Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Axvitalis GmbH: Rückruf von Eiern aus Bodenhaltung – Befall mit Salmonellen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Laut Mitteilung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ruft die Axvitalis GmbH Eier aus der Bodenhaltung wegen des Verdachts auf Salmonellen zurück. Erfahren Sie, welche Chargen betroffen sind.

Aktuell machen Eier vor allem wegen dem Fipronil-Skandal Schlagzeilen. Denn die verseuchten Eier sind auch hierzulande in den Verkauf gekommen. Deshalb hat sich Aldi dafür entschieden, nur noch getestete Eier in den Verkauf zu nehmen. Die Neue MAYO Feinkost GmbH hingegen musste sechs Fertigsalate zurückrufen, weil in diesen die mit Fipronil belasteten Eier verarbeitet wurden.

Aber mit Eiern kann es auch ganz andere Probleme geben, die die Firmen dann dazu zwingen, die Eier zurückzurufen. So auch aktuell bei der Axvitalis GmbH. Hier spielt das Insektizid Fipronil gar keine Rolle. Vielmehr besteht der Verdacht, dass die Eier mit Salmonellen befallen sind.

Sollten Sie betroffene Eier verzehren, kann das zu Unwohlsein, Erbrechen und Durchfall führen. Gerade bei Kindern, älteren Menschen und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann der Krankheitsverlauf deutlich schwerer ausfallen. Deshalb der Hinweis: Essen Sie die betroffenen Eier nicht!

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Welche Eier-Chargen werden zurückgerufen?

Da im Rahmen einer Untersuchung der Eier aus Bodenhaltung mit dem Mindesthalbarkeitsdatum (MHD) 16. August 2017 das Bakterium Salmonella Enteritidis nachgewiesen wurde, sollten Sie folgende Chargen Eier der Axvitalis GmbH nicht mehr verzehren:

  • Printnummer 2-DE-0358851

Die betroffenen Eier wurden bereits aus dem Verkehr genommen. Verkauft wurden diese unter anderem in den folgenden Bundesländern:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Hessen
  • Niedersachsen
  • Rheinland-Pfalz
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Thüringen

Was sollen Sie mit betroffenen Eiern tun?

Haben Sie trotz des Verkaufsstopps eine betroffene Packung Eier erwischt, sollten Sie diese auf keinen Fall essen. Bringen Sie die Packung in die Verkaufsstelle zurück, in der Sie die Eier erworben haben.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Leider informiert die Axvitalis GmbH auf ihrer Webseite nicht über den Rückruf. 

Nützliche Links zu diesem Thema

Weitere Rückrufaktionen

Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

War diese Warnung hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar