto gutgeschrieben wurde. Auch Käufer werden mit einer PayPal-Zahlung abgezockt, denn der Käuferschutz gilt nicht immer.

Vor allem nach dem Kauf von Smartphones wurden in letzter Zeit Personen mit der nachfolgenden Masche betrogen. Auch hier war das Geld auf dem Konto des Verkäufers gutgeschrieben. Trotzdem ging dieser am Ende leer aus und hatte weder Geld noch Ware. Die Polizei Oldenburg beschreibt die ähnlich gelagerten Fälle wie folgt:

Die Täter meldeten sich jeweils bei Personen, die in Anzeigen- und Auktionsportalen im Internet Smartphones zum Verkauf anbieten. Bei den Verkaufsgesprächen kommt es im weiteren Verlauf der Tatvorbereitung dann zu einer Einigung über einen Kaufpreis; die Zahlung wird über Bezahldienste im Internet vorgenommen. Nachdem die vermeintliche Zahlung auf das Konto des Verkäufers getätigt wird, bietet der Betrüger an, die Ware durch einen Boten beim Verkäufer abholen zu lassen.

Nach der Übergabe der meist neuwertigen Smartphones stellte sich in den beschriebenen Fällen jeweils heraus, dass die Konten der Internet-Bezahldienste manipuliert und das Geld zurückgebucht worden ist.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Wie können Sie sich schützen?

Wir raten immer wieder dazu, in Kleinanzeigenportalen möglichst auf Fernabsatzgeschäfte zu verzichten. Diese sind für den Laien immer mit Risiken verbunden, da der Normalverbraucher niemals alle Tricks der Ganoven kennen kann.

Wenn per Bezahldiensten wie PayPal bezahlt wird, dann bestehen Sie auch auf den Versand der Ware. Lassen Sie sich im Nachhinein nicht auf die Abholung durch den Käufer oder gar eines Boten ein. Falls doch, dann sollten Sie sich den Ausweis zeigen lassen und die Ausweisdaten notieren. Allerdings ist auch das nicht ganz risikofrei. Schließlich kann der Laie die Echtheit eines Ausweises in der Regel nicht prüfen.

Besser ist, wenn Sie auf digitalen Flohmärkten nach dem Grundsatz verkaufen, dass Sie nur Ware gegen Geld persönlich tauschen. Dann kann am wenigsten schiefgehen. Sie müssen nur noch aufpassen, dass Ihnen der Käufer kein Falschgeld in die Hand drückt

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Paypal Logo
Warnungsticker
PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

Nützliche Links zu diesem Thema
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Weitere News zum Thema Kleinanzeigenmärkte

Betrug SMS ebay-Kleinanzeigen

(Quelle: Screenshots/Lesereinsendungen)

eBay-Kleinanzeigen Betrug: Kontakt per SMS mit E-Mail-Adresse (Update)

Immer häufiger werden Nutzer von Kleinanzeigenmärkten wie eBay Kleinanzeigen oder dem Facebook Marketplace mit Betrügern konfrontiert. Diese versuchen den Käufer per E-Mail außerhalb der jeweiligen Plattformen zu kontaktieren. Letztlich wollen die Betrüger Sie zum Versand der

1.933 comments
Hundewelpen Symbolbild Video

(Foto: stock.adobe.com/Carola Schubbel/4960857)

Betrug beim Verkauf von Hundewelpen: Darauf müssen Sie achten

Immer häufiger werden Hundewelpen auf Onlineportalen wie ebay oder ebay Kleinanzeigen angeboten. Die Anbieter wirken seriös, sind es teilweise jedoch nicht. Einige Käufer werden abgezockt, ander erhalten ein krankes Tier. 

0 Kommentare
ebay Symbolbild

Symbolbild (Foto: wolterke/stock.adobe.com)

eBay Phishing E-Mail: Diese Spam-Mails sind eine Fälschung und Betrug

Wir warnen vor bösartigen E-Mails im Namen des Auktionshauses eBay und des Kleinanzeigenmarktes eBay-Kleinanzeigen. Kriminelle versuchen auf diversen Wegen an die Zugangsdaten von eBay-Nutzern zu gelangen. Aktuell sind Nachrichten mit dem Betreff „Ihre Angebote wurden

23 comments
Lidl Symbolbild

Symbolbild (Quelle: Taina Sohlman/stock.adobe.com)

499 Euro für Lidl Sneaker: Unverschämte Preise auf eBay Kleinanzeigen und eBay

Sneaker vom Lebensmitteldiscounter Lidl sind aktuell besonders beliebt. Mittlerweile werden diese für knapp 500 Euro im Internet angeboten. Fraglich ist, ob es sich wirklich immer um die limitierte Ausgabe handelt. Fakt ist, dass Sie nicht

0 Kommentare
ebay Namensgebung Geschichte

(Foto: monticellllo/stock.adobe.com)

eBay: Wie kam das Auktionshaus zu seinem Namen?

Den Online-Marktplatz eBay kennt so ziemlich jeder, der schon einmal etwas im Internet verkauft oder gekauft hat. Doch was bedeutet der Name eigentlich? Und wie ist das Auktionshaus zu seinem Namen gekommen? Wir haben uns

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

War dieser Artikel für Sie nützlich?
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)



Ein Gedanke zu „Polizeiwarnung: Betrug auf Kleinanzeigenmärkten und Auktionsplattformen“

  1. Macht man eine Anzeige haben wir als Opfer auch nichts davon
    Meistens wird bzw die Betrüger nicht gefunden trotz Name ( der falsch angegeben wurde) und Bankdaten wo mm das Geld hin über weißen soll.
    Zum Schluss wird die Akte geschlossen mit den Vermerk verfahren eingestellt

    Antworten

Schreibe einen Kommentar