Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Datenfund: 711 Millionen E-Mail-Adressen im Internet gefunden – auch Ihre?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Wieder wurden massenhaft persönliche Daten von Internetnutzern gefunden. Darunter sind sehr vertrauliche Informationen wie E-Mail-Adressen, Passwörter und E-Mail-Server. Das berichtet das Onlineportal botfrei. Wir erklären, was der normale Internetnutzer jetzt tun sollte.

Es ist noch gar nicht lange her, da haben wir über einen riesigen Datenfund des Bundeskriminalamtes berichtet. Damals wurden rund 500 Millionen Datensätze mit E-Mail-Adressen und Passwörtern gefunden. Jetzt berichtet das Onlineportal botfrei über einen erneuten Datenfund in den Niederlanden. Danach wurden auf einem frei zugänglichem Webserver rund 711 Millionen Datensätze gefunden, die ebenfalls zumindest teilweise Kennwörter enthielten. Genutzt wurden die Daten, um den Bankingtrojaner “Ursnif” weltweit zu verbreiten.

Allerdings waren die Daten frei zugänglich. Das bedeutet, dass nicht nur eine unbegrenzte Anzahl krimineller Nutzer im Darknet im Besitz der Daten sein dürften, sondern unter Umständen weitere Internetnutzer. Dadurch könnte sich der Datenfund sehr schnell verbreiten und unter Umständen auch für weitere Straftaten missbraucht werden.

Sie sollten jetzt selbst überprüfen, ob Ihre E-Mail-Adresse betroffen ist und Ihre persönlichen Daten im Internet verbreitet werden. Was den aktuellen Datenfund betrifft, können Sie das auf der Webseite haveibeenpwned tun. Diese Webseite gibt nicht nur Auskunft zu dem aktuellen Datenfund, sondern verrät auch, ob Ihre Daten bei früheren Datendiebstählen bei großen Unternehmen mit betroffen waren.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Wurden Ihre Daten im Internet veröffentlicht?

Falls Sie über die Webseite herausbekommen, dass Ihre persönlichen Daten im Umlauf sind, dann sollten Sie schnell aktiv werden. Auf jeden Fall ist es wichtig, dass Sie das Passwort des betreffenden Dienstes ändern. Achten Sie darauf, dass Sie als neues Passwort ein sicheres Passwort vergeben. Wir erklären in unserem Ratgeber, wie Sie sichere Passwörter erstellen, die Sie sich zudem merken können.

Falls möglich sollten Sie alle Daten ändern, die im Umlauf sind. Häufig ist das auch die E-Mail-Adresse. Wer beispielsweise einen Freenet-Anbieter wie web.de oder GMX nutzt, sollte darüber nachdenken, auch die E-Mail-Adresse zu wechseln. Tun Sie das nicht, müssen Sie mit sehr viel Spam rechnen. Wer die E-Mail-Adresse wechselt, kann sich unter Umständen für einen Anbieter mit einem nahezu Spam-freien Posteingang entscheiden. Wir erklären, welcher Anbieter das bietet und was die Vor- und Nachteile des Spam-freien Posteinganges sind.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Den aktuellen Datenfund sollte zudem jeder Nutzer zum Anlass nehmen, um seine Passwörter generell zu überprüfen. Viele Nutzer verwenden das gleiche Passwort für mehrere Onlinedienste. Das ist ein großer Fehler und ein großes Sicherheitsrisiko. Achten Sie darauf, dass Sie für jedes Onlinekonto ein separates Kennwort vergeben, was zudem sicher ist. Verzichten Sie außerdem auf die beliebtesten Passwörter der Deutschen. Wer diese verwendet, kann seine Daten auch gleich veröffentlichen. Sehen Sie sich auf jeden Fall unseren Ratgeber zum Thema Passwörter an.

Fragen, Tipps und Anregungen

Nutzen Sie die Kommentare unter dem Artikel für Ihre Fragen oder Tipps für andere Leser. Nützliche Tipps sind vor allem für weniger ambitionierte Nutzer sehr wertvoll.

Diese News werden gerade besonders häufig gelesen

E-Mail von LESS MEDIA LIMITED – 1. Mahnung! vom Inkasso für Streamingportal – nicht zahlen

E-Mails der LESS MEDIA LIMITED, GOMO LIMITED, BYLE’S OF HYDE LIMITED, SIMB LIMITED, GOGAN LIMITED, AERN SOLUTIONS LTD, ABBAND LTD, WYATT LIMITED oder RICKEY BUSINESS LTD  erreichen derzeit zahlreiche Verbraucher. Darin wird ein angeblich offener

544 comments
AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick

Sie haben eine E-Mail von AOL beziehungsweise Oath: bekommen? Dabei könnte es sich um eine Fälschung handeln. Derzeit versuchen Kriminelle mit einer Nachricht mit dem Betreff „Letzte AOL-Warnung: Ihr AOL-Desktop wird in 7 Tagen eingestellt“

9 comments
FedEx, Amazon und Facebook: SMS ist gefährlicher Spam

Eine SMS im Namen von FedEx, Amazon, DPD oder DHL Express erhalten derzeit viele Verbraucher. Darin geht es um eine Sendung die zugestellt oder an den Absender zurück geschickt werden soll. Auch im Namen von

219 comments
Instagram: schwer Kranke bieten Vermögen per Direktnachricht

Scheinbar schwer kranke Personen bieten Ihnen via Instagram-Nachricht ein Vermögen an. Der Grund: angeblich haben sie eine unheilbare Krankheit und wollen ihr gespartes Geld verschenken. Warum Sie auf diese Nachrichten nicht reagieren sollen? Wir verraten

43 comments
WhatsApp: Adidas verlost 1 Million Paar Schuhe als Frauentagsgeschenk – Kettenbrief

Kurz vor dem Frauentag wird der Adidas-Kettenbrief per WhatsApp-Nachricht erneut ins Rennen geschickt. Angeblich werden 1 Million Paar der Sportschuhe aufgrund des Frauentags verschenkt. Doch was hat es damit auf sich? Bekommen Sie die kostenlosen

499 comments
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

1 Gedanke zu „Datenfund: 711 Millionen E-Mail-Adressen im Internet gefunden – auch Ihre?“

  1. Der Rat, die Email-Adresse zu wechseln, wenn diese öffentlich geworden ist, ist in etwa so hilfreich wie der Rat, in eine neue Wohnung zu ziehen, wenn man seinen Schlüssel verloren hat.

    Das hilft sicherlich einem Einbruch vorzubeugen, aber es gibt bessere und einfachere Methoden

    Antworten

Schreibe einen Kommentar