ahoie.de: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Der Onlineshop ahoie.de ist ein Online-Warenhaus. Hier bekommen Sie von Elektronik über Haushaltsartikel bis zu Gartenbedarf alles möglich. Auch werdende Eltern finden preisgünstige Kinderwagen. Sparen werden Sie hier wohl nichts, denn wir vermuten das keine Ware geliefert wird.

Einkaufen und ein Schnäppchen machen? Das gelingt schon häufiger im Internet. Allerdings brauchen Sie dafür nicht nur ein glückliches Händchen. Denn bei den vielen Internetshops wartet auch der ein oder andere Fakeshop auf Sie. Und wer in solch eine Falle tappt, für den wird das vermeintliche Schnäppchen bald zur Abzockfalle. In unserer Fakeshop Liste erfahren Sie, welche Shops Sie besser meiden sollten. Da diese Liste immer wieder aktualisiert wird, besteht dort kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Eher ist Ihre eigene Aufmerksamkeit beim Onlinekauf gefragt. Sie müssen vor einem Einkauf im Webshop genau prüfen, ob Sie diesem Shop vertrauen können. Dafür empfehlen wir unseren Ratgeber für einen sicheren Einkauf. Dieser zeigt Ihnen, worauf Sie bei einem neuen Onlineshop achten sollten. Wachsam sollten Sie vor allem dann sein, wenn Sie per Vorkasse bezahlen müssen und keine Alternativen zur Banküberweisung angeboten werden. Zudem ist eine Zielgruppe besonders gefährdet: Schnäppchenjäger.

Aktuell sorgt der Onlineshop ahoie.de für Aufsehen im Netz. Unsere Leser haben gefragt, ob es sich um einen seriösen Webshop oder einen Fakeshop handelt. Da das auf den ersten Blick oft nicht erkennbar ist, haben wir die Webseite einer Sicherheitsanalyse unterzogen.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Welche Probleme gibt es auf ahoie.de

Suchen Sie nach Informationen zu dem Webshop ahoie.de der Bremen GmbH aus Leipzig? Wir haben uns die Webseite näher angesehen. Der Laie kann den Fakeshop auf den ersten Blick leider nicht erkennen. Dennoch gibt es eindeutige Merkmale.

Faktencheck für ahoie.de
  • Die im Impressum angegebene Bremen GmbH in Leipzig existiert nach unseren Recherchen nicht. Sie ist vermutlich frei erfunden, so wie der Rest des Impressums. Sie wissen daher nicht, bei wem Sie einkaufen und wem Sie Ihr Geld senden.
  • Der Server des Webshops steht in den USA oder der Standort soll verschleiert werden.
  • Die angegebene Telefonnummer 0800/332334555 ist nicht vergeben.
  • Sie können nur per Vorkasse via Überweisung oder per Kreditkarte bezahlen. Damit übernehmen Sie das vollständige Risiko.
  • Beworbene Zahlungsarten stehen an der virtuellen Kasse nicht zur Verfügung.
  • Auf der Webseite sind Fehler zu finden, die sonst nur Fakeshops passieren.

Ganz ungefährlich ist der Einkauf in einem Fakeshop nicht. Denn unabhängig von dem verlorenen Geld geben Sie dem Onlineshop-Betreiber auch jede Menge persönliche Daten. Wir erklären ausführlich, welche Risiken, Probleme und Folgen der Einkauf in einem Fakeshop mit sich bringen kann.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Unser Fazit zu ahoie.de

Da Sie bei ahoie.de keinen Ansprechpartner haben, gegenüber dem Sie Ihre Verbraucherrechte geltend machen können, raten wir von einem Einkauf auf Vorkasse ab. Wir haben den Verdacht, dass es sich hier um einen Fakeshop handelt. Denn aktuell ist vollkommen unbekannt, wer diesen Onlineshop überhaupt betreibt und für ahoie.de verantwortlich ist.

Widerrufsrecht im Fakeshop

Viele Leser fragen uns, ob Sie den Kaufvertrag im mutmaßlichen Fakeshop widerrufen sollen. Grundsätzlich ist das möglich, jedoch wenig aussichtsreich. Da es das Unternehmen im Falle eines Fakeshops nicht gibt, gibt es auch keinen Kaufvertrag. Hinzu kommt, dass die betrügerischen Onlineshops auf den Widerruf des Kaufvertrages in der Regel nicht reagieren. Geld wird natürlich auch nicht erstattet. Schaden kann ein vorsorglicher Widerruf jedoch nicht, vor allem für den Fall, dass es sich doch um keinen Fakeshop handelt. Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Widerrufsrecht.


Ihre Erfahrungen mit ahoie.de

Da wir aktuell nicht sicher sagen können, ob der Webshop Ware liefert und mit welcher Qualität, benötigen wir Ihre Hilfe. Haben Sie auf ahoie.de eingekauft und warten noch auf die Ware? Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen in den Kommentaren unterhalb des Artikels. Durch Ihren Praxisbericht helfen Sie anderen Lesern, die aktuell noch unsicher sind.

Sind Sie selber auf einen merkwürdigen Onlineshop gestoßen, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sind? Dann senden Sie uns die URL (Webadresse) per E-Mail an [email protected]. Wir prüfen den Webshop dann durch unsere Experten und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Haben Sie diese Videos schon gesehen?

Was ist mit Ihren Daten, wenn Sie in einem Fakeshop bestellt haben?

Diese Fragen stellen sich immer mehr Verbraucher. Zu Recht, denn bei Ihrer Bestellung übermitteln Sie einige persönliche Daten. Diese können von den Kriminellen missbräuchlich für weitere Straftaten verwendet werden. Leider lassen sich die einmal übermittelten Daten nicht zurückholen oder gar löschen. Sie können selbst nichts tun. Wir empfehlen, dass Sie die nächsten Monate und Jahre wachsam sind und auf Unregelmäßigkeiten schnell regieren.


Ich habe in einem Fakeshop eingekauft. Kann ich sofort Anzeige erstatten?

Einige Verbraucher merken bereits kurz nach dem Kauf, dass etwas nicht stimmt. Unter Umständen haben Sie sich auch im Internet informiert und sind auf den Fakeshop-Verdacht gestoßen. Aber können Sie schon Anzeige erstatten, obwohl es sich erst um einen Fakeshop-Verdacht handelt? Oder müssen Sie abwarten, ob Ware kommt? Die Antwort ist einfach: Sie können sofort Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Es genügt, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt. Bis zu einer möglichen Verurteilung durch ein Gericht, wird aufgrund der Unschuldsvermutung immer von einem Verdacht gesprochen. Das gilt auch dann, wenn die Indizien eigentlich klar darauf hinweisen. Tipp: Oft ist die Strafanzeige von Vorteil, wenn Sie das Geld über Ihre Bank zurückrufen zu lassen.

Es wird von einem Fakeshop-Verdacht gesprochen. Handelt es sich nun sicher um einen Fakeshop?

Wir sprechen in den meisten Fällen von einem Verdacht, auch wenn im Grunde teils klar ist, dass es ein Fakeshop ist. Das ist für manchen Leser unverständlich, hängt jedoch mit dem Presserecht zusammen. Wir möchten und dürfen niemanden vorverurteilen. Vielmehr geben wir Ihnen die richtigen Fakten an die Hand, um selbst entscheiden zu können, ob Sie einkaufen oder nicht. Und wenn Sie per Vorkasse bezahlen sollen, dann raten wir zu besonders großem Misstrauen.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sending
User Review
3.36 (14 votes)



5 Gedanken zu „ahoie.de: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen“

  1. Ich und mein Freund wollten einen Nintendo Switch kaufen und haben per Ratenzahlung bezahlt, mein Freund ist darauf aufmerksam geworden, dass es sich um eine Fake-Seite handeln könnte, als wir keine Rückmeldung nach der ersten Zahlung bekamen und kein Anzeichen einer anstehenden Lieferung. Nun sind wir zudem noch auf diese Seite gestoßen und haben daraufhin die Polizei verständigt, die meinte jedoch, da das Konto aus dem Ausland stammt, könne man da leider nichts machen. Meine Frage nun, wieso ist das denn so? Ich meine wir haben doch Gesetze und das war ganz klarer Betrug!

    Antworten
  2. Achtung Achtung .fakeshop gleiche Bankverbindung wie zegie und zegie ist ein fake shop Antonietta fergola bank in Italien.

    Antworten
  3. Hallo,

    ich habe ebenfalls vor einigen Tagen eine Waschmaschine bestellt und nachdem kurz darauf die E-Mail mit den folgenden Bankdaten kam:
    Antonietta Fergola
    Bank: Credit Agricole S.P.A.
    IBAN: IT54 G062 3002 8050 0004 0306 152
    BIC: CRPPIT2PXXX

    habe ich auch leider das Geld am nächsten Tag überwiesen, da es mir nicht sonderlich suspekt vorkam. Nun nach einigen Tagen und obwohl die Überweisung schon längst stattgefunden hat, kam immer noch keine Ware bzw. überhaupt eine E-Mail mit dem Lieferdatum oder mit der Zahlungsbestätigung. Dies machte mich natürlich stutzig und ich recherchierte etwas im Internet und wurde auf diesen Artikel auf verbraucherschutz.com aufmerksam. Das hat meine Annahme nun zu 100% bestätigt. Bei dem Online-Shop Ahoie.de handelt es sich um einen Fake-Shop. Ich hoffe mein Geld irgendwie wieder zu bekommen…

    Antworten
  4. Hallo,
    habe vor einigen Tagen einen Artikel bei dem shop ahoie.de bestellt. Was ich so verführerisch fand ist, dass der shop nicht durch extreme Rabatte auffiel, sondern einfach ein gutes Ersparnis anbot, welches ich für realistisch hielt. Ich checkte kurz das Impressum und andere formale Angaben, die ich vom Überblick her als vertrauenswürdig bewertete und hatte keinen schlechten Verdacht. Als ich dann meinen gewünschten Artikel in den Warenkorb gelegt hatte und die Zahlungsart auswählen wollte, gab es die Möglichkeit einer Ratenzahlung (aufgeteilt in 2 Raten: die erste innerhalb von 3 Tagen als Vorauskasse und die zweite innerhalb von 120 Tagen nach dem Kauf) sowie Vorauskasse und Kreditkartenzahlung. Ich wählte die Kreditkartenzahlung aus und füllte alles ordnungsgemäß aus. Auch die Prüfziffer wurde abgefragt, welche ich ebenfalls angab. Nachdem ich den Kauf abschloss, kam nach ca 5 sec. die Meldung „Ihre Karte wurde abgelehnt“. Das verwirrte mich. Ich prüfte nochmal alle Ziffern meiner Eingabe und versuchte es noch einmal. Mit demselben Resultat. Nun stieg ich auf die Ratenzahlung um und schloss den Verkauf dort ab. Die Überweisung der ersten Rate sollte an „Antonietta Fergola“ und an die Bank „Credit Agricole S.P.A.“ in Italien gehen. Die IBAN begann mit IT…
    Okay, das machte mich nun stutzig (da der shop sich einen sehr deutschen Anstrich gibt; Bremen GmbH aus Leipzig etc.) und ich begann im Internet nach Erfahrungen mit ahoie.de zu suchen. Da kam ich auf die Seite „www.verbraucherschutz.com“ und nachdem ich hier den obigen Artikel gelesen hatte wurde mir klar, dass ich in eine Falle getappt war. Ich ließ meine Kreditkarte sperren und versuchte mit einer Fake-Kreditkarte („https://herramientas-online.com/kreditkartennummer-generator-deutsch.php“) und einer Fake-Emailadresse („https://temp-mail.org/de/“), sowie anderen ANgaben den Vorgang nochmal zu wiederholen. Wieder kam die Meldung „Ihre Karte wurde abgelehnt“.
    Meine Vermutung ist, dass dies eine Täuschungsmeldung ist und in der Zeit evtl die Kreditkartendaten abgegriffen werden…
    Meine Hoffnung ist jetzt, dass ich schneller war mit dem Sperren meiner Karte als eine evtl Belastung.

    Antworten
  5. Ich habe keine Kreditkarte deswegen mir nur Vorkassenbezahlung verfügbar.
    So sieht da Bankverbindung aus :

    Antonietta Fergola
    Bank: Credit Agricole S.P.A.
    IBAN: IT54 G062 3002 8050 0004 0306 152
    BIC: CRPPIT2PXXX

    Antworten

Schreibe einen Kommentar