E-Mail: „Auf Ihre Gewinne wird keine Zollgebühr erhoben“ vom Zoll Deutschland ist Betrug


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Die E-Mail mit dem Betreff „Auf Ihre Gewinne wird keine Zollgebühr erhoben“ von dem Absender Zollnachrichten ist Betrug. Denn in Wahrheit sollen Sie keine Zollgebühren bezahlen. Vielmehr geht es am Ende um ein Abonnement, was Sie abschließen sollen. Tappen Sie nicht in die Falle.

Kaum ein Tag vergeht, wo keine kuriose E-Mail im elektronischen Briefkasten auf Sie wartet. So haben wir erst kürzlich vor der Nachricht im Namen des Verteilerzentrum / DHL gewarnt. Angeblich ist ein Paket liegengeblieben oder es gab einen erfolglosen Zustellungsversuch. DHL muss mit seinem guten Namen immer wieder für Kriminelle herhalten. Das zeigen auch die SMS-Nachrichten im Namen von DHL.

Genau genommen handelt es sich um ganz plumpe Spam-Nachrichten, die Sie unter dem Vorwand der Paketlieferung auf unseriöse Seiten locken. In der aktuellen E-Mail geht es weder um Phishing noch um Malware. Hier sollen Sie nur zu einem Klick bewegt werden, um zur Dateneingabe zu kommen. Unseriöse Geschäftemacher möchten darüber Ihre persönlichen Daten erheben und Sie in eine Kostenfalle locken.

Wichtiger Hinweis vorab: Die nachfolgend beschriebenen E-Mails werden nicht vom deutschen Zoll, vom österreichischen Zoll oder City Express versendet. Die Unternehmen sind selbst geschädigt, da die Markennamen missbräuchlich verwendet werden.

DHL Logo

Abzocke: SMS „Vous avez un colis au bureau de …“ im Namen von DHL führt in Abofalle

Eine SMS im Namen von DHL kündigt ein angebliches Paket an, welches im Verteilerzentrum liegt oder an der Abgabestelle abgegeben wurde. Für zwei Euro kann es seinen Weg angeblich fortsetzen. Doch mit Eingabe Ihrer Daten

[...]
216 comments

Wie Sieht die Spam-Nachricht vom Zoll aus?

Zunächst einmal erinnert uns die Nachricht ganz stark an die E-Mails vom Verteilerzentrum. Je nach dem wo Sie wohnen, bekommen Sie diese Nachricht wahlweise  vom Zoll Deutschland oder vom Zoll Österreich. Nachfolgend sehen Sie, welche Daten wir bereits kennen. Sollten Sie eine E-Mail mit anderem Betreff, Absender oder Inhalt erhalten, leiten Sie uns diese bitte an [email protected] weiter.

Betreffs:

  • Ihr Paket wird vom Zoll einbehalten
  • (1) Paket für Sie registriert
  • Auf Ihre Gewinne wird keine Zollgebühr erhoben

Abesender:

So sieht der Text aus:

AktuellArchiv
09.03.2020 Auf Ihre Gewinne wird keine Zollgebühr erhoben von Zollnachrichten <[email protected]>

ZOLL

DEUTSCHLAND

Hallo

Auf Ihre Gewinne wird keine Zollgebühr erhoben

Weitere Informationen erhalten Sie unten:

Information

*Die Steuer beträgt 0,01% des Preises Ihrer Gewinne

2020-03-09 Zoll Nachricht Gewinn Steuern
(Quelle: Screenshot)
05.02.2020 (1) Paket für Sie registriert von Customer Support <[email protected]>

Paket Update

Diese E-Mail bezieht sich auf Paket: #784736781723867567


Sehr geehrter Max ,

Ihr internationales Paket wird vom österreichisch Zoll untersucht und es wurden Einfuhrzölle erhoben.

Paketinformationen

Paketnummer: ​ #784736781723867567
Gewicht: 0,5kg

Status: Beim Zoll einbehalten

Klicken Sie auf die Schaltfläche unten, um Ihre Einfuhrzölle und die nächsten Schritte mit Ihrem Paket anzuzeigen.

IMPORTPFLICHTEN ANZEIGEN
Paket Update – Paketdienst

2020-02-05 Zoll Paket Fake Mail
(Quelle: Screenshot)
03.02.2020 Ihr Paket wird vom Zoll einbehalten von Öffentlicher Dienst <[email protected]>

ZOLL

DEUTSCHLAND

Hallo Max

Sie haben keine Zollgebühr für den Versand bezahlt.

Klicken Sie hier für weitere Informationen:

INFORMATION

ZOLL

DEUTSCHLAND

Mail Zollgebuehren Fake 1
(Quelle: Screenshot)
Rundfunkbeitrag Beitragsservice GEZ Symbolbild

Rundfunkbeitrag (GEZ) entfällt für Nebenwohnungen – Das müssen Sie jetzt tun

Es gibt gute Nachrichten für alle Verbraucher, die eine Zweitwohnung nutzen. Dafür müssen Sie zukünftig keine GEZ-Gebühren mehr bezahlen. Dafür wurden die gesetzlichen Regelungen geändert. Wir erklären, was Sie jetzt beachten müssen.

[...]
0 Kommentare
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Ist die Nachricht vom Zoll echt?

Nein. Es handelt sich um eine Fälschung. Die Spam-Mail können Sie aus Ihrem Postfach löschen und müssen sie nicht weiter beachten.

Wer doch zu neugierig ist und den Link anklickt, gelangt auf eine dubiose Seite. Dort wird Ihnen angeblich ausgerechnet, wie viel Gebühren Sie noch bezahlen müssen. Alles Schwindel. Wenn Sie hier noch einmal weiter klicken, schnappt die Abofalle bald zu.

Smartphone als Lockmittel

Auf den nachfolgenden Seiten ist von Zollgebühren plötzlich keine Rede mehr. Jetzt dient das Samsung S10 als Lockmittel. Für nur einen Euro sollen Sie es anfordern. Nur wer die Seite genau unter die Lupe nimmt, sieht irgendwann, dass es sich um ein Abonnement handelt, welches Sie abschließen.

Nach Ablauf Ihrer 3-tägigen Testphase wandelt sich die Probemitgliedschaft automatisch in ein monatliches Abonnement bei BookCouch.net. Sie können jederzeit einfach und unkompliziert ihre Mitgliedschaft beenden.

Der name der Plattformen wechselt ständig. Gemeinsam haben die Plattformen, dass sie vollkommen unbekannt und wahrscheinlich auch nutzlos sind. In einem letzten Schritt sollen Sie dann noch die Daten Ihrer Kreditkarte angeben. Wir warnen an dieser Stelle: Tun Sie dies auf keinen Fall. Geben Sie keine Bankdaten an. Es fallen monatliche Kosten von 50 Euro und mehr an.


Und was ist mit dem Paket?

Welchem Paket? Es gibt kein Paket. Die in der E-Mail angekündigte Sendung dient nur als Klickmagnet und sorgt dafür, dass Sie den Link in der Nachricht antippen. Es fehlen damit auch keine Zollgebühren. Sie bekommen nichts und müssen auch nicht bezahlen.

Hereingefallen und Daten eingegeben?

Falls Sie auf den Betrug hereingefallen sind und Ihre Daten auf der Webseite eingegeben haben, sollten Sie so schnell als möglich aktiv werden. Wir raten dazu, die Kreditkarte schnellstmöglich zu sperren und Anzeige zu erstatten. Dabei ist es wichtig, dass Sie wissen, was es beim Erstatten der Anzeige zu beachten gibt. Zudem sollten Sie versuchen das Abo innerhalb des Probezeitraums zu kündigen. Kündigen können Sie das Abo in der Regel bei dem Anbieter, für den das Abonnement abgeschlossen wurde. Besuchen Sie die jeweilige Webseite, melden Sie sich an und beenden Sie das Abo. 


Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Bitte hinterlassen Sie unterhalb des Artikels einen Kommentar, ob Sie diese oder ähnliche E-Mails ebenfalls bekommen haben. Mit der Angabe der Betreffzeile und des Absenders helfen Sie uns und anderen Lesern bei der Erkennung von Spam. Außerdem beantworten wir Ihre Fragen zu dem Thema in den Kommentaren unterhalb des Artikels.

Haben Sie das schon gesehen?

Handy Smartphone Symbolbild
Verbraucherwelt
Aufgepasst: Händler dürfen unsichere Smartphones verkaufen

Dürfen Händler mögliche Sicherheitslücken beim Verkauf eines Smartphones verschweigen, wenn ihnen diese bekannt sind? Gerade Laien ahnen nicht, dass auch neue Handys in Bezug auf die Sicherheit problematisch sein können. Ein Gericht hat jetzt entschieden.




Schreibe einen Kommentar