Facebook: Moslems fordern ein Verbot der Hundehaltung – Was ist an dem Statusbeitrag dran?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Im sozialen Netzwerk Facebook werden immer wieder mal Statusbeiträge geteilt, die aufgrund Ihres Inhalts schnell für Aufruhr sorgen. So ist es auch mit dem Post, in dem Moslems angeblich ein Verbot der Hundehaltung fordern. Doch was ist an diesem Beitrag dran?

Der Beitrag um die Moslems und das Verbot der Hundehaltung verbreitet sich derzeit im sozialen Netzwerk Facebook wie ein Lauffeuer. Es ist nicht auszuschließen, dass die Nachricht bald auf WhatsApp überschwappt und auch dort weiter verbreitet wird. 

In dem Facebook-Post ist ein Mann mit einem Hund und einem Flyer in der Hand zu sehen. Dort Lesen Sie auf Englisch, dass eine Organisation namens „For Public Purity“ („Für öffentliche Reinheit“) fordert, dass die Anzahl der Hunde in der Öffentlichkeit eingeschränkt werden muss, da sich die muslimische Gemeinde dadurch gestört fühlt. In dem Blog wird dann auf die Webseite von „Deutsche Lobby“ verlinkt. 

Der Inhalt des Flyers hat ebenfalls auf Facebook schon die Runde gemacht. Und das Thema an sich kochte bereits im Jahr 2016 einmal auf.

Was ist an der Geschichte dran?

An dieser Stelle verweisen wir gern auf die Recherchen unsers Kooperationspartners Mimikama aus Österreich. Die Kollegen und Fake-News-Experten haben dazu Folgendes geschrieben:

Tatsächlich fanden viele Einwohner Manchesters in Großbritannien und umliegenden Städten jene Flyer im Juli 2016 in ihren Briefkästen. Kurzzeitig existierte auch die auf dem Flyer erwähnte Webseite, welche mittlerweile offline ist, hier aber jedoch noch eingesehen werden kann.

Wer steckt dahinter?

Das wird wohl im Dunklen bleiben, da weder der Flyer noch die Webseite irgendwelche Kontaktdaten enthielt. Auch die Facebookseite der Gruppe gibt keinerlei Hinweise und wird seit Juli 2016 nicht mehr gepflegt.

Ergebnis

Wir berichteten bereits mehrmals über angebliche Hundeverbote, doch auch hierbei handelt es sich um nichts anderes als Gekläffe.

Pöbelnde Kleingeister nutzen das ungenügende Wissen darüber, wie Muslime und Hunde zueinanderstehen, wissen meist nur, dass die Tiere als unrein angesehen werden und basteln sich daraus ihre eigene kleine Verschwörungstheorie, dass Muslime Hundehaltung verbieten wollen.

So wurde hier ein anonymer Flyer gedruckt + Webseite + Facebook-Seite, um so richtig schön die Gemüter gegeneinander aufzuhetzen. „Geholfen“ hat es aber nicht.

Die Bürger von Manchester nahmen diese anonyme Forderung einer mittlerweile wohl eingestampften Organisation eher gelassen. Und das sollten wir auch.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Unser Fazit

Da weder die Webseite gepflegt wird noch dass Thema neu ist, wurde hier einfach ein alter Post wieder aktiviert. Wie auch bei Kettenbriefen üblich, tauchen manche Themen nach einer gewissen Zeit einfach wieder auf. Schuld daran ist sicher auch die Erinnerungs-Funktion von Facebook. Diese zeigt Ihnen jeden Tag an, was an dem gleichen Tag vor x Jahren passiert ist.

Kettenbrief erhalten?

Haben Sie den Kettenbrief auch erhalten? Vielleicht sogar als WhatsApp-Nachricht. Dann leiten Sie uns diese an unsere WhatsApp Nummer 03054909774 weiter. Alternativ senden Sie uns eine E-Mail an [email protected]. Auch andere Kettenbriefe können Sie uns senden. Wir prüfen, was dahinter steckt und geben bei Bedarf eine Warnung heraus.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Deutsche Bank Phishing aktuell
Warnungsticker
Deutsche Bank Phishing: E-Mail „Zahlung …“ ist Spam

Wir warnen vor E-Mails im Namen der Deutschen Bank mit dem Betreff „Zahlung …“. Thematisiert werden Sicherheitsprobleme beim Onlinebanking, neue Informationen oder der Coronavirus. Diese Mails stammen nicht von der Bank. Es handelt sich um


Weitere Meldungen zu Facebook

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:
War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar