Warnung vor Scheckbetrug: Dubiose Ankäufer stellen falsche Schecks aus und erbeuten Bargeld


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Zwar sind Schecks als Zahlungsweg schon etwas aus der Mode geraten, dennoch tauchen sie hin und wieder bei Privatankäufen auf. Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor gefälschten Schecks, die zu Betrugszwecken vor allem bei Käufen auf Onlineplattformen eingesetzt werden.

Dass Betrüger gerne Verwirrung stiften und somit ein Schlupfloch für ihre hinterhältigen Tätigkeiten finden, ist bekannt. Bei der aktuellen Warnung, die die Polizei Lippe ausgesprochen hat, versuchen Betrüger nicht nur Ware, sondern auch bares Geld zu erbeuten.

Dabei ist die Masche nicht neu. Die Polizei warnt aber aus aktuellem Anlass. Denn es haben sich bereits mehrere Opfer bei der Polizei gemeldet. Die Masche, vor der die Polizei warnt, läuft folgendermaßen ab: Privatverkäufer werden von einem Interessenten aus dem Ausland kontaktiert. Dieser kündigt die Zahlung per Scheck an. Statt des vereinbarten Betrages wird allerdings eine höhere Summe auf dem Scheck notiert. Den Differenzbetrag soll der Verkäufer dann an den Abholungsservice oder einer anderen Person in bar aushändigen.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Echtheit der Schecks muss erst überprüft werden

Der Haken daran ist, dass das Geld zwar auf dem Empfängerkonto gutgeschrieben wird, allerdings nur unter Vorbehalt. Das liegt daran, dass Banken eingereichte Schecks prüfen. Die Prüfung kann allerdings mehrere Wochen dauern. Wird also ein gefälschter Scheck ausgestellt und eingelöst, hat die Person sozusagen nicht existierendes Geld auf dem Konto, was nach der Scheckprüfung von der Bank wieder eingefordert wird. Das geschieht häufig erst dann, wenn das Opfer über das vermeintliche Geld verfügt hat und beispielsweise dem Abholservice der Betrüger in bar bereits Geld ausgehändigt hat. Die Betrüger tricksen ihre Opfer mit der Masche geschickt aus.

Neu sind uns diese Methoden nicht. Denn wir haben bereits über einen Vorfall berichtet, der ebenfalls mit eBay Kleinanzeigen im Zusammenhang steht.

Symbolbild Betrug, Geldklau, Hinterlist

Symbolbild Betrug, Geldklau, Hinterlist

Scheckbetrug: Polizei warnt vor Kleinanzeigenbetrug mit gefälschten Schecks

Wer auf eBay (Kleinanzeigen) inseriert, muss auf der Hut vor Betrügern sein. Diese Erfahrung machte auch eine Frau aus Donzdorf. Zum Glück erkannte Sie rechtzeitig den gefälschten Scheck. Jetzt warnt die Polizei vor der Masche.

0 Kommentare
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

So schützen Sie sich vor gefälschten Schecks

Der beste Schutz vor gefälschten Schecks ist, sich auf keine Zahlungen per Scheck einzulassen. Falls Sie das aber doch gerne machen möchten, sollten Sie einfach darauf achten, dass keine zu hohen Beträge bezahlt werden, die Sie dann in bar vorstrecken sollen, weil die Bank die Scheckprüfung noch nicht abgeschlossen hat. Warten Sie die Prüfung des Schecks ab und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Weiter sollten Sie vor allem bei Scheckbezahlungen aus dem Ausland hellhörig werden. In jedem Fall sollten Sie derartige Vorfälle der Polizei melden.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Sparkasse Symbolbild
Warnungsticker
SMS im Namen der Sparkasse ist Phishing-Versuch

Eine SMS im Namen der Sparkasse verunsichert Bankkunden. Angeblich sollen Sie Ihre Daten bestätigen, um das Onlinebanking weiter nutzen zu können. Wir raten davon ab, den Link in der Nachricht anzuklicken. Er führt Sie direkt

2018-04-12 Abofalle Samsung Galaxy S9
Warnungsticker
Vorsicht: E-Mail im Namen von Samsung führt in Abofalle

Eine E-Mail mit dem Betreff „Bitte Termin prüfen Zustellung KW 40“ verspricht ein nagelneues Samsung Samrtphone. Angeblich müssen Sie nur noch die Versandkosten in Höhe von 2,99 Euro bezahlen. Doch der koreanische Elektronikkonzern hat diese

Welche Meinung haben Sie zu Scheckzahlungen?

Diskutieren Sie Ihre Meinungen und Erfahrungen zum Thema mit unseren Lesern. Hinterlassen Sie dazu einfach einen Kommentar unterhalb des Artikels.

Nützliche Links zu diesem Thema

Weitere interessante Meldungen der letzten Stunden

Sparkasse Symbolbild

(Foto: Björn Wylezich - stock.adobe.com)

SMS im Namen der Sparkasse ist Phishing-Versuch

Eine SMS im Namen der Sparkasse verunsichert Bankkunden. Angeblich sollen Sie Ihre Daten bestätigen, um das Onlinebanking weiter nutzen zu können. Wir raten davon ab, den Link in der Nachricht anzuklicken. Er führt Sie direkt

1 Kommentar
Sparkasse Symbolbild

Sparkasse Symbolbild (Quelle: rcfotostock/stock.adobe.com)

Sparkasse-Phishing: E-Mails „Einschränkung Ihres Kontos“ und weitere Bedrohungen (Update)

Derzeit werden wieder massenhaft gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse versendet, um Nutzer des Onlinebankings der Sparkassen in eine Falle zu locken. Damit sollen persönliche Daten wie das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die Kreditkartendaten gestohlen

82 comments
2018-04-12 Abofalle Samsung Galaxy S9

Auf dieser Seite können Sie scheinbar das Samsung Galaxy S9+ für 2 Euro bestellen. Tatsächlich schließen Sie jedoch ein teures Abo ab. (Quelle: Screenshot(samgals9plus.nextwinnertoday.com)

Vorsicht: E-Mail im Namen von Samsung führt in Abofalle

Eine E-Mail mit dem Betreff „Bitte Termin prüfen Zustellung KW 40“ verspricht ein nagelneues Samsung Samrtphone. Angeblich müssen Sie nur noch die Versandkosten in Höhe von 2,99 Euro bezahlen. Doch der koreanische Elektronikkonzern hat diese

31 comments
Amazon Phishing Symbolbild

Amazon Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen des Versandhändlers (Update)

Derzeit wird in E-Mails mit dem Betreff „Aktivität greift auf Informationen zu …“ und „Sie haben eine wichtige Amazon-Nachricht“ eine notwendige Überprüfung thematisiert, um die Kunden des Versandhändlers in eine Falle zu locken. Auch eine

77 comments
Amazon Seller Symbolbild

(Foto: Aleksei - stock.adobe.com)

Amazon Seller Central: Vorsicht bei diesen Phishing-E-Mails (Update)

Betrüger versuchen immer wieder an die Daten von Verkäufern bei Amazon zu gelangen. Die unter Amazon Seller Central registrierten Verkäufer müssen Ihre E-Mail-Nachrichten besonders exakt prüfen. Aktuell sind gefälschte Amazon Mails im Umlauf, die über

5 comments

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Wie fanden Sie diesen Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar